Zum Inhalt springen

stefan.macke

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    920
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    47

Alle erstellten Inhalte von stefan.macke

  1. Ich habe schon sehr viele Dokus gelesen, in denen ganze Absätze identisch waren. Bei allgemeinen Themen wie z.B. der Vorstellung des Unternehmens sehe ich da auch kein Problem. Wie sollen z.B. alle >100 Azubis der Telekom ihr Unternehmen in individueller Prosa beschreiben? Wichtig ist, dass du keine fremden Inhalte als deine eigenen verkaufst und z.B. deine Projektdurchführung von anderen Projektarbeiten übernimmst. Hier musst du schon darauf achten, dass du alles individuell und selbst formulierst, so wie ja auch dein Projekt "einzigartig" ist. Und der Einsatz von Plagiatsscannern ist übrigens gar nicht sooo selten.
  2. Hallo @here, passend zu deiner Frage habe ich in den Shownotes zu meiner aktuellen Podcast-Episode die einzelnen Kapitel einiger Lehrbücher zur Vorbereitung auf Teil 1 der gestreckten Abschlussprüfung den geforderten Prüfungsinhalten laut Ausbildungsrahmenplan zugeordnet. TL;DR: Mit den folgenden Büchern bereite ich meine Azubis auf die Prüfung vor. IT-Berufe: Grundstufe Lernfelder 1-5: Schülerband von Jürgen Gratzke (mit passendem Arbeitsbuch), ISBN 978-3142200002 Prüfungsvorbereitung aktuell Teil 1 der gestreckten Abschlussprüfung von Dirk Hardy, ISBN 978-3758530982 IT-Handbuch: IT-Systemelektroniker/-in, Fachinformatiker/-in: Schülerband von Heinrich Hübscher, ISBN 978-3142350837 IT-Handbuch für Fachinformatiker*innen von Sascha Kersken, ISBN 978-3836281317 Für die Details: Prüfungsvorbereitung auf Teil 1 der gestreckten Abschlussprüfung der IT-Berufe. Allen Azubis, die kurz vor dieser für uns alle neuen Prüfung stehen wünsche ich schonmal viel Erfolg bei der Prüfungsvorbereitung! 😄
  3. Das kommt auf den Ausschuss an. Viele geben die Noten raus, aber rechtlich besteht darauf kein Anspruch. Es kann sein, dass du auf das Zeugnis der IHK warten musst. Also nicht wundern, wenn du nur den Zettel mit dem Kreuzchen bekommst. Den gibt es auf jeden Fall und damit ist deine Ausbildung beendet (sofern du bestanden hast 😉 ).
  4. Hallo zusammen, ich bin seit mehreren Jahren IHK-Prüfer für Fachinformatiker:innen der Fachrichtung Anwendungsentwicklung. Über die Jahre hinweg habe ich in den Fachgesprächen einige "Standardthemen" immer wieder gehört, z.B. Objektorientierung, relationale Datenbanken, Datenschutz oder den Stundensatz. Nun steht mein erster Azubi zum Fachinformatiker Systemintegration (FISI) vor seiner Prüfung und ich möchte ihn optimal darauf vorbereiten. An alle FISI-Prüfer:innen oder fertige Absolvent:innen daher meine Frage: Gibt es solche "Standardthemen" auch für FISIs? Welche Fragen werden häufig im Fachgespräch gestellt? Ich könnte mir z.B. TCP/IP, ISO/OSI-Modell, Datensicherung/-sicherheit, VLAN, RAID usw. vorstellen. Deckt sich das mit euren Erfahrungen? Was würdet ihr noch ergänzen? Ich freue mich über eure Rückmeldung! Viele Grüße! Stefan
  5. Dann bist du wohl ein äußerst interessanter Einzelfall. Allerdings frage ich mich, wie du dich dann auf die schriftliche Prüfung vorbereitet hast. Denn in GA2 sind diese Themen ja sehr häufig vertreten. Da hast du dann wohl doppelt Glück gehabt, wenn weder in deiner schriftlichen noch in deiner mündlichen Prüfung diese Standardthemen der IT-Berufe abgefragt wurden. 😉 Davon abgesehen stehen sie sowohl im Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsbetriebe als auch im Rahmenlehrplan der Berufsschulen. Es würde mich also wirklich sehr wundern, wenn du während deiner dreijährigen Ausbildung überhaupt nichts darüber gehört hast. Wie dem auch sei, alles ist möglich. Ich kann nur allen anderen Prüflingen hier im Forum raten, nicht auf diese Einzelmeinung zu hören, sondern sich vernünftig auf die kaufmännischen Inhalte vorzubereiten. Die Wahrscheinlichkeit, entweder in der schriftlichen oder mündlichen Prüfung darauf zu stoßen, ist sehr hoch.
  6. Je nach Prüfungsausschuss kann es sein, dass gar nicht alle Prüfer:innen deine Dokumentation gelesen haben. Deswegen würde ich auf gar keinen Fall auf deren Inhalte verweisen, sondern immer deine Bilder in der Präsentation zeigen. Die Präsentation ist ein separater Prüfungsteil, der für sich allein bewertet wird. Sie muss also in sich vollständig und stimmig sein.
  7. Dafür kannst du dann ja gerne zwischendurch das Medium wechseln, wenn es der Verständlichkeit zuträglich ist. Eine Präsi einfach nur mit dem Flipchart zu machen, weil es sonst niemand macht, ist nicht zielführend. Du sollst das Medium wählen, das am besten geeignet ist, um deine Inhalte zu vermitteln. Und das ist - da kann ich meinen Vorrednern nur zustimmen - bei einem IT-Projekt nicht Papier und Stift.
  8. Fragestellungen gibt es noch nicht. Die Prüfungen wurden mit der Neuordnung 2020 halt neu aufgelegt. Du wirst dich leider auf die Themenbereiche vorbereiten müssen. Wenn der erste Durchlauf erledigt ist, werden sich die nachrückenden Prüflinge wieder mit alten Prüfungen vorbereiten können.
  9. https://m.u-form-shop.de/abschlusspruefung/fachinformatiker-in-ao-2020/anwendungsentwicklung/fachinformatiker-in-anwendungsentwicklung-pruefungskatalog-fuer-die-ihk-abschlusspruefung-neuordnung Gibt es auch für die anderen Fachrichtungen. Ist auch schon lieferbar. Ich habe ihn hier schon liegen.
  10. Du konntest vor der Prüfung mit einem deiner IHK-Prüfer sprechen!? 🤔 Habe ich noch nie gehört, dass sowas geht. Oder meinst du schon das Fachgespräch?
  11. Der würde dir leider wenige bis gar keine Punkte dafür geben. Du hast nämlich nicht das allgemeingültige Problem gelöst, sondern nur das angegebene Beispiel. Dein Algorithmus muss aber mit beliebigen Kombinationen von Strecken aus mehreren Teilabschnitten klarkommen. Deine Variablen, in deren Namen schon die einzelnen Teilstrecken stecken, deuten schon auf das Problem hin. Du darfst nicht an ABCD denken, sondern musst mit beliebigen Strecken arbeiten können. Aber ich finde es super, dass du bereits früh beginnst, dich auf diese Art von Aufgaben vorzubereiten. Also versuch es doch einfach noch mal und zeige uns einen neuen Vorschlag.
  12. Die Lösungshinweise sind nicht käuflich zu erwerben. Eine Ausnahme für Lehrer ist mir auch nicht bekannt. Du findest die Lösungen aber sicherlich in einiger Zeit in einem der Threads hier im Forum.
  13. So die Herrschaften, dann schauen wir doch mal ins Gesetz! :-D https://www.buzer.de/gesetz/3118/a44185.htm https://www.buzer.de/gesetz/3118/a44187.htm https://www.buzer.de/gesetz/3118/a44187.htm Also zusammengefasst: Der Prüfungsausschuss bewertet alle Prüfungsleistungen, schriftlich und mündlich. Mind. 2 Prüfer müssen zu einer gemeinsamen Note kommen (das ist sogar erst 2020 im neuen BBiG hinzugekommen). Von einer "Auslagerung" nur an die prüfenden Lehrer oder gar an Lehrer, die keine IHK-Prüfer sind, lese ich dort nichts. Vielleicht gibt es Corona-bedingt dieses Jahr Ausnahmen, aber die grundsätzliche Regelung sieht anders aus.
  14. Diese Aussage ist so wie sie hier steht falsch. Allerdings können Berufsschullehrer natürlich auch gleichzeitig IHK-Prüfer sein. Der Ausschuss muss nämlich paritätisch aus Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Berufsschullehrer zusammengesetzt sein. Daher kann es sein, dass deine Prüfung von einem Lehrer korrigiert wird. Die Chance dafür liegt also bei einem Drittel. 😉 In vielen Ausschüssen wird allerdings nicht die gesamte Prüfung von einer Person korrigiert, sondern eine Person korrigiert eine Aufgabe (z.B. GA1, HS1) über alle Prüfungen hinweg. Somit ist eine bessere Vergleichbarkeit der Bewertung gegeben.
  15. Macht euch doch bitte nicht verrückt. GA1 und GA2 werden von Menschen korrigiert. Da passiert nichts "automatisch". Wenn vorne eine Zahl fehlt, aber offensichtlich (!) ist, welcher Handlungsschritt nicht bearbeitet wurde (das ist oft leider nicht der Fall), wird ein Prüfer das entsprechend berücksichtigen. Ich kenne keinen Prüfer, der wegen so einer Kleinigkeit einem Prüfling einen Strick dreht, auch wenn das die "korrekte" Vorgehensweise wäre. Ich finde es zwar auch seltsam, dass erwachsene Menschen die simpelsten Anweisungen bei so einer wichtigen Prüfung nicht befolgen können, aber deswegen steiche ich niemandem 25% seiner Punkte.
  16. Meine Vorlage ist nur das: eine Vorlage. Du musst dich bei deiner Projektdokumentation an deinem Projekt orientieren und nicht an irgendeiner Vorlage aus dem Internet. Kapitel, die nicht zu deinem Projekt passen oder in der falschen Reihenfolge sind, löschst du bitte oder verschiebst sie entsprechend. Die Vorlage ist nicht das Non-Plus-Ultra für alle Projekte, sondern nur eine Hilfe, damit du nichts Wichtiges vergisst. Bitte nutze deinen eigenen Verstand und lass dich nicht vom Internet fernsteuern.
  17. Dann unterschreibt der Ausbilder halt zweimal. Es kann doch durchaus eine Person zwei Rollen einnehmen. Habe ich selbst bei meinem Azubi auch so gemacht.
  18. Bei einigen IHKen (z.B. bei uns in Oldenburg) unterschreiben auch die Unternehmensvertreter, dass die Angaben zum Projekt korrekt sind (z.B. der Durchführungszeitraum).
  19. Wenn es zwei Felder für Unterschriften gibt, müssen auch beide ausgefüllt werden. Sonst könnte man sich den zweiten Eintrag ja auch sparen.
  20. Sagt wer und für welche IHK? Das ist sicherlich (noch) nicht für alle IHKen einheitlich umgestellt.
  21. Ich würde grundsätzlich alle Abbildungen in den Anhang packen, damit du nicht den wertvollen Platz für deinen Fließtext verlierst. Bei einem Diagramm, das nur ein Viertel der Seite einnimmt, kann man es aber gegebenenfalls auch in den Text packen. Als Prüfer (übrigens in Oldenburg 😉 ) rechne ich persönlich z.B. den Platz, der für die Abbildungen "verloren geht", von der Seitenzahl ab. Es wäre sonst nämlich ziemlich schwierig, Arbeiten miteinander zu vergleichen. 2-3 Seiten "Abzug" kommen bei mehreren Abbildungen schnell zusammen. Und 12 vs. 15 Seiten Text machen sich dann schon bei der Qualität der Arbeit bemerkbar.
  22. Das hört sich für mich eher wie eine klassische Auftragsarbeit an. Der Kunde bezahlt euch eure Kosten (plus den Gewinn). Eine Amortisation könnte man dann zwar vielleicht nicht berechnen, aber indem du z.B. die Gesamtkosten des Projektes korrekt ermittelst (inkl. laufender Kosten) und alles einrechnest, was der Kunde euch letztlich bezahlen muss, würdest du deine wirtschaftlichen Fähigkeiten ja auch unter Beweis stellen. Woher kommt die Idee, dass es für jedes (!) Projekt immer gewisse Inhalte in der Doku geben muss? Jedes Projekt hat Inhalte, die gut oder schlecht passen. Und hier passt die Amortisation halt nicht.
  23. Das hängt von den Vorgaben deiner IHK ab. Die musst du einhalten.

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung