Jump to content

Tician

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    441
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    5

Tician hat zuletzt am 19. August 2017 gewonnen

Tician hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über Tician

  • Rang
    Advanced Member

Profile Information

  • Ort
    127.0.0.1

Letzte Besucher des Profils

5.049 Profilaufrufe
  1. BAB Herstellkosten berechnen

    Ich hab's mir jetzt 20 mal durchgekuckt und endlich verstanden dass meine %-Angaben ja dasselbe sind wie die Gesamtkosten auf verschiedenen Kostenstellen (%-Anteil zu den Einzelkosten). Danke!
  2. Hallo zusammen, ich bin gerade furchtbar verwirrt. Folgende Aufgabe (aus unserem BWL-Buch) liegt mir vor: Die Aufgabe ist ein Weilchen her und bei den letzten Aufgaben mussten wir IMMER erst die Zuschlagssätze berechnen um Herstellkosten, Selbskosten und schlussendlich auch den Listenverkaufspreis berechnen zu können. Hier wird aber erst nach den herstellkosten gefragt. Als Lösung wird angegeben: 440.000 + 24.000 + 123.000 + 168.000 - Mehrbestand + Minderbestand = 730.500 Sie rechnen alle Zahlen zusammen wie sie da stehen, aber nach allem was ich die letzten Wochen geübt habe müssen die Zuschlagssätze errechnet werden und erst anhand derer können die Herstellkosten ermittelt werden (nur ein Beispiel, nichts von dieser Aufgabe): Würfel ich da gerade 2 verschiedene Dinge zusammen?
  3. @Herbert93 Könntest du mir deine Definition einer Kostenplanung erklären? Bei mir wäre das nämlich eine Kostenanalyse, im vornherein planen kann ich nichts da ich keinen Rahmen genannt bekommen habe.
  4. Also ich hab die Tests verschiedener Software-Lösungen komplett raus genommen und dadurch das Zeug nochmal überarbeitet, hier nochmal alles: Projektbeschreibung: Die Mitarbeiter der xyz GmbH versenden täglich hunderte Waren für ihre Mandanten. Sie ist auch Dienstleister für einen Automobilhersteller. Im Rahmen dieser Dienstleistung werden große Mengen von Einschreiben mit Rückschein von der "Team Automotive"-Abteilung versendet. Die Rückscheine müssen erfasst und archiviert werden, zum momentanen Zeitpunkt erfolgt dieser Prozess komplett manuell. Ziel ist es die Archivierung so zu ändern, dass die Rückscheine über einen Dokumentenscanner automatisch gescannt, elektronisch anhand von vordefinierten Merkmalen sortiert und in einem DokumentenManagementSystem (DMS) archiviert werden. Dabei soll der Barcode auf dem Rückschein über OCR erkannt werden und als Indexierung der Dokumente dienen. Anforderungen: - Es sollen möglichst vorhandene Mittel benutzt werden - Die Kosten sollen möglichst gering gehalten werden - Der manuelle Aufwand für die Mitarbeiter muss reduziert werden Mittel: Jede Abteilung der xyz besitzt SMTP- und funktionsfähige Drucker die von einem externen Dienstleister verwaltet werden. Ein ESX-Server mit genügend Ressourcen für beliebige virtuelle Maschinen, ein Storage-Server für die Dokumente, die für das Projekt benötigt werden, sind ebenfalls vorhanden. Das Backup der bestehenden Systeme, in das das DMS aufgenommen werden soll, besteht aus einer Software-Lösung die täglich alle virtuellen Maschinen auf einen vom Netzwerk erreichbaren Speicher sichert (NAS, inkrementell). Projektumfeld: Die xyz GmbH beschäftigt 50 Mitarbeiter im Verwaltungsgebäude des Standortes yxc. Die IT-Infrastruktur dort besteht aus einer heterogenen, virtualisierten Infrastruktur bestehend aus Clients (Windows 7/10), Servern (Windows, Linux) und mehreren Netzen (VLANs). Aus dem "Team Automotive" müssen 4 Mitarbeiter mit jeweils einem Client-PC Zugriff auf das DMS bekommen. Projektphasen: 1. Planung (4h) 1.1 Ist-Analyse 1.2 Soll-Konzept 2. Evaluierung (5h) 2.1 Informationsbeschaffung 2.2 Vergleich der Lösungen 2.3 Bewertung 2.4 Kosten- /Nutzenanalyse 3. Realisierung (3h) 3.1 Installation und Konfiguration der Testumgebung 3.2 Installation und erste Konfiguration der Software-Lösung 4. Tests (8h) 4.1 Test der SMTP-Qualität mit unterschiedlichen Einstellungen am Drucker/Scanner 4.2 Test der OCR Qualitäten + eventuelle Veränderung der Einstellungen 4.4 Test der Sortier- und Suchfunktion 5. Einbindung in das Produktivsystem (5h) 5.1 Installation und Konfiguration des DMS auf den benötigten Clients 5.2 Test der Funktionalität von Software (Clients) und Backup 6. Abschluss (8h) 6.1 Einweisung der Mitarbeiter 6.2 Dokumentation des Projektes Puffer (2h) Dokumentation: Grobgliederung: 1. Deckblatt 2. Inhaltsverzeichnis 3. Einleitung - Vorstellung der Firma - Vorstellung des Projektes (Ist-Analyse, Soll-Konzept) 4. Evaluierung - Übersicht der Software-Lösungen - Entscheidungskriterien (Analyse + Bewertungen) 5. Realisierung - Benötigte Mittel - Konfigurationen (OS, Software, Netzwerk, Backup, Drucker,...) 6. Ergebnis - Rezension Soll-Konzept - Rezension zur Erfüllung der Anforderungen 7. Quellen und Glossar Anlagen: eventuelle Angebote, Testberichte, Anleitung zur Benutzung der Software für Mitarbeiter (End-Benutzer) Anlagen: - Anlage zum Antrag der betrieblichen Projektarbeit Präsentationsmittel: Beamer, Laptop Backup: Plakat, Flipchart
  5. Muss das ganze denn in ein Projekt? Hier hat noch nie jemand Hard- und Software aufgelistet, wir haben ne Liste welche VM mit welchem OS auf welcher Maschine mit welcher IP läuft und das war es. Lizenzierung ist schon vorhanden, Zertifikate hatte ich wenig mit zu tun, aber hatte im Kopf dass wir das nur brauchen wenn von Außen darauf zugegriffen werden muss (Das bekannte Browser-gejammer). Mit dem Rest kann ich wenig anfangen... Kann mir jemand sagen wie die 'Dokumentation' aussehen soll? Ich finde nirgendwo ein Beispiel :/ Ich verstehe unter Grobgliederung das hier: 1. Deckblatt 2. Inhaltsverzeichnis 3. Einleitung 4. Installation und Tests 5. Evaluierung 6. Abschluss 7. Quellen Anlagen... keine Ahnung, fällt mir keine ein
  6. Merkwürdig, aber ich vermute auhc dass eure Infrastruktur wesentlich größer und aufwendiger ist, wenn ich es hinschmieren würde hätte ich vermutlich ein DMS innerhalb von 2 Stunden zumindest mal grob funktionsbereit - was wir natürlich hier nicht wollen, aber ich hatte sogar befürchtet es wäre zu wenig für ein Projekt. Ich hab mal die Projektphasen und Zeiten überarbeitet: 1. Planung 1.1 Ist-Analyse (1h) 1.2 Soll-Konzept (1h) 1.3 Recherche (2h) 2. Realisierung 2.1 Installation und Konfiguration der Testumgebung (2h) 2.2 Installation und erste Konfigurationen der Software-Lösungen (1h) 3. Tests 3.1 Test der SMTP-Qualität mit unterschiedlichen Einstellungen am Drucker/Scanner (allgemein) (3h) 3.2 Test der OCR Qualitäten + eventuelle Veränderung der Einstellungen (3h) 3.3 Einrichtung der automatischen Sortierfunktion (sofern möglich) (1h) 3.3 Test der Sortier- und Suchfunktion (2h) 4. Evaluierung + Einbindung 4.1 Kosten-Nutzen-Analyse (2h) 4.2 Einbindung in das bestehende System (3,5h) 4.3 Installation und Konfiguration des DMS auf den benötigten Clients (2h) 4.4 Test der Funktionalität von Software (Clients) und Backup (3,5h) 5. Abschluss 5.1 Einweisung der Mitarbeiter (2h) 5.2 Dokumentation des Projektes (6h)
  7. Das mit dem Ist- und Soll-Konzept verstehe ich nicht ganz, viele haben das in der Planung drin, aber das wäre doppelt, ich muss ja JETZT schon bei der Einreichung Ist und Soll angeben, muss mir also jetzt schon Gedanken darüber machen, also denke ich dass es schwachsinn ist das nochmal direkt im Projekt zu haben.
  8. Das klingt schonmal gut, daran kann ich arbeiten Ich hab zwar geschrieben Kosten möglichst gering zu halten, aber entstehen werden sie sicherlich, da hast du recht.
  9. Projektbeschreibung: Das Umfeld: Ist zumindest das was die IHK als Hilfe angibt. Hatte ich so geplant ja. Erstmal tausendmal ausprobieren was mit den unterschiedlichsten EInstellungen in den einzelnen Programmen möglich ist und dann am Ende auswählen. Der Test bezieht sich auf die Einbindung in z.B. unser Backup-System (nicht das eigentliche Programm), wenn ich probiere ein Backup zurück zu spielen muss das funktionieren sonst reicht die Zeit da nicht. Das verstehe ich leider nicht, du sagst mir ich soll die Zeit für Anbindung und Test reduzieren UND auch noch etwas aus der Dokumentation ziehen - dann würden mir aber 5 Stunden fehlen x.x Danke soweit!
  10. Huhu, bei mir ist es nun auch langsam so weit... ich gehe hier gerade durch die Hölle weil ich einfach eine Niete bin was 'gehobene Texte' angeht und mir will einfach nichts von den Fingern Ich wäre super-glücklich wenn sich das jemand mal durchlesen könnte und mir sagen könnte was ich denn besser machen kann... Es existieren keine Dokumente (keine schriftlichen Anforderungen, kein Lasten udn Pflichtenheft, etc.). Thema: Evaluierung, Installation und Konfiguration einer Software-Lösung zur elektronischen Verwaltung von Dokumenten. Projektbeschreibung: Die Mitarbeiter der xyz GmbH versenden täglich hunderte Waren für ihre Mandanten. Sie ist auch Dienstleister für einen Automobilhersteller. Im Rahmen dieser Dienstleistung werden große Mengen von Einschreiben mit Rückschein von der "Team Automotive"-Abteilung versendet. Die Rückscheine müssen erfasst und archiviert werden, zum momentanen Zeitpunkt erfolgt dieser Prozess komplett manuell. Ziel ist es die Archivierung so zu ändern, dass die Rückscheine über einen Dokumentenscanner automatisch gescannt, elektronisch anhand von vordefinierten Merkmalen sortiert und in einem DokumentenManagementSystem (DMS) archiviert werden. Dabei soll der Barcode auf dem Rückschein automatisch erkannt und zusätzliche in eine Datei geschrieben werden. Diese Datei gilt gleichzeitig als Verschlagwortung für das DMS als auch für die weitere Verarbeitung der Information in einer Software zur Verwaltung des gesamten Prozesses. Anforderungen: - Es sollen möglichst vorhandene Mittel benutzt werden - Der Kosten sollen möglichst gering gehalten werden - Der manuelle Aufwand für die Mitarbeiter muss reduziert werden Jede Abteilung der xyz GmbH besitzt SMTP- und funktionsfähige Drucker die von einem externen Dienstleister verwaltet werden. Ein ESX-Server mit genügend Resourcen für beliebige virtuelle Maschinen, ein Storage-Server für die Dokumente, die für das Projekt benötigt werden, sind ebenfalls vorhanden. Das Backup besteht aus einer Software-Lösung die täglich alle virtuellen Maschinen auf einen vom Netzwerk erreichbaren Speicher sichert (NAS, inkrementell). Projektumfeld: Die xyz GmbH beschäftigt 50 Mitarbeiter im Verwaltungsgebäude des Standortes xxx. Die IT-Infrastruktur dort besteht aus einer heterogenen, virtualisierten Infrastruktur bestehend aus Clients (Windows 7/10), Servern (Windows, Linux) und mehreren Netzen (VLANs). Aus dem "Team Automotive" müssen 4 Mitarbeiter mit jeweils einem Client-PC Zugriff auf das DMS bekommen. Projektphasen: Recherche und Planung 3h Vorbereitung der Testumgebung 2h Installationen und erste Konfigurationen der Software-Lösungen 3h Tests und verfeinerte Konfigurationen 8h Evaluierung der passenden Software 2,5h Anbindung an das bestehende System (Domäne, Backup, Zugriff) 3h Test der Funktionalität 3,5h Dokumentation des Projektes 8h Einweisung der Mitarbeiter 2h Dokumentation: Technische Dokumentation Testprotokolle
  11. Was verwendet ihr für Smartphones ?

    Samsung Galaxy S4 Mini. Das Ding ist gefühlt Uralt und der Akku hält auch nicht länger als einen Tag, aber es leistet mir treue Dienste^^ Wenn das noch ne Weile tut bis ich 'normal' Geld verdiene und meine Prüfungen hinter mir habe würde ich mit dem Razer Phone lieb-äugeln. Würde mich als Zocker halt echt interessieren^^
  12. C# Zufallszahlen erstellen und Wiedergeben

    Heya, ach immer diese demotivierenden Leute hier und ihre unterschiedlichen Meinungen^^ Für den Anfang sieht es gut aus, immerhin du hast es zum Laufen gebracht, richtig? Super! Ich bin kein Profi wie die anderen die mit Fachbegriffen um sich schmeißen, aber eine einzige Anmerkung habe ich Du hast wie schon gesagt wurde das Problem, dass du immer davon ausgehen musst, dass die Leute die dein Programm bedienen strohdoof sind. Heißt es dauert nicht lang und irgendjemand gibt in deiner Textbox keine Zahl sondern zum Beispiel einen Buchstaben ein und drückt auf deinen Button. Was passiert? Richtig, der PC explodiert... OK tut er nicht, aber dein Programm wird damit wenig anfangen können und stürzt im momentanen Zustand einfach ab. Die Lösung: "try" und "catch" sind dafür da um solche Fehler abzufangen und dein Programm vor dem Absturz zu bewahren. Die wirst du in Zukunft auch sehr häufig brauchen, ich würde dir also raten dir das mal schnell anzusehen, es ist wirklich nicht schwer das einzubauen Ich würde dir jetzt am Anfang empfehlen im "catch"-Blick etwas zu schreiben wie MessageBox.Show("Gib gefälligst ne Zahl ein!"); Alles was jetzt noch gesagt wurde ist Performance-Kram und Hintergrundwissen mit dem du dich früher oder später definitiv beschäftigen musst. Also nochmal kurz die Liste: - Namenskonventionen (Was solltest du groß und klein schreiben zum Beispiel?) Das sind keine Regeln, sondern nur Richtlinien, aber wenn 10 Leute an einem Projekt arbeiten und jeder was anderes macht gibt es Chaos, deswegen gibt es da so ein paar Standard-Sachen. Ich zum Beispiel habe gelernt das die normalen Variablen wie du sie hast (in deinem Fall 'Eins', 'Zwei' usw) immer klein geschrieben werden. - Deine Strings. Am Anfang wird jedem beigebracht "Hallo " + name + " wie geht es dir heute?"; Das ist zwar richtig, aber nicht perfomant. Außerdem bauen sich schnell Fehler ein wenn du mal einen richtig langen text hast. Schau dir dazu tatsächlich string interpolation an. - Arrays. Die hast du jetzt gekonnt übersprungen, aber sie sind ein ganz wichtiger Bestandteil der Programmierung und werden dich überall verfolgen, egal in welcher Programmiersprache. Probier es mal und erstelle ein Array für deine 6 Zahlen: int[] zahlen = new int[6]; zahlen[0] = 0; zahlen[1] = 0; zahlen[2] = 0; zahlen[3] = 0; zahlen[4] = 0; zahlen[5] = 0; //oder besser: int[] zahlen = {0, 0, 0, 0, 0, 0}; //später dann: if (Zahl == 1) zahlen[0] += 1; if (Zahl == 2) zahlen[1] += 1; Das Gemeine: Die Zahl in der eckigen Klammer wird "Index" genannt. Im ersten Beispiel sagst du, dass du ein Array mit 6 'variablen' haben möchtest, aber der Index beginnt trotzdem bei 0, geht also für 6 Zahlen nur bis 5. - Und schlussendlich noch zu den if-abfragen, da wäre ein switch/case besser geeignet, das ist auch nicht sonderlich schwer. https://www.dotnetperls.com/switch Allgemein bin ich ein Fan der Seite dotnetpearls, die Beispiele sind einfacher zu verstehen als bei Microsoft
  13. Weiterbildungen IT Security

    Wenn du dich erst ganz unverbindlich und in deinem eigenen Tempo damit beschäftigen möchtest würde ich dir https://www.hacking-lab.com/index.html empfehlen. Das ist eine offizielle Seite die öfter Hack-Turniere veranstaltet und virtuelle Maschienen mit Übungen anbietet die man sich runter laden kann und wenn du sie abgibst von einem (vermutlich freiwilligen) Helfer angekuckt und bewertet wird. Weiß nicht ob das was für dich ist, ich wollte es mal anfangen, aber kam nie dazu^^
×