Jump to content

Beispiele "Sonstiger Beschäftigter" im öffentlichen Dienst

Empfohlene Beiträge

Moin,

ich bin Fachinformatiker (Anwendungsentwicklung) und im Öfftentlichen Dienst angestellt. Ich sitz auf eine Stelle die mit der Entgeltgruppe 11 dotiert ist und mir wird aufgrund des fehlenden Studiums nur die EG 10 gezahlt. Ich hab mehrere Fort- und Weiterbildungen, 14 Jahre Berufserfahrung und auch in diversen Teilbereichen der IT gearbeitet.

Mein Personaler hält von dem Tarifmerkmal "sonstiger Beschäftigter" allerdings gar nichts und wimmelt allein die Prüfung dazu schon mit der Begründung "keine Gleichwertigkeit im tariflichen Sinne" ab.

Kennt jemand von euch Fälle wo Mitarbeiter als "sonstige Beschäftigte" anerkannt wurden? Beispiele gibt es genug, ich finde jedoch niemanden aus dem IT-Bereich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, ich kenne sonstige Beschäftigte im IT Bereich. Du kannst ja die Anforderungen auch selbst prüfen, Grundlage könnte das unten stehende Dokument des Bundesverwaltungsamtes sein. Wenn du zu der Einschätzung eines sonstigen Beschäftigten kommst und deine Behörde nicht hilft aber nur Klage. Zielführender könnte da ein Wechsel in eine andere Behörde mit Festschreibung des sonstigen Beschäftigten sein.

https://www.bva.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Behoerden/Beratung/Eingruppierung/181119_Definition_Vorgehen_sonstige_Beschaeftigte.pdf?__blob=publicationFile&v=3

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin leider im Bereich des TV-L angestellt. Die EGO soll aber demnächst eventuell so abgeändert werden, dass die EGO der Kommunen für Informatiker übernommen wird. Das würde mir jetzt aber noch nichts bringen, da die Änderung dann ja nicht rückwirkend gemacht wird.

Kennt jemand den Klageweg? Ist sowas bei einer normalen Rechtschutzversicherung bei? Wenn nicht, was kostet das ungefähr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb lowsounder:

Kennt jemand den Klageweg? Ist sowas bei einer normalen Rechtschutzversicherung bei? Wenn nicht, was kostet das ungefähr?

Klage müsstest du vor dem zuständigen Arbeitsgericht erheben, in der ersten Instanz trägt jeder seine Kosten selbst. Wenn du eine Arbeitsrechtschutz hast oder Gewerkschaftsmitglied bist sollten die die Kosten tragen. Die sollten dich aber auch beraten können wenn du da eh schon bezahlst.

bearbeitet von Th0mKa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du müßtest Klage vor dem zuständigen Arbeitsgericht erheben. Deine Rechtsanwaltskosten mußt du in der ersten Instanz auf jeden Fall selber tragen, auch wenn du gewinnen solltest. Wenn deine Rechtsschutzversicherung arbeitsrechtliche Klagen umfasst (sollte sie, muß man aber im Vertrag prüfen), übernimmt die Versicherung die Kosten. Wie hoch die sind, kann ich dir nicht sagen, das wird dir ein Anwalt aber sagen können, das hängt u.a. von der Höhe deines Gehaltes, dessen dreifacher Wert IMHO als Grundlage für den Streitwert genommen wird.

Die Schwierigkeit dürfte eher darin liegen, daß du nachweisen mußt, daß du wirklich die Kenntnisse eines (Fachholschul)-Absolventen hast, sprich alles kannst bzw. weißt, was jemand mit einem FH-Diplom (oder Bachelor etc.) weiß und kann. Es geht beim sonstigen Angestellten also nicht darum, daß du (mal als Beispiel) genauso gut ein Active Directory administrieren kannst wie ein Informatik-Bachelor, sondern daß du auch in den restlichen Gebieten, die ein Informatiker bearbeiten könnte bzw. was er im Studium gelernt hat, genau so gut auskennst. Um mal aus dem Dokument zu zitieren, das Th0mka oben beigefügt hat:

"Eine entsprechende Tätigkeit liegt nur dann vor, wenn sie objektiv ein Wissen und Können erfordert, das sich im Vergleich zu einer abgeschlossenen wissenschaftlichen Hochschulbildung als ähnlich gründliche Beherrschung eines entsprechenden umfangreichen Wissensgebietes darstellt."

Das stelle ich mir durchaus schwierig vor, weswegen ich zur selben Schlussfolgerung komme wie Th0mka, daß es einfacher sein dürfte, die Behörde zu wechseln. Ich möchte dich aber nicht davon abhalten, dein Glück vor Gericht zu versuchen.

Ähnliche "Spielchen" mit dem Versuch, mir für eine E11-Stelle nur E10 zu zahlen, hat bei mir dazu geführt, daß ich eine entsprechende Stelle erst gar nicht angenommen habe. War damals eine Stelle in der IT Niedersachsen, da waren drei Stellen ausgeschrieben, die sie trotz mehrfacher Ausschreibung nicht vollständig besetzt bekamen. Auf die Idee, mir dann einfach EG11 anzubieten (wäre ja möglich gewesen!), kam man nicht. Na dann eben nicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du musst nachweisen, dass du Erfahrungen gesammelt hast, die dir ein ähnlich breites Wissen wie es ein Bachelor-Studium (Fachrichtung auswählen, z.B. Informatik) vermittelt und dich die Verwaltung auf alle gleichwertig anfallenden Posten setzen kann. 

Die Anerkennung ist schwierig und daher eine Einzelfallprüfung, da jeder Lebenslauf verschieden ist. 

Ich habe mittlerweile drei verschiedene Vorgehensweisen bei Bundesbehörden kennengelernt.

Dementsprechend wird dir eine Vorlage einer anderen Kommunal-, Landes- oder Bundesbehörde nur wenig bringen. Die Entscheidung ist im billigen Ermessen (d.h. unter Abwägung beider Interessen) von der zuständigen Behörde zu treffen, ob diese Voraussetzungen objektiv vorliegen. 

Hast du denn innerhalb der Behörde bzw. IT-Abteilung verschiedene Aufgaben wahrgenommen oder bist du seither Spezialist in deinem Bereich? Auch in Bezug auf die gleiche Wertigkeit?

Als Spezialist wird es knapp, da ja zumeist die Spezialisierung in nur einem Teilgebiet laut bisheriger Rechtsprechung als nicht ausreichend angesehen wird. 

Problemfall IT: Die IT ist Spezialistenprinzip und die Verwaltung eigentlich Generalistenprinzip. 

Such dir ein Studiengang heraus, dessen Wissen der einzelnen Module du durch Fortbildungen und Schulungen als quasi gleichwertig definieren bzw belegen kannst.

Insgesamt ein schwieriges Unterfangen. Wünsche dir viel Erfolg dabei! 

 

Ist bei mir das Gleiche:

EG11 wird bezahlt nach EG10, meine aktuelle Behörde erkennt nach 6 Jahren auf dem EG11 Dienstposten die Gleichwertigkeit an und gruppiert mich dann hoch, obwohl die Gerichte den reinen Zeitablauf als nicht ausreichend anerkennen für den sonstigen Beschäftigten.

Bin gespannt, wie das meine zukünftige Behörde regelt...

bearbeitet von tTt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde jetzt erstmal die Tarifverhandlungen der Länder abwarten. Laufen ja derzeit. Die Chance sollte relativ groß sein, dass die Entgeltordnung im Bereich IT nahezu von den Kommunen auch für den Bereich TV-L übernommen wird.

Danach muss man dann halt, wie das bei den Kommunen auch war, als IT-ler einen Antrag auf Überleitung in die neue Entgeltordnung stellen. Das Verfahren für die Überleitung, ist bei den Arbeitgebern der Kommunen bekannt und erprobt. Die Erfahrungen hieraus werden auch dem TV-L zugute kommen.

Alle Angaben ohne Gewähr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für die ganzen Antworten. Mein Personaler hat mir jetzt schon mal mitgeteilt, dass sobald ich schriftlich den Antrag stelle, er ihn ablehnen wird. Er schreibt (ohne meine kompletten Unterlagen gesehen zu haben), dass es höchstrichterliche Rechtsprechungen gibt was "gleichwertig" ist und dass ich das nicht bin.

Nun ist es so, dass ich meinen Job echt mag, meine Kollegen super sind und auch sonst alle Arbeitsbedingungen passen und ich will mir deshalb definitiv keine andere Behörde suchen. Es geht mir auch nicht um die 50 Euro Unterschied. Ich bin nur tierisch angepisst davon, abgewertet zu werden und weniger Geld zu bekommen obwohl ich die selben Tätigkeiten mache wie als wenn ich ein Studium hätte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und was sagt dein/e direkte/r Vorgesetzte/r dazu?

Erfolgsversprechend wäre es doch, das im Personalgespräch anzusprechen und wie darauf zugearbeitet werden kann, dass du schlussendlich höhergruppiert wirst... 

Dein/e Vorgesetzte/r hat sicherlich auch noch andere Möglichkeiten. Wirkt zudem gleich ganz anders, wenn das eine dritte Person für dich einfordert. 

Ich würde es zumindest probieren, um zu sehen ob man dich (be-)fördern will oder nicht...

So kennst du den Standpunkt und weißt, ob es nur Personalabteilung ablehnt oder auch dein/e direkte/r Vorgesetzte/r.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung