Jump to content

Th0mKa

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    289
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    4

Alle erstellten Inhalte von Th0mKa

  1. Stellenausschreibungen sind nur Wunschlisten, man sollte sich davon nicht beeindrucken lassen. In guten Ausschreibungen wird zwischen "must have" und "nice to have" unterschieden, aber auch dann sollte man sich bewerben wenn man "nur" 50%+ der "must have"-Punkte erfüllt. Manche Firmen schreiben auch sehr generisch aus weil sie mehrere Positionen besetzen und dabei Geld sparen wollen.
  2. Ich würde jährlich anstreben, und zwar mindestens in Höhe der letztjährigen Inflationsrate. Aktuell mindestens 3%, wenn du etwas besonderes, außerhalb deines normalen Jobprofils, geleistet hast auch 5%. Zu nennen sind alle Punkte die einen Mehrwert für die Firma bringen (nicht zwingend in Geld), nicht nennen würde ich private Sachen (Benzin ist teurer). Aber in jedem Fall sollte die Inflation ausgeglichen werden, sonst hat man ja real eine Gehaltssenkung.
  3. Bei der Größe muss man das Unternehmen ja auch nicht verlassen um was neues zu machen.
  4. Ja, diese Fragen sind auch wirklich der größte Unsinn mit dem man jemals Papier schwarz gemacht hat. Mein Liebling ist die Frage nach dem Grund für die Bewerbung in unserem Unternehmen. Ich gucke dann immer etwas irritiert bis leicht gequält und nuschele etwas von "steht doch in der Bewerbung" vor mich hin. Dann beginnt das Gegenüber wild in den Unterlagen zu blättern, kann aber nichts finden und geht im besten Fall einfach seinen Fragenkatalog weiter. Bei Nachfrage verweise ich dann auf den Betreff, da steht üblicherweise irgendwas von "Ihre Stellenanzeige Nr. xyz" oder so.
  5. Aber die Kollegen sind so nett. Und ich darf auch mal privat im Internet surfen oder mit den Kollegen plauschen. Und überhaupt Veränderung und so. Das mit den netten Kollegen ist übrigens das was ich beim privaten Plausch mit den netten Kollegen in allen Firmen in denen ich bisher war immer gehört habe. Protip für alle Unzufriedenen: Die netten Kollegen sammeln sich nicht in eurer Firma.
  6. Für eine Betriebsvereinbarung müsste es einen Betriebsrat geben, wie viele Agenturen kennst du die einen haben?
  7. Und was bietet ihr so besonderes das die Leute sogar zwei Tage Urlaub nehmen um bei euch Probearbeiten zu dürfen?
  8. Gibt es Gründe warum du gewechselt hast? Ist ja doch eher ungewöhnlich das man für das gleiche Geld in eine kleinere Firma wechselt.
  9. Wer ist denn der mit Personalverantwortung? Ich würde es wohl beim Teamleiter machen wenn der auch sonst alles organisatorische macht (Urlaubsantrag entgegennehmen etc.), im Zweifel leitet der die Kündigung halt nach oben weiter.
  10. @Gubernaut Du bist aber auch eher ein unangenehmer Zeitgenosse, oder?
  11. Weil das Sozialleistungsbetrug wäre und auch sonst nicht ganz ungefährlich. Wenn der AG dich auf eigenen Wunsch in der Probezeit kündigt muss er das auch so auf dem Formular der Arbeitsagentur ankreuzen und schon hast du eine Leistungssperre.
  12. Das Jahr 2020 hat angeklopft, Social Media ist mittlerweile auch schon ein Teenager. Man kann dem Peter auch vorher schon zu dem erfolgreiche Projekt beglückwünschen das seine Firma auf LinkedIn beworben hat, oder zu dem Jobwechsel in eine neue Rolle. Die Welt ist nicht schwarz weiß, da wegen einem Beispiel gleich Opportunismus zu schreien ist schon sehr kurz gedacht.
  13. Warum weit? Der Mindestlohn bei Lidl ist z. B. 12,50 EUR/h, bei 40h Woche und 2100 Brutto hab ich etwa 12 EUR/h. Aber es ist natürlich wie immer im Leben, es gibt Menschen die machen und Menschen die (mit sich) machen lassen. Wenn in Münster nix rumkommt muss man den Suchradius vielleicht etwas weiter fassen.
  14. Dumm nur wenn der der mit "Jup, genau so machen wir das, bitte um 8 Uhr daundda melden" antwortet gar keinen Vertrag schliessen darf weil das der Personalabteilung (und auch dort nicht jedem Mitarbeiter) vorbehalten ist. Dann ists essig mit dem Beweis und man hat im besten Fall wieder eine unverbindliche Absichtserklärung. Um mal beim hypothetischen Konstrukt zu bleiben, mein Vertrag im öD musste vom ersten Direktor, also dem Behördenleiter, unterschrieben werden. Die Wünsche und/oder Aussagen aller anderen, inkl. der Personalabteilung, waren da rechtlich eher nicht relevant. Da hilft halt nur dem potentiellen AG die beiden Optionen aufzuzeigen, entweder Vertrag unterschrieben am 31. besser 30. Januar oder Beginn erst zum 1. Juni. Das könnte man dann im gegenseitigen Einverständnis mit dem alten AG natürlich per Aufhebungsvertrag abkürzen.
  15. Achso, das ist natürlich logisch. Ich verstand deine Aussage so das ihr gar keine Teilzeitkräfte einstellen würdet.
  16. Und was macht ihr mit Leuten die Teilzeit arbeiten wollen?
  17. Nur wenn das bereits in der Stellenausschreibung erscheint. Die Qualifikation als "Sonstiger" ist auch nicht BE oder Zertifizierung, sondern die objektive Tatsache das man das gleichwertige Wissen hat wie jemand mit dem geforderten Studium.
  18. Das gilt, auch wenn es gerne anders versucht wird, nur für Beamte. Für Angestellte sind Stellen(-pläne) unerheblich, dort kommt es einzig auf die auszuübenden Aufgaben an. Wobei sich die auszuübenden Aufgaben gerne von den ausgeübten Aufgaben unterscheiden, was dann in Folge häufig zu Ärger über die Bezahlung führt..
  19. Mein aktueller Arbeitgeber hat mich auf LinkedIn direkt angesprochen.
  20. Ich glaube ja das dein Beitrag etwas am Thread vorbei geht. Hier geht es lediglich um Rufbereitschaft, und wenn die nicht bereits vertraglich fixiert ist kann man da durchaus seine Vorstellungen einbringen. Dein Beitrag spricht davon abgesehen auch für einen eher unattraktiven Arbeitgeber.
  21. Für 200 EUR würde ich das aber auch nicht machen, ich habe bei einem vorherigen Arbeitgeber 700EUR brutto für eine Woche Bereitschaft bekommen, ebenfalls keine SLA etc. Bei Feiertagen in der Woche war es noch deutlich mehr. Letztendlich muss aber jeder selbst wissen wieviel ihm seine Freizeit wert ist.
  22. Bis 23 Uhr muss er ans Telefon gehen, das beheben des Problems kann ja noch einmal deutlich länger dauern. In jedem Fall wäre es unschön wenn man dann wegen der 11h Pause bis zum frühestmöglichen Arbeitsbeginn Minusstunden hätte, das würde ich auch geklärt haben wollen.
  23. Naja, DevOps ist schon ganz cool wenn das Management versteht das man die Skills trotzdem alle braucht und nur die Entwicklungs- und Betriebsteams zusammenführt / anders strukturiert. Gespart werden soll da ja dann eher durch Automatisierung von Test und Deployment.
  24. Natürlich kann das jeder. Nur nicht alle...
  25. Wenn es die Firma ist an die ich denke würde ich auch nicht wechseln. Mit 2 Tagen Homeoffice relativiert sich der Reiseaufwand dann ja auch wieder stark.

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung