Jump to content

RubberDog

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    497
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    10

RubberDog hat zuletzt am 21. Juli gewonnen

RubberDog hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über RubberDog

  • Rang
    wohnt jetzt hier

Profil Info

  • Ort
    ::1

Letzte Besucher des Profils

1.492 Profilaufrufe
  1. Das von dir gemeinte Wort endet auf "er", nicht "a". Negatron ist vermutlich eine Anspielung auf einen Charakter in einer Folge von Family Guy. https://villains.fandom.com/wiki/Negatron_(Family_Guy) Bestärkt sehe ich mich in meiner Vermutung durch die Fortsetzung des Namens "DerSchwarzeAutobot". Manche Leute..
  2. Wie kommst du auf 3,5? Ansonsten schließe ich mich im groben den meisten hier an. Schade, dass dein Betrieb das erste Jahr nicht wegfallen lassen will - ich hab's auch übersprungen und mir hat nichts gefehlt, gerade wenn man schon ein klein wenig Erfahrung hat. Das zweite Jahr war bei uns sehr wichtig was den Wirtschaftlichen Teil angeht. Darauf sollte man in den meisten Fällen eher nicht verzichten, kommt aber natürlich auch stark darauf an, wann genau die jeweilige Berufsschule das durchzieht. Das dritte Jahr hingegen war bei uns dann größtenteils Wiederholung, sowie alte Prüfungsaufgaben durchgehen und fehlendes Wissen nachholen. Das letzte Halbjahr hab ich mir dann auch noch gespart, und in den Prüfungen gab es kein Problem.
  3. Ich bin mir nicht sicher, was du uns mit dem Router sagen willst. Hat der nu die 192.168.1.37, oder die 192.168.199.5? Wenn letzteres, was sagt die Subnetzmaske? Ich wage zu behaupten, dass die Server den Router dann auch nicht erreichen.. Klappt die Verbindung zum VPN? Wie sieht's da mit Adressen aus? Kann der VPN-Server überhaupt mit dem privaten Netz 192.168.1.0 kommunizieren?
  4. Das liest sich wie ein Arbeitsauftrag, besonders schlimm ist 1.3. Aufgrund deiner Erfahrungen wirds Hyper-V? Sinnvoll in einem Projekt wäre, die verschiedenen Möglichkeiten zu vergleichen und daraus eine Entscheidung abzuleiten - im Antrag bereits alles vorgeben ist ein no-go. Wieso trifft der Projektleiter eine Entscheidung über die Hardware? Das sollte dein Part sein! Warum wird "der Auszubildende" Hardware einbauen, und du klickst nur noch Installationen durch? Liest sich tatsächlich nach simplen durchklicken von ein paar Installationen. Und wie bereits gesagt, das gesamte Vorgehen zur Lösung des Problems hat im Antrag nichts zu suchen, da du im Verlauf des Projektes verschiedene Möglichkeiten evaluieren, und darauf basierend Entscheidungen treffen sollst. Hier fehlt imho die fachliche Tiefe.
  5. Wird man wohl prinzipiell so machen können, ist eines der häufigsten Themen. Allerdings halte ich es für eventuell schwierig innerhalb von drei Stunden (2.2) mehrere Systeme komplett aufsetzen und konfigurieren, sowie testen zu wollen - davon ausgehend, dass es nicht nur ne Klick-Orgie mit allem auf Default wird. Sonst kannst du in den meisten Fällen ja nicht den kompletten Umfang testen - und wenn die Klickorgie reicht, ist das wieder schwierig mit der fachlichen Tiefe des Projektes. Ansonsten hast du noch nen Fehler in der Zeitplanung, gesamt komme ich da auf 36 Stunden. Liegt daran, dass 2.1 und 2.2 zusammen 5 Stunden ergeben, nicht wie unter 2 notiert 6 Stunden.
  6. Wann hat deine Ausbildung denn begonnen? Letztes Jahr August / September? Seitdem nur Telefonsupport? Ja, das wäre problematisch, da sollte man sich mal an die IHK wenden. Oder 01.08.2019, also vor exakt 2 Werktagen? Dann hättest du 2 Tage am Telefon gesessen und willst dich schon beschweren? Hm..
  7. D hat Zugriff auf eines der Konten dieser Einrichtung. Es muss von einer zweiten Person genehmigt werden, aber mit der Begründung "Benötigt für Auftrag von B" stellt das vermutlich kein Problem dar.
  8. Das wird auch passieren, ein Gespräch steht an - bisher waren seine "Gespräche" aber immer eher "Das muss noch anders, das geht so nicht, tschüß". Die Liste der Punkte haben D und E gemeinsam erstellt. C ist zwar "Vorgesetzter", wurde von B aber übergangen und hat in diesem Fall bestenfalls nen Beobachterstatus. Darum ja die möglichkeit, sich das ganze Schriftlich geben zu lassen. Im nachhinein fällt auf, dass sämtliche Anweisungen bislang ausschließlich mündlich erfolgten. D kann das, D und E sitzen im gleichen Boot. Selbe Meinung zu den Dingen und hier die gleichen Probleme. Richtig. Das fiel kürzlich erst auf, bislang kam alles an Anweisung dazu ausschließlich mündlich. Zwar mit Zeugen (C und D), aber es gibt bei diesen Zeugen eine nicht ganz schöne Vorgeschichte mit B, mit der er versuchen könnte sich rauszureden - solang man nichts schriftliches hat.
  9. Moin, Folgende, hypothetische Situation. Beteiligt sind die Personen A-E, der Hackfolge entsprechend ist A der oberste Chef, E der kleine Admin. Die Abstufungen spiegeln sich in Gehalt und "Macht" wider. Möglicherweise gibt es besonders zwischen A und B noch weitere Abstufungen, ist aus meiner Sicht allerdings nicht klar erkennbar. Ein Projekt in einer öffentlichen Einrichtung, dementsprechend geht es um Steuergelder, die dieser Einrichtung zugeteilt wurden. Person B hat sich etwas ausgedacht, um die Arbeit von D und E einfacher zu machen. Dafür sollen etliche PCs durch eine Desktop-Virtualisierung mit Thin-Clients ersetzt werden. Dieser Auftrag von B ging direkt an D und E, C wurde außen vor gelassen. E hat das ganze für eine Testumgebung aufgezogen, und mehrere Personen, die C, D und E gleichgestellt sind sowie C, D und E selbst haben sich nach einer längeren Testperiode aus einer beeindruckend langen Liste von Gründen dagegen ausgesprochen. B besteht jedoch weiterhin auf die Durchführung, was beim benötigten Umfang eine nicht ganz niedrige, 6-stellige Summe bedeutet - aus Sicht der "Gegner" des Projektes wird dort einfach nur (Steuer-)Geld verbrannt. C gab D und E den Hinweis, sich schriftlich Abzusichern, also ohne eine Unterschrift von B die Beschaffung zwecks Ausbau der Test- zu einer Produktivumgebung zu verweigern. Es wurde von C angedeutet, dass es schon einmal ein von B angeleiertes Projekt gab, welches völlig in die Hose ging und die Schuld einer (deswegen?) nicht mehr hier beschäftigten Person gegeben wurde. Nun die Frage: Was würdet ihr an Stelle von E tun, der eng mit D zusammenarbeitet? Kopf unten halten und tun, was B sagt, obwohl die Problematik offensichtlich ist? Sich schriftlich gegenüber B absichern, was natürlich die weitere Zusammenarbeit (für noch mindestens 3 Jahre) deutlich schwieriger machen könnte? Oder B übergehen und sich möglichst direkt an A wenden, bzw irgendwelche Personalrats-ähnliche Gruppierungen (genauere Bezeichnugen ließen Rückschlüsse auf E's Arbeitsgeber zu) involvieren? Edit, da scheinbar nicht so ersichtlich wie erhofft.
  10. Dazu muss man erstmal genügend Erspartes haben, das fällt aber üblicherweise nicht vom Himmel. Abgesehen davon hat man in den meisten Fällen auch schon ein wenig in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt, warum nicht den Nutzen daraus ziehen, wenn nötig? Oder wird das ein Kandidat für den sinnlosesten Beitrag 2019?
  11. Was genau ist denn die Fehlermeldung? Erster Gedanke wäre zu prüfen, ob die Dateiberechtigungen passen.
  12. Wie bereits gesagt wurde, frag deinen zuständigen Sachbearbeiter. Da du allerdings, soweit ich mich erinnere, schon die Zwischenprüfung durch hast und es bisher ja auch immer so ging, würde ich die Chancen als sehr gering ansehen. Ansonsten hast du prinzipiell die Möglichkeit, bis zu 2500 EUR als Zuschuss zu bekommen. Allerdings musst du dafür den Arbeitsvertrag vorlegen, den du sonst nicht erfüllen / annehmen kannst, der Weg muss vergleichsweise weit und sehr schlecht per ÖPNV erreichbar sein. Da du nen Ausbildungsvertrag hast bist du nahezu unkündbar, das fällt als Argument also weg. Der Weg ging bisher, warum also jetzt nicht mehr? Da du mit Sicherheit auch nicht allzu schlecht verdienst (für nen Azubi), würde ich wie bereits erwähnt vermuten, dass du da keine gute Chance hast. Mit Sicherheit kann's dir aber nur dein zuständiger Sachbearbeiter sagen.
  13. Stimmt, aber weder hat er etwas in der Richtung gesagt, noch lässt der Rest des Postings darauf schließen. Siehe: Und das weisst du, weil...? Der gesamte Vorschlag ist - zumindest so, wie er formuliert ist - Müll. Schlicht und einfach. Hingehen, und klar machen, dass das aufhört oder man den Vorgesetzten dazuholt - klar, kein Thema. Sollte man machen. Alles andere endet ganz schnell mit Bedrohung, im Zweifelsfall auch noch mit § 253, Erpressung. Weil man war ja ganz smart und hat darauf geachtet, dass es keine Zeugen gibt. "Hans hat mir gedroht, ich solle Hilde in ruhe lassen, sonst würde er XYZ machen! Klar, sie ist seine Ex, er hat natürlich was dagegen wenn wer anders versuchen möchte ihr näherzukommen!"
  14. Ich sehe auch nicht, dass im verlinkten Paragraphen etwas von Schlägen steht?

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung