Zum Inhalt springen

Ma Lte

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    257
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 Benutzer folgt

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Schon mal ein guter Ansatz. Comcave hatte ich mir damals auch angesehen, allerdings in Hamburg. Ich bin froh, dass die es dann nicht geworden sind. In der Prüfungsvorbereitung hatten wir dann noch eine Teilnehmerin mit dabei, die ihren "ersten Versuch" bei Comcave absolviert hat und dann mit ordentlich Anlauf durch die Prüfung gerasselt ist. Ihrer Aussage nach, wäre sehr viel Unterricht ausgefallen, den man dann selber nacharbeiten musste. Dozenten hätten einfach mal die Session (läuft ja alles über E-/Distance-Learning) beendet, wenn ihnen bestimmte Antworten nicht gepasst hätten, usw. Klar ist das nur ein subjektiver Bericht, aber die machte insgesamt wirklich nicht den Eindruck, faul oder unmotiviert zu sein. Ich bin grundsätzlich kein Freund von dem Konzept mit dem E-Learning. Die persönliche Anwesenheit eines Dozenten, ist da mMn einfach nicht zu unterschätzen. Worauf du noch achten solltest: Wenn es auf E-Learning hinaus laufen muss: Wieviel Zeit ist tatsächlich Unterricht und wieviel Zeit ist dafür vorgesehen, selbst zu lernen? Wie lange dauert das Praktikum? Leider werden hier häufig nur 6 Monate oder Ähnliches angeboten. Da bist du quasi gerade mal angekommen und stehst schon unter Zeitdruck, dich um dein Abschlussprojekt zu kümmern. Wenn du da einen Bildungsträger findest, der zwischen 9 und 11 Monaten anbietet, wäre das für mich schon ein gewichtiges Argument für diesen Träger.
  2. Ich würde empfehlen, vor dem Buchen eines Kurses mal zu schauen, ob Du entweder bei Udemy selber oder sonst woanders Beispielclips oder Hörbeispiele des Dozenten bekommst. Ich hab das schon gehabt, dass ich an manche Kurse einfach nicht ran kam, weil mir entweder die Stimme oder der Akzent des Dozenten furchtbar auf den Keks ging.
  3. Wäre Hamburg für dich eine Option, könnte ich dir einen Bildungsträger empfehlen, aber zu Hannover kann ich nicht viel sagen. Ich denke, dass wir für das Geld, was da vom Arbeitsamt kam, auch eine vernünftige Qualität bekommen haben. Da gibt es aber leider sehr große Unterschiede unter den Bildungsträgern. Wünsche dir viel Glück bei der Auswahl.
  4. Puh, allgemein: Pass auf, dass du dir da nicht zu viele Felder aufmachst, die du nachher nicht beackern kannst... Du musst zu jedem Thema, das du in deinem Projekt anschneidest, im Fachgespräch (und natürlich in der Doku) qualifiziert auskunftsfähig sein. Alleine DSGVO und Firewall sind hier schon Themen, mit denen man sich sehr ausführlich beschäftigen kann.
  5. Ist für mich kein Soll-Zustand, um ehrlich zu sein, da weder greif- noch messbar. Der Vergleich der Cloud-Lösungen ist kein Soll-Zustand, sondern das Ergebnis dieses Vergleichs.
  6. Da kann ich dir empfehlen, dir den Packet Tracer zu organisieren. Das ist zwar natürlich auch nicht hundertprozentig praktisch, aber kommt schon recht nah dran. Die Syntax in der Kommandozeile da dann erstmal zu verstehen und halbwegs zu beherrschen, hilft schon viel. Auf Geräten anderer Hersteller, wie z.B. HP ist die ähnlich. Wenn du da nicht weiter kommst, schau dir die Youtube-Videos von Sebastian Philippi an, der bringt das eigentlich ganz gut rüber.
  7. Vermutlich ist die Art und Weise eher das Problem. Manche Leute wissen es einfach nicht besser und solange sie da lern- und reflexionsbereit sind, kann man ihnen auch anders näher bringen, dass sie da mit ihrer aktuellen Einschätzung ein wenig auf dem Holzweg sind.
  8. Einfach mal bei der Schule nachfragen. LF04 wird vermutlich Lernfeld 04 heißen, das ist aber auch spekulativ.
  9. Aaaah, I see.... Dann hab ich nichts gesagt.
  10. Es ist zwar der gleiche Abschluss und demzufolge auch der gleiche Beruf, der gelernt werden soll, aber dass du im zweiten Lehrjahr einsteigst, ist so nicht richtig. Der entsprechende Bildungsträger hat für gewöhnlich einen Plan, der aus naheliegenden Gründen völlig anders aufgebaut ist, als der Rahmenlehrplan in einer dualen dreijährigen Ausbildung. Das bedeutet zwar, dass Inhalte komprimierter vermittelt werden, aber es ist keineswegs so, dass du dir ganze Lehrjahre selber erarbeiten musst. Es ist schlichtweg ein anderes Konzept. Mach dir nicht so viel Druck und Stress und geh zwar mit einer gesunden Portion Engagement an die Sache ran, aber nicht so verkrampft.
  11. Jo, das Konzept ist meistens auf irgendwas um die zwei Jahre angelegt. Je nach Bildungsträger variiert das zeitliche Verhältnis zwischen Schule und Praktikum dann. Was Deine ursprüngliche Frage angeht: Kommt alles ein bisschen darauf an, was Du machen willst. Gab es in deinem Praktikumsbetrieb keine Übernahmechancen? Ansonsten nach Junior-Stellen suchen und drauf bewerben. Was auch sinnvoll sein kann, ist sich seinen Lebenslauf durch den Kopf gehen zu lassen und sich Gedanken darüber zu machen, was für Fragen (vor allem unbequeme) man dazu stellen könnte. Das gibt einem dann schon deutlich mehr Sicherheit und stresst einen im Gespräch weniger.
  12. Warum meinst du, hast du das Studium nicht geschafft? Warum meinst du, dass du die Ausbildung/Umschulung besser bewältigen kannst? Das sind Fragen, die in Bewerbungsgesprächen vermutlich kommen würden. Oder hast du den Abschluss schon?
  13. Da fehlt dir einfach noch ein Stück der Aufgabenstellung. Diese kann z.B. sein, dass du ein gegebenes Netz in eine bestimmte Anzahl von Subnetze aufteilen sollst. Die Aufgabenstellung kann auch sein, dass du ein Netz zur Verfügung hast, mit der Frage, wie viele Subnetze du bilden musst, wenn innerhalb der einzelnen Subnetze eine bestimmte Anzahl von Hosts adressiert werden können soll. Kommt immer drauf an, aus welcher Richtung man auf die ganze Geschichte schaut. Insgesamt würde ich Dir folgende Seite empfehlen, die hat mir sehr weiter geholfen, was das Verständnis angeht. https://www.itslot.de/2019/02/ipv4-subnetting-berechnen-schritt-fur.html
  14. Wenn es bei dir auf eine Umschulung hinaus läuft, bekommst du Leistungen vom jeweiligen Kostenträger. Wieviel das sein wird, hängt von mehreren Faktoren ab, die im Einzelfall bewertet werden müssen.
  15. Im schulischen Teil der Umschulung geht aus auch noch gar nicht darum, groß Praxis zu sammeln, dafür ist die Zeit viel zu kurz und der Lehrplan viel zu umfangreich. Du bekommst Grundlagen vermittelt. Bei unseren FIAE waren das separat Java und C#. C, C++ und HTML, CSS, Javascript und PHP mussten wir alle machen (also FISI, FIAE und ITK). Je nachdem, bei welchem Träger Du landest, ist die Zeit der Umschulung verschieden aufgeteilt. Bei uns waren es 11 Monate Unterricht und 11 Monate Praktikum. Im Praktikum sollst du dann auch zum einen ein bisschen in die Praxis rein schnuppern und zum anderen Dein Abschlussprojekt entwickeln und ausarbeiten. Aus welcher Region kommst Du? Wenn Du die Chance hast, nimm eine betriebliche duale Ausbildung, wenn Du mit der Umschulung auf Nummer sicher gehen willst (was die Teilnahme an einer Aus-/Weiterbildung angeht), dann pass genau auf, welchen Bildungsträger Du erwischst. Da ist leider auch viel Mist bei.

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung