Zum Inhalt springen

tkreutz2

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    323
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    4

tkreutz2 hat zuletzt am 22. August gewonnen

tkreutz2 hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

1 Benutzer folgt

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Ja, um die Frage zu beantworten. Zertifizierung im Dev Bereich gibt es schon. Es gab sogar einen Zertifizierungspfad bei Microsoft zu dem Thema Anwendungsentwicklung. Jedenfalls sind diese Zertifizierungen nicht oder kaum gebucht worden, als ich noch bei einem Microsoft Partner gearbeitet hatte und mittlerweile sind sie auch ganz aus dem Kurskatalog verschwunden. Also auch bei Apple gibt es zumindest eine Zertifizierung in Richtung Certified Professional (Swift). Meine Erfahrung ist aber auch dort, dass hier eher im Bereich der Anwendungen Zertifizierungen gebucht werden, als im Bereich der Entwicklung. Wie ich schon mal bei einem anderen Beitrag gepostet hatte, würde Swift alleine auch nicht reichen. Oracle wurde ja schon genannt und zumindest im Webbereich versucht der Verein Webmaster Europe so etwas wie ein Zertifizierungspfad für Anwendungsentwickler auf die Beine zu stellen. Bleibt die Frage übrig, ob es überhaupt jemanden interessiert. Daher mein Verweis auf die Statistik von Stackoverflow aus dem Jahre 2019 weiter oben. Vermutlich machen Zertifizierungen dort nur Sinn, wenn es a) entsprechende Job-Rollen + Jobs gibt b) eine entsprechende Wertigkeit dahinter steckt (also keine Braindumps) c) das Zertifikat von allen anerkannt wird.
  2. Ich bin bei der GFN in Koblenz gewesen, dort waren sehr engagierte Dozenten. Meine Erfahrung ist, dass sehr viel von einem selbst abhängt. Denn wenn per se jeder Anbieter nur schlecht wäre, würde ja niemand den Lehrgang bestehen. Aus meiner Gruppe konnten jedoch die meisten anschließend einen entsprechenden Arbeitsplatz finden. Ich würde empfehlen, bei den Anbietern einfach einen "Probetag" zu absolvieren und zu schauen, ob es passt. Die Möglichkeit bieten viele an, dabei kann man sich auch mal mit den anderen in der Gruppe unterhalten. Bei mir persönlich hatte es nicht geklappt, das hatte aber nichts mit dem Anbieter zu tun, sondern, weil meine Mutter in dem Zeitraum an Krebs gestorben ist und die Pflegesituation mich überrascht und überfordert hatte.
  3. s. Other Types of Education https://insights.stackoverflow.com/survey/2019#developer-profile-_-other-types-of-education Certification Program ~ 15 %
  4. Das ist sicher eine schwierige Situation. Man muss sich aber auch selbst die Frage stellen, ob man sich damit einen Gefallen tut. Nehmen wir mal das Szenario Wechsel des Betriebes, in einen Betrieb, im den dann plötzlich die Anforderungen gestellt werden, die man normalerweise ausgehend von den Skills stellen würde. Das kann schnell zu Karrierebrüchen führen. Mit zunehmendem Alter wird es danach schwierig, wieder Fuß zu fassen. Wie sieht es denn so aus mit Übernahme nach der Prüfung ? Und die zweite Frage wäre nach der Perspektive mit quasi Halbwissen. Unternehmen merken schnell, ob Wissen nur auf dem Papier vorhanden ist.
  5. Oh je, also auf die Doku möchte ich nicht eingehen, das können andere besser. Aber aus dem geschilderten Umfeld ist das ja schon ein großes Problem. Ich würde hier empfehlen, dringend das Gespräch mit IHK, Ausbildungsleiter und Bildungsträger zu suchen. Vielleicht ist es möglich, an der schriftlichen Prüfung teilzunehmen und bei einer anderen Firma ein Projekt bei dem Wiederholungstermin zu machen. Mit einem fiktiven Projekt würde ich nicht antreten. Blöd ist, dass Dir dass kurz vor dem Abschluss einfällt. Als Azubi trägt man auch Verantwortung bei der Wahl des Betriebes. Versuchen kannst Du es natürlich, aber es kann halt in die Hose gehen. Auf die schriftliche Prüfung konzentrieren und es ggf. als Freischuss nutzen.
  6. Zu dem Thema Haushaltsbuch fällt mir noch ein, dass es Leute gibt, die das mit SQL Ledger erledigen. Sicher ein Overkill, aber vom Lernfaktor sehr hoch.
  7. Das Thema war bei meinem BWL Studium Teil eines Scheines, welcher vom IHK Lehrbeauftragten unterrichtet wurde, welcher auch auf die IHK Prüfung vorbereitet. Es besteht aus einem rechtlichen Kontext und Pädagogik Grundlagen. Niemand erwartet von einem Mitarbeiter in einem Betrieb die Fachkompetenz eines Vollblut Lehrers mit entsprechendem Studium, Referendarzeit und Praxis. Schließlich übernimmt dieser Teil der Ausbildung die Berufsschule. Trotzdem muss ein Ausbilder auch die Grundlagen kennen aus beiden Bereichen. Ich glaube, wer gute Erfahrungen mit eigenen Kindern hat, verfügt schon über gute Voraussetzungen. Den Rest bringt die Praxis. Wie die Vorposter bereits sagten, hat es eher etwas mit Geduld und Nerven zu tun. Wir haben in unserer Firma mit neuen Azubis immer den Azubi Test bei der Erstellung von Dokumentationen machen lassen. Ein Azubi schreibt eine Anleitung, z.B. wie etwas installiert oder konfiguriert werden muss, ein anderer Azubi testet dann die Anleitung. Wenn die Installation oder Konfiguration geklappt hat, war es gut, ansonsten hilft der Ausbilder, bei der Verbesserung.
  8. Es gibt auch einige Hochschulen mit einem vollständigen SAP-System. Möglicherweise wäre dann ein Gastzugang auch noch eine Alternative. Vielleicht wäre sogar ein Studium eine Überlegung wert (wenn es finanziell irgendwie geht). Dann hätte man auch einen praxisbezogenen Einstieg in einem konkreten Unternehmen beim Anfertigen der Abschlussarbeit. (wo auch immer der Schwerpunkt dann liegen mag). Unsere FH hatte bereits im Jahr 1996 ein R3 System auf den SUN Workstations, mit denen die Architekten ihre Zeichnungen gemacht hatten. Die Hochschullehrer für Materialmanagement, Controlling und Finanzierung haben das für ihren Fachbereich genutzt für die Diplomanten. Ich war damals auch am überlegen, ob ich in den Schwerpunkt Controlling oder Finanzierung einschwenke. (BWL Studium) Das aber mal nur als Alternative. Viele Hochschulen bieten ein Kooperationsnetzwerk mit der Industrie. Vielleicht mal in diese Richtung etwas recherchieren. Bei YT gibt es recht gute Videoanleitungen, wie man ein Testsystem hochzieht. Das geht sogar abgesehen vom Datenvolumen relativ schnell. Im Opensourcebereich gibt es auch ein paar Systeme, die von ehemaligen SAP-Leuten in Anlehnung an SAP geschrieben worden sind. Dazu finden sich auch kostenlose Zugänge mit Daten und Musterfirma. Man kann auch das komplette System installieren. http://adempiere.io/demo http://www.adempiere.com/ADempiere_ERP In der Open source Library findet man eine Menge an Prozessen dokumentiert, wie sie auch in SAP Systemen vorkommen. Daneben gibt es die Möglichkeit, sich ein Entwicklungssystem zu installieren. Ich glaube, dass gibt es bei den anderen beiden Alternativen so sonst nicht. Die meisten freien ERP Systeme stammen aus den Wurzeln von Compiere. Dazu gibt es auch ein Wiki. https://de.wikipedia.org/wiki/Compiere Aber opensource ERP ist sicher noch einmal ein anderes Thema, böte aber die meisten Einblicke in die Arbeitsweise von ERP-Systemen.
  9. Klar, wenn es nur die paar Bücher sind.
  10. Ja, das Problem ist, dass SAP zunächst nur eine Hülle ist. Viele Firmen merken nach der Einführung, dass sie sich womöglich finanziell übernommen haben. Also versuchen sie, billigere Fremdsysteme ergänzend zu nutzen. Diese müssen dann natürlich in das SAP System integriert werden. SAP ist der Rolls Royce unter den Systemen mit den damit verbundenen Features und Kosten. Wenn Firmen also SAP Leute mit diesem Focus suchen, ist das ein starkes Indiz dafür. Unabhängig davon gibt es unterschiedliche strategische Ausrichtungen. Man kann alles integrieren, dann hat man aber vielleicht schlechtere Einzellösungen. Oder man kauft zu jedem Thema die jeweils beste Einzellösung, dann hat man vielleicht ein Schnittstellenproblem. Am besten steigt man wirklich über die Praxis ein. Sonst wird es zu theoretisch. Jedes System lebt letztendlich auch von den Anoassungen. Dazu gibt es kein Universalrezept und kein System ist gleich. Daher braucht es gewisse Praxis Erfahrungen.
  11. Ich weiß. IHK Prüfungen lernt man am besten mit alten IHK Prüfungen und ggf. Musterlösungen. Nur Musterlösungen alleine reichen meines Erachtens nicht immer, um selbst auf entsprechende Lösungen zu kommen. Daher der Vorschlag mit dem Generator. Vielleicht kommen ja noch ein paar Tipps von anderen Leuten hier. Uns hat es damals geholfen, Lerngruppen zu organisieren und darin die verschiedenen Lösungsansätze zu vergleichen. Im Anschluss wurde dass dann mit dem Lehrer zusammen besprochen.
  12. Danke - sehe ich ähnlich, wobei Schulbücher mit jedem Jahrgang ja auch obsolet werden, da neuere Versionen raus sind. Okay - Papiermüll.
  13. Das nicht. Bei meinem alten Atari ST gab es aber einen Struktogramm-Generator. https://www.atariuptodate.de/de/4098/strukto Den alten Homecomputer kann man auf modernen Systemen emulieren. https://hatari.tuxfamily.org Gut, GFA-Basic Programme sind nicht mehr State of the Art für "moderne Softwaretechnik" (es sei denn, man möchte Retro-Games programmieren). Aber zu vielen "Problemen" aus dem schulischen Bereich gibt es eine Masse an Musterlösungen und ich kenne einige Lehrer, die wieder damit anfangen, ihre Schulklassen via Basic an das Thema "Programmieren" heran zu bringen. Wenn wir mal davon ausgehen, dass es darum geht, eine gewisse strukturierte Denkweise zu lernen, könnte das vielleicht eine Hilfestellung sein. Normalerweise ist die Vorgehensweise ja genau anders herum. Von dem Entwurfs-Tool zum Programm / bzw. App. Aber wenn es um Verständnis geht, wie ein Programm logisch funktioniert, vielleicht auch eine Hilfestellung bei der Generierung von "Musterlösungen". Auf jeden Fall könnte man aus einer Menge an Musterlösungen die passenden Struktogramme generieren lassen, um zu prüfen, ob man auf eine ähnliche Lösung gekommen ist. Programme als Sourcecode für ältere Homecomputer gibt es Tonnenweise zum nachprogrammieren oder anpassen. (Das wäre dann der nächste Step z.B. ein altes Programm als moderne Version z.B. Handy-App wieder Leben einhauchen).
  14. Hallo Zusammen, bedingt durch einen geplanten Umzug müsste ich mich von einigen alten Büchern trennen. Da die von der Wertigkeit vermutlich im Bereich Null liegen. Meine Frage an Euch. Sollte man die gleich zum Papiermüll bringen oder zur kostenlosen Abholung anbieten ? Ich hab aber keine Lust, den Krempel noch zur Post zu tragen, es sei denn jemand nimmt den kompletten Karton gegen Versandkostenerstattung. Bücher sind u.a. - Windows Server 2008 R2 (Rheinwerk-Verlag) - OCA, OCP Study Guide - Mac OS und Unix - Mac OS X Snow Leopard - Visual Basic .NET - VB NET (Kühnel Microprep) - Windows Programmierung mit C# (Petzold) - Linux (Kofler) 7. Auflage - Excel 2000 (M+T) - Unix in a Nutshell (O-Reilly) - Powerpoint 2003 Handbuch - Expression Web Das Handbuch - Access 2007 Praxisbuch für Entwickler - Latex 2 (M+T) - The Definitive Guide To Symfony - Practical Symfony - Das Blender Buch (Carsten Wartmann) - IT-Handbuch - IT Milestones - 3 Schulbücher Westermann Verlag (Anwendungsentwicklung, WiSo und Lernfelder aus Umschulung 2017) Danke vorab. Gruß Thorsten

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung