Jump to content

Matt84

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    103
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Matt84

  • Rang
    Reg.-Benutzer

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Mein Eindruck in letzter Zeit, die Juniorgehälter haben angezogen, auch wenn ich mir die Diskussionen hier im Forum so durchlese. 42k+ sind keine Seltenheit in der Entwicklung. Bei den Seniorgehälter gab es keine solche Sprünge, aber die Anforderungen steigen, sei es Fachfremd oder auch vom Skillset. Wer nicht die aktuellsten Frameworks drauf hat, ist gleich nicht mehr interessant. Hier sind einige als Senior und mehr als 10 Jahren Erfahrung unterwegs, die nicht mal die 60k Marke geknackt haben, in den Metropolregion wohlgemerkt. Vor zwei Jahren war die Suche nach Senior Stellen für 70-75k schwierig, jetzt sind Gehälter ab 65k sehr schwierig. Dafür kostet aber die 4 Zimmer Wohnung in der Vorstadt inzwischen 1500€ Kaltmiete.
  2. Bei uns hat man sich über die Jahre das Produktmanagement weggespart. Nicht in der ganzen Firma und auch nicht für alle Entwicklungsprojekte, aber zumindest mal die, für die ich zuständig bin. Wir sind noch 3 Entwickler und machen die Webentwicklung, die anderen Teams machen Desktopentwicklung, da geht noch alles seinen gewohnten Gang. Bei uns sind die Projekte nicht so riesig, über die Jahre allerdings doch gewachsen, dafür sind es gut 6 verschiedene, die entwickelt, supportet und gehostet werden sollen. Es gibt nur noch die Entwicklungsabteilung und Sales. Und da Sales nur verkauft und beim Kunden draußen ist, bleibt alles andere an der Entwicklung hängen. Workshops, Support, Administration der Server (BS, SQL etc), Einrichtung der CI/CD Systeme, Support für den Kunden, zum Teil auch vor Ort für Migrationen. Konzepte entwerfen auf Basis der Kundenrückmeldungen und Anforderungen durch Sales usw. Das was bei dem Ganzen zu kurz kommt, ist die eigentliche Softwareentwicklung. Es vergeht kaum eine halbe Stunde, in der ungestört gearbeitet werden kann, wo niemand sonst im Raum steht, jemand anruft oder ein hoch priorisiertes Ticket auftaucht. Und weil wir ja so wenig Performance liefern, passiert jetzt genau das: Wir Entwickler in Deutschland bekommen den Support und Betrieb und die Neuentwicklung geht ins Ausland. Das wir damals, als wir noch Performance brachten, zu viert an einem Projekt waren und wir einen PO und einen Scrum Master hatten, interessiert kein Stück. Fit sind die übrigens schon, Grundlagen der Informatik fehlt teilweise, auch mit der langfristigen Planung haben sie es nicht so, aber so ist es ja inzwischen gewünscht. Und Firmen die 6 Monate Einarbeitung bieten, machen sowas aber eher seltener. Ansonsten haben wir in Deutschland aber den gleichen Fall, in den Firmen bleiben auch die Entwickler hier im Land nicht lang, das wird dann auch nur als Sprungbrett nach der Ausbildung/dem Studium verwendet. Insgesamt steigt die Arbeitsverdichtung an, ich mache viele fachfremde Sache und komme zum eigentlichen Entwickeln nur noch in den unbezahlten Überstunden. Auf der einen Seite finden wir in Deutschland keine Leute bzw. meine Anforderungen sind zu hoch auf der anderen Seite bin ich aber auf dem Markt kein Stück gefragt. Monatelange Bewerbungsprozesse, keine Rückmeldungen, fiese Bewerbungsprozesse mit Probearbeitstagen und oder Probeprojekten, über Algorithmen schreiben bis hin zum Probekonzept welches mal schnell über das Wochenende geschrieben werden soll. Vor zwei Jahren war ich schon enttäuscht als ich aktiv gesucht hatte, inzwischen sind die Anforderungen noch gestiegen, die gebotenen Gehälter aber gesunken. Aber durch die Arbeitsbedingungen verlassen die Leute bei uns inzwischen sogar für weniger Geld die Firma und bei mir fehlt da auch nicht viel.
  3. Also das mit dem Gehalt und der nicht so enorme Abstand zum Junior, fand ich viel schlimmer. Aber ich bin mir auch nicht mehr sicher ob es als Probearbeitstag bezeichnet wurde, also im Sinne von arbeiten. Es wäre wohl eher so, dass mich der Rest des Teams noch beurteilen kann und ich auch das Team kennenlernen soll. Aber es wurde schon von einem ganzen Tag gesprochen und nach diesem Tag würde es dann auch noch einen weiteren Termin geben. Das ganze war übrigens bei einem Konzern. Für mich sind aber eher noch andere Punkte negativ, es gibt keine Parkplätze, auch nichts relevantes zum mieten in der nähe. Also muss ich entweder jeden morgen einen Parkplatz suchen (schwierig in der Gegend) oder Park&Ride, letzteres kostet zusätzlich noch eine Monatskarte. Bei beidem kann ich aber nochmal mindestens 40 Minuten auf meinen Fahrtweg drauf rechnen. Und das groß beworbene Homeoffice bzw. mobiles Arbeiten ist für die Stelle wohl auch nicht möglich bzw. nur in Ausnahmefällen.
  4. Dazu ein Erlebnis aus dieser Woche, ein Bekannter von mir ist nach seiner Ausbildung zum FISI als Linux Admin mit 42k mit Erhöhung nach der Probezeit auf 45k eingestiegen. Solide Linux-Kenntnisse vorhanden, aber keine Spezial-Kenntnisse. Das Gespräch war wohl sehr locker, kein Verhör und die erste mehrtätige Weiterbildung mit Zertifikat ist auch schon gebucht. Ich war am Freitag bei einer Firma, auf eine Senior Entwicklerstelle. Ich soll mitbringen, sehr gute C# Kenntnisse, umfangreiche Erfahrung in der Cloud (Azure, Administration, Verwaltung, AzureDevOps). Ich wurde ausgequetscht zu den Cloudgeschichte, musste Fragen zur den ganzen XaaS Lösungen und deren Skalierungsmöglichkeiten beantworten. Dann sollte ich von meinen Erfahrungen der DeliveryPipeline Erzählen und sollte eine solche fiktive Aufbauen, welche Tests ich schreiben würde etc. Umfangreiche Erfahrung mit Docker und Kubernetes sollte ich natürlich haben, ich solle auch Microservice Architekturen aufbauen können und wurde nach den gängigen API Gateways befragt und welche sich wo eigenen und wo nicht. Welche Versionierungskonzepte ich bevorzugen würde und die Rechteverwaltung. In den gängigen Datenbanken, SQL Server, MySQL, CouchDB und CosmosDB soll ich fit sein. Nach RabbitMQ und dem Azure Service Bus wurde ich auch befragt. Natürlich beinhaltet die Stelle auch noch Frontendentwicklung, ob ich mich mit Bootstrap auskenne, welche anderen HTML5 Frameworks ich noch beherrsche. Und für die Stelle muss ich natürlich auch fit sein in AngularJS und ReactJS. Achso und ein großes Projekt läuft derzeit auch noch in PHP, da sollten dann auch aktuelle Grundkenntnisse vorhanden sein oder die Bereitschaft sich diese anzueignen. Dazu beinhaltet die Stelle noch ThirdLvl Support und die Teilprojektleitung bzw. die Verantwortung des Projektes gegenüber dem Kunden. Ich war recht gut vorbereitet und das sind so im Großen und Ganzen auch die Themen, in denen ich arbeite, von daher gab es keine wirklichen Wissenslücken. Beworben hatte ich mich mit 73k, da wurde ich dann och gefragt ob darauf bestehen würde, denn das würde die Stelle nicht hergeben, man sei eher im Bereich bis 65k. Dort läuft alles mit Vertrauensarbeitszeit und für die anfallenden Überstunden ist jeder selbst verantwortlich. Man wird sich bei mir melden, der nächste Schritt, wenn ich weiterkomme, ist ein kleines Konzept, das ich schreiben soll und dann ein Probearbeitstag. Wobei das für mich schon sehr schwierig wird, da es gerade sehr schwierig ist kurzfristig Urlaub zu bekommen. Klar, der Junior bekommt sein Gehalt auch in Vorleistung und man erwartet das er sich weiterentwickelt und der Linux Admin ist auch schlechter Vergleich, aber für mich gerade ein Beispiel welches aktuell ist. Ich finde auch, dass die Relation von den Erwartungen zum dem bezahlenden Gehalt einfach nicht passt.
  5. Die Headhunter scheinen es auch nicht mehr nötig zu haben. Ich hatte einen kontaktiert, der hatte eine Interessante Stelle ausgeschrieben. Nach Kontakt auf Xing und Übersendung der Bewerbungsunterlagen, ging es ans telefonieren. Beim ersten Termin wurde ich versetzt. Zwei Stunden später die Meldung, dass der vorherige Termin doch länger ginge, ob ich noch erreichbar sei, hab keine zwei Minuten später geschrieben, dass ich es bin und habe wieder eine halbe Stunde gewartet. Am nächsten Tag dann weitere Kommunikation und auch der Anruf kam endlich mal zustande. Es gab dann noch rückfragen an den Auftraggeber, er wollte sich informieren und mir Bescheid geben. 3 Tage später freitags habe ich dann angefragt ob es schon was Neues gibt. Nein, aber er würde am Montag Rücksprache halten, am Dienstagnachmittag habe ich dann nochmal nachgefragt. Wieder war der Auftraggeber nicht erreichbar, man würde sich melden, wenn man was erfahre... das war vor 3 Wochen. Zweiter Headhunter, ich habe mich über deren Webseite gleich mit Lebenslauf beworben, 3 Tage später eine Email ich solle sie anrufen, um einen Telefontermin zu vereinbaren. Dort angerufen, die Sekretärin wusste von nichts, meinte man würde sich bei mir melden, das war letzte Woche Mittwoch. Ich komme mir etwas blöd vor, vor zig Jahren als ich das letzte Mal mit denen zu tun hatte, lief das noch ganz anders.
  6. Bei einem Termin ab 19 Uhr sind es von 10 Uhr auch noch locker 11-12 Stunden. Ich habe das Problem, dass ich auch vormittags Meetings habe, für eine Absage weil ich Abends noch einen Termin habe, ist kein Verständnis vorhanden. Und ich bekomme nach 7 Uhr keinen Parkplatz mehr, dann kann ich nach einer Stunde Anfahrt noch 20 Minuten Parkplatz suchen und dann vermutlich noch 15 Minuten zu Fuß gehen. Da komme ich lieber gleich früher. Die Pause ziehen könnte ich, aber was soll ich dann machen? Bei so einem Wetter wie heute mich draußen auf die Bank setzen um partout nicht zu arbeiten?
  7. Matt84

    Lob und Arbeitsumgebung

    Lob gibt es bei uns nur für die Sales Abteilung. Das dafür aber permanent und an jeder Stelle, wenn die einen dicken Deal gemacht haben, gibt es natürlich einen Bonus. Und auch auf den Firmeninternen Veranstaltungen wir das gerne mal hervorgehoben. Je nach Deal geht auch mal eine Firmenweite Email rum. Und dann gibt es noch ein gesondertes Bonus Programm für die Übererfüllung. Das dahinter meistens auch Entwickler stehen, die nicht erwähnt werden und ggf. noch Überstunden geschoben haben, damit für den Deal versprochene Features noch im Release mit drin sind. Besonders nervig ist aber, Sales arbeitet Ergebnisorientiert, wenn die gut verkaufen, interessiert es nicht, dass sie den Rest des Monats nur am quatschen sind oder keinen Finger krumm machen im Homeoffice. Als Entwickler hat man immer mindestens 8 Stunden am Tag auf ein Projekt zu buchen. Unser Büro ist mittlerweile nicht mehr dekoriert, das habe ich die erstem zweimal gemacht, aber ich bin in den letzten 6 Jahren 5 mal umgezogen im Gebäude. Auch jetzt sind wir erst seit einem halben Jahr in dem Büro und müssen nächstes Jahr raus, weil Sales das Büro benötigt. Noch dazu wird es in Abwesenheit gener mal von anderen für Meetings verwendet, merkt man immer wenn der Stuhl weg oder total verstellt. Da lasse ich nichts mehr stehen oder liegen, wenn ich gehe kommt alles in den Rollcontainer und der wird abgeschlossen. Leider sieht das ganze dann sehr steril aus, aber so kommt zumindest nichts weg.
  8. Bei uns auch, teils auch erst gegen 19 Uhr. Ist immer wieder witzig, da sitze ich in einem solchen Gespräch und darf dem gegenüber erzählen, dass es bei uns keine Überstunden gibt und die Überstunden nur der Einfachkeit halber wegen der Vertrauensarbeitszeit abgegolten sind. Dabei bin ich schon locker in der 4. unbezahlten Stunde an dem Tag. Dementsprechend denke ich das auch als Bewerber, ob die Firma so dolle ist, wenn die noch um 19 Uhr Gespräche haben oder mir potenzielle Vorgesetzte nach 23 Uhr noch auf eine Email antworten.
  9. ja etwas darunter liegt das Fixgehalt. Theoretisch kommen noch variable Anteile OnTop, wieviel davon aber bleibt, weiß ich erst um März. Nochmal, das sind Ausnahmen. Ich hatte bis jetzt dieses Jahr ca. 90 Überstunden, letztes Jahr etwas mehr. Das sind im Schnitt keine 10 Überstunden pro Monat. Da hatte ich schon Verträge in denen mehr legal mit abgegolten war. Meinen Urlaub kann ich auch bis Oktober komplett nehmen, da sagt keiner was. Das Gehalt ist eine ganze Menge, mehr ist nicht drin. Vielleicht finde ich was, wo ich das gleiche bekomme und keine Überstunden leisten muss, dann verbringe ich aber auch schnell mehr als 10 Stunden im Monat zusätzlich auf der Straße. Für die Entwickler Jobs wohne ich etwas ungünstig, hab mir Eigentums ans Bein gebunden und wohne vor allem auch nicht alleine.
  10. Das sind Ausnahmen, kein Dauerzustand. Es ging nur darum, dass das auch niemanden interessiert. Und zum selbständig machen, gehört eben auch dazu ein Produkt zu haben oder entsprechende Kundenakquise zu betreiben. Für ersteres fehlt mir die Idee und auch meine persönlichen Ansprüche sind zu hoch und für zweiteres bin ich zu wenig extrovertiert. Ich bin äußerst schlecht im mich selbst verkaufen und noch schlechter bin ich im blenden.
  11. Ich bekomme viel Geld und kann viel im HomeOffice arbeite, woanders würde ich weniger Geld bekommen und müsste mehr anwesend sein. Da ich, egal zu welcher Firma, viel Pendeln müsste, ist das eine einfache Rechnung.
  12. Mag sein, ich habe keine Hobbys die ich nicht Abends oder am Wochenende ausüben kann. Auch da ist vom Mindesturlaub die Rede, der liegt bei 20 Tagen im Jahr, wenn mir bei 28 Tagen 5 verfallen, liege ich da noch drüber. Mal davon abgesehen, werden wir über den Verfall informiert. Und davon unabhängig, bei uns sind die Überstunden mit dem Gehalt abgegolten, es gibt keinerlei Erfassung. Mehr als 12 Stunden arbeiten kommt häufig vor. 7 Tage durcharbeiten auch, um 11 Stunden Pause zwischen zwei Arbeitseinsätzen oder die Mittagspause schert sich auch keiner. Ja selbst im Urlaub wird man ja noch angerufen oder über private Messenger kontaktiert (Ohne Ausgleich, war ja nur zweimal eine halbe Stunde). Da juckt auch das mit dem Urlaub niemanden bzw. ist noch das kleinste Problem.
  13. Jetzt und auch bei meinem vorherigen AG, war das maximum 2 Wochen am Stück. Ich kann mich an kaum ein Jahr erinnern, in dem ich meinen vollen Urlaub genommen hätte. Bei uns ist es eher üblich, dass 3-5 Tage dann am 31.12 verfallen. Dieses Jahr werden es bei mir 5 Tage sein, ich habe die letzten zwei Wochen des Jahres Urlaub, davor noch die Kollegen. Nehmen können, hätte ich ihn wohl noch im September oder Oktober, als einzelne Tage. Allerdings fehlt mir der Urlaub auch nicht, zu Hause wird einem mit der Zeit eh wieder nur langweilig und man schaut irgendwelche Serien, da kann ich auch arbeiten gehen.
  14. Warum ich mir das antue? Weil mir nichts besseres untergekommen ist. Hier gibt es wenigstens ein entsprechendes Gehalt aber ich fülle auch diverse Rollen aus vom Support, Entwickler, Architekt, Administrator, Teamleiter und Projektleiter mit Kundenkontakt. Das mit dem umziehen ist leider ausgeschlossen, da wir unsere Immobilie in der Mitte zwischen den zwei Jobs gekauft haben, leider gibt es da keine entsprechenden Arbeitsplätze, da bleibt nur die Fahrerei. Das mit der Pause ist so eine Sache, warum soll ich die machen? Wenn nicht eh ein Kollege gerade ein Problem hat, was besprechen will oder ein Kunde auf dem Handy anruft, müsste ich ja zwanghaft was anderes machen. Surfen geht bei uns nicht, also kann ich ne Runde um den Block laufen und das dann 10 mal um irgendwie eine Pause voll zu bekommen, obwohl ich eigentlich nicht weiß ich das alles schon wegschaffen soll um einigermaßen im Plan zu bleiben. Also wird die Stulle nebenher gegessen und gut ist. Überstunden gibt es bei uns nicht, es gibt keine Erfassung, man kann durchaus mal früher gehen. Aber freitags einfach verschwinden, wenn andere noch auf Response warten geht nicht. Mein Plan ist heute auch, wie eigentlich immer freitags, um 14 Uhr Feierabend zu haben. Die 40 Stunden für die Woche waren aber eigentlich auch gestern schon voll. Bis jetzt sieht es gut aus, aber wenn ein Kunde anruft und ein Problem hat, kann ich nicht einfach sagen Pech und ins Wochenende gehen. Jein, ich habe es versucht, die Stellen in der Projektleitung/Teamleitung sind nicht so im Überfluss vorhanden und bei den wenigen gab es auch keine brauchbare Überstundenregelung und es gäbe mehr Pendelei. Im Consulting Bereich gab es ein paar Interessante Sachen, aber überall Fahrzeit != Arbeitszeit, auch da wäre eher mehr an Zeit drauf gegangen. Als Entwickler sieht es ganz gut aus, aber ich bin nicht mehr ganz UpToDate, hatte bisher kaum Berührungspunkte mit der Cloud, da wir Datenschutzrechtlich da ein Problem bekommen. Und als reiner Entwickler sind auch mal kurz ~20k weniger drin. Man muss dazu sagen, bei meiner Frau läuft das auch so. Die Arbeit hat bei uns einen sehr hohen Stellenwert und jeder hat Verständnis, wenn was nicht geht, weil für die Firma noch was fertig gemacht werden muss. Sehr nervig dabei ist, dass wir sehr wenig gemeinsamen Urlaub haben, sie muss Ihren am Jahresanfang einreichen, ich kann meist erst zwei Wochen vorher sicher sagen ob ich Urlaub habe. Musste erst wieder alle umdisponieren, weil ein Mitarbeiter langfristig ausfällt. Aber, meine Frau hat Gleitzeit, jede Minute, die sie länger macht, nimmt sie auch wieder frei bzw. spart auf ihr Sabbatical an. Trotzdem tuen wir uns mit der Einstellung zur Arbeit gegenseitig keinen gefallen, solche Probleme lösen sich aber nicht von heute auf morgen. Dazu zwingt mich keiner, das ist alleine meine Schuld. Aber ich persönlich arbeite lieber ein paar Dinge ab, als das ich zwanghaft die Firma verlasse um mich dann draußen irgendwo hinzusetzen und nichts zu tun. Heute habe ich auch keine Lust mich um 12 draußen in die Sonne zu setzen und im Büro die Decke anstarren bringt auch nichts.
  15. Auch in Deutschland gibt es nicht nur die 40 Stunden Woche, ich hatte selbst schon Verträge mit mehr als 40 Stunden auf dem Tisch liegen. Geregelte 40 Stunden hatte ich auch schon lange nicht mehr und neben den schwimmenden Grenzen, macht mir die Pendlerei am meisten zu schaffen. Das kam alles fließend über die Jahre. Hier mal mehr Flexibilität beim Arbeiten, man darf private Dinge auch am Arbeitsplatz erledigen, also auch mal sonntags noch was vorbereiten oder freitags abends einen Rollout erledigen. Die Entfernung zum Arbeitsplatz wurde auch schleichend mehr, irgendwann ist selbst das Umfeld ungläubig und behauptet von sich, lieber arbeitslos zu sein, also eine Stunde einfach in Kauf zu nehmen. Ich arbeite zwischen 9-10 Stunden am Tag, eine Stunde ist die Pause, in der man aber nur 5 Minuten nebenher isst oder sich schon quasi zu einer Besprechung trifft. Morgens eine Stunde Anfahrt und abends, wenn es blöd läuft auch mal 1,5-2 Stunden. Also morgens um 6 Uhr aus dem Haus und abends gegen 19 Uhr wieder zu Hause. Wir sind DINK, meine Frau pendelt aber in die andere Richtung, was Sie weniger an Arbeitszeit hat, verbringt sie mehr auf der Autobahn. Ich bin ganz weit weg davon, die vorhandene Freizeit als brutal viel zu Empfinden. Unter der Woche gibt es praktisch kein Leben, nach einer Stunde Autobahn im Berufsverkehr rumstehen und den ganzen Tag Stress auf der Arbeit ist die Birne nur noch in Standby, was Essen ein 1-2 Folgen einer anspruchslosen Serie und dann ab ins Bett. Am Wochenende dann die Hausarbeit, Einkaufen, Putze, Wäsche waschen, bügeln. Verwandte mit Neunachwuchs besuchen, Garten richten, Auto reparieren etc. So einigermaßen bleibt nur noch der Sonntag, da bleibt man dann zu Hause, weil man völlig erschöpft ist und gegen 18 Uhr wird dann schon der Montag vorbetet, Präsi fertig machen, noch ein paar Usertories ausformulieren für das Sprintmeeting am nächsten Tag etc. Hobbys habe ich keine, ich habe sehr viele Interessen, gerade im technischen Bereich, aber alles was man sich zulegt, verstaubt irgendwann in der Ecke. Klar geht es einem noch gut im Vergleich zu anderen Ländern und auch mein Jobs macht mir ab und an Spaß, trotzdem bleibt das Leben auf der Strecke.

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung