Jump to content

Dragon8

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    587
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Dragon8

  • Rang
    Reg.-Benutzer
  • Geburtstag 05.10.1988
  1. Zum Glück nur halb Berlin Ich bin gestern Abend noch durch die andere Hälfe von Berlin gefahren, und fand es nur ein wenig nass, aber ansonsten war nichts. Bis ich dann zu Hause gesehen habe, dass sich die andere Hälfte Berlins quasi in Venedig verwandelt hat.
  2. Steam Summersale

    bis

    Mittlerweile finde ich die Termine gar nicht mehr so "schlimm" Die meisten für mich interessanten Spiele, die jedesmal wieder im Angebot sind, habe ich mittlerweile schon. Dadurch sind es dann meist nur noch maximal eine handvoll Spiele, die in einem neuen Sale interessant für mich sind.
  3. League of Legends

    Man kann in den Optionen im Client sowohl die In-Game Lautstärke als auch die Lautstärke für den Client einstellen. Danach muss man dann nichts mehr im Volume-Mixer von Windows regeln Ich bin auch der Meinung, dass wenn man dort die Sound Lautstärke runter regelt, die Klick-Geräusche auch weg sein müssten. Ansonsten spiele ich auch schon seit längerem und habe mich in den letzten Seasons meisten bei Gold I oder Plat V eingeordnet. Diese Season habe ich aber so gut wie gar nicht mehr gespielt, und hab dementsprechend auch kein Ranking. Bei mir ist ebenfalls Support die Main Rolle. In allen anderen Rollen bin ich dann doch eher schlecht.
  4. Wenn ich mir die wenigen Zahlen in dem Artikel, mit denen man wirklich Vergleiche anstellen kann, anschaue, brauchst du das eigentlich nicht. Soweit die Zahlen im Artikel stimmen, hat sich die Zahl der arbeitslosen Fachinformatiker von 2016 zu 2017 so gut wie nicht geändert, in der Zeit sind aber 12.093 neue Fachinformatiker auf dem Arbeitsmarkt hinzugekommen. Das heißt für mich, ein Großteil von denen hat nach ihrer Ausbildung auch einen Job gefunden, oder haben anderweitige Beschäftigungen, so dass sie sich nicht arbeitslos gemeldet haben. Auch die restlichen Zahlen im Artikel deuten eher darauf hin, dass die Arbeitslosenzahlen in den IT-Berufen gesunken und die freien Stellen gestiegen sind. Das Betriebe gerne junge Fachkräfte aber mit mindestens 10 Jahren Berufserfahrung haben wollen, ist leider auch kein neues Problem. Mal davon abgesehen, finde ich den Artikel wirklich grottig geschrieben. Es wird sich an dem Beispiel einer Person aufgehangen, die eine Weiterbildung gemacht hat, und dann keinen Job findet. Was für eine Weiterbildung das genau war, wo derjenige überall sucht und ob es vielleicht noch andere Gründe geben könnten, dass er keinen Job findet, ist dir alles nicht bekannt. Das Thema wird einfach nur als Aufhänger benutzt, um ein wenig Drama in den Artikel zu bringen. Nur die restlichen Zahlen stützen die These, dass frisch ausgelernte Fachinformatiker schlechte Chancen auf einen Job haben, dann irgendwie nicht. PS: 3000 Fachinformatiker sind arbeitssuchend. Es macht einen Unterschied ob jemand arbeitslos oder arbeitssuchend ist.
  5. Ich habe 1GB und muss des öfteren vor Ende des Monats mit reduzierter Geschwindigkeit leben.
  6. So weit weg ist das gar nicht. Bei Audi-Händlern kann man sich wohl mittlerweile sein Wunschauto in allen Kombinationen vorher im VR Showroom anschauen
  7. Die Serie hatte ich mir auch angeschaut, als bei Amazon Prime rauskam, und fand sie ebenfalls ganz interessant. Meiner Meinung nach hätte in der 1. Staffel aber schon etwas mehr passieren können, das hat meinen Eindruck dann etwas getrübt. Ich werde mir aber die zweite Staffel aber sicher auch anschauen sobald sie draußen ist. Auf die Gefahr hin, dass du es schon weißt und die Staffel nur noch nicht gesehen hast, weil bisher keine Zeit dafür: Die zweite Staffel gibt es mittlerweile auf Amazon Prime zu sehen. Ich fand sie auf jeden Fall ähnlich gut wie die erste Staffel, wenn nicht sogar noch besser. Weil ich gerade gesehen habe, dass Spotlight jetzt auch auf Amazon Prime verfügbar ist: Das ist auf jeden Fall ein sehr guter und sehenswerter Film, auch wenn ich am Ende doch mit einem mulmigen Gefühl aus dem Kino gegangen bin.
  8. Das ist halt das Gute daran, dass sie die Datenbasis von Ingress dazu nutzen. Dort konnten Spieler eine ganze Zeit lang Orte einreichen, die dann zu solchen Punkten im Spiel wurden. Ansonsten spiele ich es auch seit einer Woche und bin noch recht begeistert. Wie lange das noch anhält, wird sich aber zeigen, weil viel Potential um dabei zu bleiben, hat es für mich dann doch nicht. Da müsste Niantic jetzt schnell nachliefern. Ich war aber auch wirklich sehr überrascht, wie viele das auch schon vor dem offiziellem Release in Deutschland gespielt haben. Hier in Berlin war seit Anfang an quasi jede Arena besetzt und man ist oft Leuten auf der Straße begegnet, die ebenfalls Pokémon gespielt haben. Seit dem Release hat das dann nochmal ordentlich zugelegt.
  9. Fernuni-Hagen - Kurseinheiten - Fehlt da was?!

    Was mir am meisten beim Lernen geholfen hat, waren die Mentoriate im Regionalzentrum. Falls du also ein RZ in der Nähe hast, dass Mentoriate zu deinem Kurs anbietet, würde ich dir empfehlen wenigstens mal zu schauen, ob es dir zusagt. Ob es einem hilft, kommt halt immer ganz auf den/die Mentor/in an. Im 1. Semester habe ich mir auch noch Zusammenfassungen geschrieben, da gerade Einführung in die Wirtschaftswissenschaften und Einführung Wirtschaftsinformatik gefühlt ziemlich viel Theorie enthielt. Mittlerweile habe ich aber gemerkt, dass gerade bei den Wirtschaftsfächern Wissen großteils durch Rechenaufgaben abgefragt wird. Sodass ich mir die Zusammenfassungen zum Lernen meistens spare und mit alten Klausuren und den Mentoriaten gut durchkomme. Bei den Wirtschaftsfächern werden alte Klausuren fast immer auf der Fernuni Seite zur Verfügung gestellt. Ansonsten gibt es für den BWL Teil von Einführung in die Wirtschaftswissenschaften auch ein extra Buch vom Professor des Kurses zu kaufen. Ob man das unterstützen will, muss jeder für sich selbst entscheiden. Hilfreich zum Lernen für die Klausur ist es auf jeden Fall. Ich habe mir eigentlich auch keine Zeiten gesetzt, bis wann ich welche Kurseinheit gelesen haben will. Sondern lese diese einfach wenn ich Zeit habe, meist auf dem Weg zur und von der Arbeit. Ein bisschen wird einem aber halt durch die Einsendearbeiten vorgegeben, bis wann man bestimmte Kurseinheiten gelesen haben muss. Gerade bei den Informatikfächern geht das sogar soweit, dass wirklich für jede Kurseinheit alle 2 Wochen die Einsendearbeit ansteht, sodass man gezwunden ist, die Kurseinheiten in dieser Zeit zu lesen. Meiner Meinung nach ist das zwar dumm, weil ich gerade ein Fernstudium mache um mir die Zeit selber einteilen zu können, aber das sieht wahrscheinlich jeder anders.
  10. Schöne Buchvorstellung. Das Buch ist gleich mal auf meiner Liste gelandet und kommt bestimmt demnächst mit in den Warenkorb. Von dem was du hier vorgestellt hast, musste ich gleich an ein Buch denken, welches ich vor kurzem gelesen habe: "How Google Works" von Eric Schmidt & Jonathan Rosenberg. Darin geht es aber weniger um das theoretisch Wissen, sondern direkt um Dinge, die die beiden in der Zeit bei Google gelernt haben bzw. neu lernen mussten, weil Google nicht so funktioniert, wie althergebrachte Firmen in der Branche. Angeregt ist das Buch mit allerlei Anekdoten aus dieser Zeit. Wenn man sich an dem natürlich überschwänglich vorhandenem Lob für Google nicht stört und sich bewusst ist, dass auch nicht jedes Unternehmen wie Google sein kann, kann ich es als sehr unterhaltsames Buch wirklich empfehlen.
  11. Fernuni-Hagen - Kurseinheiten - Fehlt da was?!

    Normalweise heißt das, dass die Einsendearbeit sich auf diese Kurseinheit und meistens auch auf die vorherigen bezieht. Das ist meist interessant, wenn es mehrere Einsendearbeiten gibt. Wenn es sowieso pro Kurs nur eine Einsendearbeit vorhanden ist, werden meist Themen aller Kurseinheiten abgehandelt. Wenn ich mich richtig an den Kurs "Einführung in die BWL" erinnere, wurden da auch Themen aus allen Kurseinheiten behandelt. Vielleicht hat sich das in den letzten Jahren geändert, oder der Eintrag wurde falsch eingetragen.
  12. Eine Überschrift h3 hat für text-weight standardmäßig den Wert bold. Entweder änderst du also für alle links die Eigenschaft text-weight auf bold, dann muss du die Überschriften nicht extra beachten. Ansonsten musst du entsprechend für die Überschriften mit Links extra angeben, dass diese eben nicht den Wert bolder bekommen sollen. h3 a:hover { font-weight: inherit; } sollte dafür reichen. Dadurch erbt der Link den Wert der Eigenschaft font-weight vom Parent h3.
  13. Nr. 349 - und dann hat einfach wer die Tür zugemacht

    Ich habe durch das Amazon Prime Abo das Instant Video Angebot von Amazon zur Verfügung. Mittlerweile schaue ich darüber auch allerhand. Ich bin aber auch dazu übergegangen zu schauen was für neue Serien, die mich interessieren zur Verfügung stehen und schaue mir die an. Wenn man jetzt direkt Serien hat, die man schauen will, kann es einem bei denke ich jedem Anbieter passieren, dass dieser die Serie nicht oder nur bestimmte Staffeln im Angebot hat. Ich warte noch immer auf einen Service, bei dem einfach alle Serien und Filme schauen kann, die man will. Vorzugsweise in Original Ton. Dem würde ich sofort mein Geld in den Rachen werfen
  14. Arraylist in JSP darstellen

    Was heißt denn "Einfach hintereinander hängen geht ja nicht"? Ich kann es zwar nicht testen, aber folgendes sollte doch eigentlich funktionieren: <c:forEach items="${Ergebnis}" var="result"> Dateilink = <c:out value="${result.ort}/${result.dateiname}"/> <br> </c:forEach>
  15. Nr. 349 - und dann hat einfach wer die Tür zugemacht

    Ich habe die Känguruh Chroniken mal in einer Buchhandlung angelesen und bin zu dem Schluss gekommen, dass es selbst gelesen nur halb so lustig ist wie das entsprechende Hörbuch. Die Vertonung von Marc-Uwe Kling machen die Bücher wirklich klasse. Wobei ich nur die ersten beiden Bücher (Die Känguruh-Chroniken und Das Känguruh-Manifest) empfehlen kann, Die Känguruh-Offenbarung hat mir nicht mehr gefallen.
×