Zum Inhalt springen

Geld verdienen neben der Ausbildung..Einfach so erlaubt (Steuern, Recht, etc.) ?


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Hallo liebes Forum :)

ich war mir jetzt nicht ganz sicher in welchen Themenbereich ich posten soll, aber ich glaube es passt schon so ;) Zur Not könnt ihr den Thread auch verschieben.

Es geht darum, dass ich neben meiner Ausbildung als FISI noch ein bisschen Asche verdienen will. Mir fallen täglich neue "Geschäftsideen" ein.

Einmal hatte ich die Idee PC-Support für alte Privatleute oder Leute die nicht so Ahnung von PCs haben, zu geben. Und jetzt habe ich mich mit nem guten Kumpel daran festgebissen, kleine Webhosting & Webdesign-Tätigkeiten zu machen. An Wissen mangelts bei uns auf keinen Fall :)

Er ist auch in der Ausbildung (nicht als Informatiker) und wir wollen uns zusammen einen Root-Server mieten auf dem wir dann die Seiten hosten und verwalten können.

Okay ich denke mal ihr wisst was wir vorhaben ;)

Angenommen wir haben jetzt primär nur Vereine als Kunden. Wir legen ne Leistungstabelle mit Preisen und so weiter an. 10 Euro im Monat für Pflege und 48 Stunden Support/Reaktionszeit wenns mal brennt.

Können wir dann einfach zu denen hingehen und sagen: "Wir wollen jetzt pro monat 10 euro und wenn ihr nicht bezahlt machen wir die Seite down?"

Müssen wir da erst ne Gesellschaft (OHG oder was es da alles gibt) gründen, um rechtsfähig zu sein?

Wird das Geld dann auch versteuert werden?

Alles so Fragen die wir noch beantworten müssen, bevor wir richtig durchstarten :)

Vielen Dank im Voraus

MfG

Jan

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zuerst einmal solltet ihr euch darum kümmern, dass der Arbeitgeber eine Nebentätigkeit erlaubt.

Dann solltet ihr euch, bevor ihr eine Gesellschaft gründet (jeder Gesellschafter einer OHG haftet gesamtschuldnerisch mit seinem gesamten Vermögen für die OHG) überlegen, wie gross ihr das aufziehen wollt.

Der Gang zu einer Existenzgründerberatung oder zu einem Steuerberater wäre vielleicht angebracht.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wenn Du es gewerblich ausübst, musst Du Gewerbe anmelden, das stimmt. Dadruch auch mehr Steuern bezahlen, undevlt sogar deine Krankenkasse selbst, was sich auf 500-700€ p.M. beläuft. "Schwarz" also unter der Hand natürlich nicht.Davon würd ich aber abraten. Kann Dein noch sehr junges Leben total ruinieren (Stichwort Finanzamt, Steuerhinterziehung etc).

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@Skywarrior:

Wird wohl als Nebengewerbe und nicht als Hauptgewerbe laufen und dementsprechend gilt die Kleingewerbetreibende-Regelung.

Solange man unter 17.500 € / Jahr bleibt, gibt es keine Probleme und man muss keine Umsatzsteuer bezahlen. Darüber wird es dann aber direkt um einiges teurer...

Und wenn das nur als Nebengewerbe gemacht wird, dann sollte das mit der Krankenkasse auch kein Problem sein.

@computerjan:

48h Reaktionszeit finde ich ehrlich gesagt doch etwas hoch angesetzt. Klar kann und will man keine 2h Reaktionszeit geben, aber dann ist halt die Frage, ob man genug Firmen / Vereine / Privatleute zusammen bekommt, damit sich das ganze überhaupt lohnt.

Mit der Erstellung von etwas professionelleren Seiten kann man noch immer Geld machen. Mit der Vermietung von WebSpace-Paketen wird das aber schon arg schwierig bei den ganzen Billiganbietern, die sich so im Netz tummeln... Wenn dann schon eine Kombination daraus und ein z.B. für Joomla optimierter Webserver (die sind immer gefragt).

Viel Gewinn dürfte da aber denke ich auch nicht wirklich bei abspringen. Habe das damals auch mal überlegt gehabt, aber ich habe für mich entschieden, dass es sich nicht rentiert. (Den Root-Server hätte ich sogar schon gehabt, aber der Aufwand wäre mir persönlich zu viel geworden neben Projektarbeit. Ist ja nicht mit ein mal Aufsetzen getan, sondern der Server will regelmäßig upgedatet werden, die Logfiles wollen durchgeschaut werden, der Server will auf Einbruchsversuche kontrolliert werden, Inkompatibilitäten wollen behoben werden, nach schief gelaufenen Updates / Konfigurationen will das System wieder lauffähig sein innerhalb einer bestimmten Zeit, bei Einbruch muss der Server komplett neu aufgesetzt werden und die User müssen darüber informiert werden - Thema Datenschutz und Datensicherheit, Backups wollen gefahren werden, Sicherheitslücken wollen erkannt und beseitigt werden, Der Zugriff für die User muss beschränkt werden, ...)

Vielleicht stellst du dir das doch etwas zu einfach / nicht so arbeitsintensiv vor, wie es in Wahrheit ist oder sein kann.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das dürfte kein Hindernis darstellen ^^ Muss ich da beim BigBoss fragen oder reichts auch wenn ich da meinen Ausbilder frag' ?

Naja Schulden kann man mit dem Vorhaben keine machen. Wir mieten uns ja wie gesagt nur einen großen Root-Server und bezahlen den erstmal von unserer Kohle. Falls die Kunden echt nicht kommen sollten (wobei wir jetzt schon 3 Vereine hätten für die wir die Website hosten und pflegen dürfen), können wir den Root-Server ja binnen 3 Monaten kündigen.

Wenn wir pro Kunde Pi mal Daumen 20 Euro im Monat bekommen haben wir die Servermiete locker gedeckt und können vom Gewinn dann auf jeden Fall schonmal weitere Anschaffungen machen oder eben einfach den Gewinn zur Seite legen und glücklich sein ;)

@Skywarrior:

Geht das nicht auf Taschengeldbasis? Sind ja echt keine richtig hohen Beträge ? :)

@Crash2001

Das klingt ja schonmal richtig gut mit dem Nebengewerbe :)

Denke das lohnt sich schon. Wir sind ja auch noch auf der Arbeit und müssen für Schule lernen. Denke da sind 48 Stunden schon echt TOP! :)

Ja genau so soll das bei uns auch werden. Ich bin für das Coding zuständig und mein Kollege für das Design. Er macht in Photoshop ein paar coole Templates und ich setze das in Code um :) Als CMS setzen wir primär auf Wordpress und wollen auch die Templates darauf anpassen

Mir ist klar das ich mich dann auch um die Serversicherheit etc. kümmern muss. Habe momentan einen kleinen VServer laufen. Von daher bin ich das schon gewohnt :)

Danke schonmal für die Hilfe!

Auf weitere Antworten freu ich mich natürlich

MfG

jan

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

48 Stunden Reaktionszeit für 20€/Monat... wer geht dann freiwillig auf den Server, außer eventuell Leute, die absolut keine Ahnung von den Preisen haben, und denen du das gut verkaufst?

Überlege mal, was man schon für 5-7€/Monat an Leistungen bekommt...

  • Webspace mit PHP / ASP(.NET) / Perl und 1-5GB Speicherplatz
  • 1-3 Domains inklusive Möglichkeit für unbegrenzte Anzahl (oder 1000) Subdomains
  • Mail-Zugang zu den Domains per Web-Frontend, sowie POP3 und IMAP mit Postfachgrößen von mindestens 50MB / Stück (unterstes Limit) - eher mittlerweile schon 500MB oder sogar 1GB.
  • Traffic unbegrenzt
  • mehrere (S)FTP-Zugänge
  • bis zu 10 (My)SQL-Datenbanken
  • 24h-Support (die großen Anbieter), oder zumindest Telefonsupport innerhalb der Bürozeiten (bei den kleinen Anbietern)
  • Reaktionszeiten von 2 Stunden innerhalb der Bürozeiten
  • Verfügbarkeit von 99,99%
  • Backupspace zum eigenständigen sichern der Kundendaten
  • eventuell täglich laufende automatische Backups (cron jobs)
  • ein entsprechendes Web-Frontend zur Verwaltung aller Merkmale / Dienste
  • grafische Trafficauswertung
  • ...

Selbst wenn ihr das alles bieten würdet, wärt ihr mit 20€/Monat noch immer sehr teuer und wirklich nur eine Alternative für Vereine, da geschäftliche Kunden oder Privatleute meist eine um einiges niedrigere Reaktionszeit und höhere Zuverlässigkeit zum niedrigeren Preis fordern werden...

Gut, ich weiß jetzt nicht, was ihr an Webspace dafür bieten wollt und was für zusätzlichen Service...

In meinen Augen lohnt sich so etwas jedenfalls nicht, WENN man nicht schon ein paar Kunden hat, die die Serverkosten abdecken. Dann kann sich das lohnen - viel abwerfen wird es aber wohl eher nicht.

Dazu braucht man noch entsprechende AGBs, die einem von der Haftung ausschließen, wenn der Server kaputt gehen sollte, der Server gehackt werden sollte, oder die Kunden Mist darauf bauen sollten...

Du stellst dir das alles ein wenig einfach vor und gehst da ziemlich naiv dran in meinen Augen.

Und die Optimierung und Absicherung eines Apache-Servers ist auch nicht gerade ohne, wenn man es professionell machen möchte... :rolleyes:

Bearbeitet von Crash2001
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@Skywarrior:

Wird wohl als Nebengewerbe und nicht als Hauptgewerbe laufen und dementsprechend gilt die Kleingewerbetreibende-Regelung.

Solange man unter 17.500 € / Jahr bleibt, gibt es keine Probleme und man muss keine Umsatzsteuer bezahlen. Darüber wird es dann aber direkt um einiges teurer...

Dazu noch die Anmerkung, dass das nicht unbedingt sinnvoll sein muss, nach der Kleinunternehmerregelung zu arbeiten. Denn somit kannst du die von dir geleistete Vorsteuer gegenüber dem Finanzamt nicht geltend machen.

Gruß

axxis

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Naja Schulden kann man mit dem Vorhaben keine machen.

Unterschätze niemals die Macht der Anwälte. Wenn unternehmenskritische Daten wegen eurer Fahrlässigkeit verloren gehen oder ein Auftrag nicht zustande kommt weil einer eurer Dienste nicht erreichbar ist, kann da schnell auch eine Schadensersatzforderung in nicht gerader kleiner Höhe auf euch zukommen. Selbst wenn unberechtigt...Anwälte zur Verteidigung sind nicht billig.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ein Kleinunternehmen als Nebengewerbe anmelden,

Dannach kan man ja bei großen Hosting- Firmen ein Reseller Account beantragen und dann sich "einfach" ein Geschäft hoch- ziehen

Aber Achtung, in der Branche ist der Einstieg ins Business schwer, da es viele Unternehmen giebt die schon lange in der Branche sind und schon sehr sehr billig etc.

Viel Erfolg :mod:

Links die du gebrauchen könntest:

UStG - Einzelnorm

Kleinunternehmen und Umsatzsteuer

habe selbst vor gut 2 monaten ein kleingewerbe beantragt, mal so "beantragen" und 40 Euro bezhalen ist nicht,

ist am Anfang sehr viel Schreibkrams etc,

und paar gute Tipps

du musst z.B. wenn du als Kleinun. bei Ebay verkaufst, gilt nicht mehr das Umsatzsteuergesetz für Kleinunternehmen

Bearbeitet von Waffenpanter
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dazu noch die Anmerkung, dass das nicht unbedingt sinnvoll sein muss, nach der Kleinunternehmerregelung zu arbeiten. Denn somit kannst du die von dir geleistete Vorsteuer gegenüber dem Finanzamt nicht geltend machen.[...]
Als Kleinunternehmer sind Mehrwertsteuern einfach Ausgabepositionen, anstatt dass diese von der zu zahlenden Umsatzsteuer abgezogen werden. Ob das jetzt besser oder schlechter ist, ist Ansichtssache. Dafür hast du aber keine Umsatzsteuer zu zahlen, was die Steuerabrechnung einfacher macht...
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Schreibe jetzt und erstelle anschließend ein Benutzerkonto. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung