Jump to content

perdian

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    2.758
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Das kannst du sicherlich fundiert begründen, oder?
  2. Es sollte für eine guten Datenbank überhaupt keinen Unterschied machen, ob parallele Anfragen alle von einem oder von unterschiedlichen Rechnern kommt.
  3. perdian

    BlueJ Button befehl

    Hier sollte deine erste Anlaufstelle sein: How to Use Buttons, Check Boxes, and Radio Buttons
  4. Das kommt darauf an, was du genau haben möchtest. Brauchst du grundlegende Hilfe beim Verstöndnis der Funktionsweise eines Stacks? Bei der Art und Weise der Implementierung? Oder bei ganz was anderem? Verabschiede dich allerdings lieber jetzt schon von dem Gedanken hier eine Komplettlösung vorgestellt zu bekommen.
  5. Dann erkläre doch erstmal, was du genau erwartest und stelle dann einen lauffähigen Testcase zur Verfügung, an dem dein Problem nachvollzogen werden kann.
  6. Exakt! Nein. Du kannst die Funktionalität des Standard ClassLoader nicht erweitern sondern nur einen neuen ClassLoader (den du dann mit den neuen Logiken angepasst hast) erstellen - der Standard Loader (oder wie er korrekt heisst: System ClassLoader) lässt sich nach dem Start der Anwendung nicht mehr verändern. Das ganze ist ein wenig umfangreicher und lässt sich nicht eben in fünf Minuten erklären, am besten suchst du dir hierzu ein paar gute Tutorials und Beschreibungen im Netz.
  7. Nein, ganz im Gegenteil. In Java gehört (vom primitiven Typen abgesehen) alles zu einer Klasse bzw. alles ist Instanz einer Klasse. java.lang.Class definiert dir Metainformationen zu einem bestimmten Objekt bzw. der Klasse dieses Objektes. Wichtig hier ist es sich den Unterschied zwischen Objekt und Klasse nochmal deutlich zu machen. Eine Klasse ist der Bauplan, nach dem ein Objekt erzeugt wird. java.lang.Class ist damit die programmtisch fassbare Variante dieses Bauplanes und stellt mir programmatisch Informationen über eine Klasse und die daraus erstellten Objekte zur Verfügung. Richtig. Eine Klasse wird immer von einem ClassLoader geladen und hat damit implizit eine Referenz auf denjenigen, der sie "in die Welt gebracht" hat.
  8. Kommt drauf an. Natürlich sollte man nicht beim ersten sich zeigenden Problem sofort das Handtuch werfen und sich nach etwas neuem umsehen. Dennoch kann man sich ja schon bewusst die Frage stellen: Bin ich gerade in einer schwierigen Phase des Studiums angekommen, die sich irgendwann auch wieder legen wird oder ist die Unzufriedenheit tiefergehend? Wenn ich keine Perspektive sehe und merke "es läuft insgesamt (und langfristig) in eine Richtung, die ich so nicht vorhergesehen habe" dann halte ich einen Abbruch für genau richtig - auch wenn man dann im selben Bereich bleibt. Das ist ja gerade einer der interessanten Punkte im IT-Umfeld, dass du oft eine sehr große Überschneidung zwischen den "typischen" Tätigkeiten eines Hochschulabsolventen hast und denen, die in dem Bereich ohne Hochschulabschluss arbeiten.
  9. WinCVS ist nur der Client, der die Daten aus dem Versionsverwaltungssystem holt. Wenn du cvs direkt auf der Kommandozeile verwendest lässt sich auch deine Anforderung umsetzen.
  10. Das ganze war auch weitreichender gemeint. Es geht darum auch während des Studiums Spaß zu haben - allerdings nicht die Sorte Spaß, die man typisch mit dem Studentenleben assoziiert ;-) Auch beim Studium geht es darum mit dem zufrieden zu sein, was man tut. Natürlich kann man sich, wenn man merkt "Ups, das habe ich mir aber ganz anders vorgestellt", durchbeißen und bis zum Bachelor/Master/Diplom/whatever durchhalten. Aber zu welchem Preis? Jeden Morgen aufzustehen und zu denken "Och nee, jetzt muss ich mich schon wieder mit ${thema} beschäftigen?". Klar kann man das als "so muss es eben laufen" ansehen, man kann aber auch erkennen, dass man woanders besser aufgehoben ist und mehr eigene positive Rückmeldung von dem bekommt, was man tut. Ich finde es immer wieder interessant, wie viel - gerade hier in einem FI-Forum - vom eigenen Beruf gehalten wird. Wie schon mehrfach geschrieben: Ja, pauschal steht der Hochschulabsolvent besser dar - höherwertiger Abschluss und so weiter. Aber ist diese "Bequemlichkeit", dass man als FI vielleicht ein wenig mehr Einsatz zeigen muss um später im Berufsleben die gleichen Chancen zu bekommen, so schwerwiegend, dass man von vorneherein geradezu verteufelnd davon abraten muss? Ich übertreibe jetzt bewusst: Sieht hier jeder FI seine Karriereentscheidung nur als zweite Wahl und hat solche Komplexe, weil er kein "vernünftiges" Hochschulstudium geschafft hat? Es gibt nicht den Königsweg zum idealen Beruf. Weder eine Ausbildung noch ein Studium sind automatisch richtig und/oder besser. Genauso unterschiedlich wie nunmal jeder Mensch angelegt ist genauso unterschiedlich sind auch die Wege, die man ins Berufsleben nehmen kann und nehmen sollte. Natürlich sollte der Originalposter seine Entscheidung gut überlegen, aber man darf (und muss!) doch ergebnisoffen an eine solche Überlegung herangehen dürfen.
  11. Aus Arbeitgeber- oder Arbeitnehmersicht? Beides ist schwierig. Tendeziell hast du Recht - es ist mit einem Hochschulstudium (auch einem durchschnittlichen) hier und da einfacher an einen gut bezahlten Job zu kommen. Die Frage ist aber doch: Habe ich dann auch Spaß daran? Wie weiter oben geschrieben: Wenn ich nicht von dem überzeugt bin, was ich tue und keinen Spaß an der Arbeit habe wird das abfärben und ich werde ein durchschnittlicher Informatiker mit durchschnittlicher Arbeit und durchschnittlichem Gehalt, wahrscheinlich aber unterdurchschnittlich viel Spaß haben. Wenn es einem einzig und alleine darauf ankommt später im Berufsleben mit möglichst wenig Einsatz möglichst viel Geld zu verdienen, dann ist es in der Tat mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium einfacher. Da landet man dann auch nur bei Firmen, die erstmal ganz grob nach Daten im Lebenslauf filtern. Wenn man aber mehr möchte, einen anspruchsvollen Job und auch bereit ist ein wenig mehr Einsatz zu zeigen (sowohl bei der Stellensuche als auch dann im Job selbst) dann wird man auch deutlich zufriedener jeden Abend nach Hause gehen. Und meiner Erfahrung nach kommt ein angemessene(re)s Gehalt dann ganz automatisch. Das würde ich nicht mit diesem Automatismus sagen. Natürlich ist ein abgebrochenes Studium im Lebenslauf nicht der Punkt, wo ein potentieller Arbeitgeber sagt "Wow, der hat sein Studium abgebrochen, den Mann müssen wir haben" - aber das bedeutet im Umkehrschluss noch lange nicht, dass man deswegen direkt in der Rundablage landet. Man kann es auch anders sehen: Der Bewerber hat für sich die richtigen Konsequenzen gezogen und anstatt stur nach Schema F weiterzustudieren eine bewusste Entscheidung getroffen und sich für die Beendigung des Studiums entschieden. Bevor hier Einwände kommen: Ja, ich kann nicht kontrollieren welche Einstellung mein Gegenüber hat, der die Bewerbung auf den Tisch bekommt. Wenn für ihn prinzipiell Studienabbrecher nicht in Frage kommen habe ich natürlich schlecht Karten. So what?! Irgendwas wird sich immer finden, was irgendwem nicht gefällt. Es jedem recht machen kann man nicht, von daher halte ich es für viel wichtiger selbst mit dem zufrieden zu sei, was man macht bzw. machen möchte anstatt sich groß auf "allgemeine Meinungen" zu verlassen. Eine gesunde Portion Selbstbewusstsein kann eine Menge ausgleichen.
  12. Das widerspricht sich dann ein wenig. Ein Pattern soll ja gerade offensichtlich sein, um die Wiedererkennung zu fördern. Nichtsdestotrotz - ein klassisches Beispiel wäre noch java.lang.ClassLoader (bzw. seine Implementierungen)
  13. Meine Meinung (aus Erfahrung in einer ähnlichen Situation): Sofort das Studium beenden und nach Alternativen umsehen. Spaß an der eigenen Arbeit (bzw. in deinem Falle am Studium) ist meiner Meinung nach das A und O. Wenn du nicht zufrieden bist wirst du keine gute Arbeit abliefern. Lieferst du keine gute Arbeit ab leiden die Ergebnisse darunter. Leiden die Ergebnisse leidet darunter - in letzter Konsequenz - auch dein Gehalt, was dir ja, wie du schreibst, besonders wichtig ist. Klingt gut. Wie ein Vorposter schon schrieb: Ja, es kann so extrem sein. Es kann aber noch extremer sein. Auch bei "nur" FIs kannst du Gehaltsunterschiede von 1000 EUR (und mehr!) pro Monat haben. Die Tatsache "Hochschulabschluss oder nicht" ist ein Kriterium, was die Höhe des Gehalts entscheiden kann. Das bedeutet es gibt noch eine ganze Reihe an weiteren Punkten - unter andem dein Engagement. Wenn du Spaß an dem hast, was du tust merkt man das. Ein FI, der mit Leidenschaft an seine Arbeit herangeht ist oftmals viel mehr wert als ein Hochschulabsolvent, der sich mit Dienst nach Vorschrift begnügt. Von daher: Ja, allgemein ist es als FI sicherlich einen Tick schwieriger auf das gleiche Gehaltsnieveau eines Hochschulabsolventen zu kommen, was aber in keinster Weise ein Ausschlusskriterium sein sollte. Das kommt auf deine Arbeitgeberzielgruppe an. Generell gilt: Je größer die Firma, desto unwahrscheinlicher ist es, dass du noch irgendwo "zwischenrutschen" kannst - da wirst du dann wahrscheinlich bis zum nächsten Jahr warten müssen. Gerade kleine Unternehmen nehmen aber auch immer wieder zwischendurch neue Azubis auf - sei es, dass ein alter das Handtuch geschmissen hat oder man sich mehr oder weniger spontan entscheidet. Auch hier gilt: Einfach probieren.
  14. Was man durchaus als Vorteil auslegen kann... Gerade der Dateiauswahldialog fühlt sich nativ doch deutlich bekannter und besser an.
  15. Deine Ansicht ist die Theorie, die Praxis sieht da meistens anders aus. Selbst wenn du ein Layout vom Designer bekommst lässt sich das in den seltensten Fällen 1:1 in HTML umsetzen - im Detail merkt man dann, dass man eben hier und da dennoch nacharbeiten muss. Und für ein paar Pixel vergibt man keinen neuen Auftrag an einen Designer. Wenn du also am Schubladendenken festhalten willst und nicht bereit bist auch hier und da über den eigenen Tellerrand hinausschauen kannst ist Webdeveloper tatsächlich nichts für dich. Das gilt aber dann auch für so ziemlichen jeden anderen Job innerhalb und ausserhalb des IT-Sektors. Ja, kann man. Das widerspricht aber deinem Wunsch nach "viel Geld". Ohne zusätzliche Qualifikationen bzw. irgendetwas, das dich von deinen Konkurrenten abhebt, wird das mit dem großen Geld erstmal nichts. Theorie != Praxis.

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung