Jump to content

Motularisierer

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    68
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Angebot und Nachfrage vielleicht? Laut GULP: Ø-Gehalt ABAP-Entwickler > Ø-Gehalt Java-Entwickler > Ø-Gehalt C#-Entwickler > Ø-Gehalt PHP-Entwickler Denke das liegt auch daran, dass ABAP und Java-Entwickler häufiger bei großen und zahlungskräftigen Firmen (Banken, Versicherungen, Konzerne etc.) angestellt sind. PHP-Entwickler wohl eher bei kleinen Fricklerbuden.
  2. Also in einem anderen Forum hat jemand geschrieben (bzw. behauptet), er hätte als Dipl.-Wirtschaftsinformatiker (Uni) ein Einstiegsgehalt von 58k als SAP-Berater bei 38h-Woche bekommen. Ob's stimmt weiß natürlich niemand außer dem Schreiberling.
  3. Ich hab damals als Dipl.-Inf. (FH) und Diplom mit Auszeichnung in meinem ersten Job 2010 bei einem KMU 36k bekommen. Bei 40h/Woche. Hab jetzt aber gewechselt, u.a. wegen der miesen Bezahlung. Aber war halt Wirtschaftskrise damals. Außerdem nicht-geradliniger Lebenslauf.
  4. Gehaltsvergleich 2010 für UK: PHP average salary: £32,500 VB.NET average salary: £34,000 C# average salary: £42,000 Ruby average salary: £45,000 Python average salary: £47,500 Microsoft.Data and Positioning - Ayende @ Rahien
  5. @Andreas Sind wir zufällig in der derselben Firma? Also momentan ist die Arbeitsmarktlage sehr günstig. Wenigstens für Dipl.-Inf. mit Berufserfahrung. Weiß nicht, wie das für FI Berufsanfänger aussieht. Würde das nutzen, wenn die Firma in 1-2 Jahren sowieso pleite geht. War selbst in einer ähnlichen Situation (Firma bzw. Abteilung hat keine Zukunft) und konnte mein Gehalt dadurch um 50% steigern. Denke es wäre sogar noch mehr möglich gewesen. In 1-2 Jahren kann die Situation wieder ganz anders aussehen. Also wie schon mehrfach empfohlen: Würde mich in deiner Situation auch bewerben und dann bei der alten Firma kündigen, wenn ich einen Vertag in der Tasche habe.
  6. Hab ich auch gelesen und mir gedacht, dass diese Studie nicht sehr aussagekräftig ist, weil nur Nettolöhne und Durchschnittseinkommen verglichen werden. Für eine korrekten Vergleich müsste man z.B. noch Alter, Berufserfahrung und Steuerklasse berücksichtigen. Das Durchschnittsalter (und damit auch die Berufserfahrung) dürfte für Informatiker z.B. niedriger liegen als das von Zahnärzten oder Ingenieuren, da Informatik eine relativ junge Wissenschaft ist und die Absolventenzahlen erst Ende der 90er Jahre angestiegen sind. Dadurch dürften dann auch Informatiker seltener verheiratet sein und dadurch mehr Steuern zahlen, d.h. sie haben ein niedrigeres Nettoeinkommen. Also wie gesagt, ich halte diese Studie nicht für besonders aussagekräftig.
  7. Letzter Ausbildungsabschluss: Dipl.-Inf. (FH) 1. Job Berufserfahrung: 0 Arbeitsort: Provinz Grösse der Firma: ca. 60 Tarif: Nein Branche der Firma: Softwareentwicklung Arbeitsstunden pro Woche laut Vertrag: 40 Anzahl der Urlaubstage: 30 Gesamtjahresbrutto: 36.000 € Variabler Anteil am Gehalt: 0 2. Job Berufserfahrung: 2,5 Jahre Arbeitsort: Großstadt Grösse der Firma: ca. 70 Tarif: Nein Branche der Firma: Softwareentwicklung Arbeitsstunden pro Woche laut Vertrag: 40 Anzahl der Urlaubstage: 28 Gesamtjahresbrutto: ca. 55.000 € Variabler Anteil am Gehalt: ca. 5.000 €
  8. Habe vor 5-10 Jahren mal als Werkstudent gearbeitet. Intranetseiten erstellen usw. Mein damaliger Betreuer meinte, wenn ich das freiberuflich machen würde, könnte ich dafür 40-50 € pro Stunde bekommen. Vor kurzem hat unsere Firma eine neue Homepage von einem Freiberufler erstellen lassen. Angeblich haben die alle um die 100 € pro Stunde verlangt.
  9. Ich glaube, du hast mich falsch verstanden. Mit Nazi-Hysterie meinte ich, dass man als Ausländer, der die deutschen Medien verfolgt, den Eindruck gewinnen muss, als würden hier in D Horden von Neonazis durch die Straßen ziehen und Jagd auf Ausländer machen. Dabei herrscht doch, so wie du schreibst, in vielen anderen Ländern eine viel ausländerfeindlichere Stimmung als in D, nur verbreiten die dortigen Medien keine solche Hysterie wie es die deutschen Medien tun. Das alles hält vielleicht doch die eine oder andere ausländische Fachkraft davon ab, nach Deutschland zu kommen und sie wird sich stattdessen für ein anderes Land entscheiden.
  10. So hat die deutsche Nazi-Hysterie doch auch ihre guten Seiten.
  11. Habe als Werkssstuden mehrere Jahre in einem großen Konzern gearbeitet und arbeite jetzt als Softwareentwickler in einem KMU mit ca. 50 Mitarbeitern. Arbeitsklima fand ich beim Konzern besser. Habe das Gefühl, dass ich hier mehr Druck habe. Glaube aber nicht, dass das mit der Größe zusammenhängt. Liegt eher an den beteiligten Personen. Und im Konzern war ich natürlich auch nur Praktikant. Kein Unterschied.
  12. Wie sieht es denn mit dem Stress so aus? Wo ist der Druck größer? Wo die Arbeitszeiten länger?
  13. Umgekehrt ist es bei den Jüngeren aber oft so, dass sie auf jeden Hype abfahren und meinen, man müsste jede neue Technologie, Programmiersprache oder sonstiges lernen, weil das die Zukunft wäre. Bin selbst übrigens mittleren Alters.

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung