Zum Inhalt springen

Hatte jetzt irgendeiner die Prüfung für Winter00/01 im voraus?


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Das hab ich hier (NRW) auch gehört.

Hat ein Lehrer seiner Klasse erzählt.

Die beiden betroffenen Schüler sollen die Konsequenzen tragen.

Wie ist denn da die Rechtslage ?

Ist das wirklich ein Problem der Schüler wenn sie die Prüfung vorher kannten ???

Naklar leidet da die "Fairness", aber sowas kann ja in anderen Berufen auch vorkommen, wo die Prüfung nich zentral ist...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ein heisses Thema...

Im Netz sind mit Sicherheit einen Tag vorher Themenbeschreibungen aufgetaucht, die von einer solchen Genauigkeit waren, dass sie nur von Leuten kommen konnten, die die Aufgabenboegen eingesehen hatten. (Ich hab das selbst abgecheckt, nachdem ich die Aufgaben kannte.) Aufgaben oder Loesungen sind m. W. aber weder im Original, noch im Wortlaut aufgetaucht.

Uli

------------------

Uli's Prüfungspages ... die Seite mit den Prüfungshinweisen

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Uli !

Da hast Du vollkommen recht.

Ausserdem muss man ja wohl ganz klar sagen. Diejenigen, die das gemacht haben, denken höchstwahrscheinlich nur von 12 bis Mittag. Ich persönlich kann da nur mit dem Kopf schütteln. Wenn ich in deren Position gewesen wäre, dann würde ich das doch nicht in einem so hochfrequentierten Forum aller Welt sagen: "Hey Leute, ich weiss da was...wollt ihr das auch ???". Oh man, wie primitiv !!!

Diese Personen gehören gelyncht (schreibt man das so ???). Ausserdem fällt durch solche unbedachten Äusserungen nur ein schlechtes Licht auf die Leute, die fair in der AP gekämpft haben. Denn bei solchen geistigen Aussetzern werden dann alle in einen Topf geschmissen.....

*einechtsaurerfastinformatiker*

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also ich für meinen Teil hatte die Prüfung nicht im Vorraus und es gab auch nicht die Möglichkeit, zumindest fand ich keine, eine solche zu bekommen.

Normal ist es, daß jeder Versucht diese Prüfungen vorher zu bekommen um besser abzuschneiden, allerdings ist es ja im Grunde genommen Betrug.

Selbst falls die Prüfungen irgendwo zu finden waren, so hoffe ich, daß diejenigen, die sie benutzt haben, kein gutes Ergebnis haben.

Ehrlich währt am Längsten

------------------

http://www.IT-Ausbildung24.de - Der Server von Azubis für Azubis

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

<< Normal ist es, daß jeder Versucht diese Prüfungen vorher zu bekommen um besser abzuschneiden, allerdings ist es ja im Grunde genommen Betrug. >>

Was die IHK den Auszubildenden bei den Pruefungen manchmal zumutet, ist im Gegenzug aber eine Frechheit, von daher gleicht es sich wieder aus <ggg>

Viele Gruesse

PeNau

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

ola...

also zum thema betrug kann ich euch sagen, das ich kein schlechtes gewissen gehabt hätte, wenn ich die prüfung abgekupfert hätte. was soll das ganze gerede von fairness und so - tut doch nicht so - jeder hätte das beste daraus gemacht und ein paar freunden auch noch auf die sprünge geholfen -wär doch auch saudoof -ehrlich...

aber leider hatte ich sie nicht, und einen freund der mir auf die sprünge hätte helfen können hatte ich auch nicht...

aber seis drum - wenn ich die möglichkeit gehabt hätte - ich hätte "betrogen" wenn ihr so wollt...

was mich allerdings wurmt ist, das eine bekannte von mir unsere prüfung so ziemlich im wortlaut vorher gehabt hatte, sie hatt aber eine andere geschrieben und somit nicht allzuviel wert darauf gelegt und dem keine beachtung geschenkt.

ich hab mir sagen lassen, die frage mit dem ISDN router, der NAT und CHAP geschichte und noch andere details sollen darin vorgekommen sein...

aber ich kann die moralapostel beruhigen, alles was ich zum thema ISDN router hingeschrieben habe war:

ein ISDN router routet ein lAN ins internet wink.gif - nicht viel für ich glaub 18 punkte...

hätte schon gern mehr geschrieben...

alo echo...

[Dieser Beitrag wurde von echo am 07. Dezember 2000 editiert.]

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi again,

hier fiel das Wort Betrug; dazu: Eigentlich stammt das Wort aus dem Strafrecht und danach ist ein Betrueger, wer sich mit unlauteren Mitteln einen Vermoegensvorteil verschafft. Einen solchen gibt es aber bei einer Pruefung nicht. Ausserdem wuerde ich es nicht als unlauteres Mittel ansehen, wenn ein Pruefling Informationen nutzt, die ihm vorher zugesteckt wurden. Fuer mich gehoert das Einholen von Informationen zu einer guten Pruefungsvorbereitung und ich bin sogar dafuer, dass jede verfuegbare Information moeglichst allen bekanntgemacht wird.

Der Skandal an der Sache ist an der Stelle zu suchen, wo

a) PA-Mitglieder fuer ihre Leute Einsicht genommen haben und Inhalte weitergegeben haben

B) administrative Mitarbeiter einer IHK oder des ZPA die Einsicht gestattet haben.

PA-Mitglieder tragen ein Ehrenamt und sind zur Verschwiegenheit verpflichtet. Sie begehen dabei also mindestens eine Ordnungswidrigkeit. Im Fall einer Bereicherung kaeme vielleicht tatsaechlich das Strafrecht ins Spiel, und sie koennten regelrecht verknackt werden.

Daneben gibt es noch die Seite des Zivilrechts. Moeglicherweise entstehen den IHKs Kosten durch Prozesse oder Wiederholungspruefungen, die sie dann von den "Schuldigen" zurueckfordern koennten.

Alles in allem finde ich die ganze Angelegenheit mehr als empoerend. Das zentrale Pruefungsverfahren ist dadurch zur Farce geworden. Es schwebt das Vorurteil in der Luft, bei der Pruefung sei es nicht mir rechten Dingen zugegangen. Dies ist auch nicht im Sinne der Pruefungsteilnehmer, die sich ja nun sagen lassen muessen, sie haetten eine getuerkte Pruefung abgelegt. Fuer die Korrektoren ist es ebenfalls aergerlich. Ihr Ehrenamt wird dadurch ins Laecherliche gezogen.

Soweit meine momentane, rein subjektive Meinung zu der Angelenheit.

Euer

Uli

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Uli,

zu eurem Thread kann ich nur eins sagen, er ist so unnötig wie ein Kropf.

Es ist legitim da schon seit Jahren das in allen anderen Berufen mit IHK Abschluß prakteziert wird. Und wer anderer Meinung ist der sollte es lassen, den ich habe nicht nur einen Abschluss vor der IHK gemacht und sollte daher schon bescheid wissen von was ich rede.

Ciao

TheFlyingEye

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi Folx!

... gleich mal vorneweg: ich hatte auch keine schriftlichen Unterlagen im vorraus ... doch denke ich ernsthaft, wenn es einer der __durchaus__ äußerst fähigen unter uns es schafft, sich z.B. in das IHK-Netz oder das des Commitees der ZPA "einzuschleichen" er doch schon genug können bewiesen hat und sich die Prüfung dann mehr oder weniger "schenken" kann =8) Es gibt noch viele andere Möglichkeiten, die eine "Belohnung" meines erachtens nach "rechtfertigen" würden, hier nur ein paar kleine Beispiele:

--> Netzwerk "öffnen"

--> Mitglieder des Prüfungsausschusses "charmant zu hypnotisieren" =8)

--> irgendwo werden die Dinger auch gedruckt !! (und deren NW-Sicherheit liegt deutlich niedriger, es sei denn sie liegen zu niedrig, sprich keine Verbindung nach aussen =8)

--> und die Dinger werden irgendwie auch verschickt (huch, was liegt denn da im Briefkasten, oder man besticht seinen Hund mit Schmakkos bezüglich des Postbotens =8)

--> Telepathie !!

Ihr seht also, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Ach ja: Don't try this @home !!! *eg*

Carpe Noctem,

Erzengel Gabriel

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Fi's,

habe hier ein offizielles Schreiben des ZPA vor mir zu liegen. Es handelt sich um eine Stellungnahme zur Geheimhaltung der Abschlussprüfung Winter 2000.

Hier mal ein paar Auszüge:

Im Einvernehmen mit dem Aufgabenerstellungsausschuss und dem Beirat der ZPA nehmen wir wie folgt Stellung:

Aufgaben und Lösungen sind weder im Wortlaut noch im Original an irgendeiner Stelle aufgetaucht. Bei den vorab in den Internet-Foren bekannt gemachten Informationen handelt es sich nicht um die gezielte Beschreibung konkreter Handlungsschritte oder Prüfungsfragen sondern vielmehr um die Nennung von Themenbereichen bzw. Prüfungsgebieten, die in ihren Inhalten nicht konkret genug, um durch ihre Kenntnis - vor allem auch im Hinblick auf den Zeitpunkt der Veröffentlichung - einen entscheidenden Vorteil bei der Bearbeitung der Prüfungsaufgaben ableiten zu können......

.... Auch insoweit ist ein Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatzauszuschließen und die Erfordernis einer Wiederholung der Prüfung oder einer Änderung der Korrektur- und Bewertungskriterien nicht ableitbar.

Also gute Nachrichten für alle FI, die Prüfungen müssen nicht noch einmal geschrieben werden, aber es wurde ernsthaft geprüft.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Schreibe jetzt und erstelle anschließend ein Benutzerkonto. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung