Zum Inhalt springen

Crash2001

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    10.730
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    31

Crash2001 hat zuletzt am 25. März gewonnen

Crash2001 hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

1 Benutzer folgt

Über Crash2001

  • Rang
    Reg. Benutzer
  • Geburtstag 15.07.1978

Profil Info

  • Location
    Münchner Speckgürtel

Letzte Besucher des Profils

8.294 Profilaufrufe
  1. Ach ja, und inter-vlan-routing einrichten, falls das nicht automatisch geschieht auf dem Pi. Da ich da noch nie einen Router on a stick habe laufen lassen drauf habe ich auch keine Ahnung, wie das eingerichtet wird.
  2. Vlans auf dem Switch anlegen und auf die entsprechenden Ports "verteilen" Trunk auf dem Switch konfigurieren für den Pi Router on a stick auf dem Pi konfigurieren Entsprechende IP-Adressen auf den Geräten vergeben (oder alternativ für die vlans DHCP einrichten) Testen, ob alles so funktioniert, wie du es haben willst und falls nein debuggen
  3. Gendern nervt mich generell, da es einfach jeden Text verkompliziert und unleserlich werden lässt. Davon abgesehen gibt es die Möglichkeit mit : oder mit * und keine wirkliche Norm dafür. Ganz besonders ätzend ist so etwas in Beamtendeutsch, das eh schon schlecht verständlich ist, wenn man nicht tagtäglich damit zu tun hat. Ich weiß auch ehrlich gesagt nicht, wem das überhaupt irgendetwas bringen soll (außer denjenigen, die die aufgearbeiteten Texte schreiben / verlegen). Wer sich mit dem generischen Maskulinum nicht angesprochen fühlt, hat in meinen Augen ein ganz anderes Problem, als da
  4. Na wenn der kein DHCP auf dem Interface spricht, dann zieht er sich auch keine IP-Adresse. Je nach Router kann man Geräten über den DHCP-Server auch statische IP-Adressen geben - aber auch dafür muss das Gerät erst einmal eine DHCP-Anfrage stellen. Somit musst du also auf das Gerät drauf, um die IP-Adresse händisch zu konfigurieren (oder das Interface auf DHCP umzustellen). Das ist halt bei Geräten oftmals Standard, die eigentlich nicht für zu Hause entwickelt wurden. Macht in einer Firmenumgebung ja auch keinen wirklichen Sinn. Die haben einfach andere Anforderungen als ein Gerät für zu Hau
  5. Ich weiß nicht, ob die Switche sich defaultmäßig per DHCP eine IP ziehen fürs Management - gehe aber eher nicht davon aus. Von daher wirst du solch ein Kabel alleine schon benötigen, um dem Switch eine IP-Adresse zu vergeben, so dass du per Management drauf kommst. Der Aruba 2530 sollte aber vorne eigentlich zusätzlich eine Micro-USB-Buchse haben (da steht was von Console daneben), über die man ihn alternativ zum RJ45-Anschluß administrieren kann. (Habe ich persönlich aber noch nie probiert). Entweder das eine, oder das andere Kabel wirst du wohl benötigen. Sobald der Switch eine IP-Ad
  6. Als Betreiber würde ich es einfach vorgeben, was ich liefere und wenn man das nutzen will, hat man sich halt an die Vorgaben zu halten. Da würde ich gar nicht weiter rum diskutieren. Entweder ich stelle die Hardware zur Verfügung, an die die Clients dran kommen, oder ich stelle einen L3-Link zur Verfügung, an den die eigene Hardware dann angeschlossen werden kann.
  7. Einfach die gleichen vlans auf beiden Seiten des Trunks nutzen? Ansonsten hat man statt einer L2-Verbindung aber auch noch die Möglichkeit, die beiden vlans per L3-Transfernetz zu verbinden. Hätte gleich mehrere Vorteile, falls (zumindest statisches) Routing vom Switch unterstützt wird. Die Collision Domain wird separiert in zwei Collision Domains, Spanning-Tree macht keine Probleme und man hat auch keine Probleme mit unterschiedlichen vlan Nummern. Dann kann der andere dahinter L2-seitig eigentlich machen, was er will, ohne dass man Probleme im eigenen Netz bekommt.
  8. Hast du einen lokalen Breakout für den Internetzugang konfiguriert, oder leitest du allen Traffic nun in den Tunnel? Willst du über das VPN ins Internet gehen, oder hat das einen anderen Sinn und Zweck? Mit den bisher gegebenen Infos kann man nur raten, was du vor hast und was konfiguriert ist.
  9. Dann ist da vermutlich kein Interface für DHCP konfiguriert. Und wir sollen nun raten, was du auf dem OpenWRT-Router (Pi) konfiguriert hast? Ohne deine Config sowohl vom Switch, als auch vom OpenWRT zu kennen, wird das schwer. Dazu wäre noch eine Zeichnung sinnvoll, wie es denn nun angeschlossen ist. Dazu noch die Info, welches Gerät du im PC als Gateway und DNS Server eingetragen hast.
  10. Ob man nun eine Übergabe als Accessport oder als Trunkport macht. Es muss halt auf der Gegenseite dann entsprechend angepasst werden. Also mittels "vlan translation" ist es durchaus auch mit einem Trunk möglich, vlan 2 auf Switch A mit vlan 3 auf Switch B zu verbinden... und dann bekommt man sogar keine vlan mismatch Meldungen. Macht aber im Normalfall keinen Sinn so etwas zu nutzen, wenn das andere vlan frei ist auf der Gegenseite. Generell gilt halt, dass man vlans einheitlich konfigurieren sollte - alleine schon der Übersichtlichkeit halber. Hat man auf Switch A vlan 2 und 3 un
  11. Crash2001

    Frage zu RSTP

    Hmmmm dann bleiben einem nicht viele Möglichkeiten, ohne den Switch durch andere Hardware auszutauschen.
  12. Ist nicht so ganz richtig. Ist CDP oder LLDP aktiviert auf dem Port, dann sieht man durchaus ein native vlan mismatch auf dem Switch und es wird angezeigt, welches das richtige vlan wäre. Möglich ist es aber natürlich schon, auf dem einen Switch vlan 2 zu nehmen und auf dem anderen vlan 3. Ist halt unschön. Ob nun als Trunk- oder Access-Port ist eigentlich Jacke wie Hose. Muss halt auf beiden Seiten entsprechend konfiguriert werden. Ich persönlich würde da aber noch eine Firewall zwischensetzen, damit über euren Anschluss kein Schindluder getrieben wird.
  13. @Jenny1010000: Mein Name ohne das erste h bitte. Es gibt sicherlich Systeme, die in Frage kommen. Da ich aktuell jedoch nicht überlege, eins anzuschaffen, bin ich nicht so drin, was grad aktuell ist und was Vorteile / Nachteile hat. Man sollte auf jeden Fall auf einen Anbieter setzen, den es voraussichtlich auch noch in 20-30 Jahren gibt, denn ein Smart Home System tauscht man nicht mal eben so aus.
  14. LKW-Fahrer fahren aber nicht nur, sondern laden auf / ab, sichern die Ladung, machen die Papiere fertig, ... Die Frage ist ja, für was für eine Entfernung du 30€ bezahlst beim Taxi fahren bzw. wie lange die Fahrt dauert. Und dann überlege einmal, was davon alles bezahlt wird. Sprit / Wartung / Fahrer / Zentrale wollen alles bezahlt werden. Dazu gehen noch Steuern davon ab und schon bleibt von 30€ nicht mehr viel übrig. Wenn man einmal selbständig tätig ist, lernt man das ganz schnell. Fahrer und Telefonist in der Zentrale wollen ja auch was verdienen und nicht am Hungertuch
  15. Immerhin gibt es in deiner Heimat aber echtes Bier, nicht wie in Köln oder Düsseldorf...

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung