Jump to content

Unknown User

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    114
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Hallo, danke für den Hinweis. Nach langem suchen in meinen alten Rewe-Unterlagen, habe ich nun auch die Lösung gefunden. Wenn nichts vorgegeben ist, soll man immer von 10 Jahren ausgehen.... Finde ich echt super, wenn solche Aufgaben gestellt werden und nichts genaues angegeben ist. Vorallem, wenn die Lösungsbücher auch nichts dazu schreiben...aber naja.
  2. Hallo zusammen, ich habe da aktuell einen Hänger und komme nicht auf die Musterlösung. Folgende Aufgabe: "Berechnen Sie die Amortisationszeit für ein Investitionsobjekt, dessen Anschaffungskosten 450.000 Euro betragen und bei dem mit einem jährlichen erwirtschafteten Überschuss von 80000 Euro gerechnet wird." Mein Lösungsweg: Amortisationsdauer: Kapitaleinsatz / Gewinne + kalk. Abschreibung Kapitaleinsatz: 450000 Euro Gewinne: 80000 Euro Es fehlen mir noch die kalk. Abschreibungen. Laut Lösung sind es 45000 Euro. Ich weiß nicht, wie ich auf die 45000 Euro komme. Ein Geschäftsjahr hat 12 Monate. Nur wenn ich die 450000 / 10 teile, komme ich auf die 45000 Euro. Könnt ihr mir helfen? LG
  3. Noch ein mal; Ich habe deutlich mehr gemacht, als nur dieses. Mir ging es einzig und alleine darum, wie ich meinen Chef klar mache, dass ich mit dieser Tätigkeit nicht mehr zufrieden bin. Es ist nicht tagtäglich, aber es kommen solche Aufträge mal sporadisch. Mal heute, mal morgen oder erst nächste Woche. Klar, für den Chef ist es Mist, da der Geld investiert hat, aber was bringt es mir, wenn es mir nicht liegt? Ich will mir deswegen nicht gleich einen anderen Job suchen. Den brauche ich aber auch noch :D. @KeeperOfCoffee Damit werde ich sicherlich nicht durchkommen
  4. Eigentlich nichts. Das schlimme für mich ist, das ich einfach keinen Spaß daran mehr habe, von Ort zu Ort zu fahren und "plump" Notebooks, Tablets etc, außeinanderzubauen und neue Ersatzteile einzubauen.
  5. Noch einmal: Mir geht es einzig und alleine darum, ob es Möglichkeiten gibt, diesen Zertifizierungstatus zu "exmatrikulieren" eben weiterhin angestellt zu sein, aber ohne diesen Status, da dieser mich nicht glücklich macht. Ich will auch keinen Anwalt oder sonst was zur Rate ziehen, da ich dort eigentlich bleiben wollte. Ich bin sogar mittlerweile bereit, den "Schadensersatz" selber zu tragen. Es kann doch nicht sein, das mir nur die Option bleibt, das Jahr irgendwie noch zuhalten und danach die Firma zu verlassen, nur weil ich diese Zertifizierungen habe?
  6. Ich war damals noch Praktikant / Langzeitpraktikant. Nein, ich schreibe in einem Jahr erst meine Prüfung. Heißt das also tatsächlich, ich bin in diesem Dilemma gefangen? Es geht hier dabei um Schulungen, die von Cisco z.b angeboten wurden oder von Dell oder HP. Eben die, die nur von zertifizieren Partnern durchgeführt werden dürfen. Obwohl ich wirklich merke, das mir diese Arbeit nicht mehr liegt und mich echt kaputt macht, bin ich "gefangen"?
  7. Moin zusammen, vielleicht ist hier der eine oder andere Ausbilder oder vielleicht kann mir jemand anderes die Frage auch beantworten. Folgendes: Vor 3 1/2 Jahren wurde ich zur Schulung geschickt, damit ich die Zertifizierungen machen kann. Da habe ich noch gedacht "Ja, geil, wird sicher super geil" Die Schulung ging über mehrere Tage und hat die Summe X gekostet. Mittlerweile stelle ich fest, dass diese Tätigkeiten mir eben doch nicht so liegen und ich das nicht mein Rest meines Lebens machen will. Geräte warten und Teile austauschen ist nicht so meins. Es ist eher eine enorme Belastung für mich, da ich absolut keine Freude mehr daran habe. Ich habe das bereits meinem Ausbilder mitgeteilt. Ich beführchte jedoch, das ich da so ohne weiteres nicht herauskomme. Ich hoffe zwar, das die verstehen, das mich das dann zwanghaft ins Unglück stürzen wird, aber müsste ich mich im schlimmsten Falle tatsächlich "herauskaufen"? Oder wie wird das in der Regel gehandhabt? LG
  8. Die E-Technik ist wirklich simple. Da brauchst du dir keine Sorgen machen. Grundlagen der E-Technik Da siehst du schonmal etwas, was dich im ersten LJ erwartet. Es ist tatsächlich "nur" eine kleine Wiederholung der Grundlagen, welche man in der Regel in der 7. Klasse aus dem Physikunterricht kennt. Wir haben damals nur bis zum Morgengrauen, Stromkreise berechnet. Am Ende des erstes LJ ging es dann folglich auf die Einführung der Computersysteme zu. Da gibt es von "Brainfaqk" - Wie funktioniert ein PC eine sehr schöne und ausführliche Reihe. Wenn du dich dennoch eigenständig belesen möchtest, rate ich dir noch zu diesem Buch: Computernetzwerke oder zusätzlich noch PC-Netzwerke, aber letzteres ist eher für das 2 bzw. dritte LJ relevant. Technisches Englisch bezieht sich bei uns eigentlich nur auf die Fachbegriffe, aber die sind sowieso Gang und Gebe in der IT. Gruß
  9. Von einem "Wirtschaftler - Schwerpunkt LK (BWL,VWL und Rewe) zu dir, die eine kaufm. Ausbildung absolviert und sowie mehr als 10 Jahre Berufserfahrung hat, ganz ehrlich; Es wird nichts gelehrt bzw. nichts was dir Probleme bereiten könnte. Da brauchst du dir gerade in den Fächern VWL, BWL und bisschen WiPo, keine Sorgen machen. Wie gesagt, ich hatte mein Abi im Bereich Wirtschaft gemacht. LK dementsprechend VWL, BWL und Rewe. Das was mir gelehrt wurde, kannte ich bereits. Für mich war das nur eine wdh. Das sind, wie gesagt, die Fächer, dir dir wohl kaum Steine in den Weg legen werden. Ich würde mich daher, auf die Grundlagen der elektrotechnik fokussieren. Bespiel: URI und einzelne Stromkreise berechnen. LG
  10. Habe ich nicht wirklich. Höchstens in der Berufsschule. Arbeitstechnisch nicht. Richtig, das weiß ich. Die Syntax ist zwar fast identisch, aber dennoch gibt es eben ein paar Befehle, die rein für Cisco sind. Mit dem Packet Tracer arbeite ich seit einem halben Jahr, weshalb ich überhaupt die "Lust und Leidenschaft" dafür entdeckt habe. Youtube ist bei mir 24/7. U.a habe ich daher mein "Wissen". Gerne würde ich mich auch mit "echter" Hardware beschäftigen. 50 bis 100 Euro hält sich einigermaßen im Rahmen. Wobei ich 100 Euro für ein Buch schon "teurer" finde.. Ich bin im 3 LJ und wir haben die Netzwerkgrundlagen bereits im 2Lj behandelt. Jetzt kommt quasi die Umsetzung via Packet TRacer. GNS3 habe ich getestet. Ich habe keinen "Vertrag" mit Cisco. Daher kann ich mir die Images nicht laden...
  11. Moin, ich bräuchte mal eine reale Einschätzung, ob die Cisco Zertifizierung während der Ausbildung & oder nach der Ausbildung machbar wären? Bin aktuell im 3 LJ. Mein Lehrer traut mir die Zertifizierung zu. Soweit ich weiß, soll es in der Vita ganz gut ankommen, wenn man ein solches Zerti hat. Mein Ausbilder meint, mehr Wissen über Netzwerke kann man nicht lernen und ich weiß, auch wenn ich für das Thema Netzwerke brenne, ist die CCNA nicht ohne und die Kosten sind auch immens. Ich sehe da nur drei mittelschwere bis große Probleme: Punkt 1) Wenn ja, welches Material würdet ihr empfehlen? Gibt ja eine Menge dazu... Punkt 2) Die Kosten. Mein Betrieb zahlt diese nicht Punkt 3) Schließt Punkt 2 mit ein; Ich bin auf mich alleine gestellt. Zeiten wie z.b für die Wochenberichte, bekomme ich nicht. Müsste das also nach Feierabend, während meiner Pause und währned meiner Urlaubszeit und eben in der Freizeit dafür pauken, wobei Freizeit ja selbstverständlich ist. Wenn man es will, kann man es schaffen das ist mir klar. Nur hätte man als Azubi grundsätzlich eine reelle Chance? LG
  12. Moin, das Gerät soll weder auf "dicke Hose" noch auf "ich kann Geld scheißen" machen, sondern ich will einfach ein paar Jahre was davon haben. Mir gefällt das Design und die Performance des Fujitsu Ultrabook U7X und U9x -Reihe. Ich arbeite täglich mit solchen Geräten und daher war mein erster Gedanke, das ich mir für private Zwecke ebenfalls ein solches Gerät anschaffen könnte. Ich sehe gerade, zwar ist das U759 nicht so flach, wie das U939, dafüber aber größer und "billiger". https://www.alternate.de/Fujitsu/LIFEBOOK-U759-(VFY-U7590MP580DE)-Notebook/html/product/1558637
  13. Hi zusammen, aktuell bin ich auf der Suche nach einem neuem Laptop. Der Nutzenfaktor liegt primär auf meine Ausbildung bzw. ich möchte das Gerät intensiv für meine Prüfungsvorbereitung nutzen. Mein altes Gerät geht nämlich zu neige, weshalb ich mir ein neues anschaffen möchte. Auch nach meiner Ausbildung werde ich das Gerät hauptsächlich für Office-Zwecke nutzen. Auch wenn es keine großen Anforderungen sind, habe ich dennoch ein paar. Wenn ich mir nach über 10 Jahren ein neues Gerät anschaffe, dann ein ordentliches. Ich beobachte schon länger den Markt und habe dabei ein Gerät für mich entdeckt, welches mir zusagt. Aber vielleicht habt ihr noch andere Ideen und Vorschläge. Im übrigen werde ich das Gerät von jetzt auf gleich nicht erwerben, sondern noch den einen oder anderen Monat warten bzw. die Weihnachtszeit abwarten oder ggf. im Neujahr zuschlagen. Die paar Monate kann ich noch überbrücken. Preislich liegt mein Budget von 800 bis 1600 Euro. Lifebook U939 Wichtig sind mir dabei folgende Punkte: schlank und flach leise, nicht zu laut kein "billiges" Plastik FHD, gerne auch UHD, da ich kein zweiten Monitor nutzen möchte Alles ab 13 Zoll bis XY Zoll keine "veraltete" Hardware Garantieabwicklung ohne große Hindernisse. Ein PC kommt für mich nicht in Frage, da nicht genügend Platz ist und ich lieber mit Notebooks arbeite. LG
  14. Nein, "eigentlich" will ich auf der seinen Seite gar nicht gehen, auf der anderen Seite schon. Es sind mehrere Kleinigkeiten, die sich im Laufe der Zeit angesammelt haben. Ohne großes dazu zu sagen; Mir wurde im Laufe der Zeit viel versprochen, viel zugesagt, welches am Ende doch nicht eingehalten wurde. Z.B der Wechsel in die anderen Abteilungen oder auf Grund meiner starken Einsatzbereitschaft, Elan und Leistungsbereitschaft, habe ich mir ein paar Bonis erarbeitet, auf die ich seit 8 Wochen warte. Auf mehrfache Nachfrage hieß es nur, ich solle noch paar Tage warten. Wann ich nun wechsel, weiß ich immer noch nicht. Dauert bestimmt noch X Wochen. Mit mir wird nicht klar und deutlich gesprochen, weshalb ich mich dezent "verarscht" fühle. Siehe erste Antwort. Das ist mir klar. Ich kenn das Umfeld, weiß die Abläufe. Hingegen ein neuer Kollege erst eingearbeitet werden muss. Ich warte das Gespräch ab und schau was sich entwickelt. Wenn ich schriftlich alles habe, schaue ich mich um bzw. das mache ich sowieso bereits, um einfach zu schauen, was auf dem Markt gefragt wird.
  15. Hallo, ich bräuchte mal bitte eine neutrale Meinung, da ich aktuell den Wald vor lauter Bäumen nicht sehe. Ohne die Gründe für mein aktuelles Denken zu erklären, da diese auch nichts zur Sache tun bzw. ich diese nicht erläutern möchte, stell ich mir seit Wochen die Frage, ob ich bleiben oder gehen sollte. (nach der Ausbildung) Soviel kann ich jedoch sagen; Seit Wochen hat sich bei mir Frust und Unverständis angesammelt, welches ich beim 4-Augen Gespräch bei meinem zweiten Vorgesetzten geäußert habe. Diese Person kam nämlich auf mich zu, da ich im Vorfeld anderweitig erkundigt hatte, ob jemand, jemanden kennt, der FISIs für 2020 sucht, da ich ungern ein Ofen im Feuer habe. Ich kann nicht mit Gewissheit sagen, dass ich übernommen werde. Daher habe ich mich nur generell am Markt umgesehen. Mit dieser Person, dessen Meinung und Worte ich sehr schätze, da diese Person mir den FISI ermöglicht, hat sich die Zeit genommen, um die wirklichen Hintergründe zu verstehen. Leider ist es nur so, diese Person ist zwar "nur" mein zweiter Vorgesetzter, davon mal ab, dass ich mit ihm auch mal Gespräche führen kann, die von "Herz auf der Zunge" laufen, hat mich einerseits verstanden und mir mitgeteilt, das ich dort sehr geschätzt werde, anderseits kann diese Person nur "vermitteln". (Finde ich sehr schade). So, da dieses Gespräch sehr ehrlich gewesen ist und ich mein gefühltes "Eine Tonne-Gewicht" loswerden konnte und dieses eben weitergegeben wird, auch nicht Wort für Wort, da ich "wörtlich" meinem eigentlichen Vorgesetzen "ans Bein gepinkelt habe" (könnte man durchaus interpretieren"), sollte aber nur konstruktive Kritik sein, stell ich mir gerade die Frage, ob ich bleiben oder gehen sollte. Die eigentliche Frage und das wollte ich mal wissen, ist, ob es es rechtens ist, wenn sich das ganze klärt, ich den Vertrag unterschreibe, welcher eine Probezeit beinhalten könnte und ich direkt nach der Unterschrift höre "Du bist gefeuert". LG

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung