Zum Inhalt springen

beko

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    241
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über beko

  • Rang
    Reg.-Benutzer
  • Geburtstag 03/02/1984

Kontakt über

  • Website
    https://beko.famkos.net/

Profil Info

  • Ort
    Freudenstadt / Germany

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Oh wow. Leute, was ist euer Job noch mal? Ihr seid _nicht_ zu blöd. Höchstens in der Ausbildung. Lernt Lernen! Das gehört zum 1x1 der Systemadministration (auch für AE). Um deine alten Daten runter zu kratzen brauchst du technisch nicht einmal eine Oberfläche. Aber okay, ich sehe ein, dass das am Anfang noch wie Magie erscheinen mag. Lege dir einen USB Stick mit einem Live USB an. Wie das geht findest du sogar auf YouTube. Das kann wirklich jeder - keine Ausreden! Steck ein, wähle "Boote von USB" und starte eine komplette grafische Oberfläche Auf der du sogar Programme im Live Betrieb nachinstallieren kannst Klicke auf deine Festplatte im Dateimanager "Orte" um diese zu mounten Stecke einen weiteren USB Stick dazu Kopiere alles was du noch brauchst Entferne den USB Stick "sicher", damit auch wirklich alle Kopiervorgänge abgeschlossen sind Oder setze vor dem Entfernen das `sync` Kommando ab und warte bis es fertig ist. Von hier kannst du rein technisch auch in dein installiertes System `chroot`-en und alles glatt ziehen. Merke dir dies zumindest einmal, denn genau so werden gegrillte Bootloader gefixt Alternativ lese die Fehlermeldungen genau. Da steht ganz klar: Kann Server XY nicht finden Prüfe ob überhaupt ein Netzwerk-Device gestartet wurde Das geht z.B. mit dem Kommando `ip addr` oder dem älteren `ifconfig` Prüfe ob eine IP Adresse vergeben worden ist, wenn ein Netzwerk Device existiert Halte Ausschau nach _global_ scopes oder einer IP Adresse, die zu eurem Subnet passt Starte ggf. den dhclient manuell oder vergib manuell eine IP Adresse mit `ip` oder `ifconfig` Prüfe ob eine route existiert z.B. mit dem `route` Kommando Du kannst das alles auch von einer gestarteten Live USB Installation nachvollziehen Beispiele findest du zuhauf im Netz, wie @el_pollo_diablo schon schrieb. Das gehört zum 1x1 und sollte nicht nur kopiert sondern verstanden werden. Keine Berechtigung Weil du ein Kommando, welches Administrationsrechte benötigt, als Benutzer ausgeführt hast Das bedeutet du hast sudo vergessen Sind Rechte und Netzwerk klar fahre als erstes ein update der Paketquellen, da ggf. Pakete veraltet sind und auf den Spiegel-Servern nicht mehr vorgehalten werden Das spart dir 404 - Not Found Meldungen Dies geht in deinem Fall mit `apt update` bevor du ein `apt install` versuchst Als Administrator Das bedeutet `sudo` Und wenn du das nicht jedes mal eingeben willst machst du _einmal_ `sudo su` Und einmal `exit` um es wieder los zu werden Danach kannst du dir, wie oben bereits beschrieben wurde, wieder eine Desktop-Umgebung installieren. Das sind Meta-Pakete, die alles, was benötigt wird, automatisch mit ziehen. Dafür ist der Paketmanager da. Glaub dem Paketmanager Der Paketmanager weiß es eh besser. Wenn dir das alles zu blöd ist baue die Festplatte aus und steck die in einen anderen PC
  2. Hat noch jemand gelesen: "…und man sich im bereits fortgeschrittenen Lebensalter halt nicht mehr so leicht ausbeuten lässt"? 😇 Verstehe ich nicht. Da kommt echt _der eine_ Mensch mit jahrelanger SAP, Wirtschafts- und Auslands-Erfahrung und niemand will? Mein Weltbild ist erschüttert!1elf. Viel Erfolg, drücke dir die Daumen!
  3. Jein. Für private oder auch interne Projekte ist es eher Gitlab. Da kann man selbst hosten und dann bleibt es auch privat. Gründe gibt es viele. Praktisch ist es immer, allein weil ich mal im HomeOffice, mal am Laptop unterwegs und mal im Büro sitze. So ist es ziemlich egal an welchem Gerät ich gerade bin. Mit Markdown Support hat das auch jedes "Wiki" abgelöst. Wie beim Hund: Weil es geht.
  4. Das "%" ist an der gewohnten Stelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Tastaturbelegung#/media/Datei:KB_US-International.svg Schade. Ich würde es von einem Linux auf USB booten, das Filesystem mounten und `chroot` nutzen. Ab da kannst du eigentlich mit dem System arbeiten und es wieder auf die Beine stellen. Das Prinzip wird z.B. hier erklärt: https://wiki.ubuntuusers.de/chroot/Live-CD/
  5. Hast du ggf. nur Umlaute oder Sonderzeichen bzw ein y oder z im Passwort? Es kann sein, dass das Terminal auf F1 mit qwerty belegt ist. Dann sind z.B. y und z vertauscht und Umlaute darfst auch woanders suchen.
  6. Exakt das habe ich eben getan. Man ist gespannt rapha: Ich schicke dir dann eine Kopie der Antwort
  7. Bei mir (Stuttgart, BaWü - Achtung, wir sind immer etwas anders *hmpf) hat man eine Zielgruppe auszuwählen und diese vor Beginn der Präsentation den Prüfern mitzuteilen. Das ganze findet sich bei uns im Merkblatt, welches mit der (Ein-)Ladung zur Prüfung verschickt wurde.
  8. *phew* Das beruhigt mich wirklich ungemein Ich danke
  9. Na komm timmi, verrate mir mit deiner jahrlanger Erfahrung nun schon, ob ich mein "Merkblatt" nun völlig falsch interpretiert habe, und gehe damit auf meine Frage ein
  10. Das steht nicht zur Debatte, der Kunde ist eine Beispielvorgabe direkt von der IHK. Bin ich auf dem Holzweg oder nicht? Die BaWüler müssen es ja ohnehin mal wieder anders machen - ich bekomme jetzt halt doch das Flattern, da ich am 13. ran darf
  11. Langsam, nun werde ich etwas wirr. Bei mir steht im Merkblatt (BaWü, Stuttgart) der IHK folgendes: -------------- Durch die Präsentation soll der Prüfling zeigen, dass er - fachbezogene Probleme und Lösungskonzepte zielgruppengerecht darstellen, - den für die Projektarbeit relevanten fachlichen Hintergrund aufzeigen - die Vorgehensweise im Projekt begründen kann [....] - Der Prüfungsteilnehmer soll zu Beginn der Präsentation dem Prüfugsausschuss erklären, an welche Zielgruppe (z.b. Kunden/Anwender, Administrator, Mitglieder des Managements, [...] - Der Prüfungsteilnehmer stellt Ergebnisse und Nutzen für die Zielgruppe dar [...] ------------------- Meine Zielgruppe ist "Kunde", ich zeige auf warum mein Programm /ihm/ nutzt und wie es ihm den Nutzen bringt. Hierbei erkläre ich den fachlichen Hintergrund für den Problemfall, welches mein Programm zu lösen vermag, sowie das Lösungskonzept, wie ich das Problem konkret löse. All das wird für einen Leien gerecht erklärt, ohne Kenntnisse in Programmierung oder Betriebswirtschaftslehre. Alles andere, wie Vorgehensweise im Projekt, Soll/Ist u.s.w., ist in der Projektdoku, die ich ja bereits abgegeben habe, schon erfasst worden. Willst du mir nun sagen, dass ich mich mit meiner Präsentation auf einem Holzweg befinde, weil die Präsentation ganz klar auf ein "Kauf mich, ich mache dich glücklich" - also eine Produkt-Präsentation - ausgelegt ist??
  12. beko

    Kde 3.2.2

    Edit: Hab da was falsch verstanden Warum kann ich meinen eigenen Beitrag nicht mehr löschen?
  13. Nunja, du kannst sicherlich das Teil als "HTML-Mail" versenden, nur bringt dir das wenig da die Natur eines HTML-Formulars nunmal "plain" ist Dein Versendescript müsste die Mail von sich aus neu formatieren und von PHP habe ich so gut wie keine Ahnung. Ich würde es wahrscheinlich mit VB(A?) versuchen und einfach die entsprechenden E-Mails aus Outlook heraus fischen lassen, die Werte aus der Mail parsen lassen (sie stehen ja als plain schön maschinell übersichtlich drinne) und in die entsprechende Excel-Vorlage füllen lassen. Der Vorteil wenn du diesen doch eher umständlichen Weg nimmst wäre dass du die Daten noch im selben Atemzug in eine Access-Datenbank rüber schaufeln könntest.
  14. Diese Logik trifft nur dann zu wenn du nur noch stur ein Struktogramm runterhacken musst - dabei muss man nicht mehr großartig nachdenken Unterm Strich kann man trotz dieser "unökonomischen" und "redundanten" Arbeitsweise bis zu 60% Zeit mit eXP sparen - besonders bei wirklich harten Nüssen die es zu knacken gilt. (Übrigens sinkt natürlich auch die "Zeitverschwendung" für privates wie im INet browsen und sich im Daily Talk von fachinformatiker.de herum zu treiben ) Nebenbei zählen noch andere Dinge zu eXP dazu, vor allem der beständige Kontakt zum Kunden (bei individueller Software) und Testing bereits in der Entwicklungsphase. Die Gefahr "am Kundenwunsch vorbei" zu programmieren ist ebenfalls so gut wie nicht existent. beko, der eXP inzwischen wirklich gerne macht
  15. ...ne oder? Macht das kein einziger Betrieb dort draußen außer unsere Firma? beko, schwer irritiert

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung