Zum Inhalt springen

Hardware Empfehlung für ein HomeServer zur eigenen Wissenerweiterung


Empfohlene Beiträge

Hallo,

Ich hoffe ich bin hier mit meinem Anliegen nicht komplett verkehrt.

Ich habe vor, mir einen Server für zu Hause zuzulegen mit ein wenig Power, um mein Wissen im bereich Server und Netzwerk zu erweitern. Mein vorhaben besteht darin, eine kleine Testumgebung mit in Firmen üblichen Diensten aufzubauen, angefangen bei einem Domaincontroller mit DHCP und AD bis hin zu einem kleinen Mailserver etc. Das ganze würde ich gerne auf dem HomeServer Virtualisieren.

 

Schön wäre das ganze allerdings in einem Tower Gehäuse, da 19er Racks nicht wirklich Wohnunsgtauglich sind und von der Lautstärke ebenfalls nicht das optimale.

Hier meine Frage dazu, kann jemand Hardware dazu empfehlen? oder sollte man dafür doch lieber einen Server Mieten?

Leider bin ich garnicht so im Thema, welches CPU´s sich für richtige Virtualisierung anbieten würden.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

erstmal vielen Dank für die schnellen Antworten.

 

Nunja eine Windowsserver Lizenz habe ich aufjedenfall. Ich hatte daran gedacht eine Windows Umgebung hochzuziehen mit evtl. Hyper-V als Virtualisierung. Virtualisiert werden sollen dann verschiedene Server wie bspw. ein Domaincontroller mit Active Directory und DHCP, ein Mailserver bspw. Exchange wobei das ein ganzschöner Ressourcenfresser sein könnte. definitiv ein Datenbankserver und weitere Anwendungen die in einer Firmenumgebung gang und gebe sind.

Wenn ich das dann ans fliegen bekommen habe würde ich das ganze mit Linux lösungen ebenfalls noch mal realisieren wollen.

Daher kommt ein Raspberry leider nicht in Frage, da dieser bei weitem nicht die Ressourcen bietet, die ich benötige.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich frag jetzt mal dumm. Weshalb ein Homeserver, um dein Wissen zu erweitern?

Wie garantiert der Server dir das bzw. kannst du wirklich sicherstellen, dass das Teil am Ende nicht in der Ecke vor sich hinschimmelt?* Welchen großen Vorteil hat der Homeserver gegenüber einem vServer oder einer irgendwo gemieteten Kiste? 

* Ich erinnere mich immer wieder gerne an mein NAS, mit dem ich so viel vor hatte.. und mittlerweile ist es bloß noch Backup-Speicher.

Bei der Frage nach der Hardware ist, m.E., auch entscheidend was du alles zu virtualisieren gedenkst und wie viel Power du glaubst, zu brauchen oder auch, was das Budget halt hergibt... Ich meine, so eine Epyc- oder Xeon-CPU ist jetzt sicher vieles, aber nicht voll günstig. Ein Xeon Silver 4110 liegt schließlich auch schon bei ca. 400 Euro und hat "nur" 8C/16T.

Bearbeitet von Visar
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

An sich habe ich jetzt keine Gründe dafür, dass es unbedingt ein HomeServer sein muss der bei mir rumsteht... ich stelle mir das ganze für das was ich aufbauen will (mehrere parallel laufende VM´s) nur angenehmer vor, zumal das immer so eine sache ist gemietete Server zur Virtualisierung zu bekommen, da diese meist ja selbst schon Virtualisiert sind.

vor 10 Minuten schrieb Visar:

Ich frag jetzt mal dumm. Weshalb ein Homeserver, um dein Wissen zu erweitern?

Wie garantiert der Server dir das bzw. kannst du wirklich sicherstellen, dass das Teil am Ende nicht in der Ecke vor sich hinschimmelt?* Welchen großen Vorteil hat der Homeserver gegenüber einem vServer oder einer irgendwo gemieteten Kiste? 

* Ich erinnere mich immer wieder gerne an mein NAS, mit dem ich so viel vor hatte.. und mittlerweile ist es bloß noch Backup-Speicher.

Bei der Frage nach der Hardware ist, m.E., auch entscheidend was du alles zu virtualisieren gedenkst und wie viel Power du glaubst, zu brauchen oder auch, was das Budget halt hergibt... Ich meine, so eine Epyc- oder Xeon-CPU ist jetzt sicher vieles, aber nicht voll günstig. Ein Xeon Silver 4110 liegt schließlich auch schon bei ca. 400 Euro und hat "nur" 8C/16T.

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb heenkel:

Nunja eine Windowsserver Lizenz habe ich aufjedenfall

Was für eine Lizenz hast du denn?

vor 14 Minuten schrieb heenkel:

das ganze für das was ich aufbauen will (mehrere parallel laufende VM´s)

vor 2 Stunden schrieb heenkel:

Virtualisiert werden sollen dann verschiedene Server wie bspw. ein Domaincontroller mit Active Directory und DHCP, ein Mailserver bspw. Exchange wobei das ein ganzschöner Ressourcenfresser sein könnte

Bitte die Aussage nicht auf die goldene Waage legen (Das Lizenzmanagement hat eine andere Abteilung abgewickelt und ich bin mir nicht sicher).

Wenn ich nicht komplett falsch liege und du jeweils eine VM für DC, ein Mailserver und ein weiteren logischen Server aufsetzen möchtest, brauchst du Windows Server Datacenter. 

vor 2 Stunden schrieb heenkel:

Schön wäre das ganze allerdings in einem Tower Gehäuse, da 19er Racks nicht wirklich Wohnunsgtauglich sind und von der Lautstärke ebenfalls nicht das optimale.

Hier meine Frage dazu, kann jemand Hardware dazu empfehlen? oder sollte man dafür doch lieber einen Server Mieten?

Für den Einstieg würde dir dazu raten, dass dir ein Server mietest.

Wenn du einen Server anschaffen möchtest:

Schau dir mal beispielhaft die Fujitsu Primergy TX1330M4 Baureihe an. Die sind mittlerweile so "klein" wie ein ganz normaler PC und reicht von den Anforderungen alle male.

Zur Testumgebung solltest du dir eine USV anschaffen, nicht das beim Serverstart die Sicherungen rausfliegen.

Was hast du dir eigentlich genau vorgestellt, wie das am Ende aussehen sollte?

vor 34 Minuten schrieb Visar:

Ich erinnere mich immer wieder gerne an mein NAS, mit dem ich so viel vor hatte.. und mittlerweile ist es bloß noch Backup-Speicher.

Ach da sagst du was... genau in der Situation bin ich gerade. NAS geschenkt bekommen, Platte gekauft, wollte soviel damit machen... und nun ist das einfach nur mein Backup-Server..... :D

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Intel NUC, ab der 6. Generation ist geeignet, offiziell können die 32 GB RAM, inoffiziell 64 GB.

kommste mit knapp unter 1000eur weg

siehe auch https://www.virten.net/2020/03/esxi-on-10th-gen-intel-nuc-comet-lake-frost-canyon/

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Minuten schrieb Visar:

"ist geeignet" ...

  • Mobile-CPU
  • Kein Platz für Festplatten
  • max. 32 - 64 GB Speicher

Ich lache immer noch.

Meinst du damit meine NUC-Empfehlung? In den NUC6I5SYH gehen zwei Festplatten, 1x NVM-PCIE und 1x SATA

https://www.virten.net/2016/01/vmware-homeserver-esxi-on-6th-gen-intel-nuc/

Ich bin zufrieden, 5 gleichzeitige VMs gehen, man sollte für daheim auch das Budget (und den WAF) im Auge behalten

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb eneR:

Azure Cloud.

da muss man aber Storage bezahlen, falls man z.B. 3-4 Monate nicht "labben" will aber die Maschinen nicht frisch aufsetzen will.

2 TB SATA SSD kosten 200eur, und halten vermutlich 5 Jahre.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 39 Minuten schrieb eneR:

Azure Cloud.

Im ersten Monat 170€ for free zum "spielen" danach pay-as-you-go. Kosten pro Stunde sind ein Witz, vor allem wenn du nur mal eine begrenzte Zeit "labben" willst.

Für 24/7 würde ich mir natürlich selber was unter den Tisch stellen..

Hört sich tatsächlich garnicht schlecht an. Problem hierbei warum ich das nicht in erwägung gezogen habe. Ich finde Azure, zumindest auf den ersten blick extrem unübersichtlich und wenn ich dann über die Abrechnung nachdenke kann ich mir gut vorstellen, dass das schnell mal eine böse Überraschung werden könnte, da die ja stündlich steigt, und da dort jedes kleine bisschen abgrechnet wird summiert sich das denke ich oder liege ich hier völlig falsch?

Bearbeitet von heenkel
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Minuten schrieb frfr:

In den NUC6I5SYH gehen zwei Festplatten, 1x NVM-PCIE und 1x SATA

Ja, zwei Festplatten.. für meinen Geschmack etwas wenig, vor allem durch die fehlende Möglichkeit langfristig mehr Speicher in Form von zusätzlichen Platten reinzuwerfen. Da wäre TE mit einem Tower dann vielleicht doch besser beraten.

Gerade eben schrieb heenkel:

Aber für das was ich vorhabe brauche ich im leben keine 2 TB SSD Storage.

Ob Zukunftsheenkel das genauso sieht? Gerade z.B. einen Homeserver nutzt doch niemand ausschließlich fürs Üben, also kommt vielleicht noch der Plex-Server dazu, dann vielleicht eine eigene Cloud-Lösung, um dich unabhängiger von Dropbox o.Ä. zu machen...oder du hast doch Bock, darüber auch deine Geräte aus dem Heimnetzwerk zu sichern. Ich würde da mehr in die Zukunft denken und weniger nur an dieses eine Vorhaben, wenn schon Geld investieren möchtest.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb VanilleWaffel:

Wenn ich nicht komplett falsch liege und du jeweils eine VM für DC, ein Mailserver und ein weiteren logischen Server aufsetzen möchtest, brauchst du Windows Server Datacenter. 

Das ist korrekt, habe Windows Server 2019 Datacenter und 2016 ebenfalls, daran scheitert es nicht.

Bearbeitet von heenkel
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb Visar:

Ob Zukunftsheenkel das genauso sieht? Gerade z.B. einen Homeserver nutzt doch niemand ausschließlich fürs Üben, also kommt vielleicht noch der Plex-Server dazu, dann vielleicht eine eigene Cloud-Lösung, um dich unabhängiger von Dropbox o.Ä. zu machen...oder du hast doch Bock, darüber auch deine Geräte aus dem Heimnetzwerk zu sichern. Ich würde da mehr in die Zukunft denken und weniger nur an dieses eine Vorhaben, wenn schon Geld investieren möchtest.

für die Geschichten ist bei mir eine Synology DS220+ geplant. Da ich mich von dem gedanken, bei mir zuhause einen Server für 24h Betrieb stehen zu haben abgwendet habe.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Im ersten Lehrjahr habe ich mir einen i3 8100T mit 32GB Ram gekauft. Damit gelernt und Hyper V Server installiert. Bis ich an das Limit kam... jetzt habe ich einen Dell R740xD als Server zum Spielen zuhause. Klar sind das Kosten, aber den Server kann man auch wieder für gut Geld verkaufen. Der läuft auch keine 24/7, sonst bräuchte ich nen Kraftwerk um Strom zu produzieren... Ein 710 oder 720 würde genauso reichen. Sind erschwinglich in der Bucht zu kaufen. Ich konnte persönlich echt viel damit lernen.

Bearbeitet von A1exR
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke ich werde mir Azure und die Google Cloud Platform mal genauer ansehen. An sich könnte das für den Anfang ganz gut anbieten ohne direkt große Anschaffungskosten zu haben. Dadurch das hier eine Cloud statt ein einzelner Root Server angebot wird, könnte das genau das richtige sein, da ich hier unabhängige Server erstellen kann, was nochmal deutlich mehr erfahrung mit der Verbindung untereinander bringen könnte. Denn hier stelle ich mir das ganze vor, als hätte man einen virtuellen Serverraum (die Cloud an sich)  mit "Virtuellen Hardwareservern" (die einzelnen gemieteten VM´s).

 

Wie das mit den Kosten und co. aussieht werde ich allerdings erstmal überprüfen. Bei wieviel ich da am ende rauskommen könnte und ob das tragbar ist oder sich eben vllt auch nicht rentiert.

 

vor 12 Minuten schrieb A1exR:

Im ersten Lehrjahr habe ich mir einen i3 8100T mit 32GB Ram gekauft. Damit gelernt und Hyper V Server installiert. Bis ich an das Limit kam... jetzt habe ich einen Dell R740xD als Server zum Spielen zuhause. Klar sind das Kosten, aber den Server kann man auch wieder für gut Geld verkaufen. Der läuft auch keine 24/7, sonst bräuchte ich nen Kraftwerk um Strom zu Produzieren... Ein 710 oder 720 würde genauso reichen. Sind erschwinglich in der Bucht zu kaufen. Ich konnte persönlich echt viel damit lernen.

Die vorstellung einen R7xx zuhause zu haben ist schon schön ja... allerdings sind die mir dann doch ein bisschen sehr teuer um damit rumzuspielen. Mehrere 1000€ wollte ich ungern ausgeben 😀

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb heenkel:

Ich denke ich werde mir Azure und die Google Cloud Platform mal genauer ansehen. An sich könnte das für den Anfang ganz gut anbieten ohne direkt große Anschaffungskosten zu haben. Dadurch das hier eine Cloud statt ein einzelner Root Server angebot wird, könnte das genau das richtige sein, da ich hier unabhängige Server erstellen kann, was nochmal deutlich mehr erfahrung mit der Verbindung untereinander bringen könnte. Denn hier stelle ich mir das ganze vor, als hätte man einen virtuellen Serverraum (die Cloud an sich)  mit "Virtuellen Hardwareservern" (die einzelnen gemieteten VM´s).

 

Wie das mit den Kosten und co. aussieht werde ich allerdings erstmal überprüfen. Bei wieviel ich da am ende rauskommen könnte und ob das tragbar ist oder sich eben vllt auch nicht rentiert.

 

Die vorstellung einen R7xx zuhause zu haben ist schon schön ja... allerdings sind die mir dann doch ein bisschen sehr teuer um damit rumzuspielen. Mehrere 1000€ wollte ich ungern ausgeben 😀

Einen gebrauchten R720 bekommst du schon ab 300€... Also teuer sind die Dinger wirklich nicht mehr.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb heenkel:

Ich finde Azure, zumindest auf den ersten blick extrem unübersichtlich und wenn ich dann über die Abrechnung nachdenke kann ich mir gut vorstellen, dass das schnell mal eine böse Überraschung werden könnte

Ich bin da auch kein Azure-Profi aber siehe es doch als Chance da mal reinzuschnuppern. Mach dir einen Plan und nutz die 30 Tage bzw. 170€ probe voll aus. Dann wirst du eine Tendenz sehen.

Da kommt auch nicht am Ende des Monats eine dicke Rechnung sondern du kannst Tag für Tag gucken was der Spaß kostet plus Hochrechnung auf was du am Ende des Monats rauskommst.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden schrieb Visar:

Ja, zwei Festplatten.

Das sind immerhin zwei mehr als "keine".

Ich installiere ESX auf USB-Stick, dazu eine 1 TB M.2-SSD , das reicht leicht für 5x Windows Server zu je 4 GB RAM mit 60 GB Platte, da sind 20 GB RAM und 300 GB Platte, da kann man viel viel testen.

Bei mir inne Firma laufen die DC mit 1 Prozessor und 2 GB RAM, ebenfalls VMware.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Stunden schrieb A1exR:

Im ersten Lehrjahr habe ich mir einen i3 8100T mit 32GB Ram gekauft. Damit gelernt und Hyper V Server installiert. Bis ich an das Limit kam... jetzt habe ich einen Dell R740xD als Server zum Spielen zuhause. Klar sind das Kosten, aber den Server kann man auch wieder für gut Geld verkaufen. Der läuft auch keine 24/7, sonst bräuchte ich nen Kraftwerk um Strom zu produzieren... Ein 710 oder 720 würde genauso reichen. Sind erschwinglich in der Bucht zu kaufen. Ich konnte persönlich echt viel damit lernen.

Da du so einen Server zu Hause hast mal eine Frage dazu, Hast du den mit anderen Lüftern ausgestattet? ich meine die 19" Rackserver sind doch eigentlich schon ganzschön Laut oder nicht?

 

 

Weiß jemand ob man es hinbekommen könnte die Hardware aus einem 19" Rackserver in ein Towergehäuse zu basteln? Da das Mainboard ja recht groß ist.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung