Zum Inhalt springen

Tician

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    528
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    9

Tician hat zuletzt am 9. Oktober 2020 gewonnen

Tician hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

2 Benutzer folgen

Profil Info

  • Location
    127.0.0.1

Letzte Besucher des Profils

8.293 Profilaufrufe
  1. Ich bleib dabei, Drucker sind die natürlichen Feinde von Administratoren, die machen einfach was sie wollen Ja, die Drucker gehen in den Ruhemodus, aber selbst nachdem man eine Testseite druckt und er dementsprechend nicht mehr im Ruhemodus ist, will WIndows nicht abrücken von seiner blöden "nicht verbunden" Meldung.
  2. Hallöööchen mit 3 öchen, wir arbeiten mit VLANs, ein VLAN-Netz mit Druckern und eines mit Clients. Problem: Der Drucker am Windows-Client wird als 'nicht verbunden' angezeigt. ABER: Der Drucker ist pingbar, die Weboberfläche lässt sich aufrufen und auch eine Testseite wird trotz des Status vom Client aus gedruckt. Aber: sonst nichts. Es gibt keinen Printserver, der Drucker ist direkt auf dem Client über die IP als TCP/IP Port installiert. Das Problem behebt sich indem man den Drucker mal kurz neu installiert - aber wer will das schon? Das Problem tritt alle paar Tage mal spontan an irgendeinem Client mit irgendeinem A4-Drucker auf (allesamt von UTAX). VLAN soll ja den Broadcast-Traffic reduzieren, aber ich vermute in dem Fall ist es eher hinderlich, ich glaube dass der Status durch den verhinderten Broadcast-Traffic nicht durchkommt, aber das ist nur eine Vermutung. Weniger Freiwillig haben wir auch das WSD-Protokoll schon ausprobiert, aber auhc damit nur Probleme gehabt weswegen wir es an den Druckern deaktiviert haben. Hat jemand noch eine Idee wie man in Windows den Status des Druckers irgendwie aktualisieren kann?
  3. Moin, keine direkte Frage, ich würde eher gerne Erfahrungen einholen. Was benutzt ihr in eurem unternehmen für - Dokumentationen (mehr in Richtung Hardware-Dokumentationen, was wird gebraucht, wo steht was, was wurde bestellt, was wurde wie eingerichtet) - Anleitungen (immer mal wieder auftauchende Probleme und wie man sie löst, wie man bestimmte Programme konfiguriert/installiert) - Vorgänge (was muss alles passieren wenn ein Mitarbeiter geht, wenn ein PC umgezogen wird, wenn ein Drucker ausgetauscht wird) Irgendjemand meinte mal das man sowas gut mit SharePoint machen könnte, aber dazu fehlt mir noch die Erfahrung, würde sich aber anbieten da wir Office 365 nutzen. Ich bin gespannt wie andere diese Themen lösen, ob ihr Excel-Tabellen erstellt, externe Programme benutzt (kostenlos oder kostenpflichtig) oder doch irgendwas anderes? LG Tician
  4. Original aus unserem Ticketsystem: Die böse Schneeschaufel... ich weiß bis heute nicht wie man sowas hinkriegt, das Problem ist aber das es in dem Fall ein All-In-One PC war, also ja, es musste das komplette Gerät getauscht werden...
  5. Dazu ist mir etwas eingefallen, schaut euch das mal an: Der Code ist Open Source, würde mich interessieren ob den jemand versteht und sagen kann was denn genau hier dahinter steht, wie diese Männchen 'lernen'. Hier nochmal etwas detailierter mit nochmal mehr und lustigen Dingen die im ersten Video nicht mit drin sind:
  6. Und ich dachte Carwyn hat das Imposter-Syndrom (sorry der Insider musste sein^^) Ich werde mich demnächst mal daran setzen meinen Lebenslauf auf den aktuellen Stand zu bringen und auch sonst die Bewerbungsschreiben aufzusetzen, vermutlich werde ich mich dann auch wieder hilfesuchend an das Forum wenden
  7. Na eben die Unerfahrenheit, ich weiß von allem etwas, aber so richtig auskennen tu ich mich dann doch mit gar nichts, vorallem nicht von Grund auf. Beispiel des neuen Kollegen von uns, auch er hat "Nagios" in seine Bewerbung geschrieben, fühlt sich auch mit Linux unwohl und hat es mal kurz gemacht. Trotzdem war seine erste Aufgabe hier ein Monitoring aufzusetzen. Er hat das super umgesetzt gekriegt, ich wäre da hoffnungslos verloren (ich hatte mich mal an Monitoring versucht und bin kläglich gescheitert). Nein, sind knapp 12km zum Hauptstandort, von dort aus ab und zu mal zu den Zweigstellen für Dinge die sich nicht über Fernwartung regeln lassen. Ich denke du hast recht, was schade ist weil ich gerne mit Zahlen spiele - das Rätsel hier im Forum zu den Zahlensystemen stammt von mir 🙂 Aber vielleicht kann man das auch gar nicht vergleichen^^ Ich halte die Augen offen nach neuen Stellen.
  8. Danke euch allen für eure - Gott sei Dank - lieben Worte, ich habe mich innerlich irgendwie schon auf etwas Schlimmeres eingestellt. Wenn ich das richtig sehe ist die Hauptaussage trotz meiner Bedenken mir etwas Neues zu suchen. Ich geh mal kurz auf ein paar Fragen ein: Ich verdiene knapp 32k im Jahr, dazu kommt aber noch ein Firmenwagen mit 1% Versteuerung der mir einiges an Kosten erspart (Kein Sprit, keine Versicherung, keine Reparaturen/Inspektionen) Tatsächlich habe ich eben nachgesehen, ich erinnere mich an einen rießigen Zertifikats-Jungel, aber der scheint sich letztes Jahr gelegt zu haben, das sieht mittlerweile echt übersichtlich aus. Ist definitiv eine Überlegung wert. Dürfte ich, aber um es ehrlich zu sagen: Ich müsste ihn erst direkt Fragen... Korrekt, aber bis auf den Vorgesetzten sind alle super in Ordnung, was auch der Grund ist weswegen ich so lange geblieben bin, wegen der Kollegen und auch der Wertschätzung der restlichen Mitarbeiter. Öhm... ohne die Begriffe zu Googeln würde mich spontan Verschlüsselung/Cryptography und der komplette Strang der "Incidence Response" ansprechen.
  9. Hallo ihr Lieben, ich weiß ja selbst nicht was ich will, aber ich muss mir meine aktuelle Situation von der Seele reden und vielleicht hat der ein oder andere ja doch eine Idee was ich mit mir anfangen könnte. Ich bin jetzt anfang 30 und seit 2,5 Jahren in einem Unternehmen angestellt in dem ich zuvor auch 3 Jahre Ausbildung zur FISI gemacht habe (sehr gute schulische Leistungen, Abschlussnote 1,1). Zu zweit (mein Teamleiter und ich) sind wir für die komplette IT von 4 Standorten zuständig: ca. 30 Server, 200 Clients, 300 Drucker, Netzwerk (Konfiguration von Firewall, Switchen, Routern, WLAN) und Verkabelung und Telefonie. Ich selbst habe zwar immer mal wieder einen Fuß in allen Themen drin, aber wirklich Experte in einem Bereich bin ich nicht, mein Ausbilder dagegen der alles aufgebaut hat ist ein absoluter Guru und weiß gefühlt alles, egal zu welchem Thema. Durch den massiv großen Aufgabenbereich bleiben viele Themen liegen, unter anderem Updates von Servern/Clients und auch Dokumentationen, die sind quasi nicht existent. Was stört mich also? Es sind nicht die vielen Aufgaben, auch nicht das einige Aufgaben einfach liegen bleiben, auch nicht das eigentlich alles hier ein bodenloses Loch zu sein scheint und 'irgendwie' läuft. Auch mit den Kollegen verstehe ich mich super, ich werde von den Mitarbeitern sehr geschätzt. Nein, es ist zum einen die Person die über meinem Teamleiter steht - der Abteilungsleiter - der zwar als Person wirklich OK ist, aber mein Gehalt runter drückt als würde sein Leben davon abhängen und mich vermutlich immer noch als eine Art Azubi sieht. Wir haben seit 2 Monaten einen 3. IT-ler in unserem kleinen Team der es trotz mangelnder Doku recht schnell geschafft hat sich einzuarbeiten und größere, liegen gebliebene Projekte in Angriff nimmt. Er hat dieselbe Position wie ich, hat allerdings mehr Berufserfahrung und verdient etwa das doppelte von meinem Bruttogehalt. Wir haben keinen Betriebsrat, ich dürfte das Gehalt nicht wissen, deswegen kann ich es nirgendwo ansprechen ohne mir selbst ins Fleisch zu schneiden. Auch bei anderen Aufgaben werde ich ausgeschlossen, es geht eine Mail vom Abteilungsleiter an meine beiden Kollegen die mit "An die Experten..." beginnt, vielleicht reagiere ich über, aber das kränkt mich doch zutiefst, zumal die Mail - deswegen weiß ich es - mitsamt Verlauf schlussendlich doch bei mir gelandet ist weil ich die Erfahrung zu dem Thema hatte. Kurzum: Mir fällt es sehr schwer mich selbst in etwas einzuarbeiten, mich selbst weiter zu bilden, was ich weiß weiß ich durch Erfahrung oder weil es mir durch Frontalunterricht beigebracht wurde. Nach 13 Jahren Frontalunterricht, wie es in Deutschland eben üblich ist, bin ich einfach super schlecht darin mir selbst etwas zu erarbeiten, zumal ich nur etwas lerne wenn ich es wirklich verstehe und auch nur im Gedächtnis behalten kann wenn ich regelmäßig aktiv damit zu tun habe. Ich habe ein schlechtes Gedächtnis und viele sagen das wäre normal, aber ich selbst würde mich beim Vergleich zu gleichaltrigen in den unteren 20% einordnen was das Gedächtnis angeht. Ich habe in der Schule gezeigt dass ich etwas super lernen kann, aber auch superschnell wieder vergesse sobald eine Klausur rum ist und ich nichts mehr damit zu tun habe. Aber um auch die andere Seite zu sehen: Was mein Gedächtnis einbüßt gleiche ich mit logischem Denken aus, ich liebe Zahlenrätsel und ähnliche Dinge (Zebrarätsel zum Beispiel). Meinen Blogs, so zumindest meine Hoffnung, kann man entnehmen das Themen die ich mal hatte auch gut wiedergeben kann (wenn ich sie mir nochmal anschaue), aber etwas komplett Neues... damit tu ich mich schwer. Hinzu kommt, und da bin ich einfach nur ehrlich, das ich faul bin, irgendetwas außerhalb meiner Arbeitszeit zu tun... das ist aber kein endgültiges Statement, ich nehme an zu wissen dass ich aktiv werden muss. TLDR: Ich bin mit meiner Situation unzufrieden, weiß aber nicht was ich machen soll. Folgendes kam mir in den Sinn: - Neuanfang bei einer anderen Firma. Ich sehe mich leider in einem so schlechten Licht, dass ich außer meiner abgeschlossenen Ausbildung nicht wirklich irgendwelche Voraussetzungen erfülle und weiß auch nicht wie ich das bei Bewerbungsgesprächen 'schön reden' könnte. - Frontalunterricht durch kostenpflichtige Seminare. Wäre eine Lösung, aber wo will ich hin, wo fängt es an? Jegliche Schulungen setzen meist Netzwerkgrundlagen oder Linux-Grundlagen voraus und ich weiß nicht ob ich die habe (zweiteres habe ich definitiv nicht) Ein WUnschdenken ist mich privat irgendwie weiter zu bilden, aber das würde nur durch Frontalunterricht funktionieren und mit Ansprechpartner für aufkommende Fragen. Ich hatte mal mit der Richtung Cyber Security oder Security allgemein geliebäugelt, aber keine Ahnung wo man da anfängt - wie gesagt, reines Wunschdenken. Und mit Linux stehe ich einfach nur auf Kriegsfuß, ich fühle mich in der Windows-Umgebung wohl - mit anderen OS hatte ich noch nie zu tun. Was denkt ihr zu meiner Situation? Ich habe versucht mich so ehrlich wie möglich widerzugeben und bin gespannt auf eure Einschätzung. LG Tician
  10. Falls das noch jemand ließt und es nicht zu spät ist: Ich hatte mal ein Problem mit einer Festplatte beim Spielen und im Prinzip musste ich in den erweiterten Energie-Einstellungen die "Festplatte ausschalten nach x Minuten" auf 0 setzen weil Windows meine 2. Festplatte ständig in den Standby geschickt hat obwohl sie in Benutzung war.
  11. Mir fällt nur eine Sache ein die ich ab und zu mit neu installierten Clients habe. Ebenfalls sporadische Zugriffsprobleme auf unser Netzlaufwerk. Hier hat uns geholfen unter 'Programme und Features' dann 'Windows Features aktivieren' die SMB Version 1.0/CIFS hinzuzufügen, Client anschließend neu starten. Wahlweise würde wohl auch helfen das Gerät auf den neuesten Stand zu bringen auf welches das Netzlaufwerk verweist^^
  12. Ich weiß ehrlich gesagt nicht wie Windows selbst die Reihenfolde der Rechte setzt (ob der Vererbung nach oder der Reihenfolge nach wie ich die Berechtigungen erstelle), hätte ja sogar erwartet dass 'Deny' auch hier immer oben steht, dann würde die Meldung zum stechenden Deny auch Sinn machen. Die Reihenfolge in der ersweiterten ACL-Ansicht zeigt dieselbe Reihenfolge wie die SDDL an. @Maniska Wäre natürlich super wenn du deine weiteren Erkenntnisse teilen könntest - außerdem würde mich interessieren wie ich einen SDDL setzen kann, das habe ich (ohne den SDDL in eine eigene Datei zu packen) noch nicht gefunden^^ Den SDDL für einen Ordner rausfinden kann man in der Admin-Powershell mit get-acl {Dateipfad} | Format-List -Property PSPath, Sddl
  13. Hiho, ich habe mir diese Woche einen Vortrag bei der it-sa365 angesehen und wollte etwas gelerntes mit euch teilen - etwas von dem ich denke, dass es die Wenigsten wissen, aber es doch interessant ist. Dabei geht es um die Access Control List, also einfach gesagt die Zugriffsrechte von Benutzern und Gruppen auf Dateien und Ordner. Ich fange - wie in dem Vortrag auch - mit einem Bild an: Wenn ihr das seht, was würdet ihr sagen? Hat "Guest" Zugriff auf die Datei oder nicht? Würdet ihr eure Meinung ändern wenn ihr das hier dazu seht?: Die Antwort: Ja, Guest hat Zugriff auf die Datei. Warum? Wenn man diese Konstellation mit der Vererbung nachbaut bekommt man witzigerweise (in meinem Fall zumindest) von Windows eine Meldung in der explizit gesagt wird dass Deny immer 'stärker' ist als das Allow. Ich würde behaupten die meisten Admins würden das behaupten. Liest man sich allerding ein wenig ein, findet man folgenden Satz in den Docs von Microsoft: Kurzum: Die Berechtigungen werden - nur in den Advanced Security Settings sichtbar - von oben nach unten durchgearbeitet, der erste gefundene Eintrag für den Benutzer zählt. In diesem Beispiel, welches ich nachgebaut habe ist aber automatisch mein "Allow" genau wie hier auch an den Anfang gerutscht - wie also die Reihenfolge ändern? Schließlich gibt es keine Pfeile oder so. Jetzt bin ich hier auch kein Experte. Soweit ich gesehen habe braucht man hier die Powershell, muss den sogenannten SDDL für den Ordner rausfinden, die Reihenfolge der Berechtigungen in diesem SDDL verändern und schlussendlich auf den Ordner anwenden. Das war es eigentlich... jetzt würde mich interessieren: Wusstet ihr das oder ist es euch gleichgültig weil - so vermute ich - sowieso kaum einer mit Deny arbeitet?
  14. Nicht ganz am Thema, aber etwas das mich sehr geprägt hat^^ In meiner Azubi-Zeit: Mein eigener PC ging erst 2 mal mitten im Betrieb aus und dann gar nicht mehr an. Gehäuse hatte ich geöffnet um einen Blick rein zu werfen, war aber nichts sichtbares. Auch ne Zeit lang komplett ausgesteckt und dann nochmal probiert - nichts. Ich: *rufe bei DELL an, weil noch in Garantie-Zeit und erkläre mein Problem* Techniker: "Trauen Sie sich zu, ein paar Schritte mit mir durchzugehen?" Ich: "Klar, ich bin selbst in der Ausbildung zum Informatiker" Techniker: "Alles klar, hinten am Netzteil gibt es ein kleines Knöpfchen, halten Sie das mal gedrückt und sagen sie mir ob das Netzteil etwas macht." Ich krabbel unter den Tisch, halte das Knöpfchen gedrückt, Lüfter geht an, es lässt einen Schlag, ich spüre einen kurzen Schmerz am Bein, lasse einen erschrockenen Schrei los. Techniker: "Was ist passiert??!" Ich: *schau auf mein Bein (nix sichtbares, hat aber gefetzt), hebe etwas kleines vom Boden auf, schau in den PC* "Mir kam gerade ein Chip entgegen geflogen..." Techniker: "OK, belassen wir es dabei, ich schicke einen Techniker los" Am nächsten Tag wurden Mainboard und Netzteil getauscht und alles lief wieder. Aber die Geschichte in der mir eine South-Bridge entgegen geflogen kam werde ich nie vergessen^^
  15. Hatte ich versucht, aber nichts abnormales feststellen können. Ich wollte mit TCPViews aus den Sysinternals mal drauf schauen, aber dann hat der Chef schon entschieden den Server gleich neu zu starten - seitdem funktioniert es wohl erstmal wieder. Ich hatte im externen Program noch eine schönere Fehlermeldung gefunden: System.InvalidOperationException: Can not start HTTP communication endpoint because no ports are available Die passt auch zu dem was ich Online gelesen habe - wenn auch nicht zu dem was ich mit netstat gesehen habe. Naja in dem Sinne wohl erstmal geklärt

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung