Jump to content

Wichteli

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    587
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Verstehe das Problem nicht ganz. Du hast in 2 Wochen das Projekt gemacht, in dene du es nich thättest machen dürfen. In den zwei Wochen wo du es machst, machst du wohl was anderes. Also tausch doch einfach die Einträge... Natürlich ist es nicht besonders klug, das Projekt nicht streng nach den Vorschriften zu machen, das kann böse enden....
  2. Es kann nie schaden, wenn man selbst eine Liste mit seinen STunden führt. In meinem Lehrbetrieb war es auch so, dass wir alle viele Überstunden machten und es wurde nirgends festgehalten. Chef meinte nur, er wüsste nix davon, es gäbe ja keine STechuhr etc. Also fingen wir geschlossen an, eine Stundenliste in Excel zu pflegen. Wann ist man gekommen, wann gegangen, wie lange waren wir in der Pause. Das habe ich dann wöchentlich vorgelegt. Im Zweifelsfall würde ich auch auf jeden Fall den Chef ansprechen und wenn du da gegen eine Mauer rennst, dann zur Personalabteilung gehen und "nur Erkundigungen" einholen. Stell dort die gleichen Fragen wie hier und stell dich doof, dann erweckt es nicht den Eindruck eines Vorwurfs.
  3. Ich habe mir grad folgende Frage gestellt: Mit welcher Begründung willst du die Aufgabe ablehnen? Das es "Drecksarbeit" ist? Dass der Kollege zu faul ist? Dass das nicht Dein Job ist? Das würde mich jetzt echt interessieren
  4. Ich wette hier sind jede Menge Azubis, die sich darum prügeln würden, wenn sie sowas mal machen dürften. Ausserdem ist das wirklich was total normales. Allerdings haben wir sowas nie alleine gemacht (unabhängig von Azubi oder nicht), damit es für due Endanwender schneller geht und man sich gegenseitig helfen kann. Oft sehen ja vier Augen mehr als zwei Prinzipiell solltest du natürlich auch Anweisungen, die im normalen Rahmen liegen auch vom Kollegen annehmen, der kein Chef ist. Die wissen im Regelfall, was sie tun udn der Chef hat nicht für alles Zeit. Bei dem Umfang des "Projekts" würde ich aber auf jeden Fall Rücksprache mit dem Chef halten. Allerdings würde ich dabei nicht sagen, dass du die Aufgaben doof findest oder du sie nicht kannst.
  5. Das Tool, das jeronimonino vorgeschlagen hat, habe ich selbst im Einsatz. Es ist wirklich leicht in der Bedienung, sogar Remote lassen sich Settings einstellen und man kann total viel definieren. ist also am Anfang etwas zeitaufwendig, dafür ist es sehr flexibel und leicht. Ist allerdings keine Freeware, lohnt sich aber.
  6. Besser einen Monat zu früh, als einen Monat zu spät Das zeigt ja, dass du so happy warst, dass du sofort da hin wolltest Ich drück dir die Daumen
  7. Wolltest Du nicht noch schreiben, warum du zu dieser Firma möchtest? Muss man glaub nicht, aber du hattest es mal erwähnt
  8. Besser: Über eine Einladung zu einem weiterführenden Gesprächefreue ich mich sehr.
  9. Für einen Ausbildungsplatz finde ich diese Bewerbung sehr gut. Das Wort "Gelassenheit" solltest du allerdings streichen, das kann negative Bilder wecken. Dann lieber "Ausgeglichenheit". Wenn du noch schreiben möchtest, warum du zu RWE willst, dann streich deinen zweiten Satz, der ist eh überflüssig. Schreib einen Satz mit ein oder zwei guten Begründungen. Viel Erfolg
  10. @JoeFleck Ich meine alles, wo man umziehen müsste. Nach der Schule damals, habe ich mich sofort in ganz Deutschland beworben. Ich wusste, dass das meine Chancen drastisch erhöht. Im Ausland darf man es auch versuchen, halte ich aber nicht für wirklich notwendig. @3r4zZ1n Also alle Punkte einzelnd sind natürlich an den Haaren herbeigezogenen Argumente, sie ergeben nur zusammen einen Sinn. Mit schlecht ausgebildet meine ich 2 Sachen: Jemand, der nichts gelernt hat in seinem Betrieb und somit kaum eine Chance hat, woanders anzufangen (man ha tnur Kaffee gekocht) Jemand, der nur 5en und 6en auf seinem IHK Zeugnis hat (überspitzt gesagt, das geht ja nicht...) Jemand, der ein ganz mieses Ausbildungszeugnis hat. --> Damit sinken die Chancen halt... selbstverschuldet oder nicht. Das andere: Ganz ganz tief im Süden Leider wird hier der Fehler begangen, nur regional zu suchen, was zu keinen Bewerbungen führt (und wenn sind das echt welche für Ablage P). habe schon oft gesagt, man muss das ausweiten...
  11. Also ich habe mir auch grad einen neuen Job gescuht und bei meinen Gehaltsvorstellungen, die durchaus im guten Mittelfeld liegen... sind vielen die Kinnlade runtergeklappt. "Ja, wie kommen sie denn auf DIESES Gehalt???" Antwort: "Ich bins wert". Was ichnicht sage aber denke: Wenn ihr euch mich nicht leisten könnt, habt ihr eben Pech! Ich stelle mal folgende vage These in den Raum: Niedrige Einstiegslöhne bekommen nur die Fachinformatiker, die a) schlecht ausgebildet sind sich vorher nicht woanders beworben haben c) vor dem Vertrag nicht über das Gehalt geredet haben oder erst viel zu spät d) die nicht bereit sind, weiter weg zu ziehen für einen besseren Job e) sich nicht gut verkaufen können (auf Grund mangelnden Vermögens dazu oder weil sie einfach schlecht sind) a bis e gelten kommulativ. Mir persönlich ist nämlich kein gerade fertige FiSi bekannt (und ich kenne so einige), der für einen Minilohn arbeitet, obwohl er gut ausgebildet ist, nützlich für jedes Unternehmen (wäre), sich sehr früh auf dem Markt nach Jobs nach der Ausbildung nagesehen hat und frühzeitig mit dem Ausbilder über eine Übernahme gesprochen hat. Ausnahmen bestätigen die Regel In dem hier vorliegenden Fall frage ich mich immer noch, wie man ein Arbeitsverhältnis eingehen kann, ohne zu wissen, wie viel Lohn man dafür bekommen wird. Mein Tip: Weiter weg suchen Meine Firma sucht händeringend FiSis und zahlt richtig gut. Leider sind wir wohl zu weit weg vom Bewerberpool
  12. Ich sag ja, mit Glück. Man muss der Typ dafür sein, sich selbst Wissen anzueignen und / oder mit der Firma VORHER einen schriftlichen Deal machen bzgl. Schulungen. Im Endeffekt kommt es aber darauf an, was der TO möchte. Möchtest Du dort arbeiten oder nicht? Wenn nicht, dann wird das eine nicht so schöne Zeit für dich. Wenn doch, dann mach das Beste daraus.
  13. Also ich sehe das Ganze genauso kritisch wie alle anderen hier. Aber: Wenn Du Glück hast, wirst Du in diesem Betrieb durch Deine Selbstständigkeit so viel lernen, dass es Dir später viel nützt. Wie oft schreibt hier jemand, dass er in 3 Jahren nichts gemacht hat oder nie an die Server durfte? Klar, Du wirst als billige Arbeitskraft ausgebeutet, aber Du hast evtl. auch die Chance, Dir jede Menge Fachwissen anzueignen und in der Praxis umzusetzen.
  14. Bachelor ist ein Hochschulabschluss und kein IHK Abschluss. Das dürfte also bei weitem nicht reichen.
  15. Ich finde den ersten Satz sehr gut, da er direkt die Aufmerksamkeit weckt. Man vermutet im ersten Satz ja immer "... hiermit bewerbe ich mich.." und überliest das schnell. Mein Interesse war geweckt (ich suche übrigens auch Personal aus). Danach den Absatz zu bringen mit den Standardfloskeln halte ich fü weniger gut, da ja jetzt kommt, worüber man sich gefreut hat, es nicht im ersten Satz zu lesen. Ich würde also beide Absätze miteinander verbinden... Inhaltlich würde ich vielleicht noch Beispiele aus der Praxis bringen, die deine bisherigen Erfahrungen zeigen. Pcs für Freunde und GBekannte ausgesucht etc.

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung