Jump to content

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Lieben,

vielleicht kann mir ja einer helfen. Ich habe einige Fehltage gesammelt während meiner Ausbildungszeit (ich Krank/Kind krank).

Ich habe bei meiner IHK (Berlin) gelesen das sie die 10% Regel anwenden.

Jetzt meine Frage:  Auf was beziehen sich die 10%? 

Gruß Skarnia

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb charmanta:

Bei 300 Tagen Ausbildung ergo ... tüdellüh ... 30 Tage Fehlzeiten erlaubt ... 31 nicht.

Bei einer "normalen" 3-Jährigen Ausbildung macht das genau 70 Tage.
Die 10%-Regel heißt, bis zu diesem Maß an Fehlzeiten geht man von geringfügigkeit aus, und es interessiert niemanden.
Ab 10% *KANN* die IHK eine Verlängerung der Ausbildung um mind. 6 Monate verlangen, damit du eine Chance auf den Abschluss hast.
Allerdings ist das üblicherweise eine Einzelfallprüfung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

üblicherweise meldet das die IHK dem Prüfungsausschuss und der entscheidet. Hatte ich dieses Jahr gleich ein paar Male und der Ausbildungsbetrieb hat uns z.b. dargelegt wieso der Prüfling dann doch prüfungsreif ist ( z.b. durch Nachschulungen, Fortbildungen etc ).

Aber bei 10% sehe ich da persönlich wenig Probleme. "Meine" Fälle waren viel ! kritischer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Skarnia,

ich kann dazu sagen, dass ich durch einige schwere Operationen insgesamt mindestens (!) 6 Monate meiner Ausbildung krank geschrieben war. Ich habe aber nie zu hören bekommen, das würde etwas daran ändern, dass ich dieses Jahr die AP schreibe. Mein Projekt ist auch schon fast abgeschlossen. Wenn es bei uns diese 10%-Regelung gäbe, hätte ich ein ernsthaftes Problem 😉 Steht zum Glück nichts bei unserer IHK von.

Also mit jede Menge pauken klappt das schon! 

Viele Grüße...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

bin in der Umschulung zum FISI, da gilt auch diese 10%-Regel. Unserem Bildungsträger zufolge, läuft das so, dass ab 10% sich die IHK an den Bildungsträger wendet und die eine Stellungnahme abgeben müssen, ob sie der Meinung sind, dass der betreffende Prüfling das trotzdem schafft, oder nicht.

In regulären Ausbildungen soll das Vorgehen ähnlich sein, nur dass die Stellungnahme hier durch den Ausbildungsbetrieb abgegeben werden muss.

bearbeitet von Ma Lte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung