Zum Inhalt springen

Höherer Gehalt nur durch Firmenwechsel.


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Hi Leute,

warum kann man deutlichen Gehaltsprung nur durch Firmenwechsel machen?

Warum passen die Firmen die Gehälter nicht andauernt an die Marktsituation an um die Mitarbeiter zu halten? Den neuen Mitarbeiter bekommen sie in den meisten Fällen je nur zum marktgerechten Gehalt, dazu müsste er angelernt werden.

Ich vermute es liegt einfach daran, dass es nur sehr wenige die Firma wegen mehr Gehalt verlassen, und da ist es für das Unternehmen einfach günstiger nur die neuen Mitarbeiter marktgerecht zu zahlen. Auch wenn sie zuerst angelernt werden müssen.

Was meint ihr?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

ich glaube, dass es viele gruende hierfuer gibt, allerdings sollte man nicht ganz ausser acht lassen, dass es oftmals auch an den arbeitnehmern liegt.

viele lassen sich einfach zu lange zeit zwischen den gehaltsverahndlungen. ich denke, wenn man alle ca. 1 1/2 jahre, gerade nach ablauf von

erfolgreichen projekten eine gehaltsverhandlung veranlasst, dann kann man schon den marktueblichen wert erhalten.

(zugegeben, meine einschaetzung beruht jetzt nicht auf belegbaren beispielen, aber ich bin trotzdem ueberzeugt davon)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kommt immer auf die Firma an und wie und wann man den Gehaltswunsch vermittelt. Natürlich hängt es ebenso davon ab, wie entbehrlich oder halt unentbehrlich man für das Unternehmen ist.

Verallgemeinern würde ich das also nicht.

Andererseits - wenn man bei einem Unternehmen anfängt, dann erklärt man sich damit einverstanden, dass man Betrag x für seine Arbeit bekommt. Von sich aus wird das Unternehmen den Betrag wohl eher nicht, oder nur geringfügig ändern, falls es an keine entsprechenden Tarifverträge gibt.

Innerhalb eines Unternehmens steigert man sich meist pro Steigerung nur um 5-10%. Größere Sprünge sind eher die Ausnahme, oder kommen bei Veränderungen des Aufgabenbereichs vor (z.B. jemand bekommt eine neue Aufgabe, bei der er mehr Verantwortung hat und steigt eine Gehaltsklasse auf).

Es kommt aber ja auch nicht nur auf die Steigerung des Gehalts an, sondern auch, wie oft diese vorkommt.

Wenn man alle 1-2 Jahre 10% mehr Gehalt bekommt, ist das in meinen Augen durchaus ok (solange man nicht am untersten Lohnsegment für den Beruf rumdümpelt, sondern ein angemessenes Gehalt bekommt).

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

darüber habe ich mir auch schon oft Gedanken gemacht. Bei einem meiner ehemaligen Arbeitgeber (Großkonzern, aber ohne Tarifbindung) war's ganz extrem. Meine Gehaltsanpassungen waren immer recht überschaubar, obwohl ich weit unter dem Marktdurchschnitt lag. Mein letzter Chef (ich hatte dort insgesamt drei Vorgesetzte während meines Beschäftigungsverhältnisses) hat diese Diskrepanz ebenfalls erkannt, offen angesprochen und versucht, sie durch eine außerreguläre Gehaltserhöhung von 10% etwas zu "mildern". Leider ist er damit weiter oben nicht durchgekommen. Das war vor einem dreiviertel Jahr. Inzwischen hab ich mich extern um 50% verbessert. Damals wäre ich vermutlich für 20-25% mehr Geld geblieben.

Meiner Meinung nach gibt es zwei wesentliche Gründe dafür:

1. Personalkostenstrategie: die Unternehmen wissen, dass Mitarbeiter für ein paar Euro mehr i.d.R. nicht den Arbeitgeber wechseln, da sie sich damit andere Nachteile erkaufen würden (Stichwort Betriebszugehörigkeit, Abfindungsansprüche, Pensionsvorsorgen, Probezeit, Kündigungsschutz, Betriebsklima etc.). So kann man bis zu einem bestimmten Punkt unter den Marktgehältern zahlen und damit sparen, ohne andererseits ein zu hohes Risiko einzugehen, Mitarbeiter zu vergraulen.

2. Opportunismus der Vorgsetzten: oft muss ein Chef sich für eine saftige Gehaltserhöhung bei seinem Vorgesetzten rechtfertigen oder sich sogar ziemlich weit aus dem Fenster lehnen. Um Problemen/Konflikten aus dem Weg zu gehen, tut er's dann einfach nicht. Natürlich ist das eine kurzfristige Denke und schadet langfristig dem Unternehmen, aber wer kann das schon nachweisen und - vor allem - wer kann den daraus resultierenden Schaden beziffern? Gehaltserhöhungen hingegen sind sofort sichtbar und messbar und wirken sich auf den Gewinn aus.

Grüße

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mit 2.000 EUR Brutto angefangen. Bei jährlichen Gehaltsrunden wurde denen die wenig verdient haben teilweise 8-10% mehr Gehalt gezahlt. Diejenigen die schon marktgerecht bezahlt wurden hatten entsprechend eine geringere Steigerung von 3-4%. Absolut gesehen war die Steigerung also immer noch höher als meine. Jegliche Bemühungen an mehr Gehalt zu kommen wurden abgeschmettert. Ich hätte noch 10 Jahre gebraucht um das zu verdienen was ich jetzt nach meinem Firmenwechsel bekomme.

Also: Ja, große Gehaltssprünge gehen nur durch einen Firmenwechsel. Zumindest ist das in großen Unternehmen mit starren Strukturen so.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Schreibe jetzt und erstelle anschließend ein Benutzerkonto. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung