Zum Inhalt springen

Ausschließlich Java


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Informatiker,

Ich habe eine kleine Frage zur Ausbiildung ich beginne nächste Woche eine Umschulung zum FI/AE. Diese baut aber voll und ganz auf Java auf ohne C,C++ zb. Daher meine Frage ist das von Nachteil für die spätere JobSuche? Macht es Sinn sich nebenbei noch mit einer anderen Sprache zu beschäftigen?

Vielen Dank für eure Mühen

Cesareo

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Macht auf jeden fall Sinn. In der Berufsschule haben wir auch ausschließlich mit Java gearbeitet. Es geht dabei weniger darum, Euch eine Programmiersprache beizubringen. Ihr sollt am Anfang nur strukturiert lernen, aus welchen Kontrollstrukturen eine (jede) Programmiersprache besteht und wie man die anwendet.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Es ist total schnuppe, ob du 329075927508972750 Programmiersprachen "kannst". Sprache ist nur Syntax.

Jemand kann noch so viele Sprachen kennen, wenn er keine Lösungen allgemein umsetzen kann, weil da die Analysefähigkeiten nicht reichen, bringt ihm das auch 0. Dahingegen kann jemand, der vernünftig planen und implementieren in einer Sprache beherrscht dieses Wissen auch auf jede andere gleichartig gelagerte Sprache umsetzen. Ob ich jetzt eine kopfgesteuerte Schleife in Java oder C++ umsetze ist im Ende ja irrelevant.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das sollte kein Problem sein, da es wie ja schon gesgt wurde erstmal darum geht die Grundsätzlichen Prinzipien der Programmierung bzw der objektorientierten Programmierung zu verstehen und lernen.

Natürlich hat man es später leichter wenn man mehr kennt als nur eine Sprache, vor allem wenn man auch ein paar modernere Sprachen kennt.

Aber es gibt auch immer wieder jede Menge Job Angebote wo Java Entwickler gesucht werden, genauso wie Cobol oder andere Sprachen ;)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Anfangs ist es egal in welcher Sprache man die Grundlagen lernt solange die Sprachen ähnlich aufgebaut sind. Also Objektorientierte Programmierung kann man natürlich nur lernen wenn die Sprache auch darauf ausgelegt ist.

Das man dann automatisch jedes Problem in jeder Sprache umsetzen kann ist natürlich Unsinn, aber man hat es sehr viel einfacher sich in ähnlichen Sprachen zurecht zu finden.

Trotzdem wird ein Java Entwickler nicht ohne Lernaufwand eine Anwendung in C++ mit der WinApi oder QT umsetzten können, genauswenig ein C++ in Java mit Swing.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Mein tipp:

Sei erst mal froh, dass es java ist! :-D

Häng dich rein und lern java bis du es richtig beherrschst. Schau dir mal an was es da alles schönes gibt, da kannst du erst mal jahre lernen bis du ein profi bist! Java jobs gibt es reichlich, meines erachtens am meisten! Wenn überhaubt, würde ich mir parallel html,css und javascript anschauen! Meines erachtens bringen mehrere sprachen nichts. Im gegenteil, sie kosten nur unnötig zeit auf deinem weg!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Cesaro,

also zunächst meinen Glückwunsch dazu, dass ihr Java statt C++ als erste Sprache lernt. Das ist sehr förderlich, weil du recht schnell zu brauchbaren Ergebnissen kommst. Außerdem kannst du dich dann später selbst noch C++ oder weiteren Sprachen einarbeiten.

Mach dir aktuell darum aber nicht zu sehr einen Kopf im Hinblick auf Stellenausschreibungen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Alle hier versteifen sich auf der Paradigma der Objektorientierung. Ich denke einmal, wenn man wirklich "umfassend" lernen möchte, dann sollte man aus den drei großen Paradigmen je eine Sprache auswählen: Objektorientierung, logische, funktional.

Objektorientiert wäre z.B. C++, Java, C# o.ä. (C als "Vorentwicklung zur OOP" würde ich auch empfehlen, denn wenn man einmal selbst die OOP in Grundzügen in C implementiert hat, dann versteht man auch das Konzept dahinter).

Für logische Sprachen würde ich Prolog (Programmiersprache) und für funktionale Haskell (Programmiersprache) empfehlen.

Anhand eines kleinen Beispiels möchte ich das ganze etwas verdeutlichen: Wenn ich einen Routenplaner schreiben will, d.h. ich habe in einer Datenbank die Orte und ihre Verbindung zu den anderen Orten stehen. Dann muss ich mit einer rein OOP Lösung sehr viel an Algorithmen implementieren. In einer logischen Sprache wie Prolog in 3 Zeilen formulieren:


route( Von,Nach, Via ) :-

     strasse(Von, Nach),

     route(Via, Nach);

strasse ist ein Prädikat mit der Information, dass eine Straße Von-Nach existiert und das ganze wird rekursiv ausgeführt. Wenn somit eine Kette von Prädikaten existiert, kann Prolog eine gültige Route finden. Mit "findall(rote)" kann man sogar dann alle möglichen Wege finden.

Bevor man also jedes Problem mit Hilfe von OOP Pattern versucht zu lösen, ist es manchmal sinnvoller eben vielleicht mit einer anderen Sprachlogik das Problem zu lösen. Letztendlich würde ja nichts dagegen sprechen auch unterschiedliche Sprachen anhand von Teilproblemen zu kombinieren.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Schreibe jetzt und erstelle anschließend ein Benutzerkonto. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung