Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'pantrag_fisi'" in content geschrieben in Abschlussprojekte.

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Forum
  • Ausbildung/Job
    • Ausbildung im IT-Bereich
    • IT-Arbeitswelt
    • IT-Weiterbildung
    • Stellenangebote für Fachinformatiker
    • Jobsuche, Bewerbung und Zeugnisse
  • Prüfungsforen
    • IHK-Prüfung allgemein
    • Prüfungsaufgaben und -lösungen
    • Abschlussprojekte
  • NEU: Frage / Antwort: 1. Frage stellen - 2. Antworten bekommen - 3. Die beste Antwort auswählen
    • Für Systemadministratoren und Netzwerktechniker
    • Für Anwendungsentwickler und Programmierer
  • Fachliche Foren
    • Administration
    • Programmierung
  • Sonstiges
    • News und Feedback zu Fachinformatiker.de
    • Small Talk
  • Fachinformatiker.de Treffen's regionale Treffen
  • Coffeehouse's Themen
  • Gaming Club's Allgemeine Themen
  • Gaming Club's Games
  • Coffeehouse's Soap

Kalender

  • Fachinformatiker.de Treffen's Kalender
  • Gaming Club's Verabreden zum Zocken

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse


206 Ergebnisse gefunden

  1. Guten Tag, ich schreibe hier, da ich gerade die Meldung erhalten habe, dass mein Projektantrag abgelehnt wurde. Da ich jedoch selbst kaum Fehler finde, bräuchte ich zumindest Hinweise was ich anpassen müsste (die Info der IHK ist jetzt nicht wirklich aussagekräftig). Zudem habe ich nur bis zum 28.2. Zeit, einen neuen Antrag einzureichen und ein anderes Projekt kann nicht wirklich durchgeführt werden, da die Firma hierfür nichts "offen" hat. Folgendes kam von der IHK: Hier folgt nochmal der gesamte Projektantrag: 1* Projektantrag Erweiterung der vorhandenen Speicherkapazitäten durch die Verwendung eines neuen Daten Servers mit anschließender Verzeichnisneustrukturierung 1.1* Kurzform der Aufgabenstellung Die AG benötigt zusätzlichen Datenspeicher für die Dateiablage, da der derzeitige Speicher seine Kapazitätsgrenzen aufgrund eines höheren Datenvolumens erreicht. Hierzu soll ein neuer Server angeschafft werden, welcher anschließend eingerichtet werden muss. Dabei wird auch die vorhandene Verzeichnisstruktur erneuert und die jeweiligen Berechtigungen werden angepasst. 1.2* Ist-Analyse Der verfügbare Datenspeicher der AG wird stetig geringer, da täglich viele neue Dokumente archiviert werden. Die Dokumente bestehen zum Teil aus Schriftverkehr, aber auch archivierte Rezepte und andere Abrechnungsunterlagen. Zusätzlich wird der verfügbare Speicher auch von dem ESX für die virtuellen Maschinen genutzt. Der derzeitige Server verwendet SAS Festplatten, bietet aber, gegeben durch die Bauform, keine weitere Aufrüstmöglichkeit. Aus diesem Grund wird ein neuer Datenspeicher benötigt. Dieser bietet auch den Vorteil, dass die ESX Daten anschließend auf einem eigenen Datenspeicher liegen, so dass die Strukturen klarer zu erkennen sind. 2. Zielsetzung entwickeln / Soll-Konzept 2.1* Was soll am Ende des Projektes erreicht sein? Ziel ist ein schneller Netzwerkspeicher für Daten und Archive, der von den Mitarbeitern über eine Netzwerkfreigabe erreichbar ist. Zudem sind die Verzeichnisse durch Berechtigungen für einzelne Benutzergruppen zugänglich. Die Daten werden für die Langzeitsicherung auf einem Magnetband gesichert. Zusätzlich wird die Verzeichnisstruktur angepasst, damit Berechtigungen einfacher zu vergeben sind und die Mitarbeiter die Dateien einfacher finden. Auch werden die Produktivdaten von den Daten des ESX Servers getrennt. 2.2* Welche Anforderungen müssen erfüllt sein? Um eine zukunftssichere Anschaffung zu tätigen ist es erforderlich, dass der Server um mindestens die doppelte Kapazität erweiterbar ist, zudem muss die Netzwerkanbindung und Zugriffsgeschwindigkeit hoch genug sein damit über 130 Personen (Tendenz steigend) ohne Einschränkungen gleichzeitig darauf arbeiten können. Auch ist es angebracht die Daten regelmäßig zu sichern und eine sinnvolle und übersichtliche Zugriffskontrolle durch das Setzen der Rechte zu erlangen. Dabei soll die Verzeichnisstruktur für die Mitarbeiter übersichtlicher gestaltet werden und es soll gewährt werden, dass der vorhandene Datenspeicher nur noch von den ESX Servern verwendet wird. 2.3* Welche Einschränkungen müssen berücksichtigt werden? Aufgrund interner Entscheidungen der AG liegt eine Herstellerbindung zu Hewlett-Packard Enterprise (HPE) Servern vor, zudem wäre es ungünstig, wenn eine SAN als Netzwerklösung ausgesucht wird, da hierfür keine geeignete Infrastruktur, wie z.B. SAN Switche, vorhanden ist. Aus dem Grund ist die Bedienung eines NAS Speichers gestellt. Der Server muss problemlos in das derzeitige System eingebunden werden können und darf nicht langsamer als der derzeitige Server sein. Zuletzt ist noch die Einschränkung gegeben, dass der Server ein gegebenes Budget nicht überschreitet. 3. Projektstrukturplan entwickeln 3.1* Was ist zur Erfüllung der Zielsetzung erforderlich? Zur Erfüllung der Zielsetzung ist es erforderlich, geeignete Hardware für den geforderten Server zusammenzustellen. Anschließend ist es nötig, Angebote einzuholen, hierfür ist eine Dienstanweisung gegeben die besagt, dass bei solch einer Investition mindestens drei Angebote nötig sind. Danach werden die Angebote von der Geschäftsführung gegengeprüft. Diese entscheidet auch, welches der drei Angebote akzeptabel und zum Bestellen freigegeben wird. Anschließend, nachdem die Hardware geliefert wurde, wird der Server zusammengebaut. Danach wird der zur Verfügung stehende Datenspeicher sinnvoll einem RAID zugewiesen. Nachdem dies erledigt wurde muss ein Betriebssystem installiert werden und das Setzen der Zugriffsberechtigungen und Freigaben mit passender Verzeichnisstruktur kann erledigt werden. Infolge der erfolgreichen Einrichtung des Servers ist es unabdingbar, diesen in die vorhandene Backup Umgebung einzubinden. Zum Schluss, bevor die Übergabe durchgeführt wird, ist der Server gründlich zu testen. Die erforderlichen Tests bestehen dabei u.a. aus einem Geschwindigkeitstest und einem Test der Rechteverwaltung. 3.2* Hauptaufgaben auflisten v Analyse Ø Durchführung einer Ist-Analyse Ø Ermittlung des Benötigten Datenspeichers Ø Ermittlung des derzeitig genutzten Datenspeichers Ø Ermittlung der Betriebsabläufe zur Verzeichnis Neustrukturierung v Entwurf Ø Geeignete Hardware raussuchen Ø Angebote für die Hardware beschaffen Ø Vorstellung der Angebote bei der Geschäftsführung v Implementierung Ø Zusammenbau des Systems Ø Einrichten des RAIDs Ø Einrichten der Verzeichnis Struktur Ø Setzen der Zugriffsberechtigungen Ø Erstellen der Freigaben v Abnahme und Einführung Ø Testen der Funktionsweise v Dokumentation Ø Erstellen der Projektdokumentation 3.3* Teilaufgaben auflisten v Implementierung Ø Betriebssystem installieren und einrichten Ø Netzwerk vorbereiten Ø Einbinden in die vorhandene Backup Umgebung Ø Migrieren der Daten v Abnahme und Einführung Ø Server an die USV anbinden Ø Testen der Verbindungen v Dokumentation Ø Erstellen einer kleinen Hardware Dokumentation 3.4* Grafische oder tabellarische Darstellung 4.* Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden Analyse 3 h Durchführung einer Ist-Analyse 1 h Ermittlung des genutzten Datenspeichers 0:30 h Ermittlung des benötigten Datenspeichers 0:30 h Ermittlung der Betriebsabläufe zur Verzeichnis Neustrukturierung 1 h Entwurf 3 h Geeignete Hardware raussuchen 1:30 h Angebote für die Hardware beschaffen 1 h Vorstellung der Angebote bei der Geschäftsführung 0:30 h Implementierung 16:30 h Zusammenbau des Systems 2 h Netzwerk vorbereiten 0:30 h Einrichten eines RAIDs 0:30 h Betriebssystem installieren und einrichten 2 h Einrichten der Verzeichnis Struktur 4 h Setzen der Zugriffsberechtigungen 2 h Erstellen der Freigaben 2 h Einbinden in vorhandene Backup Umgebung 0:30 h Migrieren der Daten 3 h Abnahme und Einführung 3 h Testen der Funktionsweise 2 h Server an die USV anbinden 0:30 h Testen der Verbindungen 0:30 h Dokumentationen 9:30 h Erstellen der Projektdokumentation 8:30 h Erstellen einer kleinen Hardware Dokumentation 1 h
  2. Moin Leute ich mach momentan ne Umschulung zum SI und bin mega nervös wegen der Projektarbeit. Würde mich freuen wen ihr da mal drüber schaut und mir eure Meinung und so mitteilt. Danke im Voraus Projektbezeichnung Installation und Inbetriebnahme einer privaten Cloud Lösung. Projektbeschreibung Ist-Zustand: Im Moment werden bei dem Kunden die Daten einzelner Aufträge per Email mit seinen Kunden hin und her geschickt, was allerdings nur bis zu einer gewissen Größe geht. Bei größeren Dateien wird teilweise ein VPN Profil verwendet was aus Sicherheit- und Datenschutzgründen eher Fragwürdig ist. Zusätzlich dauert die Einrichtung eines VPN Profils immer auch Zeit. Hinzukommt das bei einer Schlechten Internet Verbindung die Bearbeitung doch sehr zäh ist. Da das teilen und Bearbeiten bei zunehmender Auftragslage allerdings immer schneller bewerkstelligt werden muss, ist dies inzwischen kein akzeptabler zustand mehr. Weshalb der Kunde eine schnelle und kostengünstige Alternative sucht. Soll-Zustand: Zukünftig sollen per Email auch größere Datensätze Versendet werden können, des Weiteren wünscht der Kunde eine Plattform wo er, sowie auch seine Kunden Parallel auf die Freigegebenen Daten zugreifen und sie gegeben falls bearbeiten können. Der Kunde möchte auch das seine Daten nicht extern gespeichert werden, sondern lokal bei ihm bleiben. Überlegungen zur Umsetzung: Im Zuge der Umstellung des Email Versandes und der Erfüllung der Kunden wünsche unter Einhaltung seiner Vorgaben, habe ich mich dazu entschieden im eine kleine Auswahl an Privat Cloud Lösungen zu präsentieren. Mit nextcloud wurde alle seine Vorgaben abgedeckt, zum einen da sie Open Source ist und somit Kostenlos erhältlich, und in Verbindung mit ubuntu demnach keine Software kosten entstehen somit mehr als geeignet. Zum anderen einen recht Großen App Store, der allerhand Add-ons für die Cloud bietet. Einzig das Outlook Plug-In das eine sehr geringe Jahres Lizenz gebühr kostet halten die Kosten im Allgemeinen sehr gering. Die Hardware wird vom Kunden gestellt da er noch einen älteren nicht mehr benötigten Server auf Lager hat. Hier werden noch zwei jeweils 1TB Große Festplatten hinzugekauft. Mit der er mehr als zufrieden schien. Um Kosten zu sparen entscheid er sich für die Open Source Software nextcloud welche mit dem Betriebssystem Ubuntu auf einem von dem Kunden nicht mehr benötigten und älteren Server installiert wird. Projektumfeld Die Installation und Konfiguration findet im Ausbildungsbetrieb statt, der Server wird dann fertig Konfiguriert beim Kunden verbaut und ins lokale Netz genommen. Projektphasen mit Zeitplanung Planung Geplante Dauer Ist-Analyse 1h Soll-Konzept 2h Vergleich verschiedener Cloudlösungen 3h Abstimmung Hardware & Software 1h Kosten-Nutzen-Analyse 1h Umsetzung Geplante Dauer Installation und Konfiguration des Host Servers 3h Installation und Konfiguration des Clouddienstes 4h Durchführung von Tests Geplante Dauer Testen des Systems 6h Erstellung der Projektdokumentation Geplante Dauer 11h Übergabe Geplante Dauer An die verantwortliche IT-Abteilung inkl. Einbau 2h Summe 34 Stunden Dokumentation zur Projektarbeit: Schriftlicher, prozessorientierter Bericht, Kunden Dokumentation, Geplante Präsentationsmittel: Laptop, Beamer
  3. Guten Morgen, ich bin Umschüler aus Saarbrücken und mein Projektantrag wurde von der IHK abgelehnt. Kann dazu jemand etwas sagen? Was genau passt nicht? Niveau nicht angemessen? Würde mich sehr freuen. Zitat: IHK Unklare Zielformulierung nicht erkennbare Abfolge unverständlich Zudem behauptet die IHK ich hätte keine tabellarische Zeitplanung im Stundenraster?! Projektantrag: Unternehmensprofil _____________________________ Projektbeschreibung/Projektziel Bei der _____________ sind momentan acht Server auf Basis von XenServer6.2 des Herstellers Citrix im Einsatz. Die __________ plant die vorhandenen, veralteten Server durch neue, auf einheitlicher Hardware basierende zu ersetzen. Zunächst sollen die zu installierenden Server und Netzwerkkomponenten in einem Serverschrank eingebaut werden. Auf die neue Hardware wird XenServer7.0 als Hypervisor installiert. Anschließend wird die Konfiguration durchgeführt (einrichten der Poolumgebung, installieren der Betriebssysteme (neueVM´s), migrieren der bestehenden VM´s). Das Projekt wird am Standort Saarbrücken durchgeführt. Dieser Auftrag fällt in den Aufgabenbereich des IT-Services, dessen IT-Koordinator mich mit der Durchführung beauftragt hat. Ziel des Projektes ist die Modernisierung der XenServer-Farm am Standort Saarbrücken. IST-Zustand Die vorhandenen XenServer: ___mnzxen01 (Mainz) und ___sbrxen01 bis IKKsbrxen07 (Saarbrücken) sind mit dem Hypervisor XenServer6.2 ausgestattet. Die alten Server vom Hersteller Fujitsu verfügen über unterschiedliche Hardware, somit ist kein Poolbetrieb möglich. Sie sind in die Domäne ________ integriert und erfüllen unterschiedliche Aufgaben, administriert werden sie durch den IT-Service. SOLL-Konzept Die Umstellung auf den Hypervisor XenServer7.0 erfolgt auf baugleichen Fujitsu Servern. Diese werden am Standort Saarbrücken installiert, eine Pooumgebung sowie eine automatische Ressourcenverteilung soll eingerichtet werden. Die neuen XenServer werden mit einem vorhandenen NAS verbunden und sollen eine Anbindung an die Domäne der _________ erhalten. Auf Ihnen werden Templates für verschiedene Betriebssysteme gelagert und dienen zudem als Anwendungs- und SQL-Server. Zusätzlich soll eine Testumgebung für Azubis und Praktikanten installiert werden. Die Server werden weiterhin von den Administratoren des IT-Service verwaltet, die Umstellung soll nahtlos geschehen. Eigene Tätigkeit Meine Tätigkeiten beginnen in der Startphase mit der IST-Analyse wobei als interner Auftraggeber ein IT-Koordinator fungiert. Zusammen mit ihm werde ich ein detailliertes Soll-Konzept erarbeiten sowie die Anforderungen an die Hardware definieren. Durch den Wegfall von zwei Microsoft Exchange-Servern ist passende Hardware verfügbar. In der Realisierungsphase werde ich die Server in ein Rack im Serverraum am Standort Saarbrücken einbauen, sowie die Installation des Hypervisors und der Betriebssysteme durchführen. Anschließend wird die Anbindung zum bestehenden NAS-System und die Templates der Betriebssysteme (Windows 10 Enterprise, Windows 7 Enterprise) konfiguriert und eingerichtet. Danach werden die bestehenden virtuellen Maschinen migriert. Die Konfiguration führe ich in Absprache mit dem Auftraggeber durch. Hierbei geht es um die Konfiguration der Netzwerkkarten, der Poolumgebung, des Backupkonzeptes und der Testumgebung für Azubis/Praktikanten. In der Testphase werden die neuen XenServer auf Funktion und Ausfallsicherheit getestet. In der Abschlussphase wird überprüft, ob das SOLL-Konzept umgesetzt wurde oder ob weitere Tätigkeiten durchzuführen sind. Außerdem werde ich die Kundendokumentation, das Benutzerhandbuch und das Handbuch für den Second-Level-Support erstellen.   Dokumentation zur Projektarbeit Projektbericht Neben dem Projektbericht werden folgende Unterlagen erstellt: Benutzerhandbuch Handbuch für den Second-Level-Support Handout zur Präsentation Zeitplan Weitere nicht selbst erstellte Unterlagen: Datenblätter zur verwendeten Hardware Netzwerkplan Projektphasen mit Zeitplan 1. Startphase 5h 1.1. IST-Analyse / SOLL-Konzept 3h   - Erarbeiten einer Aufstellung über die benötigte Hard- und Software     - Planung Arbeitsablauf, Systemaufbau 2h       2. Realisierungsphase 19h 2.1. Einbau des Servers 2h 2.2. Installation Hypervisor (XenServer7.0) 1h 2.3. Konfiguration der Server 6h   - Network-Teaming     - Anbindung NAS     - Bereitstellung der Templates (Betriebssysteme)   2.4. Migration bestehender VM´s 4h 2.5. Backupkonzept einbinden 3h 2.6. Aufbau Testumgebung für Azubis/Praktikanten 3h       3. Testphase 4h 3.1. Funktionsprüfung 3h 3.2. Prüfung der Ausfallsicherheit (Backupkonzept und Poolumgebung) 1h       4. Abschlussphase 7h 4.1. SOLL-IST Vergleich 2h 4.2. Erstellung der Kundendokumentation/Handbuch/Handbuch SLS 5h         Gesamt 35h
  4. Hallo alle zusammen, Ich benötige mal eure Hilfe. Ich habe den unten stehenden Projektantrag schon eingereicht. Er wurde aber abgelehnt. Grund: Eine reine Installation entspricht nicht den IHK-Richtlinien, Tiefe nicht erkennbar. Ich möchte nun gerne einen Ratschlag haben, ob ich dieses Thema noch weiter ausschmücken soll oder lieber ein anderes Thema wähle. Installation und Implementierung einer Facilitymanagementlösung Bisher werden für die Verwaltung der Gebäude, Medizingeräte, Dienstwagen und Schlüssel unterschiedliche Dokumente geführt. Diese sind, durch die Trennung der Standorte, nicht einheitlich geführt. Dies erschwert die Suche und Auswertung der Daten. Deshalb wird nach einer zentralen Softwarelösung gesucht. Nach ausgiebigen Tests und Beratungen ist die Wahl auf Waveware® von Loy&Hutz gefallen. Ich werde die Installation und Konfiguration der Software in einer Testumgebung vornehmen. Diese ausreichend Testen und die Einführung in den Echtbetrieb vorbereitet. Planung (3h) - Planung der Testumgebung (2h) - Prüfen der benötigten Hard- und Softwareanforderungen (1h) Durchführung (23h) - Aufbau der Testumgebung (10h) - Installation der benötigten Softwareprodukte(6h) - Konfiguration der Anwendung nach Kundenwunsch(7h) Test (3h) - Test der Lauffähigkeit und der Programmfunktionen mit Testdaten(3h) Dokumentation (6h) - Erstellen der prozessorientierten Projektdokumentation (6h) __________________________________________________________________ 35 h
  5. HeyHo liebe Community muss meinen Antrag bis spätestens zum 01.03.2017 abgegeben haben. Wäre toll wenn ihr ein paar Anregungen und vielleicht sogar Kritik habt.:) 1. ProjektAufbau, Einrichtung und Betrieb eines Netzwerkes mit Datenserver und zentraler Nutzerverwaltung 2 Projektbeschreibung Ab 01.03.2017 wird die neugegründete Firma xxx in der Gebäude A Mieträume beziehen und auf die dort vorhandene Kommunikationsinfrastruktur zugreifen. xxx ist Servicepartner von verschiedenen Fahrradherstellern und realisiert u.a. Reparaturen und Services von bzw- für E-Bikes. In Gebäude A soll der vorhandene Internetanschluss sowie die strukturierte Hausverkabelung genutzt werden. Die Firma verfügt bereits über Technik. Es muss geprüft werden, ob die diese weiter zum Einsatz kommen kann und den aktuellen Anforderungen gewachsen ist. Intern gilt es, ein Netzwerk für fünf PC-Arbeitsplätze, einen Drucker, einen zentralen Datenspeicher aufzubauen. Mobile Endgeräte sollen via WLAN eingebunden werden, welches ebenfalls bereitgestellt werden muss. Auf dem Server sollen nach Hersteller getrennte Verzeichnisbereiche eingerichtet werden. Der Zugriff ist nur Mitarbeitern mit entsprechender Zertifizierung vorbehalten, die dann u.a. bestimmte Servicemanuals nutzen dürfen. Alle Daten sollen per Backup gesichert werden. Da mehrere Mitarbeiter sich die unterschiedlichen PC-Arbeitsplätze teilen werden, soll die Authentifizierung der Clients über eine zentralisierte Nutzerverwaltung erfolgen. Derzeit werden Microsoft Windows PCs eingesetzt. Perspektivisch soll auch die Einbindung von MAC OS und Linux Clients ermöglicht werden. Aufgrund wirtschaftlicher Rahmenbedingung soll ein Kosten-Nutzen-Plan erstellt und berücksichtigt werden. 3 Projektumfeld Meine Projektarbeit bezieht sich auf den Auftrag der xxx. Die Arbeit an der Technik verrichte ich an meinem Arbeitsplatz und in einer Testumgebung der AAA GmbH. Die technische Realisierung geschieht in den Räumlichkeiten des Kunden. 4 Projektumfeld 1 Ist-Analyse und Soll-Konzept(5h) 2 Erarbeiten und vergleichen von Lösungen zur Authentifizierung der Clients(6h) 3 Ermittlung benötigter Technik / Prüfen der vorhandenen Technik(2h) 4 Gegenüberstellung Lösungsansätze / Entscheidung anhand der Vergleichsmatrix(2h) 5 Installation und Einrichtung der festgelegten Lösung mit anschließender Testphase(12h) 6 Erstellung der Projekt- und Anwenderdokumentation (8h) 5 Dokumentation Deckblatt Inhaltsverzeichnis Dokumentation Quellenverzeichnis/ Literaturverz. Anlagenverzeichnis Anwenderdokumentation Hoffe mal das es nicht all zu schlimm wird. Das Projekt ist seitens der Geschäftsführung bereits abgesegnet. Meine zuständige IHK ist Leipzig
  6. Hallo zusammen, hier mein Projektantrag. Mir fehlen noch ein paar Infos die kann ich leider erst am Montag einholen. 1. Projekt Neukonzeptionierung und Aktualisierung des Kassensystems im eigenen Betrieb mit Anbindung an das SAP 1.1 Projektbezeichnung (Auftrag/Teilauftrag) Ablösung des nicht mehr unsterstütztem Betriebssystem Windows XP durch Evaluiering der Software des Kassensystems mit Prüfung der Datenübernahme 1.2 Projektbeschreibung Im Unternehmen können Mitarbeiter mit dem Firmenausweis an Automaten und im Betriebsrestaurant mit dem zuvor am Geldaufwerter aufgeladenen Guthaben zahlen. Der Geldaufwerter besitzt das nicht mehr unterstützte Windows XP als Betriebssystem und benötigt eine Firmwareaktualisierung um die neuen Geldnoten zu erkennen. Das Kassensystem nutzt die Software X von X mit einer SQL Datenbank in der die Produkte mit deren Kosten enthalten sind. Der Firmenausweis besitzt zwei Segmente, eines für das Kassensystem. Es hat eine Kodierung mit einem Rabatt für Azubis und Praktikanten. Ziel des Projektes ist es das veraltete Betriebssystem Windows XP abzulösen, unter dem wirtschaftlichen Aspekt die Software des Kassensystems zu evaluieren und umzusetzen. Es soll eine Datenübernahme durchgeführt werden mit anschließender Anbindung an das SAP, damit der getätigte Einkauf vom Gehalt abgerechnet wird. Die Rabattierung soll ebenso übernommen werden. 1.3 Projektumfeld 1.4 Einsatzgebiet/Fachbereich - hier bin ich mir nicht sicher was reinkommt 2.1 Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden - kommt noch Danke und Grüße!
  7. Hallo Leute, ich bin Umschüler an einer Schule in Saarbrücken, die aus 3 Gebäuden besteht. 2 davon sind über Richtfunk verbunden. Ich kopiere erstmal den Antrag hier rein und schreibe dann was mir die IHK dazu geschrieben hat. Macht euch bitte mal ein Bild dazu und gebt mir den einen oder anderen Tip, was da schief gelaufen ist. Thema der Projektarbeit Migration und Konsolidierung eines Bestandservers in eine virtualisierte Umgebung Projektbeschreibung Die Verwaltung der ........................... Schulen für .............. in Saarbrücken erleidet durch veraltete Servertechnik derzeit immer häufiger Ausfälle, die strukturbedingt meistens nur mit großem Aufwand zu beheben sind. Da der Server wichtige Daten und Dienste für Stundenpläne, Notenverwaltung und Datenbanken für die Schülerverwaltung bereitstellt, müssen die Systeme modernisiert und effektiver gestaltet werden. Hierbei steht eine, vom Qualitätsmanagement geforderte, durchdachte Backuplösung im Fokus, die auch ein umfangreiches Disaster Recovery enthalten muss. Dabei ist zu beachten, dass die Umstellung im laufenden Betrieb erfolgen muss und die daraus entstehende Ausfallzeit auf das Nötigste zu minimieren ist. Ist-Analyse Durch veraltete Hardware, Software und die x86-Architektur ist der Server der Verwaltung mit den gewachsenen Aufgaben überlastet, was zu langen Wartezeiten und hohen Ausfallzeiten führt. Des Weiteren befinden sich darauf z.T. inkonsistente Daten und viele umfangreiche verwaiste Nutzerprofile, die lange Backupzeiten und zu große Backups zur Folge haben. Soll-Konzept Durch einen vollständigen Neuaufbau des Servers und der Serverstruktur wird die Umgebung mit Hilfe aktueller Systeme stabiler und effizienter gestaltet. Dabei steht ein zuverlässiges Backupmanagement und schnelles Wiederherstellen im Störfall im Fokus. Inkonsistente Daten und verwaiste Benutzerprofile sollen im Zuge der Umstellung isoliert und lediglich als Sicherung aufbewahrt werden. Projektumfeld Die beiden Gebäude der .............. Schulen für ................ in Saarbrücken sind über Richtfunk miteinander verbunden und die Verwaltung arbeitet auf einem Domänencontroller und einem Active Directory, einem physischen Windows Server 2008 Standard. Des Weiteren beinhaltet die Infrastruktur einen „LogoDidact-Server“ zum Imagen diverser Rechner der Verwaltung. Dieser Umstand wird im Projekt selbstverständlich berücksichtigt. Nach erfolgreichem Projektabschluss wird diese Lösung in den Wirkbetrieb überführt, um aktuellen Anforderungen gerecht zu werden. Projektdurchführung Die Durchführung erfolgt in den .................... Schulen für ............ in Saarbrücken und wird, bis auf einen delegierten Teilbereich, von mir selbst umgesetzt. Zuerst werden die im Rahmen der Ist-Analyse erforderlichen Anforderungen an Hard- und Software definiert und anhand einer Entscheidungsmatrix eine passende Virtualisierungsplattform evaluiert. Nachdem die Virtualisierungsplattform definiert wurde, wird im ersten Schritt die ausgewählte Software auf einem bereitgestellten Server installiert und der alte, physische Bestandserver in eine virtuelle Umgebung überführt. Im nächsten Schritt wird mit den Mitarbeitern der Verwaltung ein „Basis-Nutzerprofil“ definiert und angelegt. Nun erfolgt der Neuaufbau einer passenden Serverplattform in einem zweiten virtuellen Umfeld. Zuerst werden notwendige Rollen, Datenbanksysteme und Anwendersoftware installiert und konfiguriert. Anschließend wird eine umfangreiche Backuplösung etabliert. Jetzt erfolgt die eigentliche Umstellung. Nutzer werden angelegt und Rechte vergeben. Während ein Mitarbeiter meiner Abteilung die Rechner der Verwaltung in die neue Domäne aufnimmt, migriere ich Daten und Datenbankinhalte des Bestandservers in den Zielserver. Abschließend erfolgt ein umfangreicher Test der Backuplösungen. Nach erfolgreichem Abschluss erfolgt eine Einweisung und eine Übergabe der Dokumentation an die administrativen Mitarbeiter der Schule. Projektphasen 1 Planung 4 Stunden (gesamt) - Ist – Analyse 2 Stunden - Soll – Konzept 1Stunde - Analyse der Virtualisierungsplattformen (Entscheidungsmatrix) 1 Stunde 2 Realisierung 18 Stunden (gesamt) - Virtualisierung des Bestandrechners 6 Stunden - Erstellung eines Basis-Nutzerprofils 2 Stunden - Neuen Server in virtualisierter Umgebung einrichten 4 Stunden - Backup-Lösung etablieren 3 Stunden - Migration der relevanten Daten von Bestandserver in Zielserver 3 Stunden 3 Test und Qualitätssicherung 5 Stunden (gesamt) - Funktionstest der Software und migrierten Daten 2 Stunden - Stresstest Backup-Lösung 3 Stunden 4 Abschluss und Dokumentation 7 Stunden (gesamt) - Abnahme und Umschaltung auf des Zielsystem 2 Stunden - Dokumentation und Einweisung der administrativen Mitarbeiter 5 Stunden Gesamt 34 (Im originalen Antrag stehen die angegebenen Stunden in der rechten Spalte. Da die Konvertierung verlorengeht habe ich die Stunden jetzt einfach so reingeschrieben. Im richtigen Antrag sieht das besser aus) Die IHK Saarland meinte hierzu: Sehr geehrter Herr ....... , die Mitglieder des Prüfungsausschusses haben Ihren Antrag überprüft und leider ablehnen müssen. Begründung: - kein angemessenes Niveau - nicht verständlich Biete reichen Sie den neuen Themenvorschlag mit Kurzbeschreibung (inkl. Deckblatt) bis spätestens 3. März 2017 ein.
  8. Hallo Leute, ich bin neu hier im Forum! Wie ich gesehen habe, wird hier sehr Produktiv und Konstruktiv geholfen. Ich muss bis morgen meinen überarbeiteten Projektantrag abgeben. Ich wollte euch bitten, ob ihr euch diesen einmal anschauen könntet um mir ein kleines Feedback zu geben. Im Anhang packe ich den Projektantrag als PDF Datei. Vielen Dank im voraus.
  9. 1. Thema der Projektarbeit Einführung einer Network Access Control Lösung (NAC) in ***** 2. Projektbezeichnung 2.1. Kurzform der Aufgabenstellung Das Unternehmen **** wünscht eine Installation eine Network Access Control Lösung im Zusammenhang mit einer Netzwerksegmentierung um mögliche Sicherheitslücken zu Schließen 2.2. Projektbescheibung Im Unternehmen der **** ist das Netzwerk physikalisch in das Produktionsnetzwerk und in das Office Netzwerk getrennt. Das Office Netzwerk des Unternehmens umfasst ca. 450 Endgeräte und 65 Switche diese sind Sternförmig über Lichtwellen Leiter mit einen Zentralen Core Switch verbunden. Dieser Ist doppelt vorhanden um Ausfallsicherheit zu gewährleisten. Im Office Netzwerk werden die MAC-Adressen aller Endgeräte in einem IP-Adressbereichen auf dem DHCP-Server als statische IP-Adress-Reservierung hinterlegt. Endgeräte deren MAC-Adressen nicht hinterlegt sind erhalten eine zufällige nicht reservierte IP-Adresse. Da es derzeit im Office Netzwerk keine Netzwerkzugriffskontrolle gibt soll eine NAC Lösung installiert werden die den benötigten Schutz für eine effiziente Netzwerkzugangskontrolle bietet. Dabei soll das Office Netzwerk in mehreren Vlans Segmentiert werden. Die Endgeräte sollen anhand der Mac –Adresse und weiteren Systemanforderungen dem entsprechenden Vlan zugeordnet werden. Unternehmensfremde Geräte sollen in das Gäste Vlan gesetzt werden. Die NAC Lösung soll weiterhin eine zentrale Administration aller Unternehmensswitche via SNMP, SSH oder Telnet bieten um somit den administrativen Aufwand zu verringern. Vom Auftraggeber wird weiterhin eine übersichtliche grafische Topologie aller Unternehmensswitche gefordert. 3. Projektumfeld Das Projekt wird in der Office Netzwerk Infrastruktur **** umgesetzt. Die Installation der Benötigten Software wird auf einen bereitgestellten Virtuellen Server mit dem vom Hersteller Empfohlenen System Voraussetzung installiert . Die Technische IT-Abteilung des Unternehmens umfasst 5 Mitarbeiten die das Projekt betreuen und abnehmen. Projektphasen Phase Dauer 1. Projektplanung 1.1. Ist-Zustand 1.2. Soll-Zustand 1.3. Zeitplanung 1.4. Lösungsmöglichkeiten 1.5. Kostenvergleich 1.6. Produktgewichtung 8Std. 2. Durchführung/ Qualitätssicherung 2.1. Installation und Konfiguration der Software 2.2. Austausch inkompatibler Hardware (Switche) 2.3. Konfiguration der Switche 2.4. Tests und Fehlerbehebung 18Std. 3. Dokumentation 3.1. Erstellung Dokumentation 8Std. 4. Abnahme durch die IT-Abteilung der xyz GmbH 1Std
  10. Beruf: Systemintegration Einen schönen guten Tag, ich wollte hier mal um Feedback für meinen Projektantrag bitten. Dies ist ein Projekt das hier bei uns in der Firma gerade ansteht und mir von meinem Ausbilder als mögliches Projekt angeboten wurde. Es ist noch eine relativ rohe Fassung des Antrages und bedarf bestimmt noch einiger Änderungen. Freue mich aber darüber eure Meinungen dazu zu hören. 1* Projektbezeichnung (Auftrag/Teilauftrag): Einrichtung einer VPN für das externe Arbeiten mit sensiblen Daten und Branchenspezifischer Software, mittels Remotezugriff. 1.1.* Ausgangssituation (IST-Zustand) Die xx, in yy, ist eine Firma die sich auf die Arbeitsvermittlung, Schulung und Zeitarbeit spezialisiert hat. Sie besitzt mehrere Standorte in ganz xx, die von der internen zweiköpfigen EDV-Abteilung verwaltet und betreut werden. Immer wieder kommt es dazu das neue Standorte entstehen. Dann wird festgelegt ob es ein reiner Schulungsstandort, welcher nur lokal und nicht an das Firmennetz angeschlossen ist, wird oder ein Leasingstandort welcher eine Verbindung in die Hauptverwaltung in yy benötigt. Es gibt auch Standorte die Schulung und Leasing in einander vereinen. Durch das Entstehen eines neuen Standortes in xy welcher nicht nur für die Schulung, sondern auch für das Personal-Leasing vorgesehen ist muss eine Lösung gefunden werden wie die Mitarbeiter dort auf die Daten und Anwendungen auf dem Hauptserver, Windows Server 2012 R2, in yy zugreifen können. 1.2.* Zielsetzung (SOLL-Zustand) Nach erfolgreichem Abschluss des Projektes sollen die Mitarbeiter in xy sich problemlos auf dem Server in yy via Remoteverbindung einloggen, arbeiten und auf dort hinterlegte Daten zugreifen können. Ohne dabei eine spezielle Software zu benötigen. Da nicht nur auf Anwendungen, sondern auch auf sensible Daten wie Teilnehmertabellen zugegriffen wird, nimmt die Sicherheit eine hohe Priorität ein. Um die bestmögliche Sicherheit zu gewährleisten werden die einzelnen Sicherheitsaspekte der Verbindungsarten einander gegenübergestellt und verglichen. Durch die feste Verbindung nach yy wird es der EDV-Abteilung auch erleichtert, dem Mitarbeiter bei eventuell später aufkommenden technischen Probleme, mittels eines Fernwartungstools zu helfen. So können Fehler behoben werden, die sonst einen Besuch des Standortes zur Folge hätten und die EDV-Abteilung dadurch länger als nötig an ein Problem bindet. 1.3. Konsequenzen bei Nichtverwirklichung Ein nicht erfolgreicher Abschluss des Projektes würde bedeuten, dass die Mitarbeiter im Standort xy nicht wie gewünscht auf die Daten und Anwendungen in der Hauptverwaltung in yy zugreifen könnten und somit auch erheblich in ihrer Arbeit behindert oder diese erst gar nicht wahrnehmen könnten. 2.* Projektumfeld/Rahmenbedingungen Der für den neuen Standort ausgewählte Router und die Einstellungen an der Gegenstelle, in yy, werden in den dortigen EDV-Räumlichkeiten konfiguriert und auf Funktion getestet. Wenn diese erfolgreich verlaufen sind wird das System im neuen Standort installiert und in Betrieb genommen. 3.* Projektplanung/Projektphasen/geplante Arbeitsschritte inklusive Zeitplanung I. Aufnahme und Analyse des genauen derzeitigen Ist-Zustandes 1,5 Std. II. Ausarbeitung des exakten Soll-Konzeptes 1,5 Std. III. Evaluierung der VPN-Lösungen unter besonderem Augenmerk auf die Sicherheit 3 Std. IV. Auswahl des passenden Routers für den Standort 2 Std. V. Konfiguration der im Rahmen der Evaluierung gefunden VPN-Lösung 4 Std. VI. Konfiguration der Gegenstelle in der Hauptverwaltung 2 Std. VII. Ausführliche Probe der Funktionalität des Routers unter Testbedingungen 2 Std. VIII. Inbetriebnahme des Routers und Aufbau der VPN-Verbindung am Ziel-Standort 6 Std. IX. Erstellung der Projektdokumentation 8 Std X. Abnahme des Projektes und Einweisung der Mitarbeiter 1 Std. Insgesamt 31 Std. 4.* Dokumentation/technische Unterlagen die beigelegt werden · Vergleichstabellen der VPN-Lösungen · Sicherheitsstandards-Vergleich · Vergleichstabelle der in Frage kommenden Router
  11. Hallo Leute, muss ende des Monats meinen Projektantrag abgeben. Projekt wurde von Firmenseite aus bereits abgesegnet. Könntet ihr mal über meinen Projektantrag schauen und mir Tipps/Kritik geben? Vielen Dank schonmal !! 1. Thema der Projektarbeit Evaluierung, Installation und Integration einer Monitoring Lösung 2. Projektbezeichnung 2.1 Kurzform der Aufgabenstellung Ziel dieses Projektes ist es, eine geeignete Monitoring Lösung für die Systemumgebungen der Kunden der XXXX zu evaluieren. 2.2 Ist-Analyse Bei der XXXX gibt es aktuell keine automatisierte Lösung zur Überwachung der Systemumgebungen von Kunden. Probleme welche in der Systemumgebung entstehen und den reibungslosen Betrieb mit den hauseigenen Integrationsprodukten beeinträchtigen, werden erst erkannt sofern diese auftreten. Es besteht keine ausreichende Möglichkeit Fehler oder Probleme im Vorfeld zu erkennen und abzufangen, bevor diese Auswirkungen haben. 2.3 Soll-Konzept Um ein frühzeitiges Handeln zu ermöglichen, soll eine passende Monitoring-Software evaluiert werden. Diese soll es ermöglichen nicht nur Systemstatistiken wie die Auslastung des Prozessors, Arbeitsspeichers und die Kapazität der Festplatten sondern auch spezielle Dienste, Prozesse und Ordnerstrukturen der hauseigenen Integrationsprodukte in Windows sowie Linuxsystemen zu überwachen. Bei drohenden Fehlern soll frühzeitig eine automatisierte Benachrichtigung per E-Mail oder SMS an den zuständigen Administrator versandt werden. 3. Strukturplan entwickeln 3.1 Was ist zur Erfüllung der Zielsetzung erforderlich? Um die Zielsetzung realisieren zu können, ist es notwendig eine geeignete Monitoring Software zu evaluieren, welche den geforderten Anforderungen entspricht. Anschließend muss eine passende Hardware ausgesucht werden, auf welcher ein passendes Betriebssystem inklusive der Monitoring Software installiert und später Standardmäßig an alle Kunden verteilt werden kann. Außerdem muss die Monitoring Software auf Windows und Linux Betriebssystemen auf Funktionalität geprüft werden. 3.2 Hauptaufgaben • Geeignete Monitoring Software evaluieren • Definition der zu überwachenden Komponenten • Installation der Monitoring Software auf einem Host inklusive Client 3.3 Teilaufgaben • Konfiguration der evaluierten Monitoring Software • Test der evaluierten Monitoring Software • Auswahl der später Standardmäßigen Hardware für die Auslieferung 4. Projektphasen mit Zeitplanung 1. Projektplanung 10h 1.1 Analyse Ist- und Soll-Zustand 4h 1.2 Anforderungskatalog 2h 1.4 Definition der zu überwachenden Komponenten 2h 1.5 Auswahl und Evaluierung geeigneter Monitoring Software 2h Realisierung/Durchführung 16h 2. Installation 2.1 Installation und Grundeinrichtung Monitoringsoftware 5h 2.2 Konfiguration Monitoring Testgerät 4h 2.3 Konfiguration autom. Benachrichtiung 4h 3. Testphase 3.1 Funktionstests 1h 3.2 Fehleranalyse ggf. Behebung 2h Projektabschluss 9h 4.1 Erstellen einer Projektdokumentation 8h 4.2 Übergabe/Einweisung 1h Gesamtzeit 35h
  12. Hallo zusammen, Ich hänge hier mal meinen Entwurf zum Projektantrag an, bitte um Meinungen und Verbesserungsvorschläge. Vielen Dank. Projektantrag Fachinformatiker Systemintegration Thema: Hyperkonvergenz mit open-e JovianDSS Umsetzungszeitraum: Im Zeitraum 01.04.2017 - 30.05.2017 Projektbeschreibung: Hyperkonvergenz: Selbst heute noch für viele IT-Spezialisten nur ein Marketing-Buzzword, ist es doch der nächste logische Schritt um die IT-Infrastruktur von Unternehmen zu verschlanken sowie Energie-, Anschaffungs- und Verwaltungskosten zu verringern. Im Rahmen dieses Projektes wird daher eine komplette Serverstruktur, vergleichbar mit der eines Mittelständischen Unternehmens, errichtet. Die Erkenntnisse und der Zeitaufwand die bei der Durchführung dieses Projektes gesammelt und dokumentiert werden, werden der Geschäftsleitung, dem Vertrieb und den anderen Mitarbeitern der Technik-Abteilung zur Verfügung gestellt. Diese können dann, verglichen mit den Erfahrungen der bisher verwendeten Lösungen, genutzt werden um zu evaluieren ob, und für welche Kunden dieses System sinnvoll einzusetzen wäre. Anhand der Dokumentation werden auch eventuelle Schwierigkeiten oder Probleme und deren Lösung für zukünftige Installationen aufgezeichnet. Als zu verwendende Softwarelösung für die virtuellen Storages fiel die Wahl auf open-e JovianDSS, da im eigenen Betrieb schon in der Vergangenheit gute Erfahrungen mit der Verwendung anderer open-e Produkte sammeln konnte. JovianDSS bietet als Software defined Storage viele nützliche Features wie z.B. direkte Deduplizierung, Hochverfügbarkeit, Loadbalancing, einfaches erweitern der Speicherkapazität und vieles mehr, z.B. die bereits integrierte Möglichkeit Snapshots von VMs mit beliebigen Vorhaltezeiten zu sichern. Dadurch besteht theoretisch die Möglichkeit auf teure Backupsoftware von Drittherstellern zu verzichten. Diese Option soll im Projekt auch getestet werden. Ein weiterer Punkt der in unserem Fall für die Verwendung von open-e spricht, ist die offizielle Unterstützung des Monitoring mit check_MK. Da wir schon die Hardware einiger Kunden mittels check_MK überwachen, könnten die Kundenstorages in Zukunft nahtlos in das bestehende verteilte Monitoring integriert werden. Als Hypervisor-Betriebssystem kommt vmWare ESXi zum Einsatz. Als Markführer im Bereich der Virtualisierungsysteme gibt es zu diesem Betriebssystem nicht mehr viel zu sagen. Es wird heutzutage mehr oder weniger als Standard im Bereich Hypervisor angesehen. Als physikalische Grundlage werden zwei vorhandene Fujitsu Primergy RX 300 S6, ausgerüstet mit je 2x Intel Xeon E5 5620 CPU und 72 GB RAM, eingesetzt. Die Installation des HV-OS, sowie der JovianDSS VMs wird auf USB-Speichermedien erfolgen. Somit lassen sich die maximal 6 HDDs je Server als JBOD zur JovianDSS VM durchreichen, die sich damit alleine um die Verwaltung, Redundanz und Storage tiering (falls SSDs zum Einsatz kommen) kümmern kann. Als Massenspeicher werden X HDD mit XX GB zum Einsatz kommen, kombiniert mit X SSDs als Cache Aus Performance- und Redundanzgründen werden die beiden JovianDSS Appliances im High availability active-active Modus mit load-balancing betrieben. Hierdurch werden die vorhandenen Ressourcen optimal genutzt und selbst beim kompletten Ausfall eines Servers oder bei Wartungsarbeiten sind, bis auf eventuell schlechtere I/O Performance keine Beeinträchtigung des regulären Geschäftsbetriebes zu erwarten. Projektumfeld *** Infos über eigenen Ausbildungsbetrieb *** Projektphasen und Zeitplan Soll Ist Ausarbeiten eines Netzwerkplanes für die Zuordnung der Netzwerkanschlüsse 4,00 Ausrüsten der Server mit 72 GB RAM und HDDs 0,50 Aufbau der Server/Switche und Verkabelung 2,00 Grundinstallation vmWare ESXi auf beiden Servern 1,00 Grundinstallation JovianDSS auf beiden Servern 1,00 Einrichten der Netzwerkkonfiguration auf den Servern 2,00 Errichten verschiedener Speicherpools / iSCSI-Targets auf Storage VM-A 2,00 Einrichten der Netzwerkkonfiguration auf den Storage VMs 6,00 Starten des HA-Storage Clusters 1,00 Kontrolle der active-active und HA-Funktionen 1,00 Installation Test-VMs 2,00 Durchführen von verschiedenen Tests (Speichererweiterung, Snapshotsicherung, etc) 6,00 Dokumentation anfertigen 6,50 Gesamtaufwand 35,00 Dokumentation: Projektdokumentation Screenshots Fotos Etc. Präsentationsmedien Laptop, Beamer. Kann man so machen? Ja/Nein/Auf keinen Fall??
  13. Hallo liebe Forum Gemeinde, ich mache zur Zeit eine Umschulung zum Fachinformatiker für Systemintegration und muss bald meinen Projektantrag einreichen. Mein Projektantrag ist noch nicht ganz fertig, aber ich würde Ihn schon mal hier posten um eure Meinung speziell zu Thema und Umfang zu hören. Ich bin mir gerade was Umfang des Projekts angeht unsicher, ob das für die IHK reicht und genehmigt wird. Vielen Dank schon mal. 1. Thema der Projektarbeit Installation und Integration eines Präsentations- und Informationssystems. 2. Projektbezeichnung 2.1 Kurzform der Aufgabenstellung Ziel dieses Projektes ist es, ein Präsentations- und Informationssystem in den verschiedenen Wartebereichen eines Krankenhauses zu installieren. 2.2 Ist-Analyse In dem Krankenhaus, gibt es für insgesamt 4 Ambulanzen und Tageskliniken Wartebereiche für die Patienten, von denen 2 bereits mit TV-Geräten ausgestattet sind, die ein Kabelfernsehprogramm übertragen. 2 weitere Bereiche sind bisher nicht ausgestattet. In dem Unternehmen, dem das Krankenhaus angehört, gibt es bereits seit längerem die Möglichkeit zur Bereitstellung eines Präsentations- und Informationssystems, welches auch von einigen Krankenhäusern genutzt wird, sowie einen in der Zentrale gehosteten Webserver auf dem die verantwortlichen Abteilungen der Krankenhäuser die für die verschiedenen Wartebereiche zugeschnittenen Inhalte hochladen. Die Inhalte liegen in Form von http Seiten auf dem Webserver und ähneln einer PowerPoint Präsentation. 2.3 Soll-Konzept Auftraggeber ist die Abteilung „Unternehmenskommunikation“ des Krankenhauses. Die 4 Wartebereiche sollen mit einem Präsentations- und Informationssystem ausgestattet werden, welches auf ausreichend großen Bildschirmen verschiedene Inhalte bestehend aus Text und Bild, Flash Videos und RSS Feeds wiedergeben kann. Die Bildschirme sollen dazu mit einem Thin Client verbunden werden die so konfiguriert werden sollen, dass sie einen 24 Stunden Betrieb ohne Benutzereingaben absolvieren können. Sie sollen „Unattended“ nach dem Einschalten hochfahren, eine Browsersitzung starten, die Adresse mit den für den jeweiligen Wartebereich erstellten Inhalten ansteuern, Taskleiste, Mauszeiger und Browserleisten ausblenden und die Browsersitzung auf mögliche Verbindungsabbrüche überwachen sowie im Falle einer Fehlermeldung, die Seite aktualisieren. Dies geschieht durch das Erstellen von Profilen mittels einer für die Thin Clients zugeschnittenen Software Lösung auf einem der Hausserver die den Active Directory Gruppenrichtlinien ähnelt sowie eines Scripts zur Realisierung der Browserüberwachung. Die Thin Clients sollen wenn möglich per WLAN an das Haus-Netz angebunden werden. Des Weiteren soll ein cache only Proxy-Server in einer Virtuellen Umgebung installiert und konfiguriert werden der die Daten vom Server in der Firmenzentrale abruft und zwischenspeichert um die Netzwerklast gering zu halten, da überlegt wird die Inhalte in Zukunft eventuell auch auf den TV-Geräten in den Patientenzimmern bereitzustellen. 2.4 Projektumfeld Das XY-Krankenhaus der XY-GmbH ist eine Spezialklinik für Herzchirurgie und Kardiologie, und eines der Größten Herz und Lungen Transplantationszentren Deutschlands. Es beschäftigt mehr als 1.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die EDV Abteilung des Krankenhauses betreut außer dem Krankenhaus selbst, auch noch das benachbarte YX-Krankenhaus, weitere Krankenhäuser und Spezialkliniken im Umland sowie verschiedene Medizinische Versorgungszentren die alle zur XY-GmbH gehören. Sie ist unter anderem verantwortlich für über 1500 Computer, über 500 Drucker sowie weitere Endgeräte wie Z.B. Tablets. Des Weiteren betreibt sie ein eigenes Rechenzentrum an das die umliegenden Krankenhäuser der XY-GmbH angeschlossen sind und betreut spezialisierte Medizinische Anwendungen. 3. Strukturplan entwickeln 3.1 Was ist zur Erfüllung der Zielsetzung erforderlich? Zur Erfüllung des Zieles ist es erforderlich geeignete Hardware zu beschaffen, ggf. Eine Fremdfirma zu beauftragen um Stromanschlüsse und falls die Signalstärke des WLAN’s nicht ausreicht, Netzwerkanschlüsse in den Wartebereichen zu installieren, die Thin Clients mit einem Linux-basiertem Betriebssystem zu installieren und in das Netzwerk zu integrieren, die Profile der Thin Clients zu erstellen und auf diese zu übertragen, ein Script zu erstellen das die Überwachung und Aktualisierung des Browsers ermöglicht sowie einen cache only Proxy-Server zu installieren und zu konfigurieren. 3.2 Hauptaufgaben • Beschaffung der Hardware. • Erstellen der Thin Client Profile. • Installation und Konfiguration des cache only Proxy-Servers. 3.3 Teilaufgaben • Integration des cache only Proxy-Servers und der Thin Clients in das bestehende Netzwerk. • Erstellen eines Scripts für die Browserüberwachung. • Test der Thin Client Profile
  14. Hey, ich darf demnächst meinen Antrag für mein Abachlussprojekt bei der IHK einreichen. Vielleicht könnt ihr mal gegenlesen. Dank an jeden der es komplett durchließt. 1 Projektbezeichnung Konzeptionierung & Integration eines Datensicherungskonzepts in einer virtuellen Testumgebung 1.1 Kurzform der Aufgabenstellung Aufbau eines neuen Backupkonzepts in einer Testumgebung. 1.2 Projektziele Das Hauptziel des Projektes ist es die Backupdauer auf den Servern zu reduzieren. Die Last soll von der produktiven Umgebung auf die zu erstellende Architektur ausgelagert werden. Die Datenkonsistenz der Backups muss weiterhin gewährleistet sein. 1.3 Projektauftrag(vorhanden) 2 Projektbeschreibung Es ist eine neue Backupstrategie zu entwickeln, die vorerst autark in einer Testumgebung aufgebaut und getestet werden soll. Dazu steht ein Windowsserver zur Verfügung. Anschließend sollen die beiden Systeme gegenübergestellt und ausgewertet werden. 2.1 Wie sieht die Ausgangsituation vor Projektbeginn aus? Zum Zeitpunkt des Projektantrages sind im Unternehmen 18 Datenbankserver im Einsatz. Die Full-Backups werden täglich mittels Powershell-Skript und dem Datenbankmanagementsystem ‚Firebird‘ erstellt. Alle 7 Tage werden die aktuellsten Backups aller Datenbanken auf einem separaten Server restored, um die Wiederherstellbarkeit der Sicherungen sporadisch zu überprüfen. 2.2 Was soll am Ende des Projektes erreicht sein? Am Ende des Projektes soll die neue Backupumgebung in einer Testumgebung eingerichtet sein. Diese soll im Vergleich zur bestehenden Sicherungslösung eine wesentlich geringere Backupzeit aufweisen, um die Sperrzeit der einzelnen Datenbanken zu minimieren. Die Backuplast soll von dem produktiven System auf die neue Umgebung ausgelagert werden. 1-mal wöchentlich wird eine Vollsicherung erstellt, die anderen Tage wird nur noch ein inkrementelles Backups angefertigt. Zusätzlich soll per Mail eine Übersicht der gelaufenen Backups an entsprechende Mitarbeiter gesendet werden, um den Vorgang besser zu überwachen. So kann bei einem Fehler schneller reagiert werden. Nach wie vor muss die Datenkonsistenz der Backups sporadisch geprüft werden. 2.3 Welche Einschränkungen müssen berücksichtigt werden? Die gegebenen Hardwareressourcen müssen genügen (1 Windows Server 2012 R2). 3 Projektphasen mit Zeitplanung inkl. Teilaufgaben Planung: 9 Stunden Auftragsbeschreibung & Ist-Analyse 1,5 Erstellung Soll-Konzept 2 Anforderungen an das Konzept 1 Recherche und Evaluierung unterschiedlicher Lösungen 3,5 Kostenanalyse 1 Realisierung: 18 Stunden Installation & Konfiguration der Software 1,5 Konzeptionierung Backupskript 3 Konzeptionierung Restoreskript 3,5 Einrichtung der virtuellen Testumgebung 3 Testphase 4 Fehleranalyse und Behebung 2 SOLL/IST-Vergleich 1 Abschluss: 8 Stunden Auswertung & Ausblick 2 Anfertigen der Dokumentation 6 Insgesamt: 35 Stunden Gruß Linus
  15. Hey, ich wollte hier auch mal nachfragen, ob ihr mal über meinen Projektantrag drüberschauen könnt. Projektbezeichnung Eine interne Clodulösung soll installiert werden, um Daten mit externen Dienstleistern sicher austauschen zu können. Ist-Zustand: Die Geschäftsleitung arbeitet viel mit externen Dienstleistern zusammen und tauscht mit diesen auch Dokumente aus. Damit sowohl die Geschäftsleitung als auch die Dienstleister immer mit aktuellen Daten arbeiten, muss bei einer Aktualisierung der Daten immer die jeweils andere Person informiert werden. Dies geschieht momentan per E-Mail. Da dies auf Dauer sehr unübersichtlich ist, soll eine einfachere und bessere Lösung Umgesetzt werden. Soll-Konzept: Im Rahmen dieses Projektes soll eine interne Cloudlösung eingerichtet werden. Hierfür wird ein virtueller Linux-Server und eine geeignete Cloudsoftware zusammen mit der Geschäftsleitung ausgewählt und diese dann eingerichtet, optimiert und angepasst. Um die Sicherheit des Firmennetzwerkes zu gewährleisten, wird der Cloudserver in einer DMZ eingerichtet. Anforderungen: · Die Verbindung zu dieser Cloud soll verschlüsselt sein · Der Cloudserver muss vom Firmennetzwerk getrennt sein · Möglichst kostengünstige Umsetzung Projektumfeld Das Projekt wird für die Geschäftsleitung der [...] durchgeführt. Es stehen Ressourcen eines VMware ESXi-Servers zu Verfügung. Genügend Speicherplatz wird durch ein NetApp-Storagesystem bereitgestellt. Zeitplan: Planung 9 Stunden Ist-Analyse 1 Stunde Soll-Konzept 2 Stunden Auswählen von Software 2 Stunden Kostenanalyse 2 Stunden Angebotserstellung 1 Stunde KickOff Meeting 1 Stunde Durchführung 13 Stunden Einrichtung der DMZ 2 Stunden Erstellung und Konfiguration der virtuellen Maschine 2 Stunde Installation und Einrichtung des Betriebssystems 4 Stunden Installation und Einstellen der Cloudsoftware 2 Stunden Sicherheitsoptimierung 3 Stunden Testphase 5 Stunden Funktionstest 1 Stunde Sicherheitstest 2 Stunde Fehleranalyse 2 Stunden Projektabschluss 8 Stunden Erstellen einer Dokumentation 6 Stunden Übergabe und Einweisung 2 Stunde Gesamt: 35 Stunden
  16. Hallo, ich bin Umschüler zum Fachinformatiker/Systemintegration und muss in Kürze meinen Projektantrag abgeben. Ich würde mich sehr freuen wenn ihr euch den Entwurf mal ansehen und mir Rückmeldung dazu geben könntet! Projektbezeichnung: Evaluierung, Installation und Konfiguration einer Monitoringsoftware für den späteren Kundeneinsatz Kurze Projektbeschreibung: In IT-Infrastrukturen kommt es immer wieder zu Systemausfällen und Engpässen, welche sofern sie nicht möglichst zeitnah bemerkt und behoben werden, zu Produktivitäts-, Daten- und Umsatz-Verlust führen können. Bisher ist bei den Kunden der xxxx keine Monitoringsoftware im Einsatz, es werden je nach Kundenwunsch regelmäßige, manuelle Server- und Netzwerküberprüfungen durchgeführt. Dies ist zeitaufwendig und eventuelle Störungen oder Sollabweichungen werden oftmals nicht zeitnah genug erkannt, auch wäre es wünschenswert bei sich abzeichnenden Probleme proaktiv tätig werden zu können. Um möglichst umgehend und zielgerichtet reagieren zu können, soll den Kunden der Betrieb einer Monitoringlösung angeboten werden. Deshalb wurde von der Geschäftsleitung der xxxx beschlossen ein Projekt durchzuführen, in dem die Monitoring-Software zuerst in der eigenen Infrastruktur getestet werden soll, um sie danach im Produktivbetrieb bei verschiedenen Kunden, auf deren Bedürfnisse und Anforderungen hin adaptiert, einzusetzen zu können. Meine Aufgabe im Rahmen dieses Projektes ist es, eine ausreichend skalierbare, übersichtliche, möglichst einfach zu bedienende und umfassend konfigurierbare Monitoringlösung zu evaluieren, zu konfigurieren und in die bestehende Infrastruktur zu integrieren und das Ergebnis der Geschäftsführung zu präsentieren. Projektumfeld: Die xxxx ist ein IT-Dienstleister mit Kunden in versch. Branchen hauptsächlich in Norddeutschland. Projektphasen mit Zeitplanung: 1. Projektplanung 9h 2.3 Konfiguration Monitoringsoftware 3h 1.1 IST-Analyse 2h 2.4 Konfiguration Geräte 1h 1.2 SOLL-Analyse 2h 2.5 Erstellen der Checks 5h 1.3 Anforderungen an die Monitoringlösung 1h 2.6 Konfiguration Benachrichtigung 1h 1.4 Auswahl der zu überwachenden Komponenten 2h 3. Testphase 5h 1.5 Evaluierung und Auswahl der Monitoringlösung 2h 3.1 Funktionstests 3h 1.5.1 Nutzwertanalyse 1h 3.2 Fehleranalyse und Behebung 1h 1.5.2 Festlegung OS/Monitoringsoftware 1h 3.3 SOLL/IST-Vergleich 1h 2. Realisierung/Durchführung 13h 4. Projektabschluss 8h 2.1 Vorbereitung Hardware/Virtuelle Maschinen 1h 4.1 Erstellen Projektdokumentation 7h 2.2 Installation OS/Monitoringsoftware 2h 4.2 Präsentation bei Geschäftsführung 1h Geplante Dokumentation zur Projektarbeit: -Projektdokumentation -Nutzwertanalyse -Anforderungskatalog -Liste der erstellten Checks -SOLL/IST-Vergleich
  17. Hallo alle zusammen, Ich mache aktuell eine Umschulung als Fisi . Ich muss bis 16.2. meinen Projektantrag abgeben und bin jetzt meiner Meinung soweit durch und hätte gerne mal eure Meinung dazu. Korrekturen, Kritik und Verbesserungsvorschläge sind erwünscht. Vielen Dank im Vorraus LG Özkan ___________________________________________________________________ Projektantrag 1. Thema der Projektarbeit Erstellung eines virtuellen Netzwerks zur Durchführung von X-GEN basierenden Anwendungen mit IPv6-Protokoll zu testen. 2. Geplanter Bearbeitungszeitraum Startdatum: Enddatum: 3. Projektbeschreibung /Definitions- und Planungsphase IPv6 soll nicht nur auf der Netzwerkebene unterstützt werden, sondern auch noch von der Anwendung als solche wie XGEN( Firmeneigene Software für die Finanzdienstleistungsbranche ).Da die Umstellung auf ein neues Protokoll auch eine Anpassung des Programmes, also eine Umprogrammierung mit sich bringt, ist hier der Aufwand recht groß. Deshalb muss darauf geachtet bzw. vorher getestet werden, dass die Anwendung, die über das Netzwerk arbeitet, auch IPv6-kompatibel ist. Um X-Gen in Kombination mit IPv6-Netzwerken zu testen, benötigt die interne Abteilung „Qualitätssicherung“ für Testzwecke ein komplexes Testnetzwerk mit kombinierten IPv4 / Ipv6-Systemen.Wir wurden als Infrastruktur-Team mit der Lösung dieses Problems beauftragt, indem wir ein Testnetzwerk implementieren und erstellen sollen. 3.1 IST Analyse Die interne Abteilung „Qualitätssicherung“ hat seinen eigenen physischen Server auf dem mehrere virtuelle Maschinen (im folgendem Text VM genannt) zur Testzwecken installiert sind. Für die Virtualisierung steht als Software „VMware vSphere“ zur Verfügung. Es wurde auf einer Arbeitsspeichererweiterung entschieden, weil es die jetzige Serverauslastung sehr hoch und an der Grenze liegt. Zusätzlich wurde für die geplanten vier Windows-VMs ebenfalls Windows7-Lizenzen bestellt. 3.2 SOLL Konzept / Projektziele 3.2.1 Was soll mit dem Projekt erreicht bzw. umgesetzt werden? Das Ziel des Projektes ist es,eine virtuelle Testumgebung aufbauen,damit man firmeneigenen Software XGEN,die auf netzwerkebene arbeitet,auf verschiedene Demoszenarien mit IPv6 testen zu können.Damit wird die Produktswettbewerb und Kompatibilität von eigenen Softwareprodukten gesichert. 3.2.3 Welche Anforderungen müssen erfüllt werden? Bei virtuellem Testnetzwerk wird insgesamt 8 VMs(4 Linux und 4 Windows) als Client und eine Infrastruktur-VM(Router,DHCP6,DNS) erstellt .Die Dual-Stack-Windows- und Linux-Systeme müssen über Firewalls aktiviert sein, die eine direkte Kommunikation zwischen den Testsystemen blockieren und nur der Datenaustausch mit dem Firmen-Intranet erlaubt ist. Innerhalb der verschiedenen IPv6-Netze Net1, Net2 und Net3 muss jeder Host mit jedem anderen IPv6-Host kommunizieren können sowie jedes Netzwerk muss eine eigene statische Netzwerkadresse haben. Das Netz Net3 ist das übergeordnete Netz, die Netze Net1 und Net2 sind untergeordnete Netze. Die IP-Adressvergabe für VMs sollen einmal mit aktivierten Datenschutzerweiterungen mit einer kurzen Gültigkeitsdauer ("PE") und ohne Datenschutzerweiterungen (d.h. mit einer statischen Adresse "stat") erfolgen. Zum Testen von IPv6-Diensten wird auch eine Infrastrukturmaschine erstellt,da auch Netzwerkprobleme überprüft werden müssen. Der Standort von virtuellen Maschinen wird in drei virtuellen Netzwerken organisiert sein, nur das Infrastruktursystem sollte über IPv4 mit firmeneigenen Intranet verbunden sein Meine Aufgaben innerhalb des Projekts: Installation/Konfiguration der virtuellen VMs in der Testumgebung Konfiguration von Netzwerkeinstellungen Testen (Fehlerbehebung, Erreichbarkeit) Erstellen der Dokumentationen 4. Projektumfeld Die .......................... ist mit Sitz in Frankfurt ein Teil der weltweit tätigen ........ Gruppe, die mit der Präsenz in über 17 Städten in 12 Länder seit über zwei Jahrzehnten aktiv sind, um den spezifischen und lokalisierten Bedürfnissen von Finanzdienstleistungsunternehmen gerecht zu werden. .............hat über 500 Klienten in mehr als 85 Ländern, die durch ein weltweites Personal von über 450, davon 80 in Deutschland, unterstützt werden. .............. bietet Lösungen für die spezifischen Bedürfnisse von Investment-, Retail- und Commercial-Banking, institutionellem Handel und Investment sowie Private-Client-Vermögensverwaltung und Börsenmakler. Das Projekt wird in der eigenen IT-Abteilung und in der firmeneigenen Geschäftsstelle Frankfurt durchgeführt. Bei diesem Projekt handelt es sich um ein betriebsinternes Projekt. 5. Projektphasen mit Zeitplanung 5.1 Definitionsphase 5h · Besprechung mit der Abteilung 1h · Erstellung der IST-Analyse 1h · Erstellung des SOLL-Konzepts 2h · Kostenanalyse 1h 5.2 Planungsphase 3h · Erstellung Zeitplan 1h · Erstellen eines Netzwerkplans 1h · Beschaffung der Hardware und Software-Lizenzen 1h 5.3 Realisierungsphase 15h · Aufbau der Hardware im Serverraum 1h · Installation und Konfiguration der 8 Virtuellen Maschinen 6h · Installation und Konfiguration der Infrastruktur-VM 2h · Installation der gewählten Software 2h · Konfiguration der Netzwerkeinstellungen und Ipv6-Diensten 3h · Anbindung des Testnetzwerk an firmeneigenen Intranet 1h 5.4 Testphase 2h · Fehleranalyse und -behebung 1h · Auswertung der Testphase 1h 5. 5 Abschlussphase 10h · IST-SOLL Vergleich 1h · Fazit / Ausblick 1h · Erstellen der Projektdokumentation 7h · Übergabe 1h Gesamt 35h 6. Dokumentation zur Projektarbeit 1.Einleitung 2.Definitions- und Planungsphase 3.Projektdurchführung 4.Projektabschluss und Übergabe 7. Anlagen Glossar Quellenverzeichnis Bilder / Screenshots 8. Präsentationsmittel - Beamer - Laptop
  18. Hallo Leute, hier mal mein Projektantrag. Besser spät als nie Bin für Verbesserungsvorschläge offen 2. Projektspezifikationen 2.1 Projektumfeld Firma: xxx Abteilung: xxx Beruf: Fachinformatik Systemintegration 2.2 Durchführungszeitraum Von: Bis: 2.3 Ist-Analyse Zurzeit läuft der Printserver als virtuelle Maschine unter Windows Server 2012 R2, kann kein ausfallsicheres Drucken garantieren. Liegt ein Problem am Printserver vor, leidet der ganze Betrieb unter dem Problem und kann nicht drucken. 2.4 Soll-Konzept Ziel des Projektes ist es, einen Printserver mit der Funktion „Direktdruck in Filialen“ unter Windows Server 2016 als virtuelle Maschine auf einem Bladeserver zu installieren. Durch das konfigurieren dieser Funktion, kann ein ausfallsicheres Drucken (Nur für Clients ab Windows 8) gewährleistet werden, da Druckaufträge im Falle eines Ausfalls des Printservers direkt vom Client-PC an den Drucker, und nicht erst an den Printserver und dann zum Drucker gesendet werden. Darüber hinaus können mithilfe dieser Funktion ungestört Updates für den Printserver eingespielt werden bzw. der Server hoch- und runtergefahren werden, ohne dass unsere Mitarbeiter dadurch beeinträchtigt werden. Zu Testzwecken wird noch ein Client-PC mit Windows 10 installiert. 3. Zeitplan 3.1 Projektplanung 10 Std. -Erstellung des Pflichtenhefts -Planung der Hardwareanforderung 3.2 Umsetzung des Projekts 10 Std. -Installation von Windows Server 2016 -Installation der Printserver Dienste -Hinzufügen von diversen Druckern -Konfigurieren des Filialdruck-Features -Installieren eines Test-Client unter Windows 10 3.3 Testphase 5 Std. -Durchführen von Systemtests -Testen der Ausfallsicherheit 3.4 Dokumentation 10 Std. -Erstellen der Projektdokumentation
  19. Freunde der Informatik jetzt ist es auch bei mir langsam soweit, die Prüfung naht und der Projektantrag muss abgegeben werden. Ich hab echt lange überlegt was ich mache und jetzt hab ich was cooles gefunden, dass sich auch in meinem Betrieb umsetzen lässt. Evaluieren will ich OpenVAS, Nessus und Nexpose. Ich weiß noch nicht was ich auswähle. OpenVAS eventuell, weil es frei verfügbar ist. Bei den anderen will ich mal nachfragen, ob man als "Student" eine längere Testversion bekommen kann (die bieten nur 7 bzw. 14 Tage Test an, das ist mir zuwenig). Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr Euch das mal anschaut und mit Kritik nicht spart ! Die Anlagen muss ich mir auch noch überlegen (irgendwie doof, dass man im Vorfeld schon wissen soll, was man beifügt) --> Thema der Projektarbeit Evaluierung, Installation und Test eines Schwachstellen-Management-Systems (Vulnerability Management) zur Überwachung, Analyse und Dokumentation von Software- und Netzwerkschwachstellen Geplanter Bearbeitungszeitraum 06.04 – 14.04 Projektumfeld Das Universitätsklinikum XXXXX ist ein Krankenhaus der höchsten Versorgungsstufe. Es arbeiten mehr als 3.400 Mitarbeiter, Ärzte, Krankenschwestern, Pfleger sowie Angestellte der Verwaltung dort. Die Einrichtung gliedert sich in 21 Kliniken und 17 Institute. Alle Klinikbereiche werden vom Dezernat IT betreut, das eine umfangreiche heterogene IT-Landschaft mit vielen Servern und mehr als 4.500 Endgeräten betreibt und bereitstellt. Das Dezernat IT gliedert sich weiter in die Unterbereiche Projektmanagement, Service, Infrastruktur und Anwendungsbetreuung. Die Abteilung IT-Infrastruktur betreut eine Vielzahl von Server mit verschiedenen Betriebssystemen (Win2000 bis Windows Server 2012 R2, versch. Linux-Server) und stellt das Netzwerk (Kabelgebunden und WLan) bereit. Ein Großteil dieser Server ist bereits über VMWare virtualisiert, es gibt aber auch noch dedizierte Server. Weiterhin wird aktuell eine Citrix-Serverfarm zum Betrieb von Thin-Clients aufgebaut und ständig erweitert. System und Betriebssicherheit der IT-Systeme ist eines der wichtigsten Themen, da nahezu alle Bereiche des Klinikums von der IT-Infrastruktur abhängig sind. Durch geeignete Maßnahmen, wie z.B. Firewall, Spam-Mail-Erkennung, Intrusion-Detection-Systemen, Virenchecker usw. wird die IT-Sicherheit gewährleistet. Projektbeschreibung Ziel dieses Projektes ist die Netzwerk- und Systemsicherheit durch den Einsatz eines Schwachstellen-Management-Systems (Vulnerability Management, Vulnerbility Scanner) weiter zu verbessern. Das Schwachstellen-Management-System soll Server und Geräte der IT-Infrastruktur regelmäßig auf bekannte Sicherheitslücken oder Misskonfigurationen testen und entsprechend das Risiko bewerten. Die Ergebnisse und Maßnahmen soll das System nachvollziehbar dokumentieren und archivieren. Durch eine Marksichtung ist eine geeignete Software zu evaluieren. Die gewählte Software wird testweise auf einer virtuellen Maschine installiert und innerhalb eines Testnetzwerkes an verschiedenen Systemen getestet. Die Vorgehensweise bei der Installation und die Ergebnisse des Testscans werden dokumentiert. Die verantwortlichen Mitarbeiter der Abteilung Infrastruktur erhalten am Ende des Projekts eine Einführung in das neue System als Präsentation. Auftraggeber ist die Abteilung Infrastruktur des Dezernates IT der Universitätsklinik XXXXXX. Leiter der Abteilung ist Herr XXXX Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden 1. Projektplanung (9) 1.1. Ist-Analyse (1) 1.2. Soll-Konzept (1) 1.3. Informationsbeschaffung und Evaluierung geeigneter Software (4) 1.4. Kostenanalyse und Auswahl (1) 1.5. Planung der Installation, Konfiguration und des Funktionstests (2) 2. Projektdurchführung (13) 2.1. Vorbereitung virtuelle Maschine (1) 2.2. Installation der gewählten Software (3) 2.3. Grundkonfiguration der Software (2) 2.4. Konfiguration von Scans und Alarmen (1) 2.5. Behebung von Fehlern und Problemen (2) 2.6. Einrichten einer virtuellen Testumgebung (2) 2.7. Testen der Scans innerhalb des Testnetzwerks (2) 3. Projektabschluss (13) 3.1. Dokumentation der Installation (1) 3.2. Dokumentation der Testscans (1) 3.3. Ergebnisanalyse und Fazit (1) 3.4. Erstellen der Projektdokumentation (7) 3.5. Erstellen der Präsentation (2) 3.6. Präsentation der Ergebnisse für die Abteilung Infrastruktur (1) Gesamt: 35 Stunden
  20. Hallo Zusammen! Ich habe mir ein wenig Gedanken über mein bevorstehendes Abschlussprojekt gemacht und habe bereits einen Projektantrag verfasst. Was haltet Ihr davon? Ich freue mich über Verbesserungsvorschläge. Vielen Dank im Voraus! ------------------------------------- Projektbezeichnung: Planung und Anpassung der Konfiguration in der IT-Umgebung bezüglich eines Firmenumzugs von Standort A nach Standort B innerhalb NRW. Kurze Projektbeschreibung: Aufgrund eines größeren Mitarbeiterzuwachses in der Firma XXX GmbH soll ein Umzug von Standort A nach Standort B geplant und durchgeführt werden. Im Rahmen des Umzugs sollen Erweiterungen im Bereich Software und Hardware umgesetzt werden. Außerdem muss die vorhandene IT-Infrastruktur, wie Router Zugänge und Firewall Einstellungen teilweise neu konfiguriert werden. Ist-Zustand: Die Firma XXX GmbH hat ihren Standort zurzeit in XXX. In diesem Standort gibt es einen physischen Server des Herstellers Tarox auf Basis eines VMWare Betriebssystems mit einem virtuellen Server, dieser übernimmt mehrere Rollen wie Domain Controller, Dateiserver, sowie E-Mail - Fax Verwaltung. Täglich findet eine interne Windows Datensicherung, auf ein an den physischen Server extern angeschlossenes USB-Laufwerk, statt. Diese wird zusätzlich noch in die Cloud repliziert. Die Mitarbeiter arbeiten zurzeit lokal (Arbeitsgruppe) auf den Client Computern, da diese sich noch nicht in der Domäne befinden. Es wird ein zeitnah auslaufendes AntiVirus Programm namens F-Secure zum Schutz der Computer Systeme genutzt, dieses wird nicht zentral verwaltet. Soll-Konzept: Da der Speicherbedarf aufgrund des Mitarbeiter Zuwachses größer geworden ist, soll der vorhandene Server im Bereich Storage erweitert werden. Gleichzeitig soll eine Datendeduplizierung der Daten des neu eingerichteten Storages realisiert werden. Die Lizenzen bezüglich der Nutzung des E-Mail Programms Tobit sollen erweitert werden. Um eine Datei basierte Wiederherstellung zu gewährleisten wird die vorhandene Datensicherung mit der Softwarelösung Veeam Backup & Replication abgelöst. Damit die Computer Systeme und Benutzer zentral verwaltet werden können, sollen diese in die bereits vorhandene Domäne integriert werden. Hierfür müssen die Mitarbeiter im Active Directory angelegt werden und entsprechende Berechtigungen konfiguriert werden. Ein zentral verwaltbares Anti-Virus Programm namens Bitdefender GravityZone soll im Rahmen des Projektes das bald auslaufende Anti-Virus Programm ablösen. Zusätzlich müssen die Konfigurationen der Geräte wie Router, Fax und Firewall aufgrund des Umzugs angepasst werden. Projektumfeld: Das Projekt wird bei der Firma XXX GmbH durchgeführt. XXX GmbH ist ein mittelständiges Unternehmen im Gesundheitswesen mit dem Sitz in XXX. XXX GmbH beschäftigt zurzeit 16 Mitarbeiter und plant weiter zu expandieren. XXX GmbH konzentriert sich auf die herstellerunabhängige Beschaffung von Medizinprodukten und Arzneimittel. Projektphasen mit Zeitplanung: 1. Planung – 7h - Darstellung und Abstimmung des Umzugs - 2h - IST-Analyse - 2h - Recherche und Vergleich von benötigten Komponenten - 1h - Soll-Konzept – 2h 2. Durchführung - 15h - Beschaffung der Ausgewählten Komponenten – 2h - Aufbau und Verkabelung der Hardware - 1h - Einrichtung des erweiterten Storages - 3h - Integration der Computer Systeme in die Domäne - 2h - Installation von Software wie Anti-Virus auf Client und Server - 2h - Installation von Backup Software auf dem Server - 2h - Konfiguration von Router, Server (Fax) und Firewall - 3h 3. Testphase – 5h - Sicherstellen der Funktionalität der IT-Umgebung durch mehrere Tests - 3h - Anpassung und Behebung von möglichen festgestellten Problemen - 2h 4. Dokumentation – 8h Erstellung der Projektdokumentation – 8h Gesamt – 35h
  21. Hallo an alle, auch ich muss mein Projekt durchführen. Geplant ist eine Cisco Anyconnect Lösung für HomeOffice und Consultants, mit Compliance Check der Endgeräte, Integration in Cisco FireAmp(cloud Antimalware), das ganze konfiguriert auf nem Cisco FW-Cluster und über die Cisco ISE(Radius Server inkl. Compliance, Profiling, BYOD...). AnyConnect startet beim Systemstart und man kann sich dan in die AD einloggen, Exchange etc alles benutzen als wär man intern. Daneben checken die ganzen Rules den Endpoint auf Kompromittierung und Konformität. Ich könnte mirt vorstellen, dass die Projektbeschreibung(2.) noch detailierter sein könnte??? Ich habe mich genau an dei Vorlage der Berliner IHK gehalten - Dokument NR.22921https://www.ihk-berlin.de/blob/bihk24/ausbildung/downloads/pdfdoc_download/Leitfaden_Abschlusspruefung/2278680/1ab1c4bd0ac406d100cd7ce35c725d93/Leitfaden_Fachinformatiker_Systemintegration-data.pdf Ich danke schon jetzt für alle Hinweise! 1. Projektbezeichnung Planung und Umsetzung eines gesicherten Fernzugriffs auf Unternehmensressourcen unter Einhaltung spezieller Firmenregeln für extern eingesetzte mobile Endgeräte. 1.1. Kurzform der Aufgabenstellung Die *** GmbH beschäftigt Mitarbeiter, deren Arbeitsplatz- und tägliches Beschäftigungsumfeld aufgrund von Projekten, Meetings, Home-Office etc. sich immer mehr in den öffentlichen Bereich/ das allgemeine Internet verschiebt. Trotz strenger Datenschutz- und firmeneigener Regeln muss diesen Mitarbeitern weiterhin der Zugriff auf interne Ressourcen ermöglicht werden. Es wird evaluiert, welche Lösungen sich in die bestehende Infrastruktur einfügen lassen. Die Umsetzung soll mit Hinblick auf einen Einsatz auf bis zu 200 Endgeräten durchgeführt und für den dynamischen Betrieb implementiert werden, d.h. ohne täglichen administrativen Mehraufwand. 1.2. Projektziele Ziel des Projekts ist es eine Lösung bereitzustellen, welche alle geforderten Regeln einhält und einen minimalen täglichen administrativen Aufwand im Betrieb erfordert. Dazu muss sie überschaubar, zentral wartbar und anpassbar sein. Für den Endanwender/Mitarbeiter muss die Lösung äußerst benutzerfreundlich, zuverlässig und unauffällig arbeiten. Die Kosten werden den genannten Zielen untergeordnet aber im Zusammenhang der Implementierung in die vorhandene Infrastruktur abgewogen. Das Projekt soll innerhalb des Zeitraumes vom 20.03.2017 – 14.04.2017 durchgeführt werden. 1.3. Projektauftrag Auftraggeber/Auftragnehmer ist die IT-Abteilung und die Geschäftsführung der **** GmbH. Das Projekt wird der IT-Security-Abteilung unterstellt und im Standort xxx firmenweit umgesetzt. 2. Projektbeschreibung 2.1. Wie sieht die Ausgangssituation vor Projektbeginn aus? Ein vorhandener point-to-site Fernzugriff auf eingeschränkte interne Ressourcen ist auf wenige Mitarbeiter der IT Abteilung beschränkt. Die vorhandene Lösung bietet keine Kontrolle über für den Fernzugriff genutzte Endgeräte, deren Konfiguration und möglicher Kompromittierung. Außerdem beinhaltet die vorhandene Lösung keine mehrstufige Authentifizierung. 2.2. Was soll am Ende des Projektes erreicht sein? Eine Fernzugriffslösung soll bereitgestellt sein, die den Zugriff für beliebig ausgewählte Mitarbeiter auf für den täglichen Arbeitsbetrieb relevante interne Ressourcen und Dienste ermöglicht. Die Lösung soll eine mehrstufige Authentifizierung über Benutzername, Passwort und Zertifikat beinhalten und im Betrieb ununterbrochen Authentifizierung, Vertraulichkeit und Unveränderbarkeit aller Daten sicherstellen. Es müssen alle Dienste der vorhandenen internen Active Directory Umgebung erreichbar und benutzbar sein, inklusive Anmeldung mit einem Benutzerprofil und dessen Synchronisation, Fileservern und Exchange-Einbindung. Die Lösung muss eine automatische, dynamische Überprüfung des Endgerätes auf: - vorhandene bzw. notwendige und aktuelle Antivirus-Software, - Integration in eine cloud-basierte Anti-Malware-Lösung und - Fern-Überprüfung auf mögliche Infizierung mit Malware sowie - Aktualität des Betriebssystems beinhalten. Im Falle einer nicht-Konformität mit den geforderten Regeln, sollen automatisch entsprechende Lösungen bereitgestellt und/oder sogar installiert und der Fernzugriff bis zur Konformität ausgesetzt werden. 2.3. Welche Einschränkungen müssen berücksichtigt werden? Die im Projekt erzielte Lösung muss sich aufgrund vorhandener infrastruktureller Hardware-Vorgaben, der administrativen Wartbarkeit und dem vom Auftraggeber als unbestreitbar angegebenen Kostenvorteil im Produkt-Portfolio des US-Unternehmens Cisco Systems, Inc. bewegen. Der Auftragnehmer bekommt bezüglich der geforderten Dienste und Ressourcen nur die ihm nötigen Informationen(Ports, IP Adressen, Dienstbeschreibungen) zugeteilt. Die Integration mit der Active Directory Umgebung wird von einem autorisierten Mitarbeiter vorgenommen. Aufgrund einer zuerst durchgeführten Testphase der geplanten Lösung, wird diese im Projekt nur auf das Betriebssystem Microsoft Windows 7 beschränkt. 2.4. Ergänzende grafische Darstellung Folgt noch und beschreibt einen Windows 7 Endpoint und den Verbindungsstellen am Internet Edge sowie intern. 3. Projektphasen mit Zeitplaung inkl. Teilaufgaben 1. Projektplanung (10 Stunden) 1.1.Ist-Analyse (1 Std.) 1.2.Soll-Konzept (1 Std.) 1.3.Komponenten-und Anforderungsrecherche, Evaluierung und Vergleich geeigneter Lösungen (3 Std.) 1.4.Recherche nach verschiedenen Angeboten (2 Std.) 1.5. Kosten- und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung und Auswahl (1 Std) 1.6. Planung der Installation, Konfiguration und der Tests (2 Std.) 2. Projektdurchführung (15 Stunden) 2.1. Bereitstellung der VPN-Software in den Firmenkomponenten am Internet Edge (1 Std.) 2.2. Grundkonfiguration der VPN-Software und deren VPN-Profile (3 Std.) 2.3. RADIUS Server Integration von Active Directory und Konfiguration der Authentifizierung und Autorisierung für VPN-Profile (2 Std.) 2.4. Konfiguration der Konformitäts-Regeln der Endgeräte(AntiV, AntiM, Updates) (4 Std.) 2.5. Testen von verschiedenen Szenarien der Authentifizierung, Autorisierung und Konformität (3 Std.) 2.6. Beheben und Anpassen bei Fehlern und Problemen (2 Std.) 3. Projektabschluss (10 Stunden) 3.1. Ergebnisanalyse(Soll-Ist-Vergleich) und Fazit (1 Std.) 3.2. Erstellen einer Projektdokumentation (7 Std.) 3.3. Erstellen der Präsentation (2 Std.) Gesamtdauer = 35 Stunden 4. Geplante Präsentationsmittel Eigener Beamer, Laptop
  22. Sehr geehrte FISI Kollegen, anbei mein Projektantrag vorab zur Einsicht. Ich habe noch bis zum 10.02 Zeit diese online einzureichen, daher freue ich mich auf jegliches Feedback 1. Titel: Aufbau, Konfiguration und Validierung einer hochverfügbaren Cluster-Architektur am Beispiel von Icinga 2 2. Zeitraum: Beginn: 01.03.2017 - Ende: 31.04.2017 3. Projektbeschreibung: Die Gewährleistung eines reibungslosen Betriebs der IT-Infrastruktur hat innerhalb eines weltweit operierenden Unternehmens, nicht nur für die IT sondern auch auf Geschäftsebene eine unterneh-menskritische Bedeutung. Hierfür ist es notwendig alle beteiligten Komponenten durchgehend zu überwachen, um im Problemfall kritische Zustände rechtzeitig zu erkennen und Ursachen zu identifi-zieren. Bei [~], wird die gegenwärtige Überwachung der internationalen [~]infrastruktur, der [~]gesellschaften und nationalen IT-Abteilungen mitsamt aller dazuge-hörenden Systeme mit einer Standardsoftware der [~] durchgeführt. Die auf Grund der starken Expansion des Unternehmens, historisch gewachsene IT-Infrastruktur, kann mit der aktuellen Software-Lösung nicht ausfallsicher überwacht werden. Darüber hinaus entstehen hohe Kosten für den Betrieb sowie für die große Anzahl an Lizenzen innerhalb der aktuellen Monitoringlösung. Auf Grund der Unternehmensentscheidung die Ausfallsicherheit von hochverfügbaren Systemen zu etab-lieren entwickelt die Fachabteilung [~] eine neue Strategie. Neben weiteren Software Lösungen, wurde die Open-Source Software Icinga 2 bereits im Vorfeld, durch das [~] Team am internationalen Standort der IT [~], als alternative zur bisherigen Standardsoftware ausgewählt. Zur weiteren Evaluation von Icinga 2 steht unter anderem, die kom-plexe Überprüfung der integrierten Cluster-Funktionalität aus, um eine Aussage treffen zu können ob anderweitige Hochverfügbarkeitslösungen genutzt werden müssen. Ziel des Projektes ist es, eine hochverfügbare Open-Source Software mit integrierter Cluster-Funktion initial aufzubauen und gemäß, den Hochverfügbarkeitsanforderungen zu testen. Die Testergebnisse werden verwendet, um eine Entscheidungsvorlage für den Auftragsgeber zu erarbeiten, die die finanziellen und technischen Vorteile erläutert. Auftraggeber für dieses Projekt ist der Leitende Vorgesetzte des [~] Teams innerhalb der [~]-Abteilung der IIT. Während des gesamten Projekts bestehen Abhängigkeiten zu anderen Teams wie z.B. Netzwerk, Datenbanken und Virtualisierung. Für den Fall, dass während der Soll-Konzeption und Planung für die weitere Durchführung, Abhängigkeiten entstehen, die nicht parallel bearbeitet werden können, wird das Projekt für ein bis zwei Tag pausiert. Diese Arbeiten müssen erledigt werden, damit eine ord-nungsgemäße Projektdurchführung gewährleistet ist. 4. Projektumfeld [~] ist Hauptstandort der [~]. Als Dienstleister betreuen die mehr als [~] Mitarbeiter der Internationalen IT die weltweit operierenden nationalen IT Abteilungen der [~]. Die [~] ist für dieses Projekt Kunde und Auftraggeber zugleich. Die Durchführung des Projekts erfolgt innerhalb der Abteilung [~], in dem mir aktuell zugewiesenen Team [~] und unter der Leitung von [~]. 5. Projektphasen mit Zeitplanung 5.1 Projektplanung (6,5 Stunden) In dieser Phase soll eine genau Planung und Strukturierung der Vorgänge des Projekts aufgestellt werden. 5.1.1 Ist-Analyse (1,5 Std.) 5.1.2 Soll-Konzept (1,5 Std.) 5.1.3 Projektablaufplan (1 Std.) 5.1.4 Kostenplan (1 Std.) 5.1.5 Wirtschaftlichkeitsbetrachtung (1 Std.) 5.1.6 Recherche zur Cluster-Architektur von Icinga 2 (2 Std.) 5.2 Projektdurchführung (14,5 Stunden) Während der Durchführung sollen alle Arbeiten erledigt werden, die keine Planung oder Dokumenta-tion beinhalten. 5.2.1 Vorbereitung der Server (1 Std.) 5.2.2 Installation und Grundkonfiguration des Betriebssystems und Icinga 2 (2 Std.) 5.2.3 Konfiguration der Testumgebung inkl. der Cluster-Architektur (3 Std.) 5.2.4 Planung von Funktionstests (1 Std.) 5.2.5 Testen des Funktionsumfangs (1,5 Std.) 5.2.6 Testen und Simulieren von Ausfällen (1,5 Std.) 5.2.7 Beheben von Fehlern und Problemen (1 Std.) 5.2.8 Erstellen einer Kosten-Nutzen-Analyse (2 Std.) 5.3 Projektabschluss (11,5 Stunden) In der letzten Phase wird die Vollständigkeit der Umsetzung geprüft und die Dokumentation erstellt. Die abschließende Präsentation 5.3.1 Soll/Ist-Vergleich (1,5 Std.) 5.3.2 Erstellen einer Projektdokumentation (9 Std.) 5.3.3 Fazit, weiteres Vorgehen (1 Std.) 5.4 Sonstiges (3 Stunden) 5.4.1 Zeitpuffer (3 Std.) Gesamtdauer = 35 Stunden 6. Dokumentation zur Projektarbeit Die Dokumentation der Projektarbeit wird in Form eines prozessorientierten Projektberichts verfasst und enthält unter anderem eine: - Projektplanung (Durchführung einer IST-Analyse, Erstellung eines Soll-Konzepts und die Be-trachtung der Wirtschaftlichkeit des Projekts) - Projektdurchführung (Installation, Konfiguration und Funktionstest) - Projektabschluss (Prüfen auf vollständige Projektumsetzung sowie Erstellen der Dokumenta-tion)
  23. Moin! In ein paar Tagen muss ich meinen Projektantrag bei der IHK Bremen einreichen und wollte hier einmal meinen Entwurf veröffentlichen. Ich freue mich über jede Rückmeldung! Vielen Dank schonmal und viele Grüße! 1 Projektantrag Evaluierung, Installation und Integration eines institutsinternen Collaboration Tools. 1.1 Kurzform der Aufgabenstellung Auf Kundenwunsch soll ein System eingerichtet werden, um übersichtliche sowie sichere Kommunikationen zwischen verschiedenen Projektgruppen hausintern und standortübergreifend durchführen zu können. Hierfür ist es erforderlich ein geeignetes Collaboration Tool zu evaluieren, installieren und in die Gesamtnetzwerkstruktur zu integrieren. 1.2 Ist-Analyse Zurzeit findet die überwiegende elektronische Kommunikation bei $Institut per Email statt. Der Diskussionsverlauf ist dadurch sehr unübersichtlich und einzelne Diskussionsbestandteile lassen sich schwer wiederfinden und nachvollziehen. Auch werden häufig Dateien an Emails angehängt. Bei großen Verteilergruppen entsteht dadurch ein erhöhter Verbrauch des Datenvolumens. Der Kunde kennt einige Charakteristika des Collaboration Tools Mattermost, ist jedoch auch anderen Lösungen gegenüber aufgeschlossen. 2 Zielsetzung entwickeln/Soll-Konzept 2.1 Was soll am Ende des Projektes erreicht sein? Um projektbasiert in verschiedenen Gruppen diskutieren zu können, soll ein passendes Collaboration Tool evaluiert werden. Es soll für die Mitarbeiter des $Institut wie gewohnt möglich sein, sich mit ihrer Domänenkennung dort anmelden zu können, um sich in geschlossenen Gruppen beziehungsweise Projektgruppen auszutauschen. Unterhaltungen sollen mit einer Suchfunktion schnell wieder gefunden werden, weshalb die Diskussionsverläufe langfristig auf dem Server gespeichert werden. Ein weiteres Ziel ist es, dass das System extern zugänglich ist und dass sich eine möglichst große Anzahl an mobilen Endgeräten verbinden kann. Zudem muss hierfür eine sichere Verbindung gewährleistet werden. 2.2 Welche Anforderungen müssen erfüllt sein? Folgende Anforderungen sollen durch das System erfüllt werden: • Gewährleistung des/r Datenschutzes/-Sicherheit durch selfhosting • Sichere Verbindung durch SSL-Verschlüsselung • Anbindung an das vorhandene Active-Directory • Multifaktor-Authentifizierung für mobile Endgeräte • Up-/Download Möglichkeiten von Dateien • Mehrsprachenunterstützung auf Benutzeroberfläche • Kostengünstig 2.3 Welche Einschränkungen müssen berücksichtigt werden? Geplant ist eine langfristige Speicherung der Diskussionsverläufe sowie der hochgeladenen Dateien. Da nicht unbegrenzt Speicherplatz zur Verfügung steht, sind die Dateien nur für einen eingeschränkten Zeitraum verfügbar. Außerdem sollen diese Dateien eine maximale Größe nicht überschreiten dürfen. Da das System in unregelmäßigen Zeitabständen aktualisiert werden muss, sind Ausfallzeiten für die Benutzer unausweichlich. 3 Projektstrukturplan entwickeln 3.1 Was ist zur Erfüllung der Zielsetzung erforderlich? Um die Zielsetzung realisieren zu können, ist es notwendig ein geeignetes Collaboration Tool zu evaluieren, welches den notwendigen Anforderungen entspricht. Anschließend muss eine geeignete Hardware ausgesucht werden, auf welcher das Betriebssystem inklusive des Collaboration Tools installiert wird. Zur Umsetzung der unterschiedlichen Anforderungen an das System, ist es erforderlich alle beteiligten Schnittstellen im Unternehmen (IT-Administratoren, Projektleiter/-mitarbeiter, Auftraggeber) in die Planung und Konfiguration mit einzubeziehen. 3.2 Hauptaufgaben auflisten • Planung und Vorbereitung • Installation • Konfiguration • Dokumentation 3.3 Teilaufgaben auflisten Aus den Hauptaufgaben lassen sich folgende Teilaufgaben ableiten: • Auswahl und Evaluierung eines geeigneten Collaboration Tools • Zusammenstellung der Hardware • Auswahl und Installation des Betriebssystems • Konfiguration des Betriebssystem und Anbindung an das Domänennetzwerk • Installation des Collaboration Tools • Integration der Benutzerverwaltung an das Active-Directory • Konfiguration des Collaboration Tools • Anpassungen an die Anforderungen • Funktionstests • Fehleranalyse und -behebung • Erstellen einer Projektdokumentation • Übergabe 4 Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden 1. Planung und Vorbereitung (10) 1.1 Analyse Ist- und Soll-Zustand (4) 1.2 Auswahl und Evaluierung eines geeigneten Collaboration Tools (4) 1.3 Zusammenstellung der Hardware (1) 1.4 Auswahl des Betriebssystems (1) 2. Installation (6) 2.1 Installation des Betriebssystems (1) 2.2 Konfiguration des Betriebssystem und Anbindung an das Domänennetzwerk (2) 2.3 Installation und Grundeinrichtung des Collaboration Tools (3) 3. Konfiguration (10) 3.1 Integration der Benutzerverwaltung an das Active-Directory (3) 3.2 Konfiguration und Anpassungen des Collaboration Tools (4) 3.3 Funktionstests (1) 3.4 Fehleranalyse und -behebung (2) 4. Dokumentation (9) 4.1 Erstellen einer Projektdokumentation (7) 4.2 Übergabe (2) Gesamtzeit (35)
  24. Hallo zusammen, lieber spät als nie, möchte ich euch meinen Projektantrag zeigen, vielleicht hat noch jemand eine Anmerkung oder Verbesserungsvorschlag auf der Zielgraden, Dienstag um 12 Uhr muss das Teil schließlich online stehen.. Schonmal Danke fürs Drüberschauen! 1. Projektbezeichnung Erstellung einer High Availability Lösung mit Hilfe eines NAS-Clusters via VPN inklusive mobilem Datenzugriff 1.1 Kurzform der Aufgabenstellung Die Arztpraxis XXX weitet sich auf einen zweiten Standort aus und benötigt eine neue IT-Infrastruktur. Ein strukturiertes Netzwerk ist an beiden Standorten vorhanden und muss daher nicht erneuert werden. Durch den Server am 1. Standort kommt es jedoch zu oft zu Ausfallzeiten, daher muss eine kostengünstige Alternative für beide Standorte gefunden werden. Da die Kundendaten nicht auf einer öffentlichen Cloud liegen dürfen und beim Hausbesuch der Patienten auf dem Tablet und Smartphone abrufbar sein müssen. 1.2. Ist-Analyse Für eine Arztpraxis ist es aus dem Aspekt der Gesetzgebung verpflichtend, Patientendaten verschlüsselt und privat zu lagern und nicht für die Öffentlichkeit zugänglich zu lassen. Es wird mit sensiblen Datenbeständen gearbeitet, die über viele Jahre und Jahrzehnte hinweg benötigt werden, daher ist es fast schon eine Verpflichtung für eine Arztpraxis, eine Private-Cloud zu nutzen um immer weiter heranwachsende Patientendatenbestände digital zu dokumentieren und zu archivieren. Daraufhin ist die Nutzung eines Synology NAS-Clusters zur Datensicherung die ideale Lösung, da der am 1. Standort verfügbare Server, zu alt ist und zu hohe Ausfallzeiten verursacht. 2. Zielsetzung entwickeln / Soll-Konzept 2.1 Was soll am Ende des Projekts erreicht sein? Durch die Synology High Availability-Lösung (SHA) soll der Faktor Datensicherheit und Datenschutz generell, als auch aus dem Aspekt der Gesetzgebung gewährleistet werden, da die Patientendaten nun auf einer „private Cloud“ liegen und keine Nutzung von „öffentlichen Cloud-Diensten“ stattfindet. Standort 2 soll mit den selben Datenbeständen arbeiten können, wie Standort 1. Des Weiteren dient das NAS-Cluster als vollwertiges Serversystem für beide Standorte. Sollte die primäre NAS ausfallen, übernimmt die sekundäre NAS ihre Dienst in Echtzeit, es gehen keine Datenbestände verloren. 2.2. Welche Anforderungen müssen erfüllt sein? Folgende Anforderungen sollen durch das Synology NAS-Cluster erfüllt werden: Maximale Betriebszeit bei minimalen Kosten Hardware- und Datenredundanz-Lösung Schneller und einfacher Zugriff von jedem Rechner und Mobilgerät Günstige All-in-One Serverlösung für 2 Standorte Echtzeitschutz Automatische Ausfallsicherung Datenschutz muss gewährleistet sein 2.3. Welche Einschränkungen müssen berücksichtigt werden? Die Heartbeat-Verbindung muss korrekt konfiguriert werden, da es sich um eine VPN-Verbindung handelt Die ausgewählte High-Availability Schnittstelle des aktiven und des passiven Servers muss als statische IP konfiguriert werden Bei der Nutzung von High Availability werden wichtige Funktionen wie z.B. : DHCP-Server, Proxy, IPv6, PPPoE, WLAN, Virtualisierung und Mail Server nicht unterstütz 3. Projektstrukturplan entwickeln 3.1. Was ist zur Erfüllung der Zielsetzung erforderlich? Damit die Zielsetzung erfüllt werden kann, müssen die Konfigurationen des NAS-Clusters fehlerfrei erfolgen. Die VPN-Verbindung zwischen den Routern an beiden Standorten, muss genug Leistung bieten, damit die Synchronisation optimal stattfinden kann, damit der Datenbestand der sekundären NAS identisch mit dem der primären NAS ist. Für eine bestmögliche Datensicherung wird ein Raid 1 verwendet und in regelmäßigen Abständen ein Backup erzeugt, dass wiederum auf die passive NAS synchronisiert wird, somit wird eine maximale 3.2. Aufgaben auflisten Analyse + Durchführung einer Ist-Analyse + Erstellung eines Soll-Konzeptes + Kosten/Nutzen-Analyse erstellen Entwurf + Erstellung eines Projektablaufplans + Recherche und Vergleich möglicher NAS-Cluster + Lösungsentscheidung treffen Durchführung + Installation der DSM Benutzeroberfläche + DSM Konfiguration + Synology High Availability Konfiguration + VPN–Verbindung einrichten + Benutzer anlegen + Backup Konfiguration + Mobilclients einrichten Testen + Testszenarien festlegen + Tests durchführen + Testergebnisse dokumentieren Abnahme und Einführung + Benutzerhandbuch erstellen + Mitarbeiterschulung + Kundendokumentation erstellen + Übergabe des Projekts 4. Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden 1. Analyse: (5 Stunden) 1.1 Ist-Zustand analysieren (1 Stunden) 1.2 Soll-Konzept erstellen (2 Stunden) 1.3 Kosten-/Nutzen-Analyse erstellen (2 Stunden) 2. Entwurf: (5 Stunden) 2.1 Erstellen des Projektablaufplans (2 Stunden) 2.2 Recherche und Vergleich möglicher NAS - Cluster (2 Stunden) 2.3 Lösungsentscheidung treffen (1 Stunde) 3. Durchführung: (7 Stunden) 3.1 Installation der DSM Benutzeroberfläche (0,5 Stunden) 3.2 DSM Konfiguration (0,5 Stunden) 3.2 Synology High Availability Konfiguration (2 Stunde) 3.3 VPN–Verbindung einrichten (1 Stunde) 3.4 Benutzer anlegen (1 Stunde) 4.5 Backup Konfiguration (1 Stunde) 4.6 Mobileclients einrichten (1 Stunde) 4. Test: (4 Stunden) 4.1 Testszenarien festlegen (1 Stunde) 4.2 Tests durchführen (2 Stunden) 4.3 Testergebnisse dokumentieren (1 Stunde) 5. Inbetriebnahme, Kontrolle und Überwachung beim Kunden: (4 Stunden) 5.1 Überprüfung des NAS-Clusters (1 Stunde) 5.2 Überprüfung der Heartbeat bzw. VPN - Verbindung (2 Stunden) 5.3 Übergabe des Projekts (1 Stunde) 6. Dokumentation (10 Stunden)
  25. Hallo, mein Projektthema befasst sich mit dem Aufbau eines Modems in einem externen Standort. Das Modem hat eine Wlan-Funktion. Zudem soll ein VPN-Router am Modem angeschlossen sein, der die Firmengeräte an diesem Standort mit dem Firmennetz der Zentrale verbindet. Der VPN-Router wird momentan als Modem verwendet. Ich würde mich über konstruktive Kritik zu meinem Antrag freuen. LG Knutonier
×