Jump to content
Gast johannes84

Macht Umschulung für mich Sinn?

Empfohlene Beiträge

Gast johannes84

Hallo Leute!

Ich bin zurzeit am überlegen ob eine Umschulung im IT-Bereich für mich Sinn macht.

Zu mir: Ich bin 31 Jahre alt, hab Elektroinstallateur gelernt und arbeite seit ca.13 Jahren im Handwerk hauptsächlich Elektrobereich die letzten 3 Jahre vorwiegend als Möbelmonteur. Die Firma ist super nur weiß ich sicher dass ich den Job nicht mein Leben lang machen will/kann körperlich.

Hatte beruflich kaum mit IT-Dingen zu tun aber früher freizeitmäßig mit Bisual Basic 6, HTML, C++ rumgespielt aber halt leihenhaft und eher Kleinkram aber es hat mir viel Spass gemacht. Meine PC's schraub ich selbst zusammen und löse Probleme selbst.

 

Ich tu mir da echt schwer heraus zu finden, ob es Sinn macht und welcher Beruf genau FiSi oder FiAe oder etwas anderes. Studieren möchte ich nicht das steht fest (Mir fehlt dazu auch das Abitur). Hab spasshalber mal beim Arbeitsamt gefragt, die konnten mir auch nicht wirklich weiterhelfen. Hab nur herausbekommen dass ich eine Umschulng nicht finanziert bekomme da ich nicht krank bin. Ich müsste im Falle einer Umschulung meine laufenden Kosten (Auto Miete Essen,..) selbst bezahlen hab dann aber bestimmt 1000€ netto weniger Verdienst. Das Geld müsste ich mir aber ansparen und würde dafür locker 3-4 Jahre brauchen, dann wäre ich aber schon ~35 Jahre alt. Alternative wäre ein Fernstudium die sind recht günstig mit ca. 2000€ und ich könnte parrallel weiterarbeiten. Also monatliche Kosten von 150-200€ wären dann kein Problem. Ob so ein Fernstudium was wert ist ist die andere Frage...

 

Ich bin also etwas planlos und würde mich über Infos von euch freuen, folgende Fragen fallen grad dazu ein:

 

- Wie sieht es allgemein auf dem Arbeitsmarkt aus z.b. als Fachinformatiker?

- Was sind NACHTEILE im IT-Bereich?

- Vorteile?

- Verdienstmöglichkeiten als "Umgeschulter"?

- Benachteiligt auf dem Arbeitsmarkt als Umgeschulter?

- Da ich im Moment nur die zwei Chancen sehe 1. mehrere JAhre Geld anzusparen oder 2. Fernstudium habt ihr vielleicht noch ne Alternative?

 

Oder was fällt euch sonst dazu ein? Danke schonmal im Vorraus :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb johannes84:

Hab spasshalber mal beim Arbeitsamt gefragt, die konnten mir auch nicht wirklich weiterhelfen. Hab nur herausbekommen dass ich eine Umschulng nicht finanziert bekomme da ich nicht krank bin. Ich müsste im Falle einer Umschulung meine laufenden Kosten (Auto Miete Essen,..) selbst bezahlen hab dann aber bestimmt 1000€ netto weniger Verdienst. Das Geld müsste ich mir aber ansparen und würde dafür locker 3-4 Jahre brauchen

Ich verstehe hier ein Paar Sachen nicht so ganz, ich mache selber eine Umschulung und finanziert wird sie über die Arbeitsagentur, also, die haben die Berufsschule bezahlt (ca. 15.000 euro) und ich bekomme während der Umschulung Arbeitslosengeld I, was in meinem Fall ziemlich knappes Geld ist, aber das liegt daran, wieviel man im letzten Jahr verdient hat. Ich habe Umschulungskollegen, die durch Arbeitslosengeld I mehr verdienen als ich während ich noch Berufstätig war...

So weit ich weiss, sieht die Arbeitsmarkt für Fachinformatiker im Moment gut aus, das soll auch einer der Gründe sein, warum die Arbeitsagentur diese Umschulung finanziert. Man kann verstehen, dass sie keine Umschulung als Künstler finanzieren, denn die Chancen sind dadurch nicht besonders hervorragend, danach schnell einen Job zu finden, aber Fachinformatiker sollen doch genug nachgefragt werden, dass der Staat für sinnvoll hält, Geld für solche Umschulungen zu investieren.

 

Vielleicht hilft dir diesen Link, einen besseren Überblick zu bekommen:

https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/43000-offene-Stellen-fuer-IT-Spezialisten.html

 

Über die Spezialisierung würde ich dir sagen, wenn dich eher das Programmieren interessiert, dann nimm lieber FI - Anwendungsentwickler, und wenn du dich eher für Netzwerke interessierst dann FI - Systemadministrator. Ich weiss nicht ob es noch andere Spezialisierungen gibt, wie IT-Kaufmann oder so. Und Fernstudium würde ich dir nur empfehlen, wenn du sehr diszipliniert bist, ich habe es selbst mehrmals versucht. Am Anfang ist die Lust und Energie groß, aber diese über Jahre hochzuhalten ist nicht so einfach, gerade wenn man die meiste Arbeit bei sich zu Hause erledigen muss und von Tausend anderer Dinge abgelenkt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast johannes84

Bin halt im Handwerk wo es überall Arbeit ohne Ende gibt und da hat der Typ vom Arbeitsamt gesagt warum sollen die mir was zahlen wenn ich da arbeiten kann...Solange ich nicht berufsunfähig bin etc. darf ichs selbst bezahlen sagt er...

 

Hab den Vorteil dass ich keine Kinder hab und freizeitmäßig nach der Arbeit sieht es ganz gut aus. Mir hatte das Programmieren daheim Spass gemacht kann nur garnicht abschätzen wie das ist wenn ich 8h am Rechner sitz und verzweifelt Fehler suche und das jeden Tag :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Uhu

Ein Fern"studium"zum Fachinformatiker macht überhaupt keinen Sinn zumal die Anbieter alle scheiße sind. Du brauchst Praxiserfahrung um in diesen Beruf zu arbeiten! Umschulen würde ich nur in Betracht ziehen, wenn es gar nicht anders geht. Du musst doppelt so viel strampeln wie alle Anderen und Chancen auf dem Arbeitsmarkt hart erkämpfen.

Es gibt hier in meinen Augen nur einen guten Weg wenn du ersthaft erfolgreich Fuß fassen willst

=> Ausbildungsbetrieb suchen und eine vollwertige 3 jährige Ausbildung absolvieren (auch wenn eine Umschulung "lukrativer" erscheint weil man da weniger Initative bis zum Start zeigen muss). Beim Geld her gucken wie viel du als Ausbildungsvergütung bekommst und notfalls Abstriche machen (z. B. kein Auto, kleinere Wohnung, insgesamt wenigr Luxus auch wenn es weh tut) und notfalls kleinere Lücken mit einem Bildungskredit ausgleichen oder Kellnern.

give up who you are for who you might become

bearbeitet von Uhu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast johannes84

Woher weißt du das alle Fernstudium-Anbieter scheiße sind und warum?

 

Gegen ne klassische Ausbildung hätte ich grundsätzlich nichts ist nur eine Frage des Geldes das müsste ich halt durchkalkulieren. Auf Luxus verzichten da hab ich kein PRoblem damit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Uhu
vor 5 Minuten schrieb johannes84:

Woher weißt du das alle Fernstudium-Anbieter scheiße sind und warum?

Common Sense

Die Ausbildung zum Fachinformatiker ist am besten in einem dualen System. Das ist schließlich kein Informatik Studium und gerade die Praxiserfahrung ist ja das was Fachinformatiker gegenüber studierten Informatikern zum Start einen kleinen Vorteil verschafft. Nimmst du jetzt noch diese Komponente - was bleibt dann? Allein schon das sowas überhaupt angeboten wird zeigt deutlich, dass es da nur um Abzocke geht => Demnach alle Anbieter scheiße.

bearbeitet von Uhu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also die Fernuni Hagen würde ich da nicht gerade mit einschliessen, es geht ja um eine Uni, die nicht nur staatlich anerkannt ist, sondern auch diesselben Semesterpreise, wie eine staatliche Uni kostet...

Allerdings stimme ich auch zu, dass Erfahrung vom Vorteil ist, und gerade dann, wenn man nicht mehr der Jüngste ist - auch meinem Fall.

Ich persönlich überlege nach meiner Umschulung evtl. ein Informatik Fernstudium an der Uni Hagen anzufangen, aber wenn, das würde ich erst nach einer Umschulung/Ausbildung empfehlen, wenn man bereits eine feste Beschäftigung hat, so dass man nicht allzu lang mit zu wenig Geld überleben muss und sich durch das offizielle Titel im Studium Chancen auf einen besser bezahlten Job bzw. einer staatlichen Stelle hat.

bearbeitet von kesselhaus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Klar, dass man keine Umschulung bezahlt bekommt, solange man in seinem aktuellen Beruf noch problemlos arbeiten kann, und es keinen Arbeitsplatzmangel darin gibt. Da wäre die Bundesagentur für Arbeit ja auch schön doof, wenn man es von deren Seite sieht...

Non-Präsenz-Angebote für Ausbildungen zum Fachinformatiker o.ä. halte ich nicht für sonderlich sinnvoll, da in ihnen einfach nicht das vermittelt werden kann, was die Ausbildung ausmachen sollte. Ob das schlechter ist als in einem Betrieb, in dem man nicht gefördert wird, oder wo man die ganze Zeit nur PCs zusammenschraubt oder Switche einbaut, sei mal dahingestellt. Das ist aber auch nicht der Normalfall, der für eine Ausbildung gelten sollte. Es gibt einen Rahmenlehrplan, deren Inhalte der Betrieb eigentlich vermitteln sollte.

Bei einem berufsbegleitenden Studium sieht das wieder anders aus. Da man parallel dazu auch die tägliche Arbeit im Betrieb hat, hat man somit sowohl Praxis, als auch Theorie.
Non-Präsenz-Studien an der Fernuni Hagen z.B. sind eigentlich gar nicht mal so schlecht angesehen. Für Prüfungen muss man trotzdem hin und für ein paar andere Sachen auch. Auf die 3-5 Jahre gesehen (Bachelor / Master), muss man anteilig aber nur einen sehr geringen Anteil dort anwesend sein.

Ich würde dir raten, dir einen Ausbildungsplatz zu suchen und eventuell abends oder am WE halt noch etwas in deinem aktuellen Beruf arbeiten zu gehen, falls dir der Ausbildungslohn zu gering ist. Das sollte ja eigentlich nicht das Problem darstellen. Es sollte sich jedoch auch in Grenzen halten, damit man nicht total kaputt dann zur Ausbildung geht und dort nichts mehr hinbekommt.

Klar verdient man da erst einmal etwas weniger - ist ja eine Ausbildung.
Eventuell kann man jedoch auch auf bis zu 2 Jahre verkürzen, wenn die Leistungen stimmen und der Betrieb dem zustimmt, so dass man nur einen kürzeren Zeitraum überbrücken müsste. Was davon mehr Sinn macht, hängt halt davon ab, wie leicht dir die Ausbildung fällt. Nach 13 Jahren aus der Schule raus, kann man das im Voraus eh schlecht sagen, wie schwer dir die Ausbildung fallen wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 16.3.2016 um 19:14 schrieb johannes84:

Woher weißt du das alle Fernstudium-Anbieter scheiße sind und warum?

Wo gibt es ein Fernstudium zum Fachinformatiker, was soll das genau sein und wie soll das funktionieren?

bearbeitet von Trail

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

An deiner Stelle würde ich eine Umschulung nur in Betracht ziehen, wenn du schon viele Vorkenntnisse mitbringst. Bin selbst ein Umschüler und musste da leider sehr schlechte Erfahrungen sammeln. Ich kann dir in der Theorie fast alles zum Beruf runterbeten - jedoch kein anständiges Programm fertigstellen.

Die Praktikumszeit, die zu der Umschulung gehört, ist so kurz, dass dieses defizit quasi nicht auszugleichen ist - zumal es unter Praktikumsbetrieben dann auch viele gibt, die sich über eine "gratis Kraft für zwei Monate" freuen. Einer meiner Klassenkollegen durfte z.B. zwei Wochen lang Fotos für ebay-kleinanzeigen machen.

Wenn du es irgendwie schaffst, versuch es mit einer betrieblichen Ausbildung. Habe in meinem praktischen Teil (2 Monate) bei einer externen Firma mehr gelernt als in den 20 Monaten Unterricht am Standort.

Ob das bei allen Umschulungsunternehmen so abläuft, kann ich dir leider nicht sagen. Viele Rezensionen im Internet sprechen da aber für sich.

Viel Erfolg! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Dachschraegenkind:

Bin selbst ein Umschüler und musste da leider sehr schlechte Erfahrungen sammeln.

Kann ich leider nur bestätigen. Oftmals sind die Umschüler bei uns die schlechtesten Prüflinge. Und das hat weniger mit den Prüflingen, sondern mit den Betrieben zu tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du schreibst, dass du den Job nicht dein Leben lang machen kannst und willst, aus körperlichen Gründen. Ich weiß, dass man es schwer vergleichen kann, aber hast du mal an die körperlichen Aspekte von der IT-Branche gedacht. Man kann hier zwar nicht von Herausforderungen im selben Sinne wie als Elektro-Installateur sprechen, aber auch dieser Job bringt so seine Unannehmlichkeiten mit sich. Ich finde es nur wichtig, dass man da nicht in eine "Das Gras ist auf der anderen Seite grüner"-Einstellung reinrutscht und es dann später bereut, die Entscheidung gemacht zu haben.

Ob die Umschulung für dich Sinn macht, kann man so gut wie überhaupt nicht beantworten. Du bist mit deinem aktuellen Job unzufrieden, bzw. prognostizierst, dass du im späteren Verlauf unzufrieden sein wirst. Das würde bedeuten, dass du, sofern du es dir (familiär) leisten kannst, einen Wechsel machen solltest. Schließlich ist es schon wichtig, dass man seinen Alltag mit etwas füllt, was einem Spaß macht. Ob die IT-Branche der Bereich für dich ist, musst du entscheiden. Wenn du wirklich viel Spaß daran hast und auch schon immer hattest, warum nicht? Ausbildungsstätten gibt es genügend. Ich absolviere gerade diese Weiterbildung bei der Spam entfernt. Die Institution würde ich auch weiterempfehlen, man wird dort gut gefordert und gefördert.

Was die Arbeitsplätze auf dem Markt angeht: Ich kann mir nicht vorstellen, dass Computer-Systeme in den nächsten Jahrhunderten an Relevanz verlieren. Wenn du wirklich gut in deinem Job bist, wirst du auch eine gute Anstellung finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich glaube so lange, dass man auf mehrere hundert Jahre plant, wird hier eh niemand. ;)

Ich denke aber eher, dass die Computerisierung weiter fortschreiten wird (siehe alleine schon in den Fabriken etc.), so dass dies immer wichtiger wird. Wie viel davon dann automatisiert wird, ist die andere Frage - aber irgendwer muss ja die Infrastruktur auch warten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast johannes84

Also hab heute ein arbeitspsychologisches Gutachten über mich machen lassen. Von Kopfrechnen über Rechtschreibung, logisches Denken, Zahlenreihen etc. war alles dabei. Danach kamen berufsspezifische Fragen man musste ankreuzen ob man gerne oder weniger gerne im Kalten is, gerne am PC oder lieber blumen pflanzt. Bei dem anschließenden Gespräch mit einem Psychologe kam heraus dass IT-Berufe am besten zu mir passen - wie vermutet. Das hat natürlich nochmals bestätigt was ich vermutet hab. Ob es jetzt Fachinformatiker Anwendungsentwickler oder Systemintegration wird weiß ich noch nicht, vielleicht ist der Bereich Systemintegration "abwechslungsreicher" und vielfältiger und daher interessanter ich weiß es noch nicht. Außerdem kamen Berufe wie "IT-System-Elektroniker", "Elektroniker Informations + Systemtechnik" u.ä. raus. Evtl wird es ja eine Richtung für die meine Elektroausbildung hilfreich ist.

Bin im Moment dabei durch zu kalkulieren wie viel Geld ich ansparen muss, da ich dann ja weniger verdiene aber die laufenden Kosten für Miete, Essen etc. sich nicht ändern. Wenn ich knapp kalkuliere komme ich auf ca. 10.000€ für 3 Jahre Ausbildung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast johannes84

hab bei jeder Kategorie überdurchschnittlich abgeschlossen, außer beim Wörter merken da war ich schlecht. Die Daten durfte er mir nicht geben aus Datenschutzgründen dafür darf ich nochmal zu nem anderen Arbeitsamt antanzen und da bekomm ich sie dann ^^. Also er hat gemeint von meinem Test wäre ich gut geeignet. So jetzt sind halt noch folgende Fragen:

Anwendungsentwicklung oder Systemintegration? Programmieren ist sehr interessant aber ob ich das ausschließlich will?

Wie komm ich mal eben zu 10.000€? Bin bereits am sparsam leben und Nebenjob suchen. (Arbeitsamt zahlt keine Umschulung)

Ausbildung (3Jahre) oder Umschulung 2 Jahre (evtl. mit Lerndefizitproblemen dann)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

wenn du aus dem Elektrobereich kommst, warum gehst du dann nicht in den Bereich Datenkommunikation? Angefangen vom Verlegen von Netzwerkleitungen kannst du dich dann ja nach und nach weiterentwickeln. z.B. LWL-Leitungen oder zu aktiven Netzwerkkomponenten. Und als Weiterbildung kannst du dann ja die berufsbegleitende Umschulung machen und später eventuell den CCNA oder Ähnliches.

Anderfalls denke ich, dass du noch in einem Alter bist, in dem man noch problemlos eine duale Ausbildung machen kann.

mfg Hendrik232

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am ‎15‎.‎03‎.‎2016 um 19:14 schrieb johannes84:

Woher weißt du das alle Fernstudium-Anbieter scheiße sind und warum?

Ich habe die Frage hier schon einmal gestellt und leider keine Antwort von dir bekommen. Was für ein Fernstudium meinst Du und wie soll oder kann man in einem Fernstudium eine Ausbildung zum Fachinformatiker absolvieren? Das dann auch noch "nebenbei"?

Das arbeitspsychologische Gutachten würde ich weder positiv noch negativ bewerten. Für mich persönlich sind solche Gutachten nichts wert. Woher soll der Arbeitspsychologe wissen wo und wie Du später einmal arbeiten wirst. Dafür gibt es zu viele Berufe und Arbeitsmöglichkeiten in der IT. War das überhaupt ein Gutachten oder eher ein normaler Test. Ein Gutachten in dem Bereich ist extrem teuer.

Wenn Du in deinem aktuellen Beruf halbwegs glücklich und zufrieden bist, würde ich an deiner Stelle keinen Neuanfang mit einer IT-Ausbildung starten. Die Chance, dass Du in einer "IT-Tätigkeit" hinterher auf Dauer unglücklich bist, ist einfach viel zu hoch. 

Solltest Du an deinem Wunsch nach einer Fachinformatiker Ausbildung festhalten, so hast Du die Möglichkeit diese Ausbildung in 18 Monaten zu absolvieren. Dafür gibt es auch extra Ausbildungskonzepte. Das würde deine finanzielle "Durststrecke" ja schon mal etwas minimieren.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin ex Umschüler und würde heute keine Umschulung zum FIAE mehr machen. Von allen Umschülern die ich kenne, gibts nur eine Handvoll die keine nennenswerten Probleme in Sachen Job / Job finden etc haben.

Eine reguläre Ausbildung hätte für mich kein Sinn gemacht, weil nur Azubi Gehalt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast johannes84

Also mit einem Gespräch des Zuständigen bei der IHK kam raus dass für mich der FISI super passen würde aufgrund meiner elektrischen Ausbildung (könnte z.b. dann ein  Netzwerk hardware+Softwaremäßig aufbauen nach der Ausbildung, Steckdosen und Netzwerkdosen setzen kann (und vor allem darf ich dann nur als Beispiel) die ich ja habe. Eine Umschulung würde 2 Jahre dauern ich bin gerade dabei durchzukalkulieren. Fernstudium ist für mich uninteressant wenn möchte ich das "richtig" lernen mit betrieblicher Praxis. Anwendungsentwickler hat sich für mich eh erledigt da ich dann lieber ein "Allrounder" bin anstatt den ganzen Tag zu programmieren glaube das würde mir weniger Spass machen. 

 

In erster Linie will ich die Umschulung machen um glücklich zu werden was ich aktuell nicht bin bei meinem Job und das würde sich auch nicht ändern. Wollte früher eigentlich ausschließlich in die IT nur hatte mir der Realschulabschluss gefehlt. Der Typ von der IHK meinte es is machbar und motiviert bin ich auch :-) Werde mich dann hier weiter im Forum informieren... Danke erstmal an alle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 15.3.2016 um 19:14 schrieb johannes84:

Woher weißt du das alle Fernstudium-Anbieter scheiße sind und warum?

Ich frage dich jetzt zum dritten Mal, wo und wie macht man in einem Fernstudium eine Ausbildung zum Fachinformatiker? Ich würde mich sehr freuen, wenn Du mir/uns das endlich einmal ganz kurz erklären würdest.

Eine Fachinformatiker Ausbildung zu absolvieren, um danach Steckdosen und Netzwerkdosen zu setzen, ist meiner Meinung nach irgendwie der falsche Weg.

Irgendwie verstehe ich dich aber im Ganzen auch nicht so richtig. Du schreibst hier immer wieder von einer Umschulung. Wer könnte denn dein Umschulungsträger sein. Wenn ich dich richtig verstanden habe, bist Du doch in einem festen Arbeitsvertrag und kannst in deinem aktuellen Job auch weiterhin normal arbeiten. Wer soll dir denn dann eine Umschlung finanzieren? Ich habe das Gefühl Du machst dir irgendwie über falschen Dinge am falschen Ende viel zu viele Gedanken.

BTT: Ist eine Ausbildung zum IT-Systemelektroniker nicht vielleicht besser für dich?

Wenn ich dich richtig verstanden habe, bist Du jetzt 31 Jahre alt und hast einen Hauptschulabschluss. Demnach müsstest Du ja gut 15 Jahre aus der Schule raus sein. Das ist nicht die ideale schulische Grundlage. Denke daran, dass Du in der Berufsschule zum Großteil mit Abiturienten und Studienabbrechern aus den Informatik Studiengängen zusammen sitzen wirst. Das ist machbar, aber in deinem Fall ganz sicher nicht einfach.

Dann berichtest Du hier immer, welche "Experten" dir zu einer Fachinformatiker Ausbildung raten. Aus meiner Sicht, sind die Leute die Du hier aufführst, alles anderes als Experten oder Menschen mit Fachwissen aus den IT-Berufen. Ich kenne einige Berufsberater der IHK sehr gut persönlich. Diese Leute haben ganz sicher keine Ahnung davon, wie der Arbeitsalltag in den diversen IT-Firmen und IT-Abteilungen wirklich aussieht. Teilweise sind diese Berufsberater heute noch für die IT-Berufe zuständig, nächsten Monat aber wiederum schon nicht mehr. Bei einigen IHKern fällt der Fachinformatiker z.B. unter die kaufmännischen Berufe, dort ist dann ein Berufsberater für die kaufmännischen Berufe für den Fachinformatiker zuständig. Bei einer anderen IHK fällt der Fachinformatiker dann wiederum unter die gewerblich-technischen Berufe, dort ist dann der Berufsberater für die gewerblich-technischen Berufe für den Fachinformatiker zuständig. Manche Berater betreuen heute die kaufmännischen Berufe und in zwei Monaten wiederum die gewerblich-technischen Berufe. Ein wirklich tiefes Wissen, wie genau in den Firmen gearbeitet wird, haben die IHK Berater nicht.

Warum bewirbst Du dich nicht einfach mal aktiv um eine Ausbildung als Fachinformatiker-SI und bietest den Unternehmen dann an vorab ein Praktikum in einem Unternehmen zu absolvieren, wo Du gerne deine Ausbildung machen möchtest.

Mit offenen Worten: Hautptschulabschluss, 15/16 oder nächtes Jahr 17 Jahre aus der Schule raus, keine kaufmännische Berufserfahrung, keine IT-Berufserfahrung (das Du vielleicht nur schon mal die eigene Inhouse IT unterstützt hast), das sehe ich die Chance auf eine Ausbildung als Fachinformatiker in einem guten Unternehmen sehr gering an

 

 

bearbeitet von Trail

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast johannes84

@TRail:  https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=fachinformatiker+umschulung

https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=fachinformatiker+online+umschulung

 z.b. was ich aber nicht will...

 

was ist schon einfach :-) ?

Wer will der kann auch finde ich. 

Ich möchte einfach nicht mehr in meinem aktuellen Beruf arbeiten und der IT-Bereich beziehungsweise der FISI hat sich herauskristallisiert.

 

Bezahlt bekomme ich vom Arbeitsamt nichts da ich gesundheitlich meinen Job ausüben kann und weil ne Ausbildung/Umschulung nicht einen höherwertigen Abschluss als Elektroniker ergibt. Das Geld werd ich mir ansparen & verdienen müssen ich schau mich da bereits um.

 

Und ich glaub kaum dass ich der erste bin der den Weg in meinem Alter geht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Könntest Du mir vielleicht einmal einen genauen Link oder eine genaue Firma nennen, wo man im Fernunterricht eine Ausbildung zum Fachinformatiker absolviert? Einen Link zu einer Google Suche, ist für mich sehr oberflächlich und nichtsssgend. Dort finde ich Firmen die minderwertige Umschulungen anbieten, aber nicht eine einzige Firma, die im Fernunterricht eine Umschulung oder Ausbildung anbietet. Ich glaube Du hast den Sinn meiner Frage noch nicht so ganz verstanden.

Mit einem guten Willen und einer hohen Motivation kann kann man sehr viel erreichen, das hast Du vollkommen Recht. Allerdings sehe ich diesen Willen und diese Motivation bei dir nicht, oder eher wenn überhaupt, in einer falschen Richtung. Warum bewirbst Du dich mit deinem starken Willen und deiner Motivation nicht mal bei Firmen, die seit Jahren gut und erfolglich in den IT-Berufen ausbilden und findest in den Fachgesprächen mit den Ausbildern selber für dich heraus, ob Du eine Chance auf eine gute Ausbildung hast.

Dein Alter ist ganz sicher keine Hürde. Du bist im besten Alter für eine gute Ausbildung. Das Du aber mit der Kombination des Hauptschulabschluss und der langen Zeit die Du aus der Schule heraus bist, Probleme in der Berufsschule haben wirst, das ist klar. Gerade weil der Großteil der anderen IT Azubis eben aus Abiturienten (teilweise mit Fachabi Informatik oder sogar dem IT-Assistenten) und aus Studienabbrechern besteht. Das wird ganz sicher nicht einfach für dich.

Warum schreibst Du eigentlich dauernd hier von einer Umschulung, wenn doch ganz klar ist, dass Du keine Umschulung finanziert bekommst? Es ist doch wohl niemand so "dumm" und finanziert sich zu 100% eine Umschulung selber. Gerade weil eine Umschulung immer negative Einflüsse mit bringt. Dann kommt doch für dich nur eine eventuell verkürzte duale Ausbildung in Frage. Und dazu habe ich ja weiter oben in diesem Posting und in diesem Thread schon etwas geschrieben.

Und wenn Du dich um eine duale Ausbildung zum Fachinformatiker SI bewerben willst, dann solltest Du jetzt mal Vollgas geben, anstatt dauernd Kontakt mit Leuten aufzunehmen, die meiner Meinung nach das Berufsbild absolut nicht einschätzen können. Wenn Du aus der Region Ruhrgebiet/Düsseldorf kannst, kann ich dir sicher dabei helfen.

Sei mir nicht böse, aber irgendwie drehst Du dich etwas im Kreis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast johannes84

google hilft :-) http://www.ils.de/fernkurse/it/informatik/fachinformatiker-systemintegration/ ist eine Weiterbildung 

Das was ich mit Umschulung mein ist im Prinzip eine Ausbildung ab dem zweiten Lehrjahr - dual.

Das muss ich selbst finanzieren da es mir halt keiner zahlt, ich aber auf jedenfall nicht weiter in meinem Beruf arbeiten will/kann. Ich würde dann nur den normalen Azubilohn bekommen. Dann nenn mich dumm es ist mir egal aber ich sehe das als langfristige Entscheidung dann muss ich halt 2 JAhre lang auf Luxus verzichten damit komm ich zurecht.

Also der IHK-Mann hat mir jedenfalls empfohlen eine Umschulung=Ausbildung (Betrieb+Berufsschule) zu machen die ab dem zweiten Lehrjahr beginnt. Er wusste dass ich lange nicht mehr in der Schule war und meinte es is packbar. Ich hab ja auch dann noch 1,5 JAhre mir den Stoff des ersten Lehrjahres beizubringen falls ich September 2017 mit der Ausbildung (Umschulung) anfangen sollte... Noch is ja nix entschieden...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nimm an der Diskussion teil

Du kannst jetzt hier posten und Dich später registrieren. Wenn Du bereits über eine Konto verfügst, melde Dich jetzt an, um mit Deinem Konto zu posten.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung