Zum Inhalt springen

ITA Fachabi oder Ausbildung?


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Hallo.

Ich mache zurzeit das BGJE (Berufsgrundschuljahr-Elektrotechnik) an einer Technischen Schule, und ich überlege grad ob ich Fachabi, ITA oder eine Ausbildung machen soll, weil das jahr ja bald schon zuende ist, allerdings bin ich mir nicht wirklich sicher, was ich denn nun machen soll ... Ich würde gerne später nämlich Fachinformatiker - Systemintegration machen und dann möglichst etwas im Netzwerkbereich, weil mich das wirklich sehr interessiert.

Was würdet ihr mir also raten?

Danke schonmal

Gruß Gamer

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo.

Das Problem ist, was wenn ich keine finde? Was würdet ihr mir dann raten? Ich kann ja schlecht mal 1 Jahr chillen, bin schon 18.

ich habe auch schon ein paar Bewerbungen geschrieben, allerdings noch nichts. Ich mache ja wie gesagt zurzeit FOR.

Gruß Gamer

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@Vorposter

du würdest also den ITA bevorzugen? Wer sagt mir allerdings, dass dieses Fachabitur vom Anspruch und dem Stoff einer Fos bzw. Bos gleichzusetzen ist? Hier haben im Forum einige vom Hochschulstoff, beispielsweise in Mathe, gesprochen. Dem muss man sich bewusst sein. Andererseits könnte man sich auch fragen, wieso der TE eine ITA Ausbildung machen will, anstatt auf ein Wirtschaftsgym zu gehen.

Wenn er sich schon sicher ist, dass es der FISI werden soll, dann soll er den machen. Bewerben kann er sich immer und Praktika machen ebenso. Was hindert ihn daran sich immer zu bewerben? Er wird ja sehen, wie die Firmen reagieren.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@Vorposter

du würdest also den ITA bevorzugen? Wer sagt mir allerdings, dass dieses Fachabitur vom Anspruch und dem Stoff einer Fos bzw. Bos gleichzusetzen ist? Hier haben im Forum einige vom Hochschulstoff, beispielsweise in Mathe, gesprochen. Dem muss man sich bewusst sein. Andererseits könnte man sich auch fragen, wieso der TE eine ITA Ausbildung machen will, anstatt auf ein Wirtschaftsgym zu gehen.

Wenn er sich schon sicher ist, dass es der FISI werden soll, dann soll er den machen. Bewerben kann er sich immer und Praktika machen ebenso. Was hindert ihn daran sich immer zu bewerben? Er wird ja sehen, wie die Firmen reagieren.

kannst du mir bitte mal die ganzen abkürzungen erklären wie ita, te, fisi etc.

bin neu hier und will evtl. informatik studieren.

gruss,

viola

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

hi,

gehe auf eine Berufsschule neben der Ausbildung(duales System/Deutschland) und da sind Systemintegratoren und Anwendungsentwicklung(beides IT) in einer Klasse.

In der Klasse ist das so, dass die Schüler, die FOR haben 3 Monate Praktikum zuvor bei dem Betrieb machen mussten, damit Sie angenommen werden(1 ausnahme, wegen des guten Fachwissens).

Und als ich vor 1 Jahr selbst nach einer Ausbildung gesucht habe, gab es bei der Argentur für Arbeit ein lernt die Unternehmen kennen Tag. Da hat sich wirklich jeder beworben, ob qualifiziert oder nicht qualifiziert, deshalb gibt es da auch kaum Ausbildungsstellen.

Aus diesen beiden Gründen würde ich dir ehr Fachabitur ans Herz legen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@Vorposter

du würdest also den ITA bevorzugen? Wer sagt mir allerdings, dass dieses Fachabitur vom Anspruch und dem Stoff einer Fos bzw. Bos gleichzusetzen ist? Hier haben im Forum einige vom Hochschulstoff, beispielsweise in Mathe, gesprochen. Dem muss man sich bewusst sein. Andererseits könnte man sich auch fragen, wieso der TE eine ITA Ausbildung machen will, anstatt auf ein Wirtschaftsgym zu gehen.

mit keinen meiner worte habe ich den ita erwähnt, sondern lediglich dazu geraten, das abitur bzw. fachabitur zu machen. das abitur macht es einem später einfacher einen ausbildungs-, studienplatz oder eine arbeitsstelle zu bekommen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

ich bin vom ITA ausgegangen, welcher eine Fachhochschulreife beinhaltet. ;)

Ein ITA beinhaltet kein Fachabitur (auch nicht umgekehrt) sondern ist lediglich ein Bildungsabschluss, den man erreichen kann. Als Grundlage für eine spätere Ausbildung zum FISI/FIAE genau richtig, wenn die Schule denn auch die richtigen Inhalte vermitteln kann.

Als Bewerber mit Fachabi + ITA hat man natürlich höhere Chancen bei großen und renommierten Unternehmen unterzukommen, als mit einer mittleren Reife (FOR). Außerdem hat man die Möglichkeit nicht nur hinterher sondern auch dual zur FISI-Ausbildung zu studieren.

Ich sehe eigentlich keinen Grund, kein Fachabi und den ITA hinten dran zu hängen...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dann wird das wohl so stimmen, dass es keinen ITA+Fachabitur gibt ;-)

Weshalb sollte ich mit einem Fachabiturabschluss noch den ITA machen?

Es gibt Berufskollege (oder Berufskollegs?), die halt diesen Bildungsgang parallel zum Fachabitur anbieten.

Warum du den ITA machen solltest? Du brauchst zwar ein Jahr länger als wenn du nur das Fachabitur machen würdest, hast aber den entscheidenden Vorteil, dass du nicht als komplettes Greenhorn in die Bewerbungsgespräche und später in die Ausbildung ansich gehst - du hast einfach mehr Möglichkeiten; bist auf der Seite, dass du dir deinen Betrieb quasi "aussuchen" kannst (vorausgesetzt, dass du die dir vermittelten Inhalte drauf hast) - du brauchst dich im Nachhinein während der Ausbildung nicht mehr mit absoluten Grundlagen beschäftigen, sondern kannst parallel direkt mit Zusatzqualifikationen loslegen.

Es hängt also ab, wie viel Drive DU in DEINE Ausbildung stecken willst.

Btw: Einige Berufskollege (z.B. das hier in Bottrop) bieten auch eine vollwertige IHK-Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration an - der Clou dabei: Parallel machst du dein Fachabitur - Dauer: insgesamt 3,5 Jahre, wenn man das anschließende 6-Monatige Praktikum mit einbezieht.

Die allerpraktischste Ausbildung ist es jetzt logischerweise nicht - und ehrlich gesagt wird sie in den Firmen auch nicht so wirklich anerkannt wie eine Ausbildung in angesehenen Betrieben, solltest du jedoch studieren gehen wollen ist das - so glaube ich - das idealste, was man so machen kann.

LG

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

ITA ist eine Ausbildung die bisher in keine Betriebe anerkannt wird.

Das wissen welches vermittelt wird ist schon sehr gut und kann einen bei der Fachinformatiker ausbildung (egal welche) sehr helfen und bis zu 3 ruhige jahre verschaffen. Da ein ITA (zumindenst von 1998) sehr viel beigebracht bekommt.

ich habe erst den ita gemacht da ein notendurchschnitt von 1,9 damals zu wenig war und das arbeitsamt keine Firmen herausgegeben hatte, da ich "zu doof" war lt. aussage eines Arbeitsamt mitarbeiters.

Neben viel Elektrotechnik habe ich natürlich auch die IT klammöttkes gelernt und nebenbei noch mein Fachabi gemacht.

Das schöne, in meiner Ausbildung zum FA AE habe ich nichts mehr lernen müssen, da ich den stoff schon wusste.

Erst im dritten Jahr musste ich etwas nachlesen.

Zudem hat mir die Firma erlaubt ein Jahr zu verkürzen so habe ich das erste Lehrjahr zum FA AE übersprungen, das 2te jahr war ein Klacks, sogar die Zwischenprüfung war ein witz für ein ITA ianer :) .

edit: allerdings hat sich die ITA ausbildung etwas geändert. ich war in Bottrop (wurde hier schon mal erwähnt) die Ausbildung war hammergeil und haben viel wissen vermittelt, heutige Praktikusse haben seit IHK einführung leider nicht mehr das ganze wissen welches mir damals vermittelt wurde.

Gruß

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Es wird an so manchen Berufskollegs eine so genannte Doppelquali angeboten. Inerhalb von 3 Jahren bekommt man den Statlich geprüften ITA UND eine Fachhochschulreife, womit man Info, WInfo und Etech an Fachhochschulen studieren kann. Die meisten Berufskollegs, die diese Doppelquali anbieten, bieten nach den 3 Jahren noch ein zusätzliches Jahr an, in dem man mit einer 2. Fremdsprache die Allgemeinen Hochschulreife und ohne die Fachgebundene Hochschulreife erlangen kann.

Die Allgemeine Hochschulreife ist jeden wohl soweit bekannt. Die Fachgeb. Hochschulreife erlaubt es an einer Uni an einem Fachgebundenen - also in dem fall Info und anbzweigungen - Studiengang teilzunehmen.

Außerdem wird in unserer Umgebung (NRW - Dortmund - Arnsberg) die Ausbildung zum ITA unter den Unternehmen sehr geschätzt - wird also gleichwertig Fachinformatiker angesehen. Wie es in anderen Regionen aussieht, kann ich leider nicht beurteilen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Es wird an so manchen Berufskollegs eine so genannte Doppelquali angeboten. Inerhalb von 3 Jahren bekommt man den Statlich geprüften ITA UND eine Fachhochschulreife,

Hatten wir schon - sorry, aber das Lesen vorm Posten hilft ungemein.

womit man Info, WInfo und Etech an Fachhochschulen studieren kann.

Mit deiner Fachhochschulreife kannst du an Fachhochschulen alles studieren und an Universitäten die von dir genannten Bereiche.

Die meisten Berufskollegs, die diese Doppelquali anbieten, bieten nach den 3 Jahren noch ein zusätzliches Jahr an, in dem man mit einer 2. Fremdsprache die Allgemeinen Hochschulreife und ohne die Fachgebundene Hochschulreife erlangen kann.

Für diesen Weg entscheidet man sich in der Regel meistens direkt zu Beginn der schulischen Ausbildung; wird einer anderen Klasse zugeordnet und macht anstatt FHR dann eben AHR mit ITA in 3,5 statt 3 Jahren.

Die Allgemeine Hochschulreife ist jeden wohl soweit bekannt. Die Fachgeb. Hochschulreife erlaubt es an einer Uni an einem Fachgebundenen - also in dem fall Info und anbzweigungen - Studiengang teilzunehmen.

Das geht bereits mit der Fachhochschulreife wie von dir beschrieben.

Außerdem wird in unserer Umgebung (NRW - Dortmund - Arnsberg) die Ausbildung zum ITA unter den Unternehmen sehr geschätzt - wird also gleichwertig Fachinformatiker angesehen. Wie es in anderen Regionen aussieht, kann ich leider nicht beurteilen.

Bei uns erfreut sich der ITA eher mäßiger Begeisterung - wenn man teilweise sieht, wer alles den ITA erlangen kann, weiß man dann auch wieso. Mit einer guten FISI-Ausbildung allerdings nicht zu vergleichen, da der praktische Teil meistens komplett fehlt...

Bearbeitet von Laanga
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Außerdem wird in unserer Umgebung (NRW - Dortmund - Arnsberg) die Ausbildung zum ITA unter den Unternehmen sehr geschätzt

Als Praktikant der Computer installieren darf und daran rumbasteln muss, bestimmt.

Ich habe bisher von kein ITAler gehört oder Kennengelernt der nach der schulischen Ausbildung + XX Wöchigen Praktikum als Fisy oder FA AE angenommen wird und auch dessen Gehalt erreicht.

Von 10 Praktikanten sind vielleicht 2 dabei die ahnung haben, der rest nimmt das "beigebrachte" wissen so an und kann dieses Wissen nur in WIndows installationen nutzen. edit: sorry, das ich dass so beschreibe...

Der ITA ist ein schöner Einstieg in diesen Berufszweig, welcher einen die Ausbildung zum Fisy oder FA AE erleichtert, bzw. den Weg ins Studium frei macht.

Wer keinen Ausbildungsplatz erhält, das Zeugnis zu schlecht ist oder studieren mag, kann ein ITA vorweg machen, um Grundwissen und Theorie anzusammeln, aber danach direkt mit gutem Gehalt arbeiten oder große funktionierende und vorallem sichere Netzwerke mit selbständiger (ohne einen Kollegen zu konsultieren) Arbeit, würde ich nach meinen erfahrungen bezweifeln.

Da brauch man Experience Punkte, die muss man sammeln :D, das geht nur in einer betrieblichen Ausblidung. Erst wenn genug EP gesammelt sind um die Prüfung zu bestehen, lernt man richtig, bei den echten quests.

Notiz an mir: *wie komme ich jetzt eigentlich auf den kokolores*

Bearbeitet von Digy
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hatten wir schon - sorry, aber das Lesen vorm Posten hilft ungemein.

Kann sein. Tut mir leid. Aber ins Thema reinplatzen ist nicht mein Ding.

Mit deiner Fachhochschulreife kannst du an Fachhochschulen alles studieren und an Universitäten die von dir genannten Bereiche.

Ja okay. Hatte ich mich etwas vertan. Jedoch kannst du mit einer Fachhochschulreife an keiner Uni Info (abgesehen von einer glaube ich) studieren. Und WInfo will ich keinem ans Herz legen.

Für diesen Weg entscheidet man sich in der Regel meistens direkt zu Beginn der schulischen Ausbildung; wird einer anderen Klasse zugeordnet und macht anstatt FHR dann eben AHR mit ITA in 3,5 statt 3 Jahren.

Kann sein, dass das von Schule zu Schule anders ist. Bei uns ist es jedenfalls, dass man sich das am Ende des letzten Jahres entscheiden muss. Jedoch sollte schon vorgeplant werden. Wenn man z.B. keine 2. Fremdsprache beherscht und man die Allgemeine Hochschulreife erlangen möchte, muss man eine gewisse Anzahl an Stunden vorweisen können. Müssten glaube an die 280 (?) sein.

Das geht bereits mit der Fachhochschulreife wie von dir beschrieben.

Und wofür habe ich denn dann noch extra ein Jahr drangehängt um an die Fachgebundene Hochschulreife zu kommen?! Um eben an einer Uni aufgenommen zu werden?!

Bei uns erfreut sich der ITA eher mäßiger Begeisterung - wenn man teilweise sieht, wer alles den ITA erlangen kann, weiß man dann auch wieso. Mit einer guten FISI-Ausbildung allerdings nicht zu vergleichen, da der praktische Teil meistens komplett fehlt...

Das Berufskolleg in meiner Umgebung, welches auch das einzigste ist, hat wohl einen höheren Ruf, wie manch andere so scheint es. Wohl unter anderem, weil es eines der ersten in Deutschland ist und bereits seit den 80ern ITA's ausbildete.

Der Praxisanteil ist auch höher als gedacht. 1/2 - 3/4 der Stunden wird in Laboratorien, die so aufgebaut sind, dass man ein Unternehmen darin erzeugen kann unterrichtet.

Es gibt solche und solche Schulen. Manche sind gut manche weniger.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der Praxisanteil ist auch höher als gedacht. 1/2 - 3/4 der Stunden wird in Laboratorien, die so aufgebaut sind, dass man ein Unternehmen darin erzeugen kann unterrichtet.

Es gibt solche und solche Schulen. Manche sind gut manche weniger.

Ein Labor kann eine Praxisnähe simulieren, aber nicht das reelle Leben.

Während meines ITAs habe ich ein Bürokomplex per SPS angesteuert und programmiert mit meiner KLasse, aber, dies war nicht real.

natürlich kann man da 10 bis 15 rechner hinpacken und ein Netz realisieren.

Aber nicht ein Netz welches 250 Rechner(von win 2000 über XP zu linux und neueren Betriebssysteme wie win7), innerhalb einer Domäne liegt mit Zentral verwalteten Antivirus und Firewall. bzw. 20 NOtebooks die Mobil sind und sich von überall in das Netz einloggen können bzw. event. veränderungen vom Regelwerk der Firewall übernehmen ohne per vpn am Netzwerk eingeloggt zu sein. Das Labor möchte ich sehen ;)

Nicht wunder, das war wirklich mal ein Auftrag von mir. Ohne Berufliche Erfahrung nur mit ITA Kenntnissen bekommst du das nicht hin. Dafür benötigt man eine echte betriebliche Ausbildung.

Da kannst du selbst ein STundent vor setzten der keine Praktische erfahrung hat (event. paar monate praktikum), die meisten werden daran scheitern.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ja okay. Hatte ich mich etwas vertan. Jedoch kannst du mit einer Fachhochschulreife an keiner Uni Info (abgesehen von einer glaube ich) studieren.

Doch, das geht. Man muss lediglich seine Möglichkeiten kennen.

Und wofür habe ich denn dann noch extra ein Jahr drangehängt um an die Fachgebundene Hochschulreife zu kommen?! Um eben an einer Uni aufgenommen zu werden?!

Freu dich doch, du hast jetzt die etwas höher angesehene AHR und kannst an einer Uni einen Studiengang deiner Wahl gehen.

Das Berufskolleg in meiner Umgebung, welches auch das einzigste ist, hat wohl einen höheren Ruf, wie manch andere so scheint es. Wohl unter anderem, weil es eines der ersten in Deutschland ist und bereits seit den 80ern ITA's ausbildete.

Der Praxisanteil ist auch höher als gedacht. 1/2 - 3/4 der Stunden wird in Laboratorien, die so aufgebaut sind, dass man ein Unternehmen darin erzeugen kann unterrichtet.

Es gibt solche und solche Schulen. Manche sind gut manche weniger.

Also wenn die Ausbildung noch so vorzüglich ist - ich bleibe dabei: Eine ordentliche FISI-Ausbildung wird ein ITA-Bildungsgang nicht ersetzen. Theoretisches Wissen aus dem Labor hin oder her - es fehlt einfach die Praxis... Habe übrigens auch noch nie von jemandem gehört, der als ITA direkt in ein Unternehmen gegangen ist...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

ITA ist eine Ausbildung die bisher in keine Betriebe anerkannt wird.

Diese Aussage ist etwas sehr pauschal.

Das schöne, in meiner Ausbildung zum FA AE habe ich nichts mehr lernen müssen, da ich den stoff schon wusste.

Erst im dritten Jahr musste ich etwas nachlesen.

Das würde ich nicht als schön, sondern als Zeitverschwendung bezeichnen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Doch, das geht. Man muss lediglich seine Möglichkeiten kennen.

2 Beispiele, die ich mal eben rauspicken konnte sind München und Köln.

Köln: Studienvoraussetzungen: nachzuweisende Englischkenntnisse B2; Kenntnisse einer weiteren modernen Fremdsprache Stufe B1

Die B1 Stufe in einer 2. Fremdsprache bekommt man bei der AHR. Die B2 in Englisch auf jeder "Oberstufenschule" halt Klasse 11, 12, 13.

München: Die Qualifikation für ein Studium an einer bayerischen wissenschaftlichen Hochschule wird durch die Allgemeine oder Fachgebundene Hochschulreife nachgewiesen. Im Gegensatz zur Allgemeinen Hochschulreife berechtigt die Fachgebundene Hochschulreife nur zum Studium der im Reifezeugnis ausgewiesenen Fächer, wobei aber gerade bei außerbayerischen Zeugnissen Ausnahmen möglich sind.

Die Fachhochschulreife allein berechtigt nicht zum Studium an einer wissenschaftlichen Hochschule.

Ist wohl selbsterklärend.

Freu dich doch, du hast jetzt die etwas höher angesehene AHR und kannst an einer Uni einen Studiengang deiner Wahl gehen.

Fachgebundene Hochschulreife NICHT AHR.

Also wenn die Ausbildung noch so vorzüglich ist - ich bleibe dabei: Eine ordentliche FISI-Ausbildung wird ein ITA-Bildungsgang nicht ersetzen. Theoretisches Wissen aus dem Labor hin oder her - es fehlt einfach die Praxis... Habe übrigens auch noch nie von jemandem gehört, der als ITA direkt in ein Unternehmen gegangen ist...

ITA's sind keine schlechteren Informatiker. In der Praxis sind die FISI's besser, ganz klar. Aber dafür sind die ITA's meist auf dem neueren Stand der Technik und haben minimum eine FHR. Beide Ausbildungen haben Vor- und Nachteile. Welche man in Kauf nehmen will und welche nicht muss jeder selber wissen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Schreibe jetzt und erstelle anschließend ein Benutzerkonto. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung