Jump to content

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich bin seit neuem Prüfer und habe aktuell Anträge zur Genehmigung vorliegen.
Der Ausschuss ist hierfür neu geformt worden. Ein erfahrener Prüfer und zwei Neulinge.
Mit diesem habe ich bisher alle Meinungen teilen können.
Bei dem anderen widerum habe ich das Problem, dass dieser anscheinend kaum Anforderungen, ob technisch oder inhaltlich, an die Anträge stellt.
"Hauptsache der Azubi zeigt in dem Projekt, dass er alles verstanden hat."
Aber ob das in dem Antrag wirklich ein Projekt ist oder fachlich überhaupt ausreicht, spielt hier wenig, bis garkeine Rolle...

Ich möchte keine Details nennen, da dieser Beitrag gerne anonym bleiben soll.
Ein Klärungsgespräch ist auch schon vereinbar zwischen allen drei Parteien.

Ich wollte nur Fragen, wie Ihr sowas händelt, bzw. ob ihr solche Erfahrungen auch sammeln konntet.

Nopp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir richten uns grundsätzlich nach dem, was die IHK uns vorgibt und unserer beruflichen Erfahrung. Ein einzelnes SQL-Statement, verpackt in einem Batchjob z. B. hätte nicht die nötige Tiefe, egal wie schön es dokumentiert wird.

Gleichzeitig müssen wir die Realität der jeweiligen Betriebe berücksichtigen. Es gibt genug Betriebe, die erledigen weniger anspruchsvolle Tätigkeiten. Wenn dort solche Arbeit verrichtet wird (häufig wird das aus der Beschreibung des Unternehmens ersichtlich) kann man nicht darauf hoffen, von diesem Prüfling ein Premiumprojekt zu erhalten. Da wird es auch mit dem x. Antrag nicht besser.

Somit setzen wir ein Mindestmaß an Leistung voraus, lassen immer wieder Anträge zurückgehen, aber auch immer wieder welche durch, bei denen wir uns denken "Wir können nicht den Prüfling für seinen Betrieb bestrafen".

Ist keine einfache Frage. Deswegen seid Ihr zu dritt. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kenne das so daß neue Prüfer erstmal "mitlaufen" und sich die Geflogenheiten ansehen können...

Im Zweifel ist der Auschußvorsitzende dafür verantwortlich, daß die Kammervorgaben eingehalten werden.

DU bist Prüfer. Wenn DU der Meinung bist dass ein Thema nicht ok ist musst DU das zur Sprache bringen und IHR entscheidet gemeinsam. Das ist Deine Aufgabe als Ehrenamtler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb charmanta:

DU bist Prüfer. Wenn DU der Meinung bist dass ein Thema nicht ok ist musst DU das zur Sprache bringen und IHR entscheidet gemeinsam. Das ist Deine Aufgabe als Ehrenamtler

Okay, danke. Dann sind wir da einer Meinung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also auch bei uns ist es so, dass hier das fachliche passen sollte. Man stellt sich hier die Frage ob man diese Person auf die IT-Welt loslassen kann. Wir verweigern z.B. Anträge die uns zu flach und nicht dem Berufsbild entsprechend sind.

Jeder Ausschuss legt seinen Rahmen ein wenig selbst fest, wobei die Vorgaben der IHK beachtet werden sollen. Wir möchten z.B. die Entscheidungen der Prüflinge sehen. Klick und Weiter wollen wir nicht sehen, sondern das die Person sowohl Kaufmännisch als auch technisch die Sachen aufbauen und verarbeiten kann. Auch die Entscheidungsfindung ist für uns relevant. Ob er ein Windows installieren kann mit Klick und weiter ist für uns daher zu wenig.

Sonst fragt bei eurer IHK nach wie deren Vorgaben sind.

Wie du selbst sehen kannst sind hier im Forum einige Anträge die ich ohne weitere Auflage genehmigen würde. Einige nur mit Auflagen und auch mehrere die ich direkt ablehnen würde, da dies einem FiSi nicht entspricht - also zu flach ist, keine Entscheidung getroffen wird, etc.

Ich setze mich auch im Prüfungsausschuss durch, wenn ich da meine Zweifel habe und argumentiere. Natürlich hat dieses immer den Effekt, dass du das dann begründen musst, dieses schriftlich festhalten, der IHK mitteilen die dann wiederrum dem Prüfling dieses mitteilt. Leider ein etwas aufwendigeres Verfahren, was aber notwendig ist. Am einfachsten ist es, wenn du alles durchreichst, aber möchte man das ?

Beispiel:
Ich baue ein WLAN auf, Kabel werden vom Elektriker gezogen und alles montiert. Ich stelle auf dem AP einfach nur Verschlüsselung und Internetanbindung zur Verfügung. Hardware wird vom AG bereitgestellt und liegt hier schon. Sorry, sowas wird abgelehnt, da die Tiefe nicht zu erkennen ist. Würde man das soweit stricken, dass man eine Vergleichsmatrix (NWA) erstellt, die Auswahl danach trifft, die Anforderungen geklärt hat welche Verschlüsselung z.B. mit Zertifikaten usw. durchführt und dazu noch eine CA aufsetzen muss in einer Domäne, dann finde ich das ok fürs genehmigen.

Aber das Gefühl wird kommen, denn du bist dafür verantwortlich was dort genehmigt und wie es genehmigt wird. Daher stelle ich mir die Frage, kann der zukünftige FiSi das und kann er im Beruf weiterkommen. Hat er es verstanden oder nur ein Min-Max Prinzip und eigentlich keine Ahnung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung