Zum Inhalt springen

tkreutz2

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    406
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    5

tkreutz2 hat zuletzt am 1. Oktober 2020 gewonnen

tkreutz2 hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

1 Benutzer folgt

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Das ist vielleicht auch die Frage, wo die persönlichen Interessen liegen. Dazu muss man durchaus auch mal quasi unterschiedliche Spielwiesen betreten, um heraus zu finden, wo Interessen und Talente liegen. Es gibt auch die Möglichkeit, an Talent-Tests teilzunehmen. Normalerweise sollte man in seiner Schulzeit und Kindheit, Möglichkeiten genutzt haben, um heraus zu finden, ob man Spaß an bestimmten Dingen hat, oder eben das Gegenteil, Dinge die einem überhaupt keinen Spaß machen. (Quasi alle Beispiele im Hobby- und Freizeitbereich mal durchprobieren). Im Anschluss an die Schulzeit gibt es die Möglichkeit, über Praktika heraus zu finden, ob einem ein Beruf liegt oder nicht. Diese Möglichkeit kann man auch im Alter von 27 noch nutzen. Ich würde empfehlen, bei Unsicherheit, einfach mal die Möglichkeit zu nutzen, rein zu schnuppern. Das ist jetzt mit Corona-Einschränkungen schwieriger, aber normalerweise grundsätzliche möglich. Danach dann ein Ziel setzen und sich Gedanken darüber machen, wohin die Reise gehen kann und ob das Ziel noch realistisch ist.
  2. Das ist eine Billig(st)platte, auf Zuverlässigkeit sollte man bei diesem Modell nicht allzu viel geben. Es macht auch keinen Sinn, Monitoring und Analysen in Billigstprodukte zu stecken. Bei Mechanischen Platten gibt es zahlreiche Fehlerquellen. Auch beim Transport kann einiges beschädigt werden und für versteckte Fehler sorgen. Um Aussagen machen zu können, müsste man ganze Chargen einem Stresstest / Dauertest unterziehen. Einige Labore von Fachzeitschriften machen dies immer wieder in regelmäßigen Abständen. Ich würde empfehlen ein Produkt mit mindestens zweijähriger Herstellerdatengarantie einschl. Recovery Service zu investieren. Auch dieses Produkt noch wenigstens ein oder mehrfach sichern bei wichtigen Daten. Im Bedarfsfall dann an den Hersteller zurückschicken und den Kaufpreis erstatten lassen.
  3. Das liegt an den Firewalleinstellungen von Fusion. Hier muss man neben Bridge auch noch Berechtigungen setzen "Allow". Sonst wird der Traffic vom VM-Ware Host (Mac) geblockt. Außerdem sollte man die VM Client Software (Treiber) aktualisieren). Hier mal ein bisschen rum probieren, mit verschiedenen Netzwerkkarten. Bei dem Domänencontroller vielleicht mal eine andere virtuelle Netzwerkkarte probieren. Früher gab es hier einen Bug von Fusion. Die professionellen Versionen erlauben auf jeden Fall mehr Einstellungen z.B. auch Konfiguration virtueller Switche.
  4. Den Test bietet die Agentur für Arbeit auch an. Das beantwortet aber leider nicht die Frage, ob der Beruf die richtige Wahl ist. Bei der Wahl des Trägers sollten auch regionale Faktoren mit berücksichtigt werden z.B. Anfahrtswege, Betriebe im regionalen Umfeld für mögliche Praktika, Präsenz- oder Remote Unterricht (insbesondere in Corona-Zeiten) usw. Hilfreich bei der Entscheidung kann sein, mal ein Probetag bei einem möglichen Anbieter zu machen, um auch einen persönlichen Eindruck mit zu nehmen. Also nicht nur die technische Ausstattung, sondern auch den Ablauf im Tagesbetrieb.
  5. Ist für mich eher ein Formfrage. Wenn man ein gutes Verhältnis zu dem Arbeitgeber hatte, wäre doch ein persönliches Gespräch naheliegend. Also stellt sich die Frage, ob man das persönliche Gespräch sucht oder nicht. Und da dies auch von der eigenen Persönlichkeit und ggf. von dem Gegenüber abhängt, wäre das der Punkt, den man für sich selbst ausloten müsste, denn man hat ja eine Zeit mit den Kollegen gearbeitet und weiß ggf. auch, wie der Gesprächsteilnehmer reagiert.
  6. Also sogar namhafte Firmen geben solche Aufträge eher an eine Agentur, die bereits über ein kompetentes Team und Erfahrungen verfügen. Ein Beispiel einer Entwickler-Story (Kinder Überraschung App) wurde von Gameloft im Auftrag von Ferrero entwickelt. Der Entwicklungsprozess hat 1 Jahr gedauert und wurde in einem YT Video dokumentiert, kann man sich hier ansehen. https://youtu.be/8FHEUfkscQw Ich habe mal über einen Auftrag für einen Finanzrechner als App mit einem Verlag verhandelt, die wollten auch auslagern. Die Preise für Entwickler waren genauso hoch wie in DE - ohne Qualitätsgarantie und die Arbeit hätte noch einmal von hier aus überprüft werden müssen und am Ende doch bezahlt werden müssen. Der Verlag ist mittlerweile Pleite.
  7. Das ist absolut richtig. Und somit hat mein fehlerhafter Eintrag doch etwas gutes bewirkt, nämlich, dass sich jemand nun die Mühe gemacht hat, eine verständliche Erklärung zu geben. Besten Dank dafür.
  8. Okay, dann nehmen wir mal ein Beispiel aus der Praxis. Man stelle sich vor, jemand besitzt eine Kette von Geschäften. In jedem Geschäft steht eine Menge von Registrierkassen. Der Handel öffnet morgens pünktlich um 8 und schließt um 20.00 Uhr. Danach kommt ein "Kassenabschluss". Geld muss gezählt werden, Bestandsbewegungen erfasst werden und schließlich will der Unternehmer wissen, ob er in der Summe seiner Geschäfte unter dem Strich etwas verdient hat oder eher nicht. Dann müssen ja jetzt wohl noch ein paar Auswertungen gefahren und konsolidiert werden. Heißt, man beginnt damit alle Kassenumsätze eines Marktes zu aggregieren (Summe). Danach muss man alle Kassenumsätze aller Märkte zusammenrechnen (Summe). Jetzt muss man natürlich noch irgendwo wissen, was der ganze Spaß gekostet hat (Wareneinsatz, Kalkulation, Kosten usw.). Darauf basierend kann man dann einen Forecast entwickeln und rechnen, ob man morgen das Geschäft so wie gestern noch weiter führt, oder lieber gleich die Pforten schließt, weil irgendwo (Kosten) irgendwas (Kalkulation) fürchterlich schief gelaufen ist. Ich würde immer versuchen, mir die Praxis vorzustellen und dann sind Modelle auch weniger theoretisch. Das kann man auch im Kleinen durchspielen. Stelle Dir vor, Du hast einen Kiosk oder nehme Deinen persönlichen Haushaltsplan. Versuche die Daten aufzubereiten und einen Forecast zu erstellen (ob das Einkommen auch reicht, um die Rechnungen von Morgen zu bezahlen). Dann bist Du beim Verständnis einen wesentlichen Schritt weiter. Bei der Aufstellung einer "dynamischen" Finanzplanung kommst Du automatisch mit den entsprechenden Tools + Verfahren in Berührung. Wenn Du Deine Ausgaben nur auf einen Zettel schreibst und am Ende des Monats merkst, uups, Zahlungen von morgen die fällig sind, sind nicht berücksichtig, weil die dynamische Komponente vielleicht gefehlt hat bei der Planung. Um jetzt zu dem Lake zu kommen. Genau das ist es, was moderne ERP Systeme (Warenwirtschaft) versuchen. Man schafft einen "Pool" von Daten, um möglichst zeitnah alle diese Dinge (Auswertungen) unter einen Hut zu bekommen und "Live" darauf zugreifen zu können. Während man bei einem Datawarehouse (DL) die Daten ex Post analysiert, also erst im Nachhinein oder später, versucht man dies im DL - Live. Denn der Unternehmer will ja möglichst schnell wissen, ob er die Reißleine ziehen muss bei einem Geschäft oder nicht oder ob das Geschäft noch mit Korrekturen möglich ist. Man denke hier an den Zusammenbruch von Lieferketten, z.B. durch Wegfall von wichtigen Zulieferern in der Corona-Krise. Es geht um eine möglichst lückenlose Echtzeitdatenerfassung.
  9. Dazu findet man eine Reihe von Tipps z.B. https://www.file.net/prozess/7z.exe.html oder auch https://sourceforge.net/p/sevenzip/bugs/2039/ wo man selbst Kontakt mit dem Hersteller (Igor Pavlov) aufnehmen kann. Vielleicht sollte man für solche Prozesse auch besser Software einsetzen, die nicht noch mit Malware (Werbeanzeigen) ein System zusätzlich belastet oder welche von Verbreitern von Malware eingesetzt wird.
  10. Ja, alles richtig und Vorurteile sind immer schlechte Berater. Da der Fragesteller ja um Hilfe per PN gebeten hat, dürfte die Diskussion aber auch insgesamt wenig zu dem Problem beitragen, es sei denn, man spricht hier darüber.
  11. Leute, die Veeam einsetzen, sind zu geizig für vernünftige ESX Hardware-, Software- und Zertifizierung der MA. Daher vermutlich die Frage nach der Konzeption.
  12. Es könnte sich auch um eine Fake Anforderung handeln, um die Schlagfertigkeit des Bewerbers zu testen. Man könnte sich ja mal zum Schein die „Spezifikationen“ der Anforderungen mitteilen lassen und ebenso mit einem fiktiven Angebot kontern. Am besten den Arbeitsaufwand auf Seiten des Anforderers um 300 Prozent erhöhen und auf die Beantwortung von mindestens 300 Spezifikationen bestehen (schriftlich). Argumentation - vorher ist keine Ausarbeitung möglich. Wenn dann der ausgefüllte Fragebogen kommt, einen Preis für die Bearbeitung in den Raum werfen. Auf Nachfrage argumentieren, dass man die Augenhöhe und Kompetenz des Auftraggebers testen wollte.
  13. Die Zeiten zum quer einstiegen sind definitiv vorbei mit Einführung der Fachinformatiker Berufe und der damit verbundenen berufsbegleitenden Qualifikation im dualen Ausbildungssystem sowie der angrenzenden Berufsgruppen. Ende 1999 war das noch möglich, mittlerweile haben sich die Zeiten deswegen geändert, weil die Unternehmen auch in der Haftung sind für IT-Fehler (Basel 3 Ranking) und kritische Systeme entsprechend überwacht werden müssen. Versäumt der Unternehmer dass und gerät in die Haftung, kann das auch mit finanziellen existenziellen Folgen verbunden sein. Entsprechend ausgebildetes Fachpersonal ist also ein Baustein hiervon. Es ging ja um QA.
  14. Die Wettbewerbssituation hängt stark vom regionalen Umfeld, gewünschten Schwerpunktthemen und ggf. der Bereitschaft zu pendeln ab. Bedingt durch Corona ist die Suche nach Ausbildungsplätzen derzeit auch erschwert. Ich hatte Kontakte zu Betrieben aus der Industrie vor Corona - nach und während Corona sind diese Stellen weggefallen. Gründe sind mir nicht bekannt, aber ich denke, dass wirtschaftliche- und organisatorische Gründe hier eine Rolle spielen können. Entscheidend dürfte auch die Branche sein. Auch in unserer Region gibt es Betriebe, die Fachinformatiker händeringend suchen - die bilden aber selbst aus. Entsprechend würden sie vermutlich eher eigene Auszubildende ins Ziel bringen, als externe Mitarbeiter einzustellen. Aber in diesem Punkt ist man sicher gut beraten, selbst rechtzeitig Kontakte zu knüpfen und sich über aktuelle Situationen in entsprechenden Betrieben zu informieren. Ich kann hier die Empfehlung geben, sich mit Leuten aus der Region zu vernetzen, die z.B. auch im Fachgebiet arbeiten. Viele Stellen werden oft überhaupt nicht ausgeschrieben und hier greift dann der Networking Gedanke. Wir sind z.B. in einer .NET Usergroup mit einigen Leuten vernetzt und dann hört man immer mal, wo Bedarf ist oder wie die aktuelle Sachlage in den Betrieben ist. Bestimmte Themen wären auch mit Flexibilität verbunden (Umzug). Ehemalige Klassenkameraden von mir, haben die Region (Koblenz) verlassen, aber recht schnell eine Anbindung in einer anderen Region gefunden.

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung