Jump to content

420

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    16
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Danke für die Antworten, hab' jetzt Ende der Woche ein Vorstellungsgespräch für 'ne Hiwi-Stelle(zugegeben: Die haben keine Bewerbungsunterlagen verlangt). Wenn das nicht klappt, melde ich mich wahrscheinlich noch mal.
  2. 5. Geht ein Passfoto mit T-shirt(von dem man so gut wie nichts sieht) für den Lebenslauf? Oder muss ich unbedingt eins mit Lächeln und Hemd oder so machen gehn? 6. Ist das ok wenn ich einfach die Musterlebensläufe/-anschreiben von "Bewerbung2go" nehme und meine eigenen Daten und Text einsetze?
  3. Hallo, bin aktuell am Ende des 3. Semesters Informatik und würde gern abseits von Bafög etwas geld verdienen, dazu ein paar Fragen: 1. Meint ihr ich erfülle die Anforderungen für sowas? Hatten SQL, Linux, Java in der VL(was ich auch "ganz gut" beherrsche, schätze ich mal) und privat hab' ich noch etwas Python/PHP/HTML/CSS gemacht. Aber nie irgendwelche umfangreichen Projekte. In einer Anzeige steht z.b. unter Anforderungen: "Praktische Erfahrungen mit Linux, Shell scripting, usw", die ich ja technisch gesehen habe, aber dann steht da unter Aufgaben: "Wartung der Systemlandschaft(Linux Serversysteme, Projektserver für Prototypblabla, etc.)" und lauter so Zeug. Wie sind wir bitte von Shell scripting zu Verantwortung für die gesamte Systemlandschaft gekommen?! Oder wo anders steht als Anforderung: "Grundkentnisse in SQL und Erfahrung mit Excel". Und dann unter Aufgaben: "DWH-Migration, Verwaltung der eigenen Anforderungen in Jira, etc". Und dann gibt es wieder andere, die einfach "SEHR GUTE Programmierkentnisse in einer der folgenden Sprachen: Java, C#, js, etc..." wollen. Was soll mir das alles sagen? 2. Studiere im Saarland, und hier gibt es auf monster.de zu jeder gegebenen Zeit in einem 50km Umkreis maximal 8 Stellen für Werkstudenten in der Informatik. Hat jemand 'ne Idee, wo man noch Jobs finden könnte? Andere Jobbörsen im Internet bringens jedenfalls nicht. 3. 3 der 5 Stellenangebote, die aktuell überhaupt für mich infrage kommen, sind vom selben Institut/Unternehmen ausgeschrieben, Sysadmin und 2 mal Entwickler(beide mit eher allgemeinen Anforderungen, also z.b. das mit "SEHR GUTE Programmierkentnisse in einer der folgenden Sprachen: Java, C#, js, etc..."). Was soll ich jetzt machen? 3 verschiedene Anschreiben schreiben, jedes irgendwie für die entsprechende Stelle individualisieren und dann gleichzeitig hinschicken? 4. Was sind folgende Dinge: "Solution Management", "GxP-relevante Q-Prozesse"?
  4. Was denkt ihr zur Situation?

    Das war auch nicht der Plan Weiß schon, wie ich nett rüberkomme. Na ja, ne, eigentlich eher vor wenigen/einzelnen Leuten, vor vielen nur bei Referaten, aber in dem Fall ist das Sprechen ja nicht wirklich "frei", muss mich an die Gliederung und so halten. Versteh' das selbst auch nicht wirklich. Aber dem Problem lässt sich üblicherweise mit etwas Alk beikommen. So viel Auswahl hätte ich wahrscheinlich nicht, außerdem denke ich, ich würde in jedem Fall studieren, notfalls eben nächstes Jahr.
  5. Was denkt ihr zur Situation?

    Schon, aber du warst ja auch davor beruflich erfolgreich, ich bis jetzt nicht wirklich. Na ja, habe damals eben auf den ganzen Ausbildungsvermittlungsportalen im Internet(Arbeitsamt, etc.) geschaut und da gab's dann nix mehr. Schätze ich hätte auch einfach initiativ irgendwelche Unternehmen anschreiben können, aber das schien mir nicht so effektiv. Das FSJ werde ich sowieso haben, da braucht man nur 6Monate für. Umentscheiden werde ich mich auch ziemlich sicher nicht. Geht mir schließlich nicht ums Studieren an sich, werde also nicht zu BWL oder irgendwas mit Medien wechseln, falls das mit Info nix wird. Und wie Info interessiert mich kein akademisches Fach. Ne, die haben mir das gesagt, die bieten für diese EInsatzstelle keine Wohnmöglichkeiten an. Haben auch davor gefragt, ob das ok ist. Aber das mit der FSJ Wohnung wäre mir auch sowieso zu umständich, stimmt schon. Es sind übrigens 300€. Mittags esse ich nichts, könnte auch in der Betriebskantine mittags/morgens essen, aber lasse mir lieber die 40€ auszahlen und nehme nebenbei etwas ab lol. Die Allgemeinheit kümmert mich aber nicht so sehr. Mein Durchhaltevermögen lag auch vor dem FSJ in ausreichender Konzentration vor und davon dass es sich gesteigert hat, kann ich nicht wirklich ausgehen. Das Selbe gilt für die Sparsamkeit. Wirklich niemand macht dieses FSJ, um seinen Teil zur Stärkung der Gesellschaft beizutragen oder sonstigen Quark. Das sind meistens Leute, die schlicht keinen Plan haben, keine Alternativen(nach abgebrochenen Ausbildungen), und so den Lebenslauf wieder gradebiegen wollen oder eben Leute wie ich, die die FHR wollen. Das mit dem Praktikum hätte ich mir noch genauer anschauen sollen, hört sich doch nicht so übel an, aber falls ich nach dem halben Jahr aufhöre, dann war das FSJ wohl insgesamt vorteilhafter. Keine Ahnung, hatte damals aber nur einen sehr groben Eindruck vom Studieren. Hätte mir auch ein FSJ niemals vorstellen können, aber irgendwie hat's doch geklappt. (Auch wenn's nicht ganz das Selbe ist) Referate sind kein Problem, kann man sich schließlich drauf vorbereiten. Ja, würde den FIAE machen. Und wenn der Betrieb irgendnen anspruchslosen Scheiß macht, würde ich eben primär das lernen, das scheint mir ziemlich risikoreich.
  6. Was denkt ihr zur Situation?

    Na ja, wie gesagt: Wohnungen stellt dieser Träger sowieso nicht, zumindest nicht in der Art Einsatzstelle in der ich tätig bin. Was ich jedoch nicht erwähnt hatte: Monatlich gibt's noch 40€ Verpflegungsgeld. Find's immernoch nicht so krass(im Sinne von annähernd lohnenswert). Kann der Sache leider keine positive Erfahrung abgewinnen. Kenne jetzt den Unterschied zwischen Kneif- und Wasserpumpenzange. Hätte ich auch in 5sec googlen können. Habe keine gefunden, kann mir auch nicht vorstellen, wie das ablaufen soll, 1 Jahr Kaffee kochen? Daneben sitzen und zuschauen? Oder verläuft das dann eher ausbildungsmäßig? Nur ohne entsprechendes Gehalt? Genau, 3. Halbjahr der Oberstufe "nicht geschafft" bzw. nicht zum Abi zugelassen, und noch ein Jahr mehr konnte ich mir nicht antun. Unterstützung wurde nicht angeboten, habe aber auch nicht danach gefragt. Das hätte ich wohl besser machen können, aber wollte damals einfach nichts mehr damit zutun haben, konnte mir auch nicht vorstellen zu studieren. Meinte Bewerben für letztes Jahr bringt nichts mehr, werde mir mal die Angebote für dieses durchschauen @all übrigens war ja die eigentliche Frage nicht, ob ich zu alt bin, das kam eher so nebenbei auf. Ging darum, ob mir die FHR beim Bewerben auf Ausbildungen was bringt, bzw. ich deswegen das FSJ fertig machen sollte statt jetzt zu studieren. Aber das scheint nicht der Fall zu sein. Ach, wo wir gerade dabei sind: Falls ich mich auf eine Ausbildung bewerbe bei der mindestens die FHR gewollt wird, was schreibe ich dann beim Abschluss? Einfach "mittlere Reife"? Oder "Fachhochschulreife(schulisch)"? Hat das überhaupt Aussicht auf Erfolg, mich auf Stellen zu bewerben, bei denen die FHR oder gar das Abi gefordert wird? Wer dem Unterricht ordentlich folgt, der wird sicher auch zuhause was dafür tun. War das letzte Jahr eigentlich so gut wie nicht mehr in der Schule, daher wohl die dermaßen sub-optimale Benotung. Das Studium scheint mir eine Umstellung in genau die richtige Richtung. Keine mündlichen Noten, die mir als pseudo-Autisten nur das leben schwer gemacht haben, kein minderwertiger Lehrkörper, der mir ins Handwerk pfuscht, größtenteils interessante Themen, zu denen man nicht gewzungen wird, die Möglichkeit/Erwartung, sich Dinge selbst beizubringen. Hört sich doch klasse an Denke schon, dass der Theorieteil reduziert ist, sagt zumindest die Hochschule und auch sonst so gut wie jeder, dessen Meinung ich bisher dazu gehört habe. Erwarte ja nicht gar keine Theorie zu haben, darum will ich schließlich keine Ausbildung. Befürchte, dass man da hauptsächlich das Programmieren lernt und theoriemäßig eben nur das, was für den jeweiligen Job sein muss. Dafür interessiert mich das Gebiet aber doch zu sehr. Habe mir mal das Buch "Mathe für Informatiker" besorgt, was auch im Literaturverzeichnis der ganzen Mathemodule auftaucht und das erste Kapitel durchgemacht und die anderen überflogen. Scheint mir jetzt keine unlösbare Aufgabe, werde mich mehr damit befassen, wenn ich die Zusage habe und den Vorkurs machen, da ich ja das ganze Abimathe nicht so gut draufhabe. Es sind 4 Mathemodule (mit Graphentheorie). Allerdings gibt es auch in jedem Semester des Grundstudiums ein vollständiges Programmiermodul. Schien mir wie eine gesunde Mischung aus Praxis/Theorie.
  7. Was denkt ihr zur Situation?

    @Klebrig Natürlich für den Rat, und habe ja auch schon guten erhalten. Stelle auch keine Meinungen infrage, ist schließlich jeder zu seiner eigenen berechtigt, aber um optimale Beratschlagung zu ermöglichen, müsst ihr natürlich auch meine Meinung zu den jeweiligen Ratschlägen wissen, sonst kann ja nicht ordentlich auf das Topic eingegangen werden. @Chief Wiggum Dass es noch wahre Coinnaisseurs unter den Informatikern gibt, das ist etwas, woran ich die Hoffnung schon aufgegeben hatte, umso mehr freut es mich nun, eines Besseren belehrt worden zu sein. Im Grunde ist der Thread allerdings schon ernst gemeint.
  8. Was denkt ihr zur Situation?

    Im OP: "Wenn ich das Studium nicht schaffe, mache ich 'ne Ausbildung. Was für einen Sinn hatte es, das dann überhaupt zu erwähnen? Ehrlich gesagt würde ich gerne ausziehen, aber sicher nicht für 6Monate in 'ne ranzige FSJ Bude, die auch noch in der selben Stadt liegt(im Falle, dass mir der Träger das überhaupt ermöglichen würde, was er nicht wird). Das macht einfach keinen Sinn, auch für meine Eltern nicht, wenn sie mein Zimmer nicht neu vermieten. Ich hab' nicht grundsätzlich ein Problem damit, so wenig Geld zur Verfügung zu haben, aber wenn man bedenkt, was ich dafür tue, dann ist das schon arm. Genau, die FHR. Praktikum? Für 1 Jahr? Kommt mir ein bisschen spanisch vor. Ausbildung hatte ich ja wie gesagt eigentlich vor. Mag sein, bestreite ich auch nicht, Bewerbungen sind es trotzdem. Und um mehr zu schreiben ist es nun zu spät.
  9. Was denkt ihr zur Situation?

    Danke für die zahlreichen Antworten. @Crash2001 Ob ich für ein Studium geeignet bin, weiß ich nicht. Die meisten statistischen Fakten sprechen dagegen. Einiges anderes spricht dafür. Genug, um in mir die Vorstellung hervorzurufen, ich sollte es doch mal versuchen. Aber warum macht das mit der Ausbildung keinen Sinn? Wenn das Studium zu schwer/theorielastig ist, aber sich das Interessengebiet nicht durch ein Wunder ändert, dann liegt es doch nahe, die nächsteinfachere/praxisorientiertere Form der Ausbildung zu wählen, also die "Ausbildung". Oder nicht? Ja, 1 Jahr Praktikum für die FHR, wohne in BW. Aber wüsste nicht, was für Tipps sich daraus ergeben könnten. Nö, ist nicht von den geleisteten Stunden abhängig, aber ein Stundenlohn lässt sich trotzdem errechnen. Wären sogar 1,7€ Ich nutze meine Möglichkeiten nicht aus? Ich soll also bei meinen Eltern ausziehen, von meinem Träger eine Wohnung verlangen(zu deren Bereitstellung er nicht verpflichtet ist) und mit der Absicht in Zukunft meine laufenden Kosten selbst zu decken bei meinen Eltern das Kindergeld einfordern? - Nee, echt net. Klar ist es möglich, dass es einem FSJler unter irgendwelchen von dir gestellten Bedingungen besser geht, als einem Auszubildenden, in 95% der Fälle(habe auf Kursen um die 50 andere FSJler kennen gelernt) ist es jedoch einfach das, wonach es sich anhört: Ein Drecksjob mit 1,7€ Stundenlohn, bzw wenn man deine Zahlen nimmt eher unter einem €. @Rienne Ja, das wäre dann in der Tat traurig. Wie kommst du drauf, ich hätte keine Bewerbungen verschickt? Waren um die 10 letztes Jahr. Es ging mir auch nicht um die Wichtigkeit des FSJs an sich... Wie gesagt Ist das für's Erlangen der FHR da, um die geht es schon eher. @HappyKerky Meine Noten sind gut genug für den Großteil der Info-Studiengänge, nur in Berlin wird es außerhalb des Sommersemesters wohl kritisch, ist aber eher auch ein sekundäres Hindernis, da es mir dieses Jahr erstmal darum ging HSen zu finden, bei denen die schulische FHR reicht, davon existiert scheinbar jedoch nur eine. Quelle? Der NC lag dort letztes Jahr bei 3,6 und all die Jahre davor bei 4. Dahingehend mache ich mir nicht so große Sorgen. Du darfst nicht vergessen: Für eine Ausbildung zählen primär Mathe, Physik, Englisch. Für den Durchscnitt nicht. Habe durchaus auch Fächer auf zweistelligem Punktestand abgeschlossen.
  10. Was denkt ihr zur Situation?

    Ich auch nicht so wirklich, aber habe immerhin 2 schriftliche Zusagen des Studiensekretariats. Ach, bevor ich's vergesse: Afo und Demise haben noch einige vortreffliche Beiträge in der Chatbox hinterlassen, leider haben sie es aus zeitlichen Gründen nicht mehr in den Thread geschafft, aber will ihnen den Spaß nicht nehmen, an der Diskussion teilzuhaben. Daher:
  11. Was denkt ihr zur Situation?

    Hm, na gut, ihr habt wahrscheinlich recht, und diese alterssache ist tatsächlich nicht so dramatisch.
  12. Was denkt ihr zur Situation?

    Na ja, wenn das ausbildungstechnisch aber das erste ist, was ich in meinem Leben mache, dann ist 30 doch schon recht spät. und... 21 eben auch, wenn man bedenkt, wie viele in dem Alter schon arbeiten. Sofort 'ne Ausbildung anzufangen wäre übrigens keine Option, falls du darauf hinaus willst, dafür sind die Noten zu schlecht, wie ich letztes Jahr erfahren habe. Ausserdem geht es auch um den sozialen Aspekt. Stell dir vor ich gehe mit 26 im Park/ auf Tinder spazieren und mich spricht ein süßes Mädchen an, mit der Frage: "Was machst du beruflich?". Wenn ich da antworte "Ausbildung" kommt sicher nur ein "Oh." zurück. Oder ich sitze mit 27 in der Vorlesung und meine ganzen 19jährigen Komilitonen wollen nach Unischluss im Wohnheim durchfeiern mit 3€ Vodka und ecstasy. Aber alles was ich will ist mich bei der Lektüre meines Lieblingsdürrenmatts und einem gepflegten Gläschen Glenfiddich 25 - Gran Reserve - Quarter Century - Distillers Edition single malt mit Eiswürfeln aus reinstem Vitel - Mineralwasser - still in Ruhe zurücklehnen und über die tieferen Fragen im Leben nachsinnieren, bevor ich mich vollständig erholt an den Klausurstoff mache, den ich dann akribisch durcharbeite um am nächsten Morgen 30Min vor Klausurbeginn da zu sein und noch einen kleinen Plausch, der zur Hälfte aus Smalltalk und zur anderen Hälfte aus fachlichen Themen besteht, mit dem Prof zu halten, während ich dabei den Mantel meines Hugo Boss Anzugs über dem Arm trage und durchgehend wissentlich lächle. Das FSJ wäre ja nicht "abgebrochen", ab 6 Monaten wird es als FSJ anerkannt, nur die FHR hätte ich nicht. Außerdem handelt es sich tatsächlich um "praktische Informatik", an einer FH, damit sollte der Theorieanteil schon mal um ein gutes Stück reduziert sein. Im Grunde teile ich deine Bedenken aber, daher kümmere ich mich auch schon mal um Plan B. Ich habe ja nicht die FHR, sondern nur den schulischen Teil davon, den man nach Abschluss der 11. Klasse erhält. Normalerweise bräuchte ich noch den praktischen(1jahr FSJ), doch es scheint nun eine Hochschule zu geben, der der schulische genügt. Daher meine Frage. Die HTW Saar macht das, und websitemäßig scheint die mir nicht groß anders als andere Hochschulen. Auch der Modulplan scheint angemessen. Danke für die Antworten, hab jetzt schon mal nen genaueren Plan, wie ich das machen werde.
  13. Guten Tag, wüsste mal gern eure Meinung zu folgendem ausbildungstechnischen Problem: Habe die schulische FHR, mache grade ein FSJ, um die komplette FHR zu bekommen und anschließend Info zu studieren. Damit könnte ich aber erst in 15Monaten anfangen, weil mein FSJ erst in 7 endet. Im Hinblick auf mein fortgeschrittenes Alter(19Jahre und 23Monate) geht mir dabei jedoch zu viel Zeit verloren. Daher habe ich eine FH aufgetrieben, der die schulische FHR reicht(im Saarland). Habe mich dort also für dieses WS(beginnt in 3 Monaten) beworben. Das FSJ würde ich dementsprechend nach 'nem halben Jahr abbrechen. Dachte mir dabei: Wenn ich das Studium schaffe, dann habe ich die FHR sowieso, wenn nicht, dann brauche ich sie nicht, da ich dann 'ne Ausbildung machen werde. Über den Abbruch habe ich auch mit dem FSJ-Amt gesprochen, und die versicherten mir, dass eine FHR selbst für die Ausbildung von unschätzbarem Wert sei, und ich doch bitte das FSJ zuende machen soll. Daher meine Frage: Lohnt sich das? Ein weiteres halbes Jahr Drecksarbeit für 2€ die Stunde und 1 Jahr meines Lebens in Sinnlosigkeit verlieren/ 1 weiteres Jahr älter sein, damit ich bei der eventuellen Ausbildung bessere Chancen habe? Oder geben sich Personalabteilungsleiter auch mit der schulischen FHR bzw. mittleren Reife zufrieden, wenn sie seh'n: Oho, der hat ja studiert. Bonusfrage: Weiß irgendwer weitere Hochschulen, denen die schulische FHR reicht? Habe nur die eine gefunden.
  14. Ausbildung sinnvoll?

    Danke erstmal für die Antworten. Werde versuchen mich nicht zu wiederholen. So sieht auch meine Meinung aus, aber die Dame am Telefon versicherte meiner Mutter, die da mal angerufen hat, die Ausbildung zum Game Programmer hätte einem Studium sogar einiges vorraus, schließlich lerne man in einer regulären FH/Uni nicht mit den richtigen Tools, etc. umzugehen. Und mit den Bewerbungen habe ich leider sogar erst vor 2-3Monaten angefangen. Habe mich vor'm Posten mal so'n bisschen hier umgeschaut und die meisten schienen mit zwanzig schon fertig gewesen zu sein. Außerdem habe ich die Einschulung erst mit 7 gemacht und dann auch noch 1 Jahr Schule wiederholt, dazu geht das heutzutage ja nur noch 8 Jahre, d.h. ich kann für Schule sowieso 1 Jahr weniger einplanen! Also 3 Jahre verloren xD Das mit der Bewerbung hört sich gut an, melde mich noch mal wenn's soweit ist. Neee, nich 19, zwanzig! Und ja, hatte trotzdem so'n bisschen Hoffnung in die Informatiknote gesetzt. Habe ziemlich spät mit dem Bewerben angefangen und mich dann einfach auf jede Stelle beworben die so kam. Das "ungefähr" kam daher, dass ich die Noten von Punkten umgerechnet habe. Etwas genauer: Deutsch: 4 Mathe: 2 Physik: 3 Englisch: 12 Informatik: 14. Der Ausbildungsberuf: Fachinformatiker(AE) Zu Java: Na ja, hab'n Buch gelesen(Head first Java) und auch alles verstanden, also so die basics(Variablen, Methoden, OOP(Polymorphie, etc.), Java API, Exceptions, Guis, 2D Grafik, bisschen Networkzeug, usw.). Denke darauf kann man ganz gut aufbauen. Außerdem ist mein Code sehr schön. Kann auch etwas Python und Delphi. Irgendwelche nennenswerten Projekte hab' ich aber nicht vorzuweisen. Zur Fortbildung: Siehe meine Antwort an mapr. Müssen nicht unbedingt Games sein, aber hätte auch nix dagegen. Wo denn? Die fangen doch alle im August und September an, auf der Jobbörse der Arbeitsagentur is' auch alles leer. Und na ja, habe mich eben auf alles beworben was so kam, aber leider zu spät angefangen. Irgendwer noch 'ne Meinung zu Punkt 2 des OP? Das Arbeitsamt riet mir in einem Beratungsgespräch von einer FH ab, schließlich hätte ich ja schonmal in Sachen Schule versagt.
  15. Ausbildung sinnvoll?

    Hallo, weiß noch nicht so recht wie's jetzt weitergehen soll, also dachte ich ich frag' mal euch. Habe vor 6 Monaten die Schule beendet(d.h. abgebrochen in der 12. Klasse(=schulische Fachhochschulreife)) und dachte ich bewerbe mich mal für 2015 als Fachinformatiker(AE), habe auf alle ca. 10 versandten Bewerbungen nur negative Rückmeldungen erhalten. Sehe noch folgende Möglichkeiten, zu denen ich gerne eure (professionelle) Meinung hören würde: 1. Für eine Ausbildung(FIAE) in 2016 bewerben. 2. 2016 bzw 2015(falls das noch möglich ist(?)) ein FSJ machen für die vollständige Fachhochschulreife und Informatik studieren. 3. Meine Mutter, mit der ich zusammenwohne und die sich aufgrund meines fortgeschrittenen Alters zunehmend Sorgen um meine Zukunft macht, ist bei der Suche nach Ausbildungen auf das Angebot einer staatlich anerkannten Ergänzungsschule gestoßen, die wohl sowas wie eine Medieninformatik(Game Programming) Ausbildung in 4 Semestern für 15000€ anbietet. Nennt sich Games Academy. Da ich hier laut eigener Aussage noch gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz für Oktober2015 hätte, riet sie mir zu einer kurzfristigen Bewerbung und bot an die Kosten zu übernehmen. (Haben beide kein Geld, aber Bafög wäre vllt. drin) Aufgrund meines fortgeschrittenen Alters würde ich Optionen, bei denen ich nicht noch weitere Jahre/Monate "verliere"(z.b. 1.) begrüßen, stehe auch von mir noch nicht bedachten Möglichkeiten offen gegenüber, nur bitte irgendwas in der IT. Eventuell Relevantes: Schulnoten sahen ungefähr so aus Deutsch: 4- Mathe: 5 Physik: 4-5 Englisch: 2+ Informatik: 1- Habe keine fachnahen Praktika vorzuweisen. Wohne derzeit in Stuttgart, bald womöglich in FFM. Bin übrigens 19(+14Monate) Jahre alt. "Beherrsche" Java. mfG 420
×