Zum Inhalt springen

Empfohlene Beiträge

Guten Tag allerseits,

ich bin neu hier, aber ich hoffe, ihr könnt mir vielleicht einen guten ersten Eindruck bezüglich meiner Zweifel an meinem Arbeitszeugnis geben.
Es handelt sich um mein erstes richtiges Arbeitszeugnis, erhalten ca. ein Jahr nach der Ausbildung im selben Betrieb.

Mein Vorgesetzter ist mit mir vorab die Themen und Noten durchgegangen, hat für einige Kriterien die Note 1, für den Rest die Note 2 veranschlagt.
Den eigentlichen Text macht dann aber nicht der Vorgesetzte, sondern HR. Die machen das laut eigener Angabe nach mit einem Baukastensystem und formulieren nichts selbst.

Folgendes ist laut HR die Note 1-2 (hatte es dort nochmal angesprochen), aber mir kommt es zumeist eher vor wie eine 3-4. Auch mein Chef fand einige Formulierungen einfach irgendwie eigenartig. Ich habe das Zeugnis leider erst am letzten Arbeitstag meines Chefs erhalten, daher konnte er mir da nicht mehr weiterhelfen.

whPCOk3.png
 

Ich bin speziell stutzig bei:

dem Mangel an positiven Modifiern wie stehts, sehr, oder Superlativen (-sten) an vielen Stellen
"erlerdigt mit ... persönlichem Einsatz"
"bewältigt alle Aufgaben in guter Weise"
"praxisgerecht"
"zu unserer vollen Zufriedenheit" (aber dann mit "stehts" davor)

Die Geschäftsleitung drückte mehrfach den Wunsch aus, mich noch lange Jahre dabei zu behalten, aber das Zeugnis sieht mir nach was anderem aus.
Ich bin nicht sicher, ob der Laden mich an der Nase herumführt.
 

Vielen Dank fürs Draufschauen und liebe Grüße
deatine

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

>Ich bin nicht sicher, ob der Laden mich an der Nase herumführt.

"Wir danken für die stets sehr gute, langjährige Arbeit ... wünschen ... weiterhin viel Erfolg"

Da steht doch, daß Deine Arbeit sehr geschätzt wird und man dich unbedingt behalten will. Der Grund für die Ausstellung ist genannt: Vorgesetzenwechsel (und nicht, daß man nahegelegt hat, sich weguzubewerben und zu dem Zweck ein Gefälligkeitszeugnis mitgibt). Die Beurteilungen weiter oben sind auch in keinem Widerspruch dazu, sind ein klares "gut" bei der Leistung und ein uneingeschränktes Lob für das Verhalten. Zuviele Superlative verhunzen ein Zeugnis stilistisch.

Sorry, das hört sich nach tiefer Unsicherheit an. Es gibt keinen Grund für paranoide Zeugnisinterpretation. Warum um alles in der Welt sollte man Dir in einem Zwischenzeugnis heimlich eine reinwürgen?!?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

2 mit Tendenzen zu 2+/1,5.

Alleine der Schlusssatz "viel Erfolg in unserem Unternehmen" sagt schon, dass sie dich behalten wollen!

Hier und da könnte man - wenn man unbedingt wollen würde - noch aufgrund Zeungissuperstlativ auf 2,5 abwerten. Ein zu gutes Zeugnis klingt dann aber wieder nach Wegloben und verhunzen wie @Wurmi schon schrieb das Zeugnis.

 

vor 5 Minuten schrieb Wurmi:

Es gibt keinen Grund für paranoide Zeugnisinterpretation.

Das ist normalerweise meine Baustelle hier ;) aber es fällt mir bei diesem Zeugnis schwer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist halt irgendein Generator, bei Interesse kannst du die Bausteine einzeln suchen. Sieht größtenteils nach 'gut' aus, mit einigen 'sehr gut' und vereinzeltem 'befriedigend', also insgesamt gut.

Falls die Firma dich nicht möchte, sagt sie das nicht über ein Arbeitszeugnis. Das Zeugnis hat irgendwer in HR mit Noten zusammengeklickt, das sieht die Geschäftsführung eh nie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb allesweg:

Alleine der Schlusssatz "viel Erfolg in unserem Unternehmen" sagt schon, dass sie dich behalten wollen!

Hier und da könnte man - wenn man unbedingt wollen würde - noch aufgrund Zeungissuperstlativ auf 2,5 abwerten.

Wie soll man dann eine bessere Beurteilung schreiben? "Allein die Vorstellung, daß diese Übermitarbeiterin unser Unternehmen verlassen könnte, würde den Aktienkurs schlagartig dramatisch einbrechen lassen. Die Geschäftsführung betet stets, immer, und jeden Tag in der Firmenkapelle, daß dieser Super-GAU niemals eintreten wird".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Minuten schrieb allesweg:

@Wurmi ich bezog mich nicht auf den Schlusssatz sondern generell auf die einzelnen Formulierungen. Aber wenn man zwei getrennte Absätze unbedingt in direkten Zusammenhang setzen will, kann man das machen. Ist dann halt ...

Ich meine ja, daß man Zeugnisformulierungen nicht einzeln auf die Goldwaage legen sollte (mit Halbnoten), sonder eher "hermeneutisch" fragen sollte: Was will uns der Aussteller mit diesem Zeugnis sagen? In vorliegenden Fall: Eine sehr tüchtige und geschätzte Mitarbeiterin, mit der man immer sehr gut zusammengearbeitet hat und die man behalten möchte. Und für welche die Personalabteilung gerne ihre Pflicht getan hat und ein lesbares und realistisches Zeugnis erstellt hat.

 

Lesenswert: https://www.felser.de/arbeitsvertragkuendigungde/geheimcode-im-arbeitszeugnis-nur-hier-die-ganze-wahrheit/

Bearbeitet von Wurmi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi nochmals,

Ich danke euch allen ganz herzlich. Das freut mich zu hören.

Zitat

Sorry, das hört sich nach tiefer Unsicherheit an.

Das kann ich so bestätigen, da ich ja keinerlei Ahnung habe. zB. ob eine Floskel, die sich komisch anhört, sich halt einfach nur komisch anhört, oder doch ziemlich ungünstiger Code für irgendetwas ist. 

Zitat

Warum um alles in der Welt sollte man Dir in einem Zwischenzeugnis heimlich eine reinwürgen?!?

Das würde ich so nicht nennen. Es hätte auch einfach sein können, dass sie mich wirklich nicht besonders gut finden, und da sonst immer nur nett drumrum gequatscht wird. Das habe ich auch schon live mitbekommen. Da fragt man sich sowas dann schon.

Es hat auch ein Ex-Kollege, der in seinem Bereich wirklich hoch geschätzt war, ein Zeugnis mit so absurd bombastischen Formulierungen erhalten, dass mich gewundert hat, wie viele Stufen darunter meines dann sein müsste. Vermutlich greift da dann wieder das Problem

Zitat

Ein zu gutes Zeugnis klingt dann aber wieder nach Wegloben und verhunzen wie @Wurmi schon schrieb

In jedem Fall, vielen Dank!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb deatine:

Das würde ich so nicht nennen. Es hätte auch einfach sein können, dass sie mich wirklich nicht besonders gut finden, und da sonst immer nur nett drumrum gequatscht wird. Das habe ich auch schon live mitbekommen. Da fragt man sich sowas dann schon.

Bei einer massiven Unzufriedenheitssituation wärst Du in peinliche Meetings zitiert worden, bei welchen ein Personaler dabei gewesen wäre. Erst dann hätte das HR die Unzufriedenheit überhaupt mitbekommen. 

Wenn Dein scheidender Chef Dir eine gute Beurteilung aufsetzt, dann gibt es aus Seiten der HR keinen Grund, daraus ein anderslautendes Zeugnis auszufertigen. Für HR ist das eine Routineaufgabe.

Ich persönliche meine nicht, daß ein "absurd bombastisches" Zeugnis wirklich materiell mehr wert als ein Zeugnis, das voller Lob ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 19.11.2020 um 11:37 schrieb Wurmi:

Ich meine ja, daß man Zeugnisformulierungen nicht einzeln auf die Goldwaage legen sollte (mit Halbnoten), sonder eher "hermeneutisch" fragen sollte: Was will uns der Aussteller mit diesem Zeugnis sagen? 

Das ist aber dem externen Leser wohl kaum möglich, denn er kennt die Person nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich an , um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung