Jump to content

Soldiar

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    627
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Hallo, ich glaube da mag jemand sehr die Propaganda seiner Ausbildungsstätte. Provokative Frage: Wenn eine staatliche Informatikerausbildung über einem Bachelor steht, warum bietet das ADV-Böblingen dann in Kooperation mit der Steinbeis-Hochschule Berlin ein WEITERFÜHRENDES Bachelorstudium an? Die benannten o.a. Testimonials sind auf der Webseite nicht vertreten, ebenso wenig wie überzeugte Unternehmen des Ausbildungskonzepts, woran liegt das? Dafür wird darauf hingewiesen, dass in allen Lehrer-PCs in allen Räumen DVD-Brenner integriert sind (Quelle: Technische Ausstattung - Staatliche Akademie für Datenverarbeitung ) - wofür brauche ich diese Information? Wichtig hingegen ist die Information, dass zwar trotz top aktueller Hardware (19" LCD Monitore) noch ein nahezu 10 Jahre altes Betriebssystem (Windows XP) benutzt wird. Ansonsten überzeugt die IT Ausstattung. Die Bilder wirken sehr verschult, ich sehe auf Anhieb viele Personen, die ich auf unter 20 schätzen würde. Eine genaue Wertung des Unterrichtgehalts kann ich nicht abgeben, dafür ist das Programm zu schwammig. Aber wenn du es empfiehlst, dann sollte man es sich als Interessent dieses Fachbereichs zumindest anschauen. Ich glaube das Thema braucht man nicht nochmal zu erörtern, es wurden schon oft staatl. Informatiker/Techniker hier im Forum benannt, denen erzählt wurde ihre Ausbildung wäre besser als ein Studium. De Facto sieht die Wirtschaft das nicht so! Somit ist deine persönliche Rangfolge halt sehr persönlich. Ich persönlich würde aufgrund eigener Erfahrungen mit staatlichen Berufsschulabschlüssen, der IHK-Erfahrungen und dem derzeitigen Studium ein Studium niemals mit einer Ausbildung in einer Rangfolge nennen. Die Methodiken, Ziele, Erwartungen und gegeb. sogar die Einsatzbereiche sind einfach grundsätzlich verschieden. Die Differenzierung zwischen staatl-gepr. und IHK sind hingegen eindeutig, staatlich-geprüft ist immer landesabhängig, da Bildungspolitik landesabhängig ist und in den meisten Fällen sogar schulabhängig (häufig keine zentralen Prüfungen!!!), daher würde ich nie von einer ideal auf die Wirtschaft angepasste Ausbildung ausgehen (es fehlt einfach der Druck auf die Bildungsinstitute von Unternehmen (IHK), EU, Land u.a.). Da ich selbst das b.i.b Paderborn sehr gut kenne, kann ich sagen, dass die Ausbildung dort gut (nicht immer ideal) ist - war jedoch in einem anderen Fachbereich. Ich denke jeder Interessent sollte sich einfach mal den Tag der offenen Tür bei den entsprechenden Bildungsinstituten, die Ihn interessieren, anschauen. Alternativ einfach mal im Sekreteriat anrufen und fragen ob man einen persönliches Gespräch haben kann oder einen Tag lang Gasthörer sein kann, ich glaube da kann man sehr viel drauß mitnehmen und die meisten Bildungsinstitute werden einem das kaum verwehren. Ich habe mir damals auch von einem Schulleiter das Bildungsinstitut, Infrastruktur und einen nahezu fertigen Kurs zeigen lassen und muss sagen das war richtig so. Auch bei Konzernen sollte man bevor man in der Zentrale für einen Ausbildungsvertrag in der Zweigstelle unterschreibt sich erst die Zweigstelle zeigen lassen, dies hatte mich damals vor einem großen Fehler bewahrt, denn im Gespräch mit den Mitarbeitern in einer Zweigstelle der Tochterfirma eines nahmhaften Beratungshauses wurden mir als "Pro-***-Argumente" (bsp. keine Auslandseinsätze) eben diese genannt, die nicht mit den Pro-Argumenten für den Mutterkonzern (bsp. viele Auslandseinsätze) übereintrafen. Ich hoffe ich konnte ein wenig helfen. Mfg Christian
  2. Hallo, bei uns wurde nichts dazu gesagt, keiner hat danach gefragt, und keiner hat sie mitgenommen. mfg Christian
  3. Hallo, aha? Und du wüsstest also auch wieviele Wochen davor und danach? - Und ob man die Schwangerschaft irgendwo melden muss? u.a. Berufsschule, Krankenkasse, sonst was? Mir war das nicht so eindeutig, weil ich mich damit noch nie beschäftigt habe. Aber vllt. habe ich mich darauf auch einfach nicht vorbereitet mfg Soldiar
  4. Hallo, habe nicht mehr im Kopf, was ich gewählt habe. Aber beim drüber schauen: Vorschlag 2 ist fast Deckungsgleich mit meinen Ankreuzvorschlägen. ich krieg noch zusammen. 5. - 1,2 7. - 3,5 17. - 2, 6 mfg Christian PS: Dies sind keine Lösungen sondern nur meine "Ankreuzvorschläge".
  5. Hallo, GH2 war anspruchsvoll, und? - Aber glaube auch, dass die bei mir am schlechtesten ausgefallen ist. Schade, wenn sie dann auch nicht eindeutig und widerspruchsfreie Aufgaben beinhält (letzte Aufgabe!). GH1-FIAE war absolut easy going! Die beste Prüfung seit Jahren!!! WiSo war naja WiSo halt, wie sonst die Jahre, nur diesmal wurde nach dem Europass gefragt. Aber meiner Meinung nach wird Sie nicht schlechter ausfallen als sonst die Jahre. Es wird sich nur bei den FIAElern ein wenig mehr besser die GH1 sein, und die GH2 etwas schlechter als sonst die Jahre. mfg Christian
  6. Hallo, GH1-FIAE war pille palle! GH1-FISI war wohl recht anspruchsvoll, so zumindest diejenigen, die diese Prüfung geschrieben haben. GH2 war hingegen Anspruchsvoll dämlich, ähnlich der Winter 2010/2011 halt ein neues "Muster". WiSo war okay, es kam jedoch eine Frage über den Europass dran, die wohl kaum einer wissen konnte. Zudem ist es für männliche Azubis immer schwierig, zu wissen, welche Rechte sie hätten, wenn sie während der Ausbildung schwanger wären. mfg Christian
  7. Hallo, Tipp von mir: Bei Subnetting immer folgenden Satz hinschreiben: "Die Berechnung erfolgte unter Annahme, dass RFC 1812 greift" (oder eben noch ein "nicht" hinzufügen). Erspart viel Ärger und dauert nicht lang. Danach ist eure Lösung richtig - Geht natürlich nur, wenn nichts von RFC 1812 in der Aufgabe steht. mfg Soldiar
  8. Hallo, wie bereits empfohlen, lies dir das Vorlesungsverzeichnis durch / Frage nach welche Kurse er besucht hat (am besten mit den meist wenig helfenden Kursbeschreibungen). An einer Uni kann er meist relativ frei wählen, das heißt er entscheidet selbst welchen Weg sein Studium gehen soll. Wenn er allerdings als Weg einen Kreisel wählt ist das nicht allzu hilfreich. Ich kann, da ich sowohl die Ausbildung als auch ein FH-Studium mache sagen, dass die Schwerpunkte etwas anders liegen. Bei dem Studium geht es auch häufig um das wissenscahftliche daran, bsp. würde sich ein FISI nie um eine Definition von "Internet", "verteilte Systeme" oder "Nachricht" und deren Bedeutung kümmern. Er weiß es einfach, und macht sich darüber keine Gedanken. Dennoch ist es eventl. sinnvoll sich darüber Gedanken zu machen, denn Informatiker müssen auch häufig mit "Nicht-Informatikern" kommunizieren, dafür ist dieses allgemeine Verständnis sehr hilfreich. mfg Christian
  9. Hallo, das ist bei bayrischen Firmen keine seltenheit, die Behauptung, dass "Bier in Bayern ein Grundnahrungsmittel" sei kommt immerhin nicht von nirgendwoher nette Mutmaßung... Ich bin der Meinung, dass Menschen sehr häufig gerne wegschauen Das habe ich auch nicht behauptet. Dennoch sollte man den Leuten offen gegenüber treten und nicht gleich so missmutig und argwöhnisch. Denn mit so einem Start ist ein späteres Vertrauensverhältnis nur in sehr sehr sehr ferner Zukunft möglich. Bitte definier mal, was für dich dieses Zitat bedeutet. Bedeutet es für dich, dass Azubis benachteiligt werden dürfen/sollen? - Wenn ja, hast du das Zitat nicht verstanden. verstehe ich gar nicht, worauf du hinaus willst, aber egal... Es geht nicht nur um Angst, es geht zumindest meiner Meinung nach hauptsächlich um den Umgang miteinander, und wie unvertrauensvoll und gleichgültig dieser an mancher Stelle begangen wird. Jeder Mensch hat seinen Wert, jede Person ist für das Team wichtig. Und mit solchen Gesundheitstests schafft man eben eine andere Wahrnehmung, als die, die das Miteinander im Angestelltenverhältnis haben sollte. mfg Soldiar
  10. Hallo, ich meinte die Regelungen des Mutterkonzerns, dass Ingolstadt etwas anders tickt, weil man dort bewusst nicht genauso agieren möchte wie Wolfsburg ist bekannt und definitiv auch für alle beteiligten besser. Dieser Azubi kann die Drogen genauso gut später nehmen. Oder etwa wenn er ausgelernt hat? - Glaub mir, ich habe schon oft genug gesehen, dass auch Leute oberhalb der 25 sogar oberhalb der 50 sehr gut trinken können. Diese stellen also keine Gefahr dar? - Diese konsumieren keine Drogen? - und dies dürfte nun auch dein Argumentationsgerüst zerstören. Es wird gewissen Leuten vertraut und anderen nicht, dies schafft wieder einmal diesen "Azubistatus", der Azubis benachteiligt. Diesen kostenlosen Rundumcheck bekomme ich auch von meiner Krankenkasse und vielen qualifizierten Fitness-Studios. Auch mein Hausarzt würde dies für mich tun, und ich habe es bei allen dreien schon kostenlos erlebt Krankenkasse (Aktionstag), Fitness-Studio (Aktionstag), Hausarzt (ganz regulär nachfragen). mfg Christian
  11. Hallo, FULL ACK! Einfach mal auf den Boden setzen, nach freiwilligen Referaten/Hausarbeiten o.ä. bei den Lehrern fragen, die sind da meist sehr kooperationsbereit, wenn du denen dein Dilemma erklärst. Ansonsten für die Klausuren pauken, pauken, pauken. Den Betrieb darüber in Kenntnis setzen, dass es nicht mehr klar ist, ob du dein Fachabi bekommst, du aber alles dafür probieren wirst. Party ENDE, Computerspielen ENDE. Kaffeetrinken & Pauken, Pauken, Pauken. Darf man fragen welche Fächer denn nun neben Chemie/Mathe probleme bereiten? (Chemie wirst du 100%ig ein Referat oder Hausarbeit halten dürfen, das Fach ist dafür IDEAL!). UND VORALLEM, red mit deinen Eltern darüber. Das Vertrauen zwischen Eltern und Kindern darf nicht getrübt sein, sie sind dein Stabilisator, verheimliche Ihnen nichts, denn das wird dir schlaflose Nächte bereiten, und du wirst es dir nicht allzu schnell verzeihen können. mfg Christian
  12. Hallo, Bei diesem besagten großen Automobilkonzern, wurden auch schon viele Azubis entlassen, weil sie bsp. in ihrer Freizeit Drogen konsumiert haben, oder weil sie das durch den Betriebsarzt vorgeschriebene Abnehmmodell nicht eingehalten haben. - Meiner Meinung nach ein absolutes no-go! Das Allgemeinwohl des Konzerns ist wichtig, und gewiss auch jedem vernünftigen Azubi wichtig. Dennoch gilt hier meiner Ansicht nach nicht "vertrauen ist gut, kontrolle ist besser". Ein Arbeitsverhältnis darf nicht auf Kontrolle beruhen (bei LIDL waren doch auch alle dagegen, wieso hier nicht? :confused:), sondern NUR auf Vertrauen und gegenseitige Rücksichtnahme. Nehmen wir mal einen Blick auf den Verhaltensgrundsatz/Code of Conduct dieses besagten Automobilkonzerns, da finden wir: Seite 4: Um unsere Ziele zu erreichen, - handeln wir verantwortungsvoll zum Nutzen unserer Kunden, Aktionäre und Mitarbeiter Seite 7: Wir respektieren die international anerkannten Menschenrechte und unterstützen die Einhaltung Seite 8: Jeder unserer Mitarbeiter ist verpflichtet, jede Art von Diskriminierung (z.B. durch Benachteiligung, Belästigung, Mobbing) zu unterlassen und ein respektvolles partnerschaftliches Miteinander zu ermöglichen. ... Gleichzeitig erwarten wir, dass jeder unserer Mitarbeiter hohe Ansprüche an sich, seine Leistung und seiner Gesundheit stellt und aktiv an seiner Weiterentwicklung beteiligt. Quelle solch ein Verhalten nennt man also Verantwortungsvoll? - Die Verantwortung Azubis nicht die Chance zu geben, weil ihre Verhaltens-/Gesundheitsmuster nicht dem Firmenstandard entsprechen? Ist es keine Diskriminierung, wenn zukünftigen Azubis gesagt wird, "du musst innerhalb der Probezeit X Kilo abnehmen, nach diesem und jenem Plan"? Und doch wird im dritten Absatz ein Vertrauen/die Erwartung an die Arbeitnehmer geäußert, dass sie dafür selbst verantwortlich sind? Sorry, aber ich bleibe bei meiner Meinung, soetwas wäre für mich untragbar und würde eine Identifikation mit dem Unternehmen nicht ermöglichen. Gottseidank wird in meinem Betrieb das partnerschaftliche Miteinander nicht nur geschrieben, sondern auch gelebt. mfg Christian
  13. Hallo, dass das im öffentlichen dienst normal ist glaube ich dir, habe ich auch schon öfters von gehört, wobei es ja auch Industriekonzerne gibt, die dies tun. Mir geht es nicht darum, dass etwas zu verheimlichen wäre, sondern nur darum, dass einem nicht vertraut wird und das von anfang an. mfg Christian
  14. Thinkpad != Macbook und falls du ein MacBook willst, erkundige dich mal, ob deine Berufsfachschule o. die Uni eines Freundes Apple Partner ( ich glaube "Apple on Campus" heißt das Programm ist, dann bekommst du prozente mfg Christian

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung