Zum Inhalt springen

bewerbungsgespräch


 Teilen

Empfohlene Beiträge

hallo leute,

ich habe am mittwoch ein vorstellungsgespräch bezüglich eines ausbildungsplatzes als fachinformatiker: anwendungsentwicklung.

da ich bestmöglich vorbereitet sein möchte, hoffe ich hier ein paar hilfestellung bzw ein paar tips zu bekommen.

da ich sehr gut frei reden kann, denke ich, wird das nicht mein problem sein. ich hoffe nur ein paar ratschläge von euch zu bekommen, wenn man mich bezüglich diesen berufes ausfragt.

ich weiss zwar was man in diesem bereich macht, nur alles was ich bisher gefunden habe hört sich sehr proffesinell an und, und ich möchte nicht auswendig lernen o.ä. ich möchte frei reden können.

habt ihr da eventuell ein paar tips für mich?

danke schonmal invorraus.

alex

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

ich weiß nicht, obs dir was nützt, aber hier mal ein paar Fragen, auf die ich mich vorbereitet habe (gleicher Beruf):

- gute / schlechte eigenschaften

- Wie stellen Sie sich die Ausbildung vor?

- Warum FI/AE?

- Mit welchem Typ von Mensch kommen sie nicht klar?

- Warum gerade unser Betrieb?

vielleicht auch mal auf die Internet-Seite schauen. Dazu können die evtl. auch was fragen.

Bei weiteren Fragen kannst du mir gerne schreiben.

mfg

wirklich

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

jo, danke schon einmal.

was kann mann denn so geschicktes zu folgender frage antworten?

- Wie stellen Sie sich die Ausbildung vor?

und nochma nebenbei: FI/AE ist der job, wo man softwarelösungen für betreibe sucht und diese umsetzt, d.h. man programmiert u.a. software, ist aber auch beim kunden vor ort unterwegs gell?

was macht man denn noch so, und speziell was macht man beim kunden?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

In der Ausbildung als FI hast Du zusätzlich in der BS (manchmal auch im Betrieb ;) ) ziemlich viel mit BWL zu tun. Also nur proggen ist die falsche Vorstellung.

<-- Wenn die Frage nach den Vorstellungen über die Ausbildung kommt, würde ich mir mal den Ausbildungsrahmenplan durchlesen. Den gibts hier im Downloadbereich.

Was macht man bei Kunden (bzw. den "internen Kunden" auch Kollegen genannt):

- Benutzer betreuen (bei Problemen mit der Software)

- Benutzer einweisen, schulen

- Software planen, programmieren, ändern

... to be continued...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

also mit mir wurde weniger über den beruf als über mich geredet.

stell dich also auch auf "persönliche" fragen ein. und vorallem auf grundeinstellungen zum beruf (nicht unbedingt NUR zu diesem beruf, sondern allgemein deine arbeitsweise)

allerdings war ich auch bei gesprächen da wurde ich wie beim kreuzverhör immer abwechselnd von 2 personen über dinge ausgefragt, ohne richtiges gespräch oder ähnliches. und am ende kam noch ein test. soetwas kanns also auch geben!

die sachen die mir noch fest im kopf hängen geblieben sind vom gespräch sind z.b:

-sind sie frühaufsteher oder morgenmuffel? (:cool: )

-letztens hatte ich eine situation "bla bla bla" was hätten sie getan?

-wie würden sie es finden wenn man sie durch verschiedene abteilungen schicken würde..

also ich mochte mein gespräch bei der firma die mich auch genommen hat :)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bei kleineren Betrieben kommt es imho auch immer gut, wenn man ein paar Fragen über das Drumherum stellt. Ich hatte bislang Glück bei meinen Gesprächen, die liefen immer mehr wie ein Kaffeeklatsch ab...

"Ich habe auf ihrer Seite gelesen, dass es Ihr Unternehmen schon x Jahre gibt. Mit wievielen MA haben Sie denn angefangen?..."

"Befinden sich Ihre Kunden nur im regionalen Bereich oder auch in ganz Deutschland bzw. im Ausland?..."

Meist reicht es, eine Frage dieser Art zu stellen und dann geht's wie beim Dominoverfahren...der eine erzählt, der andere zeigt Interesse und hat noch ein paar mehr Fragen...und den Personaler freut's, dass Interesse da ist. Ruhig auch mal nach der Software fragen, z.B. bei einer Garten- und Landschaftsbaufirma "Ich habe von diesem und jenem Programm gelesen und bin neugierig, wie es funktioniert..."

Einfach mal versuchen. ;) Und viel Erfolg! :)

LG

Saga

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Original geschrieben von carni

FI/AE ist der job, wo man softwarelösungen für betreibe sucht und diese umsetzt, d.h. man programmiert u.a. software, ist aber auch beim kunden vor ort unterwegs gell?

Jein!

Die Einsatzgebiete der FI/AEs variieren von Betrieb zu Betrieb. Während der Eine hauptsächlich Programme entwickelt macht ein Anderer hauptsächlich Hotline oder Support und ein Dritter betreut eine Datenbank, während wieder ein Anderer... usw.

Eigentlich sollte es so sein, dass Du in allen Bereichen (u.a. auch im Technik-/Netzwerksegment) eingesetzt wirst, aber das können/machen die wenigsten Betriebe. Erkundige Dich daher auch bei Deinem Betrieb, wo Du eingesetzt werden sollst.

Original geschrieben von carni

****, bin ein morgenmuffel... was soll ich antworten? :rolleyes:

Die Wahrheit, immer die Wahrheit. Denn damit fährst Du immer besser, und nicht immer steckt hinter einer Frage böse Absichten.

Bei uns ist's z.B. so, dass ich als Morgenmuffel ideal zu meinem Kollegen passe, der unter <ZITAT>seniler Bettflucht</ZITAT> leidet, sprich schon um 6.00 in der Firma ist, dafür um spätestens 15.00 verschwunden ist, während ich eher später auftauche und dafür abends länger bleibe. Da wäre ein Frühaufsteher eher schlecht geeignet gewesen.

Zu Deinem Problem generell:

Schau doch mal in diesen Thread, da hatte jemand ähnliche Probleme und vielleicht kannst Du den einen oder anderen Tipp gebrauchen.

Im Regelfall ist ein Bewerbungsgespräch nichts Schlimmes oder Wildes, meistens läuft's relativ locker ab. Die Personaler wollen sich schliesslich selbst auch keinen Stress machen und meistens wissen sie auch, dass jemand nervös ist. Und wenn Du gefragt wirst, warum Du Dich für den FI/AE entschlossen hast, dann erzähl denen halt, warum Du Dich entschlossen hast (btw. Warum hast Du Dich entschlossen? ;) ) Wenn Du Dir etwas aus den Fingern saugst gehst Du immer das Risiko ein, dass es Dein Gegenüber merkt und das steigert Deine Aussicht auf den Ausbildungsplatz nicht wirklich. Ehrlichkeit gehört zu einer Bewerbung immer dazu, das zieht sich vom Anschreiben über den Lebenslauf bis zum Vorstellungsgespräch, denn nur so kannst Du das Risiko minimieren, dass Dir die Ausbildung in dem Betrieb irgendwann keinen Spass mehr macht.

ICQ

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das wichtigste ist nicht umbedingt die Fragen 100%ig zu beantworten. Es entscheidet nicht Dein Fachwissen (was man als "Neuling" sowieso noch nicht hat), sondern der persönliche Eindruck. Ungefähr 80% Bauchgefühl 20 % Fachlichkeit.

Also schau das Du positiv rüber kommst, ein nicht verkrampftes Lächeln bereit hast und eine nette zuvorkommede Art hast. An Stellen wo Du keine Ahnung hast ruhig dies zugeben und nett nachfragen. Es ist keine Schande alles zu wissen. Du kannst z.B. gut auf die Frage antworten wie Du Dir Deine Ausbildung vorstellst und dann Dir aufzeigen lässt, was Dich in diesem Betrieb erwartet. Jeder Betrieb hat andere Schwerpunkte bei den Ausbildungsinhalten.

Ganz wichtig: In die Augen schauen.

Sollten mehr als eine Person an diesem Gespräch mit Dir teilnehmen: Beim Antworten den Fragenden anschauen mit dem Blick durch die Runde walten und am Ende Deiner Antwort wieder beim Fragenden landen (Sprich durch die Runde schauen).

Bei der Begrüßung lächeln, allerdings nicht jedem Deine Mandeln zeigen.

Bereite Dich wirklich auf persönliche Fragen vor ala:

Wie motivieren Sie sich?

Warum Sie in dem Fach eine schlechte Note?

Stärken Schwächen

Was wolllen sie bei uns lernen?

Warum wollen Sie diesen Beruf ausüben (achja dem mit Hobby Computering hat dieser Beruf nich viel zu tun)

Wie arbeiten Sie gerne im Team (meine Antwort z.B. sinngemäß: Ja, aber nicht ständig, brauch auch meine Ruhe zwischendurch)

Ganz ehrlich antworten auf jede Frage, man bekommt sofort mit wenn Du eine Rolle spielst oder nervös wirst.

Am Tag des Gespräches nicht viel für das Gespräch machen, keine Gedanken darüber machen, sprich locker werden. Computer spielen, mit der Freundin spazieren gehen, etc. irgendetwas interaktives machen.

Dann noch wichtig auf die Körpersprache achten, wie offene Hände bei dem Gespräch, generell aufrecht Sitzen (mal ne halbe Stunde Rückenschmerzen in Kauf nehmen) mit offenen Armen. Diese Kleinigkeiten sind es dann, die Dich persönlich interessant machen und nicht ob Du schon weisst wie man ein Backtracking macht.

Solltest Du an dem Bewerbungstag schlechte Laune haben, setzte Dich vor einen Spiegel und lächel Dich selber an, irgendwann hast Du ein echtes Lächeln auf den Lippen.

Viel Glück und schönen Gruß

Aquano

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

danke erst einmal euch allen.

ich denke ich bin da relativ locker. nur ich habe mich an euch gewand, da ich in meinem leben viel *******e gebaut habe (damals 4,9durchschnit, heute 1,9) und ich nicht noch einmal etwas falsch machen möchte. zudem geht es um einen job, und der ist heute nicht selbstverständlich.

bei der firma handelt es sich um ein systemhaus für logistik... hier könnt ihr's ja ma nachguggn wenn ihr mögt.

ich danke euch wirklich für eure hilfe. ich werde euch natürlich auch berichten wie es gelaufen ist.

:e@sy

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

zur kleidung würde ich sagen, schick aber nicht zu übertrieben.

wenn man sich nicht bei einer bank oder versicherung bewirbt, würde ich auf jeden fall von einem anzug abraten. damit erzielst du eher einen negativen effekt.

nachher bist du noch schicker gekleidet als dein gegenüber ;-)

ziehe am besten eine dunkle nicht zu weite jeans- oder stoffhose an und dazu ein dezentes hemd(also kein hawaihemd aus dem letzten urlaub). ein strickpullover oder eine strickjacke sollten aber auch auf jeden fall reichen.

schuhe würde ich auf jeden fall auch dunkle anziehen, am besten aus leder, wenn du ein solches paar hast. turn- oder skaterschuhe, auch wenn sie gepflegt sind, kommen nicht so gut an. denke auch daran, keine weißen sportsocken anzuziehen, sieht nämlich zu schicken, schwarzen lederschuhen nicht gerade toll aus.

das wichtigste ist, dass du dich in den sachen wohl fühlst und sicher und selbstbewußt auftrittst. der rest ergibt sich schon. bei mir sind die gespräche fast immer sehr angenehm verlaufen, gerade bei kleineren firmen und da gehört deine wohl auch zu.

also viel glück...

habe mir gerade nochmal genauer die seite der firma angeschaut.

erinnert mich sehr stark an meinen ausbildungsbetrieb. eine gut durchorganisierte, kleinere firma, welche schon länger am markt aktiv ist und nicht wie viele andere so schnell wieder verschwindet wie sie auch gekommen ist.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dein Kommentar

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich jetzt an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2022 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung