Zum Inhalt springen

sharpy35

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    111
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Danke euch @Funfare1337 und @sonicschall, ich gucke mir da mal die PHP Packages an, die zur Verfügung stehen und werde einfach verschiedene ausprobieren. Einen eigenen Auth Provider zu bauen ist dann letztendlich auch kein großer Act. Aber ich denke, dass ihr Recht habt, dass es sinnvoll ist, bei dem zu bleiben was man kennt, da man damit einfach komfortabler unterwegs ist und vor allem die typischen Anfänger Fehler, die man grade in Production nicht haben will, vermeidet
  2. Also hier nochmal ein kleines Update was genau technisch benötigt wird: Datenbank: MySQL Authentication: JWT Email Versand mit PDFs -> eventuell einzige Task der lange dauern kann (muss daher im Hintergrund laufen) Notifications (Realtime mit Push) Frontend: SPA mit VueJS App: Android / Ios mit Flutter API Documentation im OpenAPI 3.0 Format Ansonsten Standard CRUD Operationen in den Endpunkten.
  3. Was mir aufgefallen ist, dass es für Laravel oder generell im PHP Bereich, kein gutes JWT Package gibt, oder habe ich da was übersehen? Passport, ist mir, als kompletter Oauth Server, etwas zu aufgebläht und Laravel Sanctum geht leider auch nicht so ganz in die richtige Richtung. Dann gibs ja noch von tymondesign/jwt-auth, welches aber gefühlt tot ist, da es über 500 unsolved issues hat und schon über 8 Monate nicht mehr geupdated wurde. Und irgendwie behagt es mir nicht so ganz ein Security Package reinzuziehen, was nen dreiviertel Jahr keine Patches bekommen hat. Als DB reicht hier vollkommen eine MySQL, wobei ich auch schon MongoDB Projekte mit Laravel gesehen habe. Langlaufende Tasks, wäre das einzige nen Mailversand mit vorheriger PDF-Generierung, aber wie du schon sagtest, das kann man ohne Probleme über Laravel Queue abbilden. Zum Thema Websocket: Ja es sind notifications geplant, die am Besten in Realtime sein sollten
  4. haha, ok du hast Recht ich sollte etwas spezifischer werden: Es geht aktuell darum die API für ein Produktivitätstool im Design Bereich zu bauen. Vielleicht war die Frage etwas falsch formuliert und sollte eher in die Richtung gehen: Wenn ihr heutzutage ein neues API Projekt anfangt, welche Sprache / Framework nehmt ihr und warum? Falls ihr bei jedem neuen Projekt neu evaluiert, wie geht ihr da im Entscheidungsprozess vor?
  5. Hey Leute, ich wollte mal eure Meinungen abhorchen, da wir in einem neuen Projekt grade überlegen welche Sprache / Framework Sinn macht von der Verwendung für das Bauen einer REST Api, an die eine VueJS SPA, sowie Flutter APP für Android und Ios angeschlossen werden. Folgende Anforderungen hätte ich: - Es sollte möglich sein, JWT als Auth zu benutzen - Die API soll performant laufen Ursprünglich komme ich aus der PHP (Laravel / Symfony) Ecke im Web Bereich, habe aber kein Problem damit eine neue Sprache zu erlernen. Hat da jemand eventuell n guten Tipp? Beste Grüße und ein tolles Wochenende euch!
  6. also ich persönlich fände das 3. Projekt ziemlich interessant. Kleines abgeschlossenes, in sich gekapseltes Projekt. Man kann eigene Entscheidungen treffen. Wirtschaftlichkeit sollte gegeben sein, da es ja Arbeitsaufwand durch die manuellen Anpassungen reduziert. Heißt, du hast i.wann eine Amortisierung erreicht. Und du kannst natürlich das noch beliebig ausbauen. API absichern mit sowas wie JWT oder Oauth2 -> hättest noch Security Aspekte mit drin. Könntest Tests dafür schreiben für die einzelnen Endpunkte. Monitoring , Logging. Da ginge relativ viel Muss man natürlich gucken, dass es im Rahmen bleibt
  7. Der Part hier: stets zu unserer vollen Zufriedenheit, lässt auf ein 2er Zeugnis schließen. stets zu unserer vollsten Zufriedenheit, wäre dann die 1 aber so denke ich alles in allem nen gutes Zeugnis
  8. Ja, ganz so extrem sollte es nicht sein. Nichts wäre, wenn du drei Jahre nicht aufgepasst hast aber es fühlt halt so an, finde ich, dass man im Gegensatz zu nem Senior im Team, sehr sehr wenig beherrscht. Aber genau dafür gibs ja die Junior Stellen dann, dass man darüber den Einstieg in den Beruf findet.
  9. Generell gilt: du kommst nach der Ausbildung raus und kannst gefühlt erstmal nichts. Darum nach der Ausbildung erstmal auf Junior Stellen bewerben und da Erfahrung sammeln. Genau dafür sind Junior stellen da Nach der Ausbildung ist denke ich auch die Beste Chance sich entsprechend in den Bereich zu orientieren was du machen willst. Willst du im Web Bereich bleiben? oder lieber Softwareentwicklung? In der Ausbildung gehts eigentlich nur darum möglichst viel lernen, das man für sich dann die Entscheidung treffen kann, wo man hinmöchte und den Grundstein für den weiteren Berufsweg legt Daher würde ich mich da nicht so einen Kopf machen. Und denk dran: Als Azubi bist du nicht dazu da der Firma Gewinn einzubringen. Du bist da um zu lernen. Nicht mehr und nicht weniger
  10. ich bin damals tatsächlich nach meiner Ausbildung in Berlin mit 33k Brutto eingestiegen und konnte gefühlt gar nichts, obwohl ich drei Jahre Praxis durch die Ausbildung hatte. 45 K hatte ich so nach 4 Jahren Berufserfahrung mir mühsam erarbeitet. Ich denke sich irgendwo zwischen 30-35k einzupendeln sollte eher wahrscheinlich sein, als 45k. Wenn man mal die 33k als Beispiel nimmt, kommst du da mit Steuerklasse 1 / ohne Kinder / nicht in der Kirche usw. auf circa: 1836 € Das sind zwar nicht die 2000 netto, die du erhofft hast, aber so schlecht ist es nicht. Und es besteht auch die Möglichkeit in Verträgen eine gewisse jährliche Gehaltserhöhung einbauen zu lassen, so dass man z.B. nach der Probezeit und nach einem Jahr nochmal nen kleinen Anstieg hat.
  11. Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass häufige Wechsel nicht schlimm sind und sich mitunter nicht verhindern lassen. Grade wenn Fälle wie Insolvenzen, schlechte Auftragslage etc dazukommen. Da hab ich in 7 Jahren auch relativ häufig wechseln müssen, aber das war niemals ein Grund, warum mich ein Arbeitgeber nicht eingestellt hat. Natürlich wird ab ner gewissen Anzahl mal genauer nachgefragt und du bist dann in Erklärung, aber solange du diese Wechsel immer gut und plausibel begründen kannst, dürfte das kein Problem sein :)
  12. Ich hab in der Ausbildung mit PHP und Zend Framework angefangen. C# in der Berufsschule. Hab dann privat angefangen Python und NodeJS und GoLang zu lernen, bin aber immer wieder zurück zu PHP hauptsächlich spezialisiert auf Laravel / Symfony. Meiner Meinung nach ist es egal, welche Sprache du im Betrieb lernst. Schau dir in deiner Freizeit verschiedene Sprachen an und gucke, was du machen willst und bewerb dich da nach der Ausbildung als Junior
  13. warum fragst du hier im Forum nach? Ruf doch lieber bei deiner IHK an und hol dir eine verlässliche Antwort Nur die können es dir zu 100% sagen!
  14. Danke für deine Tipps _Sly. bei LinkedIn und Xing bin ich schon ich muss mir nochmal etwas gedanken machen, wie ich jetzt weiter verfahre. Das ist leider alles nicht so einfach und keine leichte Entscheidung
  15. Das stimmt ich hatte in PHP bisher auch viel mit Linux zu tun. Habe auch schon viel mit Docker und Kubernetes gemacht, also generell viel in den Bereichen reingeschnuppert. Danke, da werde ich mal rein gucken ALso mal abschließend: Ich lese aus den Kommentaren / Erfahrungen heraus, dass ihr mir eher ratet in der Entwickler ecke zu bleiben und mich hier weiter zu entwickeln und dann darüber mehr Einkommen / verantwortung zu generieren?

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung