Jump to content

Sassy

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    494
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Sassy

  • Rang
    Reg.-Benutzer
  • Geburtstag 24.10.1984

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Bei uns wurde gesagt, dass man die Schulpflicht erst erfüllt hat, wenn man das 21. Lebensjahr bei Beginn der Ausbildung vollendet hatte. Aber wie schon gesagt, frag am besten bei der IHK
  2. Wichtig ist, dass man belegen kann, dass man teamfähig ist. Bzw. dass man reinschreibt WOHER man das weiß.
  3. Das kannst nur du alleine entscheiden.
  4. Eine Bewerbungsseite darf auf jeden Fall die vollständigen Bewerbungsunterlagen nicht ersetzen. Also falls du die Idee hast, du machst nur ein minimales Bewerbungsschreiben und schickst die Leute stattdessen auf eine Webseite -> NO GO! Wenn du allerdings die kompletten Bewerbungsunterlagen verschickst und dann ZUSÄTZLICHE Infos auf einer Webseite präsentieren möchtest, kann man das machen. Ich weiß allerdings nicht, wie das ankommt, das hängt vermutlich stark von der Firma und der Stelle ab, wodrauf man sich bewirbt. Wenn die Firma oder die Stelle was mit Webentwicklung macht, ok, ansonsten würde ich eher davon abraten.
  5. Mein Laptop wird auch von Zeit zu Zeit zu heiß. Das liegt in meinem Fall daran, dass zu viel Staub beim Lüfter und in den Kühlrippen steckt. Das mache ich immer selber sauber, allerdings darf ich das Gehäuse öffnen, ohne das die Garantie erlischt. Wenn du also noch Garantie hast, würde ich mich an den Kundensupport wenden und um Behebung des Problems bitten.
  6. Ne ich hab das schon so gemeint wie es da steht. Ist ja auch ein allgemeingültiger Satz, nicht speziell auf den TE bezogen.
  7. Da dir nur noch zwei Semester bevorstehen würde ich dir anraten, gut zu überlegen, ob du nicht doch lieber das Studium abschließen willst. Nach dem Studium kannst du genau das machen, was du machen möchtest. Auch wenn das Studium in eine etwas andere Richtung ging. Außerdem kann dich die Firma, wenn sie dich wirklich haben will, als Angestellten einstellen und nicht als Azubi.... Ich kann das verstehen, dass man ein Studium abbricht, wenn man merkt, dass es nicht seinen Neigungen entspricht. Aber nicht kurz vor Ende und vor allem nicht bei guter Bestehensquote der Prüfungen. Wenn man im 5. von 6 Semestern (und das letzte ist doch eh nur noch Praxisphase und Bachelorarbeit) fast alle Prüfungen bestanden hat, sollte man sich vielleicht die 12 Monate noch auf den Hintern setzen. Das man ein 6 Semesterstudium in 7 Semestern abschließt, ist nicht ungewöhnlich und macht auch keinen schlechten Eindruck bei potentiellen Arbeitgebern. Meiner Meinung nach verlierst du mit einer Ausbildung sehr viel Zeit, auch wenn du auf 2 Jahre verkürzt. Und vor allem hast du nach einem Studium mehr Möglichkeiten und in der Regel höhere Einstiegsgehälter. Zumal ich der Meinung bin, dass man ein Studium und eine Ausbildung gleichzeitig nicht bewältigen kann, es sei denn es liegt in der Form des dualen Studiums vor. Aber in deinem Fall: Wozu noch die Ausbildung?
  8. Das Ausbildungsverhältnis endet mit dem Tag der bestandenen Prüfung, ich vermute daher, dass der Prüfungstag auch noch bezahlt wird, ich weiß es aber leider nicht genau.
  9. Also ich bin mir nicht sicher, aber enthält dieses Statement Ironie? Falls ja: In der Probezeit kann das Ausbildungsverhältnis ohne Angabe von Gründen und ohne Frist gekündigt werden (BBiG § 22). Ist doch egal wie das beim AG aussieht, wenn man sich dazu entschließt, doch weiter zu studieren. Auch wenn es nicht nett ist, aber in einer Ausbildung festhängen, obwohl man doch keine mehr machen will, ist auch Quatsch. Allerdings sollte man sich persönlich überlegen, was man will und nicht alles anfangen und abbrechen Aber da der TE eh die Ausbildung will, ist das hier auch irrelevant. Das kann dir aber keiner sagen, diese Entscheidung musst du wohl allein treffen. Entweder du willst etwas und ziehst es voll durch. Oder eben nicht.
  10. Das kann ich nicht Abschätzen, nur vermuten: Wenn du fleißig bist, vermute ich, dass das keine Auswirkungen auf deine Noten hat. Denn deine Leistungen bestimmen deine Noten, nicht deine bloße Anwesenheit. Dass du die gleiche Note erreichen kannst halte ich für realistisch, hängt aber sehr stark davon ab: Wie fleißig du bist und wie viel Zeit du fürs Nacharbeiten investieren kannst und willst.
  11. Wir hatten einen in der Klasse, der war nur am 1. Schultag bei uns, weil er dann wegen Verkürzung in eine andere Klasse gegangen ist. Aber ich denke, wenn du es vorher weißt, dann kümmer dich auch vorher drum. Wenn du richtig verkürzt, wird auch ein Arbeitsvertrag (Ausbildungsvertrag) geschlossen, in dem die verkürzte Ausbildungszeit drin steht.
  12. Ich wüsste nicht, wie? Die Lehrer dürfen nur deine Anwesenheit und deine Leistung benoten. Bist du nur zwei Jahre da, bekommst du Noten für die 2 Jahre. Meine Noten standen halt nach 2 1/2 Jahren fest, nicht wie bei den anderen erst nach 3 Ganz normal. Oder meinst du jetzt, dass man vielleicht schlechter abschneidet, weil man im Unterricht gefehlt hat? Das sollte einem bewusst sein, dass man den verpassten Stoff gegebenenfalls nachholt. Die Ausrede: "Ich war im 1. Lehrjahr nicht da, ich kann das nicht wissen" zählt natürlich nicht! (Wobei das ja bei mir nicht der Fall sein konnte.)
  13. Ich habe auch mein Studium abgebrochen und dann eine Ausbildung erst mal ganz normal angefangen, weil ich mir dachte: "Jetzt keine halben Sachen, sonst klappt das wieder nicht". Noch innerhalb des 1. Lehrjahres habe ich dann beschlossen, die Ausbildung um 1/2 Jahr zu verkürzen, sprich ich habe einen Antrag auf vorzeitige Zulassung zur Prüfung gestellt. (Die IHK unterscheidet Verkürzung und vorzeitige Zulassung zur Prüfung!!). Wenn ich es vorher besser gewusst hätte, hätte ich das 1. Lehrjahr komplett übersprungen und nicht am Ende verkürzt. Im 1. Lehrjahr werden die Grundlagen gelehrt, die man dann wie in diesem Fall aus einem Studium beispielsweise schon kennt. Im 3. Lehrjahr kommen dann die etwas interessanteren Sachen plus Prüfungsvorbereitung.
  14. Natürlich hilft so ein Kurs nicht, wenn man die gesamte vorherige Ausbildungszeit nix getan hat. Ich war während der gesamten Ausbildung sehr fleißig und war doch sehr froh, dass mir in den Kursen gezeigt wurde, worauf in den Prüfungen wert gelegt wird, wie die Lösungen i.d.R. erwartet werden, bzw wie damit umgegangen werden soll wenn die Aufgabenstellung unklar ist (Stichwort Methodik). Es wird dort noch mal behandelt, wie Struktogramme, ER-Diagramme, Programmablaufpläne, Pseudecode etc. aussehen sollen - was uns die Schule zwar auch vermittelt hat, aber da gab es schon Differenzen zu den "Musterlösungen" aus den Kursen. Der von mir besuchte Kurs dauerte 2 Monate, mit je 3 Stunden Unterricht an 2 Tagen. Ich persönlich lerne sehr viel in solchen Kursen da ich aufkommende Fragen an den Dozenten stellen kann und direkt eine Antwort bekomme. So konnten Unsicherheiten geklärt werden, die manchmal mit Google-Recherchen auftraten. Bei vielen Themen ist mir während des Kurses aufgefallen "Das Thema sitzt" und das vermittelt eine gewisse (Schein-)Sicherheit, mit der man zumindest gelassener in die Prüfung gehen kann.
  15. Ich habe einen Vorbereitungskurs von der IHK besucht, der mir in manchen Punkten viel gebracht hat. Ansonsten habe ich, wie fast alle hier, die alten Prüfungen durchgearbeitet und die auftretenden Lücken geschlossen.

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung