Jump to content

Visar

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    87
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Visar

  • Geburtstag 29. Oktober

Profil Info

  • Ort
    Lübeck

Letzte Besucher des Profils

230 Profilaufrufe
  1. Im agilen Umfeld ist das vielleicht "Quatsch", es gibt jedoch genug Betriebe die noch nicht auf agile Methoden setzen. Wenn ich an mein eines Praktikum denke ... dann waren das auch 80% programmieren, 20% Doku lesen (was de facto aber dazu gehört). 0% andere Aufgaben. Hm.
  2. Obacht: Je nach IHK kann es Pflicht sein ein Quellenverzeichnis zu führen. Ich kann auch nur dazu raten, da eine Arbeit ohne derartiges Verzeichnis schnell unseriös aussieht. Es ist obendrein auch gar nicht so schwer, ein paar Quellen für die eigene Arbeit zu finden und anzugeben. Du findest bestimmt ein schlaues Wort in der Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik; wirst einen hilfreichen Wikipedia-Artikel lesen; wirst irgendeine Software nutzen und dich auf deren Dokumentation im Internet berufen können...
  3. Ohne eine Information darüber, was unter welchen Umständen vermietet wird, lässt sich kaum eine Aussage dazu treffen ob eine private oder gewerbliche Nutzung vorliegt. Gegebenenfalls hilfreiche Links: Wohnraumvermietung - private oder gewerbliche Einkünfte Vermieten: Privat oder Gewerblich? Das sind die Unterschiede
  4. Grundsätzlich bin ich da ganz bei @WYSIFISI und frage mich, aus welchem Grund du hier Zeugnisse unterschlagen möchtest. Insbesondere wenn diese noch vom Unternehmen kommen, bei dem du dich bewerben möchtest. Die bloße Angst vor versteckten, negativen Aussagen zählt hier meines Erachtens nicht. Du wirst vermutlich eh an irgendeiner Stelle erwähnen, dass du bereits mehrere Praktika beim Unternehmen absolviert hast. Fügst du dann zwei Zeugnisse bei, die finden in deiner alten Personalakte aber drei* ... wie erklärst du das dann? Eine Frage nach Verkürzung der Ausbildung würde ich am ehesten im persönlichen Gespräch aufkommen lassen, aber nicht direkt in die Bewerbung schreiben. Dann wirst du wahrscheinlich auch direkt das Feedback bekommen, ob das Unternehmen das Stand dann genauso sieht und da mitmachen würde oder nicht. * Die Aufbewahrungsfrist für Arbeitszeugnisse, wozu ich auch Praktikumszeugnisse zähle, beträgt drei Jahre.
  5. Ich hab das mal für dich korrigiert.
  6. Das Alter von 32 Jahren ist an und für sich kein Problem, deine Krankheitsgeschichte dagegen schon ein wenig. Wenn du von den letzten 14 Jahren wenigstens sechs und mehr krank warst, werden dich viele Firmen kaum mit Samthandschuhen anfassen wollen. Es wird mit Sicherheit angenommen, dass du nicht belastbar bist und bald wieder für längere Zeit ausfallen könntest. Das sind nicht die besten Voraussetzungen für ein langfristiges Arbeitsverhältnis (in Vollzeit). Die Therapie erscheint mir ein legitimer Weg zu sein, um an das Ziel Umschulung zu gelangen. Sich dagegen zu sträuben hilft keinem. Du kannst dich stattdessen natürlich einfach weiter bei irgendwelchen Agenturen und Webbuden bewerben, aber am Ende des Tages stehst du trotzdem ohne Qualifikation da und müsstest erst einmal drei bis fünf Jahre irgendwo durcharbeiten, bevor keiner mehr nach einem Abschluss aus Ausbildung/Umschulung oder Studium fragt. Hm. Tipp: Schritt 1 Therapie. Schritt 2 Umschulung.
  7. Die Dokumentation ist, sagen wir, schwierig... @Julia on Rails hat bereits die Länge angesprochen. Inhaltlich ist sie allerdings auch nicht gerade bombastisch. Besonders gefallen hat mir jedoch der Widerspruch zwischen Ressourcen- und Kostenplanung. "Die Dokumentation wird mit Office 365 Word erstellt." – 2.2 Ressourcenplanung "Jede verwendete Software ist über Open Source verfügbar (MySQL-Workbench, Atom)." – 2.3 Kostenplanung Ansonsten kommt der wirtschaftliche Aspekt drastisch zu kurz. Du sprichst in 2.3 Kostenplanung einen internen Stundensatz an, gibst dem Prüfer ansonsten aber nichts an die Hand woraus sich dieser ergeben könnte. Es gibt keinerlei Aussage dazu, ab wann sich das Projekt amortisiert oder ob es das überhaupt tut. Weiterhin benutzt du Abkürzungen ohne Erklärung, wie etwa MQTT. Dazu kommt unnötigerweise, dass sich erst relativ spät deutlich wird, mit welcher Programmiersprache du überhaupt arbeitest - auf der anderen Seite frage ich mich immer noch, weshalb in 3.2 Implementierung der Datenbank Werte mit Python gespeichert werden und wie das geschieht. Immerhin verwendest du laut 3.3 Visualisierung der Messwerte auch Express.js... was doch auch Datenbank kann? Zu guter Letzt ist das Codebeispiel am Ende der Dokumentation wohl eher der offensichtliche Mittelfinger in Richtung des Prüfungsausschusses, den sich der Prüfer ohnehin seit 14 Seiten dazu dachte. Die Route.js als einziges Beispiel zu nehmen, wobei die einzelnen Routen hier sogar noch Logik beinhalten, die kaum über ein forEach hinausgeht, ist einfach viel zu dünn. Die Vorlage von Macke könnte dir tatsächlich helfen, auch um etwas mehr Struktur in die Dokumentation zu bekommen und essentielle Punkte nicht einfach wegzulassen. Bei meiner Dokumentation habe ich mich, in Ermangelung von Beispielen in der Schule, grob an der Dokumentation von Gerda Feldhaus orientiert - die auf Basis der Macke-Vorlage erstellt wurde - und bin am Ende auch mit 92 Punkten für die Dokumentation nach Hause gegangen.
  8. Exception Handling ist das Wort, nachdem du Google möglicherweise befragen möchtest. https://wiki.python.org/moin/HandlingExceptions
  9. ...geh doch bitte erst einmal in dich und finde heraus, was du wirklich möchtest. Es ist dir nicht ganz unwichtig, sondern ebenso wichtig? Puh. Euphorie dämpfen, mit klarem Kopf nochmal. Nachtrag: "Kreative Ader" ... was auch immer das heißen soll. Bastelst du in deiner Freizeit gerne Fensterbilder? Weshalb jetzt eigentlich E-Commerce und in welchem Bereich? Weshalb kaufst du ein CMS dafür, wenn es genug Open Source-Lösungen gibt? ...oO...
  10. "Meiner Auffassung" und "soll anscheinend" klingt jetzt nicht so sicher. Gibt es seitens der IHK keine Handreichung, die dazu eine verbindliche Angabe macht?
  11. Kurz nachgefragt: Dein letzter Ansatz enthält nun gar keine Projektdokumentation mehr, sondern ausschließlich die Doku für den Kunden? Musst du keine machen? Kann diese außerhalb der 35 Stunden erstellt werden?
  12. Ich weiß nicht, aber das liest sich im ersten Moment nicht sonderlich anspruchsvoll. Weshalb zählt die OS-Installation eigentlich nicht zur Einrichtung des Servers? Sehr allgemein ausgedrückt. Ich würde übrigens erwarten, dass sich das in der Dokumentation auch irgendwie niederschlägt. Gerade da von einem "international führenden" Irgendetwas die Rede ist. Ein 3.1 sollte es nur geben, wenn es auch ein 3.2 gibt.
  13. Du solltest einen Blick in die Dokumentation, ein Buch oder ein gutes Tutorial werfen. Deine Frage ist leider zu unpräzise, um sinnvoller darauf antworten zu können.
  14. Die alte Dokumentation in anonymisierter Form wäre natürlich hilfreich, um konkret zu sehen wie du überhaupt vorgegangen bist und ob du ggf. bloß ein paar Sachen abstellen musst (z.B. Missachtung formaler/stilistischer Gestaltungsaspekte). Oder du beantwortest einfach die Frage von @allesweg, was an der Dokumentation schlecht bewertet wurde. Hm.
  15. Visar

    Wie viele VMs - Hardware?

    Deswegen schrieb ich, dass das je nach Anwendungsfall nicht unbedingt Sinn macht..... 😉 Aber auch mit nur wenig Workload würde ich eher selten VMs mit nur einer logischen CPU ausstatten. Habe das sowohl mit kleineren Anwendungen auf meinem NAS als auch im Unternehmen durchprobiert. Meh.

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung