Jump to content

aLeXL

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    987
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von aLeXL

  1. Hallöchen, war ein paar Jahre nichtmehr hier und heute ist mir irgendwie eingefallen, dass ich ja hier noch einen Account habe und dann hab ich auch gleich den Thread hier gesehen, Perfekt! Liebe Grüße an alle die ich noch von früher kenne, z.b. chief wiggum, allesweg, bimei, guybrush, ganymed,... Was treibt ihr so? Ich hab mit FISI aufgehört und stattdessen studiert, arbeite mittlerweile als Developer bei Europas größtem Software Hersteller. @Ganymed: Du hast ja immer noch deine Apple Signatur drin, wird Zeit dass du die mal raus machst
  2. Ich würde das als eine 3 interpretieren. Mit viel Wohlwollen villeicht ein kleinwenig besser, aber prinzipiell eher nicht so der Hit. Also ich wär mit so nem Zeugnis nicht wirklich zufrieden. Das Zeugnis sagt mir, dass du ein ganz normaler Mitarbeiter bist, der normale Arbeit macht und das ganz normal bewältigt. Nicht groß negativ, aber auch nix positives.
  3. Oder eben auch nicht! Du kannst für alles Vor und Nachteile Aufzählen, da können wir noch wochenlang hin und her schreiben. Ich könnte jetzt wie du auch noch ein paar Pauschalurteile über kleine Firmen fällen, aber Fakt ist doch nunmal: Eine große Firma bietet meistens eine gute Ausbildung, gute Aufstiegschancen und wenn man gut ist, dann ist man auch keine Nummer. Bringst du gute Leistungen, bist du gefragt und kannst sehr schnell Aufsteigen. Große Firmen verfügen auch übere entsprechende Infrastrukturen und Techniken, die man bei einem 10Mann Betrieb niemals zu gesicht bekommen wird. Also überleg es dir gut, ob du lieber zum Laden um die Ecke gehst oder zu nem Global Player. Aber ist natürlich klar, alle guten Leute gehn aufs Land in eine kleine Firma
  4. Besser = Größere Firma, besseres Gehalt, kurzer Anfahrtsweg Und es ist sehr wohl so, dass je kleiner die Firma ist die Chance viel größer ist, dass man eine schlechte Ausbildung bekommt. Große, gute Firmen (BASF,Telekom,..) haben extra Abteilungen die nur für die Ausbildung zuständig sind und sich um die Azubis kümmern, das können kleine Firmen garnicht stämmen. Auch sind in großen Firmen meist mehr und bessere Fachkräfte. Das Knowledge bei kleinen Firmen ist meist sehr beschränkt und für größere Projekte werden externe Spezialisten hinzugezogen. Natürlich gibt es auch Ausnahmen, die diese Regel bestätigen. Wenn ich jedenfalls ein Angebot von SAP habe würde ich sicher nicht den PC Laden aufm Dorf vorziehen :upps
  5. Kleiner Laden + schlechtes Gehalt = Schau dass du was besseres bekommst!
  6. aLeXL

    1. Schultag

    Wie gesagt, 80% schreiben es sich eh selbst und du hast immer noch nicht verstanden, dass es kein Arbeitszeugnis, sondern ein Ausbildungszeugnis ist. Das Ausbildungszeugnis spielt bei der Bewerbung nach dem Studium keine wirklich nennenswerte Rolle. Ausserdem kriegste kein schlechtes Zeugnis, nur weil du am ersten Schultag früher heim gegangen bist ^^ Der Thread ist eh schon durch, da der TE schon seinen ersten Schultag rum hat, ausserdem isses eh sinnlos wegen sowas nen Thread aufzumachen
  7. Ist ganz gut. Würde so sagen 2+ oder 1-2. Allerdings sind manche Sachen irgendwie bissl doppelt gemoppelt, das kommt bisschen komisch. Im ersten Satz kriegst du eine 2 für deine Arbeit und im letzten eine 1. Irgendwie widersprüchlich. Könnte ein versteckter Code sein, dass die Angaben nicht ernstzunehmen sind.
  8. aLeXL

    1. Schultag

    Wenn man Potential hat folgt danach eh ein Studium und das Ausbildungszeugnis das du meinst schreiben sich sowieso 80% selbst :cool: ps: benutz nen ordentliches os, dann haste keine bluescreens
  9. aLeXL

    Debian als Proxy/NAT

    Hoi, danke für eure Hilfe, hat mich in die richtige Richtung gebracht. Hier meine Lösung: Die DynDNS IP leitet jetzt nicht mehr zu mir nach Hause weiter, sondern auf einen OpenVPN Server im Ausland. Dort wird die IP meinem Acc / meiner Verbindung zugeordnet. Sobald ich mich von meinem PC im Nebenzimmer per linux openvpn zum server verbinde, werden die Pakete an meinen PC daheim weitergeleitet. Die Pakete werden dann bearbeitet und wieder über den VPN Server im Ausland zurückgeschickt. Der Traceroute geht jetzt nur bis zum vpn server und nicht mehr bis zu mir nach Hause. D.h. meine IP lässt sich jetzt nur noch mittels erheblichem Aufwand ermitteln und zusätzlich ist die Verbindung von mir bis ins Ausland verschlüsselt, d.h. in Deutschland kann niemand die Daten abhören. genau das was ich wollte PS: Fragt nicht, für was ich das brauche
  10. Na klar gehst du danach in die Firma. Wenn du deine Prüfung bestanden hast gehste danach kurz im Supermarkt vorbei, kaufst eine Flasche Sekt und Süßigkeiten (oder mehr). Dann schaust du in der Firma vorbei, verkündest die frohe Botschaft, trinkst mit dem Chef und den Kollegen bisschen, alle sind happy usw. Danach machste die Biege und nimmst halt 1 oder 2 Stunden Urlaub, jenachdem wie lange du noch bleiben müsstest. Ist doch total fail und schlecht, direkt nach der Prüfung heim zu fahren Ich habs so gemacht wie beschrieben und war wunderbar, haben sich im Geschäft alle gefreut und mir Gratuliert
  11. In den einzelnen Punkten ist es jeweils nicht besser als 2 bewertet Also könnte man es maximal mit 2.0 deuten. Mir fehlt aber noch ein paar wichtige Sachen, wie z.b. selbständiges arbeiten usw. Ausserdem sind deine Aufgaben sehr begrenzt und trivial. Dein Chef hätte auch noch schreiben können, dass du Führungsqualitäten hast und die Azubis sehr gut betreust usw. Da das fehlt bissl abzug, also 2,5.
  12. würde sagen so eine 2-3 Wobei deine Aufgaben nicht sonderlich Komplex sind.
  13. aLeXL

    Pizzashop

    Haha lol, Thementitel: Grafische Gestaltung einer Pizza mit verschiedenen Belägen mittels C# ^^ Das wird niemals genehmigt, dein Chef scheint sich auch nicht mit der Ausbildungsordnung oder Prüfung im geringsten auszukennen und du am aller wenigsten. Was hast du bitteschön in deiner Ausbildungszeit und in der Schule gemacht, warst du da abwesend?
  14. Du kannst dir hier ja auch ruhig mal die ganzen zum Download stehenden Projektarbeiten mal anschauen. Dann weißt du ziemlich genau, was du abliefern solltest. Ansonsten halte dich strikt an die Vorgaben deiner IHK, dann kann es nur gut werden. PS: Nehm doch Debian als OS.
  15. Also ein Spamfilter als Projekt ist ein Witz, wenn dann musst du das ganz anderst aufziehen. Du könntest einfach schreiben, dass ihr plant einen eigenen Mailserver bereitzustellen. Dann machst du einen Vergleich der ganzen Serversoftware die es so gibt, was für euch passt, evaluierst (theoretisch) die Software+Hardwareanforderungen und den ganzen Krams halt. Dann richtest du das ganze sehr komplex ein mit mail filterung, falls das nicht reicht kannste auch gleich noch was zur Datensicherung der Mails usw. abhandeln... Überleg dir halt was.
  16. Naja, das ist doch selbsterklärend, welches CAT verwendet wird. Und was hat die Auswahl von Stühlen, Tischen, Lautstärke usw. mit dem Beruf des Fachinformatkers zu tun? Die Themen werden im 1. Lehrjahr in Gemeinschaftskunde oder so bisschnen abgehandelt, aber für eine Prüfung is das nix ^^ Auf dem Server musst du auch nix machen, außer eine Freigabe erstellen. Selbst bei der Auswahl der Computer kann man nicht wirklich viel falsch machen heutzutage. Im Prinzip musst du nur ein paar PC`s bestellen, aufstellen, Kabel reinstecken, Freigabe hinzufügen, bissl Feintuning und das wars. Also das Projekt hätte ich auch locker vor meiner Ausbildung sehr erfolgreich machen können, hat meiner Meinung nach keinerlei Komplexität.
  17. lupo49 hat vollkommen Recht, such dir ein vernünftiges und für deine Verhältnisse anspruchsvolles Thema. Mit dem jetzigen wirds nicht gut gehen.
  18. Also du willst doch nicht im Ernst ein Studium mit einer Ausbildung vergleichen ? Wenn du die Möglichkeit hast zu studieren und der Meinung bist, dass du das schaffen könntest, dann natürlich immer studieren. Das was ich in 3 Jahren Fisi Ausbildung gelernt hab, hatten wir im ersten Semester in 2 Wochen abgehandelt, soviel dazu Das kannst du nicht vergleichen, da liegen Welten dazwischen.
  19. aLeXL

    Debian als Proxy/NAT

    ok, verbindung steht, aber ich bekomme keine Connection. Kann ich irgendwie überprüfen, ob was am server ankommt und was damit gemacht wird ? // Hab den root Zugang nur zum Test drin, die zwei Computer stehn im Nebenzimmer ohne Internet.
  20. aLeXL

    Debian als Proxy/NAT

    jo, hab ich inzwischen schon gemacht, hab den tunnel erstellt und es kam auch kein fehler, aber funktioniert anscheinend nicht :/ ssh -L 24000:localhost:22000 root@ip.von.daheim Damit müsste der Server ja auf Port 24.000 Annehmen und an mich daheim auf port 22.000 weiterleiten oder hab ich da nen fehler drin ?
  21. aLeXL

    Debian als Proxy/NAT

    jop flashpixx, desshalb meinte ich ja auch, dass ich eigentlich kein vpn brauche, außer es wäre damit leicht zu bewerkstelligen gewesen. SSH Server läuft ja eh auf meinem Server, da könnte man dann also einfach das Port Forwarding eintragen? Hättest du eventuell eine Adresse, wo ich die nötigen Unterlagen dazu finde? Den Dienst kann ich leider nicht auf dem Vserver laufen lassen, da er auf lokale Geräte über USB zugreift.
  22. aLeXL

    Debian als Proxy/NAT

    hm, also ich hätte es am liebsten genau so, wie ein normaler Router das per NAT macht. Paket kommt beim Router auf Port XY an, wird dann an eine definierte IP:Port gesendet. Dort wird es bearbeitet, wieder an den Router zurückgeschickt und der Router setzt dann wieder seine eigene IP und Port ein. Das Paket wird anschließend an den Versender zurückgesandt. Im Prinzip ganz normales NAT wie im Router, nur halt auf einem V-Server und übers Internet. Auf meinem PC daheim ist debian, auf dem v-server dann auch, also man könnte theoretisch auch eine vpn verbindung zwischen den beiden herstellen. Müsste ja aber auch ohne gehen oder?
  23. aLeXL

    Debian als Proxy/NAT

    Ziemlich sinnloser Beitrag, ich weiß was squid ist, was willst du mir sagen ? Wie soll der Link helfen ? Kannst du auch Sätze schreiben ?
  24. aLeXL

    Debian als Proxy/NAT

    Seit wann kann man denn hier seinen Beitrag nichtmehr editieren ?? Naja, selbst schuld am Doppelpost. Ich könnte das einfach realisieren, wenn ich das IPv4 Forwarding aktiviere und dann z.b. folgenden eintrag setzte: iptables -A PREROUTING -t nat -p tcp -d ip.vom.server --dport 22222 \ -j DNAT --to ip.von.daheim:22222 Das würde eigentlich für meine Bedürfnisse ok sein oder?
  25. aLeXL

    Debian als Proxy/NAT

    Hi Junx, villeicht könnt ihr mir ein paar Tipps geben mit meinem kleinen Problem. IST-Zustand: Eine Anfrage auf dem Port z.b. 22.222 wird an meine DynDNS ip gesendet. Die Anfrage wird dann zu mir nach Hause weitergeleitet und bearbeitet. Wenn man jetzt allerdings einen Traceroute auf die dyndns adresse macht, lässt sich dadurch meine reale IP ermitteln. Dies möchte ich verhindern. Ich würde gerne auf einem Linux Server (Root oder V-Server) im Internet eine Anfrage auf einem bestimmten Port z.b. 22.222 entgegen nehmen. Diese Anfrage soll dann an mich zuhause weitergeleitet werden. Allerdings soll das als Art NAT geschehen. D.h. der Absender der Anfrage darf keine Möglichkeit haben, meine endgültige IP zu erkennen. Was würdet ihr vorschlagen, einfach auf dem Debian System per iptables weiterleiten, oder irgendwelche besseren ideen wie man das realisieren könnte ?

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung