Jump to content
  • 0

USB-Sticks eindeutig identifizieren

Frage

Halloschön,

weiß jmd ,wo finde ich oder wie implementiere ein kleinen Programm ,der ein Dongle erstellt werden kann.(funktioniert in Windows/Linux)

der Programm soll folgendes haben-machen:

1. Konzepte untersuchen wie selbst ein Dongle erstellt werden kann (ohne zusätzliche/fertige Tools)
1a) USB-Sticks eindeutig identifizieren (z.B. Hardware-Kennung) .
1b) Über ein kleines Programm Funktionsweise aufzeigen, soll auf unterschiedlichen Betriebssystemen funktionieren (Windows/Linux), entweder plattformunabhängige Sprache wählen oder für verschiedene Plattformen kompilierbar machen.
1c) testen ob/wie diese Kennung manipuliert werden kann.und wie
 
2. Wie kann die Hardware-Kennung für eine Validierung der "Echtheit" des USB-Sticks genutzt werden?
2a) wie kann man  von der Hardware Serial Number eine "Seriennummer" bauen. 
2b) Eine Software könnte nun die Lizenz-File entschlüsseln und daraus die erwartete "Hardware Serial Number" extrahieren und mit der echten des Sticks vergleichen. Nur bei Übereinstimmung meldet die Prüfmethode dann ein "OK" zurück.
 
ich werde dankbar sein ,wenn jmd mir Idee oder On schreiben.
ich warte auf eure antworten.
 
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

3 Antworten auf diese Frage

Empfohlene Beiträge

  • 0

Kleiner Erfahrungsbericht:
Ich habe vor langer langer Zeit mal AntiDuplicate genutzt, um ein Delphi Programm mit Kopierschutz zu versehen. Ist eine Fertiglösung, die man nur einzubinden braucht. Auf dem Stick wurde mittels Tool ein versteckter Ordner mit Dateien mit zur freizuschaltenden Software und Stick-ID passenden Kodierung erstellt. Kopierte man den Ordner auf einen anderen Stick passte das nicht mehr und man konnte entsprechen agieren.

Problem aller auf der USB-ID basierender Kopierschutzverfahren ist, dass nicht alle verfügbaren Sticks überhaupt eine (unterschiedliche) ID haben und verwendet werden können - die Hersteller sparen sich das manchmal. Bei der verwendeten Lösung ist in den Demo z.B. ein Generator/Testtool dabei.
Auch muss man bedenken, dass man den Controller von USB Sticks ggf. umprogrammieren kann oder man relativ einfach einen Stick mit z.B. einem Mikrocontroller simulieren kann. Ist also nicht gerade ein hochwertiger Schutz. Hat für den Anwendungsfall der Firma aber gereicht.
Auch: Man darfbei einer Bestellung von z.B. 100 "günstigen" Sticks gleicher Größe und im gleichen Gehäuse mit Aufdruck nicht unbedingt erwarten, dass die Sticks alle den exakt selben Controller verwenden (welcher dem getesteten entspricht, der dem Kopierschutz funktioniert). Hatten bei einem Lieferanten afair mal 4 Controllertypen in einer Lieferung.

War eine gemischte Erfahrung..

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Diese Frage beantworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung