Zum Inhalt springen

Tearek

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    266
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    3

Alle erstellten Inhalte von Tearek

  1. Ich hab genau das heute morgen geprüft, aber auch neuere stände Unsterstützen maximal 128 Instanzen. Wegen VTP oder der Version ? Ja, Leider müssen dort alle VLANs liegen. Also das dort einzugrenzen ist leider nicht möglich, bei der großen anzahl an switches auch auf dauer mühsam immer beim austausch der switches drauf zu achten (alleine). Nein wir haben keine VLAN-Leichen. erst im August diesen Jahres habe ich die VLAN`s auf einen Aktuellen stand gebracht. Danke, ich schaus mir mal an. Ich hoffe jemand kann vlt noch eigene erfahrungen aus der praxis teilen
  2. Hallo, ich habe folgendes Problem: Im Campus bereich (Ca 200 Switches +) ist seit einiger zeit das Problem das auf den Access Switches automatisch in der Globalen Config die einträge "no spanning-tree vlan x,y,z...." geschrieben werden. Wir nutzen aufgrund der anzahl der Switches VTP (bisher noch V1, ab nächster woche ist es dann V3). Wir haben Ü150 VlLANs im Campus bereich. Spanning Tree nutzen wir Rapid-pvst+. Switches im Campus Bereich : 2960, 3650 und jetzt 9200. Ich hab schon gefunden das die Switches (bzw der softwarestand den wir nutzen) nicht genügten STP instanzen unterstüzt. Ich hab mich dazu etwas informiert und um das Problem in den Griff zu bekommen habe ich als bisher einzige lösung gefunden das wir wohl auf MSTP umstellen sollten. Damit habe ich jedoch keine erfahrung, meine frage wäre jetzt ob jemand noch eine alternativ lösung parat hat bzw erfahrung mit der umstellung von rapid-pvst+ auf MSTP.
  3. Hallo, ich habe meinen CCNA nun vor 2 wochen erst abgelegt. Daher hier meine erfahrung. Ja, es gibt braindumps. Sowohl kostenpflichtig aber wenn man gründlich sucht auch kostenlos. Bei mir kamen 103 Fragen dran, beim starten der prüfung stand etwas von 100- 110 fragen. ja bei 1010 möglichen punkten benötigte ich 835 zum bestehen. heißt etwas mehr als 80% wird benötigt, bei mir stand am ende auch eine genaue auswertung welche frage (leider nicht mehr incl fragestellung ect nur welche nummer) wie viele punkte gab. Ich habe die prüfung im Homeoffice abgelegt. Bei Pearson Vue geht das. Man benötigt einen relertiv leeren raum, eine stille umgebung und muss alles gründlich vorbereiten. Falls noch fragen sind kannst du dich gern an mich wenden
  4. Hallo, erfahrung mit dem neuen CCNA habe ich bisher noch nicht, ich werde diesen aber auch anfang Dezember ablegen und hoffe aufs bestehen. Ich bekommen für den CCNA ne schulung (5 tage) gezahlt, zusätzlich habe ich noch die Bücher von Todd Lammle zum lernen und schaue Viedeos auf CBT Nuggets.
  5. Tearek

    Frage zu RSTP

    ich glaub wir sprechen vom selben ich hab nie gesagt, deaktiviere überall STP. Ich habe gesagt, auf den Uplinks also den links von switch <-> zu switch wird STP deaktiviert. Dort hat ein Normaler User nix zu suchen.
  6. Tearek

    Frage zu RSTP

    Grundsätzlich Korrekt, wenn aber jemand An den verbindungen zwischen den Switches (zu denen nur das dafür zuständige personal zugang haben sollte) Einfach wild kabel reinstecken, dann läuft da leider einiges Falsch. Für gewöhnlich sollten die Personen (Netzwerkadmins) die solche Strecken anfassen wissen was sie tun und Zumindest die Uplinks Dokumentieren. Aber grade um Problemen wie diesen aus dem weg zu gehen -> LACP (ja hier vlt nicht das mittel der wahl weil nicht konfigurierbar). Was genau für switches sind denn im einsatz?
  7. Tearek

    Frage zu RSTP

    Okay und bei den Switches ist keine Zweibeinige anbindung erforderlich/notwendig/gewünscht? Also ich habe beigebracht bekommen switches werden in einer solchen struktur per LACP konfiguriert und zweibeinig angebunden. Immer. Alternativ würde ich bei ner anbindung von Switch wenns garnicht anders geht und du die konfig der anderen switches auch nicht beeinflussen kannst den port als Trunk ohne STP konfigurieren. Eine Loop-freie umgebung sollte ja sowieso das ziel sein.
  8. Tearek

    Frage zu RSTP

    Also switches würde ich grundsätzlich immer mit 2 beinen anbinden. Möglicht an 2 verschiedenen switches (heißt bei uns gibts 2 cores, die cores sind in 2 weit auseinander liegenen RZ`s und jeder Etagenverteiler geht mit einem bein an jeden core(VSS mittlerweile heißt das glaub StackWise-Virtual) also min immer 2 Uplinks. Das ist teurer, bei kleineren firmen lässt sich aber vlt was ähnliches realisieren und anderen fehlern (vor allem ausfällen) vorbeugen. Wenn du nur die EV hast, sind dort evtl mehrer Switches / Stacks über die du die switches die du betreust (sind die in den büros?) anbinden kannst ? außerdem konfiguriere ich bei unseren Switches Immer LACP, nen switch über STP /RSTP /MSTP
  9. Tearek

    Frage zu RSTP

    Ich hatte in einer Außenstelle mal was ähnliches, da hatte ein Kollege an dem "core" (so nenn ich das jetzt einfach mal) auf allen ports (cisco) Spanning-tree portfast konfiguriert. Da war das problem das gleiche. http://www.nwlab.net/know-how/Cisco/bpdu-guard.html
  10. Hallo, wir haben bisher die Cisco C2960X im einsatz in unserer Zentrale. Nun sollen/wollen wir auf die Cisco Catalyst C9200L umstellen. Ich habe mir bereits 7 Stück bestellt um schonmal eine Config Vorlage zu bauen. Für die Zentralen passt soweit alles. Bei den kleinen standorten habe ich noch ein Problem. Dort sollen die gleichen Switches wie in den Zentralen verwendet werden (vorgabe) allerdings sollen keine SFP`s für die Uplinks verwendet werden. Das heißt hier wurden die Verteiler mit Port 24 auf den Zentralen Verteiler Port 24 angebunden (CU). Ich weiß, alles andere als optimal und an solchen Ecken sparen aber Cisco brauchen... sind halt vorgaben die ich nicht beeinflussen kann. Das problem hierbei ist das wenn ich Port 24 von Switch 1 auf Port 24 Switch 2 Anschließe, dann wird der nicht aktiv. im loggin komm im sekundentakt für den Port ne meldung mit "powerinjector up / down" Ich hab schon ein parr dinge getestet PoE Deaktiviert ect. Hat jemand evtl erfahrung mit den dingern? Gibts da ne special Konfig für solche anwendungszwecke?
  11. Tearek

    doppelte MAC-Adresse

    ohman, darauf hab ich überhaupt nicht geachtet, danke für den hinweis^^ @Donoyle hat mich da wohl erwischt
  12. Tearek

    doppelte MAC-Adresse

    Moin, ich hatte letztens an der Arbeit ein ähnliches Problem. Ein externer der für die Systemadmins nen alten Server austauschen sollte hatte die VM`S einfach übernommen und bei einer die MAC nicht angepasst. MAC = Layer 2, die probleme waren deutlich. Der server war im wechsel mit dem alten über layer 2 (also ungeroutet, selbes netz) erreichbar. Layer 3 war dann wieder kein problem (erreichbarkeit aus einem anderen netz) als tipp: Mit "show mac address-table | incl (letzte vier ziffern der mac)" ließ sich das recht leicht finden.
  13. Ich hab bereits einen bei mir in der Nähe besucht, war echt Klasse. Firma Schmiedeglut (weiß nicht ob das von der entfernung in frage kommt) Ich hab damals einen Schmiedekurs für 6 Tage Katana Schmiedekurs geschenkt bekommen, kostet glaub ich etwa 2000€. War es für mich definitiv wert, Nicht nur ein Tolles erlebnis, man hat hinterher noch was davon (besonders wenn man(n) wie ich auch so zuhause gern solche projekte umsetzt)
  14. ich erinnere mich an ne regelung kein teil unter 30 punkte und insgesammt 50 punkte durchschnitt dann bestanden? Weiß aber nicht ob allgemeingültig.
  15. Welche Zertifikate hast du abgelegt? Also gundsätzlich ist der CCNA ja nicht nur Cisco, sondern Netzwerk grundlagen. Das dabei natürlich die Syntax von Cisco Komponenten sowie die Proprietären protokolle von cisco genutzt werden ist klar, ob du aber am ende mit HP, Cisco oder bspw Huawei arbeitest, das ist dabei egal. Die syntax ist minimal anders (kannst auch googlen befehl bei cisco bspw "show run befehl für huawei") die grundlagen sind aber einheitlich. Daher wird ja in eig. allen netzwerkstellen ausschreibungen auch nach dem CCNA gefragt.
  16. als büchertipp für den CCNA, die hier hab ich die sind klasse. einmal das und das hier
  17. Was Spricht denn gegen die zertifizierungen von Cisco? Die kannst du doch genauso in Deutschland ablegen.
  18. Ja, bei mir war das damals (FISI) das OSI modell und ein parr grundlagen, ansonten haben sich die fragen schon an den themen des projekts orientiert. hängt aber vermutlich vom prüfer ab.
  19. Ja, das ginge Theoretisch auch. Das Problem hierbei ist das wir recht viele Media converter einsetzen. Zudem habe ich die Vorgabe das Switches und Router ausschließlich von Cisco gekauft werden dürfen. Dadurch würde das wohl zu teuer werden. Ich hab schon einige Managed Media Converter gefunden die so 130-250€ kosten, das wäre in ordnung. Wenn mir keiner was empfehlen kann werde ich wohl mal 3 verschiedene bestellen und testen was sich am besten eignet.
  20. Dagegen spricht das laut dem Kollegen der das betreut die umstellung ca 20k kosten würde, die media converter sind denk ich da günstiger. Zudem (meine überlegung) wenn ich nur die endstelle überwache und die erreiche ich nichtmehr ist es offen ob das jetzt am media converter liegt, am kabel oder an der gegenstelle. davon mal abgesehen das die gegenstelle nicht von mit betreut wird und ich diese dementsprechend auch nicht monitoren dürfte. So heißt es bei jedem pups "guck doch mal nach dem mediaconverter da war doch vor x jahren mal nen problem".
  21. Die Ports (switchseite) sind gemonitort. Problem ist an den Mediaconvertern hängt auf der anderen seite dann bspw so ne tolle Telefonanlage die sich nicht über snmp o.ä abfragen lässt. Heißt, stirbt der media converter (oder bspw nur das kupferkabel) ist laut monitoring der port in ordnung (ist ja noch aktiv) aber auf der anderen seite ist keine verbindung da. Daher wäre ein Media Converter der per SNMP abgefragt werden kann schön.
  22. Hallo, nutzt hier jemand Managed Media Converter ? Wir haben aktuell Unmanaged Media Converter im einsatz. Das möchte ich nun ändern da wir schon öfters probleme mit ausgefallenen Media Convertern hatten und diese nunmal nicht gemonitort werden. Daher wärs schön wenns welche gibt die man mit SNMP abfragen kann. Vlt hat ja jemand erfahrung /kann mir was empfehlen.
  23. bei kombination headset+ funkgerät nehme ich an das oft der aufwand nicht betrieben wird sich das iwo hin zu stecken bzw kann ich mir vorstellen das das störender ist als eine headset-funk-kombi. dabei ist auch nichtmal der preis das problem. also ich würde sagen aus meiner abteilung sind es mit mir 3 die häufig ins RZ müssen bzw vor allem längere zeit und aus der SAP abteilung sind es 2. wären dann 5 headsets. https://www.comhead.de/3m-peltor-lite-com-kopfbuegel?c=6 hier bspw für 500€ wäre dann kein problem, bis 12k bekomm ich problemlos genehmigt.
  24. https://www.comhead.de/3m-peltor-ws-litecom-plus-pmr-mt73h7a4410ws6eu?c=103 ich dachte an bspw. sowas.
  25. das ist ein gutes argument, es sind tatsächlich nicht so viele die regelmäßig und länger dort arbeiten. ich schaue aber mal ob ich vlt doch noch fündig werde und was entdecke das evtl. auch den kopfteil austauschen lässt. alternativ wird es wohl auf jeder der braucht bekommt eins hinaus laufen. Smartphone fällt deshalb weg weil wir keine Firmensmartphones haben (auch nicht wollen) und die nutzung privater geräte untersagt ist. naja das sollte in den Rechenzentren selbst schon funktionieren mit funk, solang keiner vorm RZ steht und mit denen drinnen sprechen möchte. Im prinziep meine ich ja Headsets die alle auf der gleichen funk frequenz senden.

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung