Zum Inhalt springen

Beeble

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    24
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Bei uns kommen die Azubis aus der Region, machen in der Regel vorher ein Schulpraktikum und bewerben sich 1-2 Jahre später bei uns. Die Praktika sind da denke ich einer der wesentlichen Bestandteile, ansonsten jährlich 1-2 Berufsmessen der Realschulen und Anzeige bei der Jobbörse, Indeed und auf der eigenen HP. Anforderungen haben wir nicht hoch, wir hatten schon hervorragende Auszubildende die nur einen Quali hatten. Allerdings lassen wir das Bewerbungsverfahren relativ lange offen und sind nicht fixiert auf eine bestimmte Anzahl.
  2. Ich muss deine Meinung respektieren, die du dir aus unserer Kommunikation gebildet hast. Danke für dein Feedback.
  3. Ich meine ich habe das oben geschrieben, ich habe insgesamt 2x bei kranken Kollegen angerufen, 1x hatte derjenige eine gebrochene Hand und war 6 Wochen abwesend und der zweite Kollege ist leider sehr schwer erkrankt ohne weitere Details zu nennen. Mit letzterem Kollegen habe ich mehrfach telefoniert, die Ausgangsfrage war immer "wie geht es dir", und das ohne Hintergedanke, da mir der Kollege wie gesagt alles andere als egal ist und wir in der schweren Zeit voll hinter ihm stehen wollten und ihm zeigen, dass er uns wichtig ist. Im Gespräch mit dem Kollegen ist das Thema dann auch Richtung Arbeit gegangen, weil der Kollege mich dann auch gefragt hatte wie es bei uns läuft. Und dann quatscht man halt miteinander. Bei dem Kollegen mit gebrochener Hand lief es ähnlich, ich sage ja ihr habt da viel reininterpretiert und mich auch ein wenig in eine Schublade gesteckt in der ich mich nicht ganz sehe. Wie ich oben geschrieben habe kann ich jedoch viele der Argumente nachvollziehen und werde da nicht so unbedarft an die Sache rangehen bzw. sehr genau überlegen ob ich anrufe. Bei dem erwähnten schwer kranken Kollegen war es für mich aber eine Herzensangelegenheit mit ihm in Kontakt zu bleiben und nicht absolute Funkstille zu wahren. Bei dem anderen Fall denke ich war es nicht nötig anzurufen, das werde ich in Zukunft wie gesagt anders handhaben.
  4. Klären wir kurz die Umstände: Systemhaus, laufende Betreuung mehrerer 100 Kunden, 30000 erfasste Leistungen pro Jahr. Es gibt das Tool (Passwort-Verwaltung), es gibt die Anweisung (Betriebshandbuch) und 1x pro Jahr die Prüfung der Dokumentation des Kunden und bei größeren Projekten die Abnahme am Ende des Projekts. Du schlägst vor, jegliche Leistung nochmals nachzukontrollieren, auf fachlicher und sachlicher Ebene? Bitte unterstelle mir nicht, dass ich mich nicht um meine Kollegen sorge, das ist nicht der Fall. Allerdings habe ich verstanden, dass der Anruf der falsche Weg ist und werde ich in Zukunft sein lassen, ich denke Funkstille ist der bessere Weg. Meine Hintergedanken zur Planungssicherheit sind nach Reflektion auch schmarrn, da wie oben geschrieben wurde ich die Information zur Rückkehr bereits habe (Attest), was richtig ist und wir auch keine massiven Probleme bekommen wenn der MA nicht danach wieder fit ist. Ich werde es in Zukunft so handhaben wie bei jeder "normalen" Erkrankung auch, wenn die Info kommt das MA krank ist kommt als Antwort "alles klar, danke für die Info und gute Besserung!".
  5. ich hätte einen eigenen Thread machen sollen, sorry. Jedenfalls danke für euer aller Feedback, ich nehme das mit, will mich verbessern und da ist euer Feedback gold wert, bin da bisher zu unbedarft und unreflektiert mit umgegangen.
  6. Ja den gibt es, muss halt eingetragen werden. Darum geht es ja.
  7. Nr.1 der "Dokumentationsprobleme" die ich hier meine ist, MA hat beim Kunden ein Passwort gesetzt und nicht dokumentiert. Wenn ihr mir einen Tipp geben könnt wie sich das besser lösen lässt gerne. Ich arbeite hier mit Projektabnahmen und jährlichen Dokumentationsprüfungen ob alles relevante hinterlegt ist. Ein solcher Anruf kostet den Mitarbeiter 5 Minuten seiner Freizeit, Passwort bekannt oder vergessen, kennst du das Passwort, Ende. Ich erwarte nicht, dass der MA dann das eigentliche Problem löst oder die Arbeit aufnimmt. Das ist der Anruf, der 1x im Jahr stattfindet. Und nein, das kann dann teilweise nicht bis zur Wiederkehr warten wenn die Produktion beim Kunden aus Grund XY still steht. Zu den Anrufen bei Krankheit: Hier ist viel Interpretation mit drin, Gott sei Dank ist es bei uns keineswegs so wild und meine vorrangige Intention war immer zu wissen wie es dem Kollegen geht, alles andere zweitrangig und meist vom MA initiert wenn es um Arbeit ging, hätte ich in meinem ersten Text vielleicht besser herausarbeiten sollen, da ja jede Textzeile zerlegt wird 🙂 Aber prinzipiell sehe ich dass das ein ganz ganz heißes Eisen ist. Die beiden Male, wo ich einen MA bei längerer Krankheit angerufen habe wusste ich auch immer von den MA was sie haben und wir haben ein sehr gutes Verhältnis. Also bei Krankheit absolute Funkstille einhalten, das ist was erwartet wird? Das wird nicht negativ ausgelegt?
  8. Ui, das kam schnell und hart, danke für euer Feedback, weiß ich zu schätzen.
  9. Ich lese bei ganz vielen die Angst außerhalb der Dienstzeit angerufen zu werden heraus. Ist das bei euch in der Praxis tatsächlich so schlimm/extrem? Ich habe auch schon Kollegen angerufen, da ist bei mir das erste aber das ich mich für die Störung entschuldige und frage ob es passt. Wenn es dann passt erläutere ich mein Problem (was meist leider zustande gekommen ist weil der betroffene Kollege unsauber dokumentiert hat). Wird so etwas als extrem störend wahrgenommen? Ich rede hier von 1 Anruf pro Jahr wenn es hochkommt. Ein wenig offtopic aber gehört zum Telefonieren, hier würde mich auch interessieren wie ihr das aufnehmt: Ein Mitarbeiter ist über einen längeren Zeitraum erkrankt (länger als 1 Monat). Nach 3-4 Wochen melde ich mich bei ihm, frage nach wie es ihm geht, ob er denkt das er wie geplant zurückkehrt, meistens dann im Gespräch noch wie es in der Arbeit läuft, was gegebenenfalls nach seinen Rückkehr ansteht, was bei seinen Projekten so passiert ist. Ich mache das als Wertschätzung dem MA gegenüber und nicht um ihm ein schlechtes Gewissen zu machen, bitte nicht falsch verstehen, ich denke es gelingt mir auch das so rüber zu bringen. Natürlich will ich dabei auch etwas Planungssicherheit gewinnen, ich denke das ist verständlich. Ich frage übrigens nie selbst nach der Erkrankung, das gehört sich in meinen Augen nicht, wenn dann erzählt der Kollege da selbst von sich. Nun die eigentliche Frage: Wie würdet ihr das aufnehmen, störend oder wertschätzend?
  10. wobei ich gestehen muss, dass das bei uns rein interne Kommunikation ist, Kundenkommunikation ist hier nicht vorgesehen da wir diese Kommunikation in unserem Ticketsystem konzentrieren.
  11. Wir haben Anfang des Jahres Mattermost (self hosted) implementiert und sind sehr glücklich mit der Lösung.
  12. @Kwaiken volle Zustimmung. Ich habe auch das Problem, dass Mitarbeiter gerne die Mittagspause durcharbeiten würden, wir müssen dann die Gesetzeskeule rausholen und sie zu einer halben Stunde Pause zwingen obwohl sie lieber um 16 Uhr Schluss machen würden und das was sie machen einfach durchziehen wollen. Der Mitarbeiter will durcharbeiten, ich hab kein Problem damit wenn sie durcharbeiten und früher gehen, das Gesetz will es anders. Loose Loose? Und ja ein Dauerzustand sollte durcharbeiten nicht sein, da würde ich auch irgendwann einschreiten, aber ansonsten würde ich dem MA das doch gerne selbst bestimmen lassen ob und wann er die Pause macht.
  13. Meine Schwester als Zahntechnikerin inkl. Terminstress und Volllast Meine Mutter als Verkäuferin inkl. dem Ärger mit Kunden etc. Eine Freundin als Altenpflegerin, die neben Überlast auch ständig mit dem Tod ihrer Patienten konfrontiert ist Und noch viele mehr, ich lese auch immer wieder "für das Gehalt stehe ich nicht auf" hier im Forum, natürlich ist man hier unter sich aber man sollte doch froh sein einen Beruf gewählt zu haben der im Verhältnis zur erbrachten Leistung sehr gut bezahlt wird und etwas Demut zeigen denen gegenüber, die mit viel weniger auskommen müssen weil die Gesellschaft nicht bereit ist für diese Leistung mehr zu bezahlen.
  14. Das zieht sich doch mittlerweile durch das ganze Forum, ist mir im Laufe der Zeit auch aufgefallen dass bei fast jedem Thema bei dem etwas beim aktuellen Job nicht passt mittlerweile direkt das Webbewerben empfohlen wird. Ist wohl der Marktsituation geschuldet.
  15. auf die Sachen muss kein geldwerter Vorteil gezahlt werden? Einfach Bruttolohnumwandlung und fertig?

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung