Zum Inhalt springen

Nach Kündigung zur Arbeit verpflichtet


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Hallo,

da ich meinen Ausbildungsbetrieb mit bestehen meiner Prüfung verlasse meint mein AG heute zu mir das er sich sicher bei mir melden wird und das ich ihm helfen müsse da sie keine Zeit haben sich in meine Software einzufinden usw...

Ist er dazu berechtigt und muss ich dann sozusagen für umsonst arbeiten?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Was Akku schreibt ist richtig aber man muss noch ergänzen, wenn du am Tag nach der Prüfung nicht auftauchst, führt dies auch nicht zu einem stillschweigendem Abkommen einen Arbeitsvertrag geschlossen zu haben. Dieser Bedarf in der Tat nicht der Schriftform, sondern kann auch durch konkludentes Handel geschlossen werden.

Ich würde dir raten jetzt schon deine Sachen zusammenzupacken und nach dem Bestehen noch ein letztes Mal in die Firma zurückzukehren dem Chef von deinem positiven Ergebniss berichten ihm klar sagen, dass euer Verhältniss damit nun endet und er dir doch bitte deine Unterlagen nachschicken soll.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

da ich meinen Ausbildungsbetrieb mit bestehen meiner Prüfung verlasse meint mein AG heute zu mir das er sich sicher bei mir melden wird und das ich ihm helfen müsse da sie keine Zeit haben sich in meine Software einzufinden usw...

Dass (angeblich) niemand Zeit hat sich einzufinden ist nicht dein Problem. Solange deine Arbeit sauber (bzw. den Standard in eurer Firma entsprechend) dokumentiert ist, ist es zumutbar dass sich jemand selbständig einarbeitet.

Ich würde nach Bestehen noch mal, der Höflichkeit halber, in die Firma gehen und das Ergebnis mitteilen und mein Zeug mitnehmen falls ich das noch nicht getan habe.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Falls sie von dir noch mal Hilfe wollen und du Zeit hast würde ich dafür zwischen 50 und 100 € netto auf freiberuflicher Basis die Stunde verlangen.

Das wird der neue Arbeitsvertrag wahrscheinlich nicht erlauben. In der Regel sind Nebentätigkeiten nur mit Erlaubnis des Arbeitgebers erlaubt - so steht es in den meisten Verträgen. Und damit hätte er/sie auch schon das passende Totschlagargument (Konkurenzklausel verbietet Weiterbeschäftigung im alten Betrieb).

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das wird der neue Arbeitsvertrag wahrscheinlich nicht erlauben. In der Regel sind Nebentätigkeiten nur mit Erlaubnis des Arbeitgebers erlaubt - so steht es in den meisten Verträgen. Und damit hätte er/sie auch schon das passende Totschlagargument (Konkurenzklausel verbietet Weiterbeschäftigung im alten Betrieb).

Zumindest zwischen bestandener Prüfung und Beginn des neuen Arbeitsvertrages wäre der Zustand ja noch nicht erreicht... Für die Zeit danach kann man ja den neuen AG konkret auf so eine Sitation ansprechen... "alte Firma hat angefragt, ob... darf ich dem nachkommen?"

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstens du wurdest nicht gekündigt, das Ausbildungsverhältnis endet - siehe §21(2) BBiG

Zweitens fällt der Zustand dem Ausbildungsbetrieb recht früh auf.

Drittens hast du einen zweiten, unbefristeten Vertrag, falls du nach Erstens weiterarbeitest, §24 BBiG

Viertens was will dein Ausbildungsbetrieb denn machen, falls du nicht hilfst? Dein Ausbildungszeugnis entsprechend schreiben? Das wird von jedem Arbeitsgericht kassiert... Ausstehende Ausbildungsvergütung nicht auszahlen? Nicht viel besser...

Fünftens und am wichtigsten: prüfe, ob du im Falle eines Arbeitsrechtsstreit eine entsprechende Rechtsschutsversicherung hast.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wenn dich dein Arbeitgeber nach der Prüfung weiter beschäftigt, gilt automatisch ein unbefristeter Arbeitsvertrag als begründet. Du hast dann also ein Problem mit zwei Arbeitsverträgen.

ganz so ist das aber auch nicht: die firma betreten und ohne dass mn sich versieht einen arbeitsvertrag geschlossen.

konkludentes handeln heißt, seinen willen stillschweigend zum ausdruck bringen, so dass der redliche empfänger von einem rechtsbindungswillen ausgehen darf.

ganz eindeutig geht es hier darum, dass der arbeitgeber hier einen begrenzten zeitraum zur übergabe nach der ausbildung im sinn hat. anders lässt sich der sachverhalt aus dem hier geschriebenen nicht interpretieren.

wenn du nicht schon einen neuen vertrag mit entsprechenden ausschlusklauseln hast, dann DARFST du für deinen alten chef arbeiten - kostenlos oder gegen bezahlung.

ein unbefrister vertrag käme zustande, wenn du und dein chef nie über das ausscheiden geredet hättet und du nach der prüfung einfach deinen gewohnten tätigkeiten nchgehst und der chef dich gewähren lässt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Soweit ich weiß, darf ein Arbeitsvertrag einem erst einmal nicht generell verbieten, nebenberuflich noch zu arbeiten. Andererseits muss ein Nebenerwerb jedoch beim arbeitgeber angezeigt werden. Solange deine Leistungen nciht darunter leiden, hätte kein Arbeitgeber (abgesehen davon, wenn es DIREKTE Konkurrenz wäre) ein Anrecht darauf, dir dies zu untersagen.

Von daher würde ich zu deinem neuen Chef hingehen, ihm sagen, dass du noch eine Übergabe in der alten Firma machen sollst, was du nebengewerblich abrechnen möchtest und das einfach so machen. Solange er nichts dagegen sagt, darfst du es. Und vor allem, wenn es sich um eine überschaubare Zeit (2 Wochen jeweils 1 Stunde z.B.) handelt, wird wohl kaum ein Arbeitgeber etwas dagegen sagen. Das zeigt doch nur, dass du verantwortungsbewusst bist, was der neuen Firma auch zugute kommt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Von daher würde ich zu deinem neuen Chef hingehen, ihm sagen, dass du noch eine Übergabe in der alten Firma machen sollst, was du nebengewerblich abrechnen möchtest und das einfach so machen. Solange er nichts dagegen sagt, darfst du es. Und vor allem, wenn es sich um eine überschaubare Zeit (2 Wochen jeweils 1 Stunde z.B.) handelt, wird wohl kaum ein Arbeitgeber etwas dagegen sagen. Das zeigt doch nur, dass du verantwortungsbewusst bist, was der neuen Firma auch zugute kommt.

Es geht ja darum, dass er das nicht möchte - ob bezahlt oder unbezahlt. Von daher kann er die Konkurenzklausel gut als Totschlagargument gebrauchen, da man ihm das nicht persönlich übel nehmen kann (da kann er nichts für, dass er nicht darf). Ob der neue Chef die Tätigkeit erlauben würde, wenn man ihn fragt, steht auf einem anderen Blatt. Dass er den neuen Chef diplomatisch zur Erlaubnis überredet, kann der Alte nicht erwarten.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Schreibe jetzt und erstelle anschließend ein Benutzerkonto. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung