Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

Umschulung zum FIAE August 2019 - Zwischenzeit?

Empfohlene Beiträge

Hallo liebes Forum!

ich bin seit Dezember 2017 krankgeschrieben wegen schweren gesundheitlichen Problemen. Vorher habe ich eine Ausbildung zum IT-Kaufmann absolviert und danach ein Jahr im IT-Support gearbeitet. Nach einer kritischen Phase habe ich dann versucht mein Abitur nachzuholen. Trotz ausgezeichneter Noten musste ich diese abbrechen wegen gesundheitlichen Problemen. Dies war im Dezember 2017. Seit dem bin ich krankgeschrieben und arbeite daran wieder gesund zu werden. Nun hat es sich ergeben, dass ich daran arbeite, im Sommer 2019 eine Umschulung zum FIAE zu absolvieren. Ich will unbedingt beruflich programmieren und Software entwickeln. Das ist mein absoluter Traum.

Meine Frage ist nun. Was kann ich bis dahin alles machen? Es ist ja noch sehr viel Zeit bis dahin.

Im Moment betreibe ich folgende Tätigkeiten, um am Ball zu bleiben:

  • Ich entwickle eine Image/Video Sharing Platform, in der Benutzer Bilder/Videos von ihren kreativen Entwicklungen teilen können (DIY, Coding, Baking, Graphics, etc). Programmiersprachen: PHP, JS, CSS, SQL, HTML
  • Ich entwickle einen Remake vom Desktop Destroyer bei dem Benutzer eigene Tools erstellen können: Programmiersprachen: C++, AngelScript
  • Ich entwickle eine Scriptsprache: Programmiersprache C++
  • und weitere kleinere Projekte

Was kann ich noch tun? Ideen:

  • Im Bereich Webdesign: Laravel und Vue.js/jQuery lernen
  • Im Bereich Mobile: Android development
  • C# Grundlagen lernen

Ich würde gerne später dann in die Webentwicklung gehen. Allerdings bin ich im beruflichen Sinne nicht festgelegt; sprich ich würde auch dann beruflich gerne Java oder C# entwickeln. Hauptsache programmieren, egal was. :) Was würdet ihr noch dieses halbe Jahr alles tun, um am Ball zu bleiben und beste Voraussetzungen haben, um beruflich Programmierer zu werden? Sollte ich eher allgemeine Grundlagen haben oder mich schon mal spezialisieren?

Ausserdem wird die Umschulung über den zweiten Bildungsweg laufen, sprich ein BfW. Hat jemand damit Erfahrungen? Dort ist es so, dass man den praktischen Teil in Form von Praktikas absolviert. Wird man dort auch genommen? Oder hat man es schwer, wenn man sich über den zweiten Bildungsweg her bewirbt?

Vielen Dank schon mal für Antworten!

VG und frohe Weihnachten sowie guten Rutsch schon mal!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Doofe Frage aber: Hättest du mit dem IT-Kaufmann (habe wenig Ahnung von der Ausbildung), nicht irgendwie eine Junior-Stelle bekommen können?

Ansonsten: Orientiere dich mal danach was die Unternehmen in deinem Umfeld so suchen. Vermisch mal nicht so vieles an Sprachen, sondern versuch "gut" in einem Gebiet zu sein. Dein Durcheinander bringt wenig, und wenn du im Lebenslauf angibst (Ich kann C++, C#, Android Development, Vue.js, PHP..........), dann lachen die wohl erstmal. Es geht weniger darum, dass du mal 2 Monate ne Sprache gelernt hast und darin was programmiert hast, sondern mal länger eine Sprache im produktiven Einsatz (also so realitätsnah als ob du in einem Unternehmen arbeitest) genutzt hast.

Bei C++ bin ich voreingenommen 😛 mMn ist die Nachfrage nach Entwicklern darin zu gering, oder die Anforderungen in den angebotenen Stellen zu hoch. Meistens sind die Unternehmen davon überzeugt, dass man bei sowas wie C++ schon unbedingt jemanden mit Studium braucht (im Studium lernt man halt noch die etwas anderen Algorithmen zu schreiben).

vor 5 Stunden schrieb dnyc:

Ich entwickle eine Image/Video Sharing Platform, in der Benutzer Bilder/Videos von ihren kreativen Entwicklungen teilen können (DIY, Coding, Baking, Graphics, etc). Programmiersprachen: PHP, JS, CSS, SQL, HTML

Ich hoffe die stellst du nicht live, da du sonst bald mit Abmahnungen zu kämpfen hast.

 

Ich würde mir ne Checkliste und nen Zeitplan machen. So kannst du dir selbst Meilensteine setzen, was du im Gebiet X nach Y Wochen/Monaten lernen willst.

Frohe Weihnachten :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn du eh schon so viel Erfahrung hast, wäre eine "normale" Ausbildung dann nicht vllt möglich? Verkürzen geht da ja auch.

Die Praktika muss man sich selber suchen. Vorher fragen ob Übernahmechancen bestehen kann man immer, ob es dann letztendlich klappt ist was anderes. Generell kommst du halt mit sehr wenig Berufserfahrung aus der Umschulung, besonders wenn es nur 6 Monate Praktikum sind. Da muss ein Unternehmen schon bereit sein dir zum Berufseinstieg noch kräftig unter die Arme zu packen.

 

Ansonsten kommt es wohl sehr auf den Umschulungsträger an. Gibt welche, die vor Ort einen guten Ruf haben und selbst aktiv Netzwerken, aber halt auch Massenabfertigung über e-learning denen dein Erfolg am Arsch vorbei geht. Wenn du mehrere Optionen hast, frag Mal ob du beim Vorgängerkurs Mal nen Tag Beisitzern darfst. Ist normal kein Problem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Minuten schrieb KeeperOfCoffee:

Doofe Frage aber: Hättest du mit dem IT-Kaufmann (habe wenig Ahnung von der Ausbildung), nicht irgendwie eine Junior-Stelle bekommen können? 

Das wäre auch meine frage

ich bin ja aktuell noch in der ausbildung zum FISI

in meiner Berufsschulklasse gibt es zwar FISI, FIAE, IT-Kaufmann und IT-Systemelektroniker und laut lehrplan ist der Unterricht im 3 LJ (zumindest) teils getrennt, tatsächlich geschieht das aber nicht. wir haben exakt den selben unterricht.

Meinst du wirklich nochmal eine Umschulung zu machen Lohnt sich?

Ich denke effektiver wäre da vlt erstmal eine kleinere Firma zu suchen in der du ein parr jahre programmieren / lernen kannst. Danach kannst du dich ja mit der Berufserfahrung umbewerben.

so wie ich das sehe ist das als wenn ein FIAE ne umschlung zum FISI macht (vlt läuft das in anderen schulen auch anders bei uns ist da jedenfalls kein unterschied). Bei uns gehts sogar so weit das die leute teilweise IT-Kaufmann als beruf haben aber dann als Programmierer arbeiten /  Netzwerker weil die Prüfung einfacher ist durch den Kaufmännischen anteil.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Minuten schrieb Tearek:

so wie ich das sehe ist das als wenn ein FIAE ne umschlung zum FISI macht (vlt läuft das in anderen schulen auch anders bei uns ist da jedenfalls kein unterschied).

Also bei uns wurden die verschiedenen Fachrichtungen schon strikt getrennt und auch der Unterricht hat sich unterschieden.

vor 21 Minuten schrieb Tearek:

Bei uns gehts sogar so weit das die leute teilweise IT-Kaufmann als beruf haben aber dann als Programmierer arbeiten /  Netzwerker weil die Prüfung einfacher ist durch den Kaufmännischen anteil.

Wieso sollte die Prüfung einfacher oder schwerer sein durch den kaufmännischen Anteil? Auch Fachinformatiker haben btw. einen kaufmännischen Anteil in ihrem Lehrplan.
Was du während deiner Ausbildung tatsächlich machst, ist immernoch vom Ausbildungsbetrieb abhängig und liegt idR nicht im Ermessen des Azubis. Aber in der IT ist das so ne Sache mit den Ausbildungsberufen, da wissen die Unternehmen oftmals selber nicht, was jetzt die passendste Ausbildung ist für das, was sie sich für ihre Azubis vorstellen. Ich weiß auch von Betrieben, wo die interne IT eigentlich nur IT-Kaufmänner/-frauen ausgebildet hat, obwohl deren Einsatzgebiet eher dem eines FISIs entsprochen hat.

vor 45 Minuten schrieb KeeperOfCoffee:

Hättest du mit dem IT-Kaufmann (habe wenig Ahnung von der Ausbildung), nicht irgendwie eine Junior-Stelle bekommen können?

Theoretisch wäre das auch mein Vorschlag gewesen. Aber mit dem Hintergrund, dass der TO nach der Ausbildung nur ein Jahr BE gesammelt hat, sich dann in Nachholen des Abiturs versucht hat und danach dann auch noch ein Jahr arbeitsunfähig bzw. krank geschrieben war, sind die Chancen, selbst in seinem gelernten Beruf eine Stelle zu finden, sicher nicht die besten.

Wie @Hohlkopf schreibt, wäre der bessere Weg aber sicherlich eine verkürzte betriebliche Ausbildung gewesen, statt eine Umschulung (sofern es sich finanziell realisieren lässt). Die Umschulungen sind halt sehr allgemein gehalten und du wirst dort vermutlich sehr wenig (sinnvolles) programmieren und noch weniger Richtung Webentwicklung machen.
Ich kann nicht einschätzen, wie gut du in den ganzen Programmierthemen, die du aufzählst, tatsächlich bist, aber es klingt fast so, als ob dir die Umschulung in der Hinsicht kaum einen Mehrwert bieten wird. Vom allgemeinen Anteil ganz zu schweigen, da du den ja bereits mit deiner vorherigen Ausbildung abgedeckt hast. Beim Praktikumsbetrieb musst du dann auch noch sehr viel Glück haben, dass dieser etwas in der Richtung macht, die dir zusagt, und dich auch wirklich einarbeitet und auch arbeiten lässt, und dich nicht nur an einen PC abstellt und dich dir selbst überlässt. Hört man ja leider immer wieder.

vor 6 Stunden schrieb dnyc:

Im Moment betreibe ich folgende Tätigkeiten, um am Ball zu bleiben

Was genau verstehst du denn unter "am Ball bleiben"?
Ich finde es schwer, von am Ball bleiben zu sprechen, wenn man so viele unterschiedliche Baustellen aufmacht. Problem ist auch, dass die Softwareentwicklung extrem vielfältig und oftmals sehr speziell ist (in der Webentwicklung kommt auch noch eine gewisse Schnelllebigkeit hinzu). Es bringt dir z.B. nicht viel, wenn du dich in Frameworks xyz und 123 einarbeitest, aber dein Praktikumsbetrieb oder auch dein späterer Arbeitgeber damit gar nichts am Hut hat/haben will.

vor 6 Stunden schrieb dnyc:

Hauptsache programmieren, egal was. :)

Das klingt fast zu motiviert. :D
Ich hoffe, dass dir die Realität da keinen Strich durch die Rechnung macht und dir den Spaß am Coden nimmt.

Was ist denn aus deinem alten Vorhaben geworden, dass Abitur nachzuholen? Hast du das komplett aufgegeben? Immerhin scheint der Grund für deine Krankschreibung ja vorüber oder hat sich zumindest gebessert, wenn du in absehbarer Zeit eine Umschulung anfangen möchtest.
Mit der Hoschulzugangsberechtigung hättest du nämlich u.U. auch die Möglichkeit dich auf ein duales Studium zu bewerben. Sprich du arbeitest normal in einem Betrieb, eine IT-Ausbildung hast du ja bereits, und studierst berufsbegleitend Informatik, was dir definitiv mehr bringen würde bei deinem Vorwissen als eine Umschulung, die zu ~70% inhaltlich deiner vorherigen Ausbildung gleicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 20.12.2018 um 07:42 schrieb KeeperOfCoffee:

Doofe Frage aber: Hättest du mit dem IT-Kaufmann (habe wenig Ahnung von der Ausbildung), nicht irgendwie eine Junior-Stelle bekommen können?

Ich würde mir ne Checkliste und nen Zeitplan machen. So kannst du dir selbst Meilensteine setzen, was du im Gebiet X nach Y Wochen/Monaten lernen willst.

Frohe Weihnachten :)

Ich hatte während der Ausbildung nichts mit Programmieren zu tun, leider. Deshalb hätte mich vermutlich niemand eingestellt, da die mir ja dann erstmal alles beibringen müssten und ich produktiv nichts leisten würde für eine gewisse Zeit. :(

@Hohlkopf Was meinst du mit normal? Über den ersten Bildungsweg? Gibt es da signifikante Unterschiede in Bezug auf den Ausbildungsinhalt? Soweit ich weiß, ist es ja im zweiten Bildungsweg üblich, vieles dann über Praktikas auszulagern.

@Tearek Denkst du, dass man mich nehmen würde, auch wenn ich bisher nur privat programmiert habe? Wie wären denn da die Chancen?

@Rienne Ok, ich verstehe. Das klingt so, als ob das doch nicht so der beste Weg wäre, eine Umschulung zu machen. Hmmm. Wie läuft das denn mit einer verkürzten Ausbildung?

Mit am Ball bleiben meine ich, dass ich a) Meine bisherigen Kenntnisse in C++ behalte und weiterführe und b) meine Kenntnisse im Bereich Webentwicklung vertiefe und ausbaue. Das mit dem Abitur ist finanziell auch ein bisschen problematisch und ich habe ehrlich gesagt nicht die Energie, das nochmals zu probieren und danch zu studieren. So ganz gesund bin ich jetzt leider immer noch nicht, aber irgendwie muss es ja mal weitergehen. Die Energie, die ich überhaupt habe, würde ich halt gerne für das Programmieren nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Inhaltlich gibt es nicht den großen Unterschied, die Prüfung ist ja die selbe. Aber eine reguläre Ausbildung hat definitiv ein besseres Ansehen als eine Umschulung (vllt mit Ausnahme einiger sehr weniger Umschulungsträger). Und 6 Monate Praktikum ist schon arg kurz was Berufserfahrung angeht, da kann ich schon verstehen warum einige Unternehmen das kritisch sehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

Fachinformatiker.de, 2018 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung