Jump to content

SAPler

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    107
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über SAPler

  • Rang
    Reg.-Benutzer
  • Geburtstag 12.02.1980
  1. Servus, Du kannst die Testphase auch noch weiter aufbröseln und hier die Stunden aus der Dokumentation ausgliedern. Ein Modultest, ein Implementierungstest, Blackbox- und Whitebox-Test usw. machen mächtig Eindruck. Du solltest nur immer beschreiben, wie Du die Tests letztlich durchgeführt hast. Aber ansonsten würde ich das Ding so auch abgegeben. Aber bedenke immer, das Du alles begründen können solltest - sprich warum hast Du dies so gemacht und nicht so... Ansonsten, viel Erfolg P.S. Du solltest nur die Präsi für den Beamer machen und einen eigenen mit zur Prüfung nehmen...als Sicherheit. Auch der Einsatz von Flipchart o.a. Medien ist sinnvoll - nur nicht zu viele...!
  2. Bis hierhin ja eigentlich meißt Standard und von daher okay. Es wird ja nichts über deine Leistung ausgesagt! Das klingt gut und wird eine Note zwischen 1 und 2 sein, soweit ich weiß. Eine glatte 2. Noch besser ist hier nur zur vollsten Zufriedenheit. Auch hier gibt es nichts zu bemängeln. Alles in allem würde ich sagen - wenn ich mich recht an meine Ausbildung erinnere - das es ein durchaus positives und gutes Zeugnis ist. Also Glückwunsch...
  3. Servus, ich denke es ist doch irgendwo klar das die BOS so urteilt, oder nicht? Schließlich sind Schüler oder in dem Falle besser Kunden immer gerne gesehen. Du solltest aber letztlich so entscheiden wie es Dir am besten passt. Ich gebe meinem Vorredner Recht das ich mich nicht darauf verlassen würde, das man mich nach einem Jahr Schule wieder einstellt. Auf dem heutigen Arbeitsmarkt kann ich mir das nicht vorstellen, zumal auch hinzukommt - entschuldige bitte - das Du die Prüfung in diesem einen Jahr auch schaffst. Gesetzt den Fall das Du es nicht schaffst, was dann? Stellt Dich die Firma auch nach 1 1/2 Jahren wieder ein oder gar nach 2? Warten die wirklich so lange auf Dich? Dann verlang mehr Geld und bleib da...:-) Wenn Du allerdings wirklich dein FAbi nachholen willst, dann würde ich - wie bereits schon mal weiter oben gesagt - das ganze neben dem Beruf machen. Das ist auch zu schaffen und Du behälst auf jeden Fall deinen Arbeitsplatz. Aber ob es wirklich sein muß, das mußt Du ganz alleine entscheiden. Vorteile sehe ich dadurch eigentlich nicht mehr, denn Berufserfahrund und Co werden von nun an dein Leben bestimmen.... Schöne Grüße, SAPler
  4. Na, das ist doch dann mal eine qualifizierte Aussage. Ich denke man kann sich dennoch - auch wie bereits beschrieben - im Internet Informationen über die Firma holen. Oft gibt es dort auch einen hinterlegten Ansprechpartner o.ä. Alles in allem wünsche ich Dir viel Glück bzw. Erfolg...
  5. Hy, ich finde deine Ausführungen etwas missverständlich. Du schreibst das Du Dich einfach so bei einer Firma bewerben willst. Möchtest Du denn nun eine Ausbildung machen oder in ein Anstellungsverhältnis übergehen oder willst Du einfach mal deine Marktlage analysieren? Wenn Du tatsächlich - und davon gehe ich nun einfach mal aus - eine Ausbildung machen möchtest dann solltest Du Dich etwas mehr mit dem Thema auseinandersetzen und es nicht auf gut Glück versuchen. Vielleicht gibt es ja eine Internetpräsenz der Firma auf der man sicherlich die eine oder andere Information zu der Firma oder auch zu Ansprechpartnern geben wird. Wie dem auch sei, wenn Du also wirklich vorhast, eine Ausbildung zu machen, dann informiere Dich...!
  6. Okay, dann bin ich da vielleicht etwas blauäugig an die Sache herangetreten. Aber Du mußt uns schon sagen, was ihr ungefähr macht. Außerdem solltest Du uns noch deine Stärken und Interessen verraten. Sonst sagen wir Dir hinterher (Beispiel auf:) mal doch eine Kuh, dabei macht ihr in eurer Fa. nur Pferde und Du kannst am besten mit Lehm einen Hahn basteln (Beispiel Ende!) Versteht man das?
  7. Tut mir leid, dieses Problem ist mir eher unbekannt. Aber Du solltest auf jeden Fall mal deinen Projektbetreuer oder deine zuständige IHK anrufen. Wenn man nett und höflich fragt, finde ich keinen Punkt, der dagegen sprechen sollte. In diesem Sinne, viel Erfolg...!
  8. Ich habe direkt nach der Einführungsseite bzw. vor dem Inhaltsverzeichnis ein Glossar entwickelt. Hier waren zum Beispiel die unterschiedlichen Schriftarten mit Erklärung zu finden. Z.B. habe ich für Tabellen und Wertefelder eine separate Schriftart genommen, für eigenentwickelte Programme eine andere und eben auch für Wörter, die erklärt werden müssen. Okay, es war vielleicht auf den ersten Blick etwas unübersichtlich, aber der PA hat diese Lösung sehr gelobt und fand sich auch sehr gut damit zurecht. So konnten Sie auf den ersten Blick beim Lesen der Doku bereits die einzelnen Namen einordnen.
  9. Ich habe es damals (*hihi, vor einem Jahr!!!) so gemacht, das ich in der Doku einen kleinen Auszug vom Quellcode hatte. Auch in meiner Präsi bin ich kurz auf Quellcode eingegangen und habe anhand eines einfachen Beispieles erklärt, wie der Quellcode in ABAP 4 umgesetzt wird. Der komplette Quellcode befand sich dann in meinem Anhang. Und siehe da, es waren 96%.
  10. Wenn Du wirklich bei so einer großen Firma arbeitest, dann wird Dir die Fa. doch sicherlich auch ein Projekt auf´s Auge drücken, oder? Ich meine, wenn ihr doch sowieso mit "allem" zutun habt, dann wird man sich wohl auch um das Projekt von einem Azubi kümmern...!
  11. Klingt vielleicht doof, aber auch ab und an mal den Papierkorb löschen...!
  12. Hallo zusammen, mein Problem klingt komisch, ist aber wirklich eines. Ich erbitte hier wirklich Hilfe, weil ich nicht mehr weiter weiß. Problem ist folgendes: Auf dem Laptop eines Freundes ist MS-DOS und Win98 installiert. Unter Win98 hat er das Lauwerk komprimiert mit DriveSpace (ist ein sehr alter Rechner!) Irgendwie hat er irgendwann Mist gebaut und das Ding lässt sich nicht mehr starten. Problem 2: Das Ding hat entweder ein 3,5 Zoll-Laufwerk oder ein CDROM-Laufwerk. Ich kann den Laptop nun nicht mehr formatieren geschweige denn neu installieren. Folgendes habe ich bereits versucht: - mit Startdiskette: Funzt nicht wegen DRVSPACE - Normalstart: Rechner bootet nicht - CDROM wird auch nicht erkannt, weil kein BS hoch fährt - mit alten MSDOS-Disketten: falsches MSDOS, außerdem DRVSPACE -FDISK: Muß die Bezeichnung eingeben, nimmt aber die korrekt! eingegebene Bezeichnung des Laufwerkes nicht an. Ich verzweifel hier wirklich noch. Ich bin wirklich für jede Hilfe dankbar. Bitte meldet euch schnell. Ich brauche wirklich Hilfe. Es kann nicht sein, das ich an MS-DOS scheiter, obwohl ich eigentlich in der Hinsicht eine Menge drauf habe.
  13. Ob ein Prüfer einen Prüfling oder sogar mehrere durch die Prüfung begleitet, ist natürlich von IHK zu IHK unterschiedliche. Zu der Zeit als ich hier Prüfung gemacht habe (Sommer 2003) befand sich auch ein Umschüler der Fa. Siemens bei uns, der in unserem Betrieb sein Abschlußprojekt absolviert hatte. Dieser bekam von seiner zuständigen IHK (Essen) einen Prüfer zugeteilt, der den Umschüler auch hier im Betrieb besucht hat. Es gab ein längeres Gespräch mit meinem Chef und dem Umschüler und man erkundigte sich nach dem Projektfortschritt. Ich bekam von meiner IHK (Düsseldorf) auch jemanden zugewiesen, der mich durch meine Prüfung begleiten sollte. Allerdings ist das hier nicht wörtlich zu verstehen. Es war lediglich meine Ansprechperson die ich kontaktieren sollte, wenn ich Fragen und oder Probleme zum oder mit dem Projekt hatte. Und dieser Mann ist natürlich hinterher auch in 90% aller Fälle in deinem PA. Ich kann nur sagen, das mir der Prüfer sehr geholfen hat. Oft gab es Unklarheiten die mir keiner 100%ig beantworten konnte (Leher, Chef, Mitarbeiter, Mitschüler). So gab es immer die Ungewissheit, ob ich sicher in der Beantwortung meiner Frage sein konnte. Ergo habe ich desöfteren meinen Prüfer befragt - sei es telefonsich als auch per Mail - und dieser konnte mir genau die richtigen Antworten auf meine Fragen geben. Er saß ja auch in meinem PA und konnte so etwaige Entscheidungen meinerseits vertreten bzw. mit diskutieren vor den anderen. Aber besucht hat dieser mich nie...! Nicht bis heute... Never...! Und ich mußte auch niemandem mitteilen, wann ich mit meinem Projekt angefangen habe...! Also, allen die es noch vor sich haben... viel Erfolg... denn Glück ist nebensächlich!
  14. Bestes Beispiel wie oben schon einmal erwähnt: SAP. Ich habe mein Projekt unter SAP bewältigt. Folglich war es ein Produkt eines ganzen Teiles, an dem auch mehrere Mitarbeiter beteiligt gewesen sind. Ich habe klar und deutlich heruasgestellt, welchen Teil ich gemacht habe, ich habe definiert, warum diese Teile wie zusammen arbeiten und ich habe definiert, welchen wirtschaftlichen Nutzen einerseits das Gesamtprojekt und die Fa. hat. Und siehe da... es ist gut angekommen...!
  15. SAPler

    Filmzitateraten

    Also, Eisbär ist schon richtig. Wo er vor dem Lokal steht und reingehen will....! Aber immer Leute anrufen... Noch eins: "Es kommt nicht auf die Größe an. Der Umfang ist es, was Frauen glücklich macht...!"

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung