Jump to content

Matt84

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    90
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Matt84

  • Rang
    Reg.-Benutzer

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Warum ich mir das antue? Weil mir nichts besseres untergekommen ist. Hier gibt es wenigstens ein entsprechendes Gehalt aber ich fülle auch diverse Rollen aus vom Support, Entwickler, Architekt, Administrator, Teamleiter und Projektleiter mit Kundenkontakt. Das mit dem umziehen ist leider ausgeschlossen, da wir unsere Immobilie in der Mitte zwischen den zwei Jobs gekauft haben, leider gibt es da keine entsprechenden Arbeitsplätze, da bleibt nur die Fahrerei. Das mit der Pause ist so eine Sache, warum soll ich die machen? Wenn nicht eh ein Kollege gerade ein Problem hat, was besprechen will oder ein Kunde auf dem Handy anruft, müsste ich ja zwanghaft was anderes machen. Surfen geht bei uns nicht, also kann ich ne Runde um den Block laufen und das dann 10 mal um irgendwie eine Pause voll zu bekommen, obwohl ich eigentlich nicht weiß ich das alles schon wegschaffen soll um einigermaßen im Plan zu bleiben. Also wird die Stulle nebenher gegessen und gut ist. Überstunden gibt es bei uns nicht, es gibt keine Erfassung, man kann durchaus mal früher gehen. Aber freitags einfach verschwinden, wenn andere noch auf Response warten geht nicht. Mein Plan ist heute auch, wie eigentlich immer freitags, um 14 Uhr Feierabend zu haben. Die 40 Stunden für die Woche waren aber eigentlich auch gestern schon voll. Bis jetzt sieht es gut aus, aber wenn ein Kunde anruft und ein Problem hat, kann ich nicht einfach sagen Pech und ins Wochenende gehen. Jein, ich habe es versucht, die Stellen in der Projektleitung/Teamleitung sind nicht so im Überfluss vorhanden und bei den wenigen gab es auch keine brauchbare Überstundenregelung und es gäbe mehr Pendelei. Im Consulting Bereich gab es ein paar Interessante Sachen, aber überall Fahrzeit != Arbeitszeit, auch da wäre eher mehr an Zeit drauf gegangen. Als Entwickler sieht es ganz gut aus, aber ich bin nicht mehr ganz UpToDate, hatte bisher kaum Berührungspunkte mit der Cloud, da wir Datenschutzrechtlich da ein Problem bekommen. Und als reiner Entwickler sind auch mal kurz ~20k weniger drin. Man muss dazu sagen, bei meiner Frau läuft das auch so. Die Arbeit hat bei uns einen sehr hohen Stellenwert und jeder hat Verständnis, wenn was nicht geht, weil für die Firma noch was fertig gemacht werden muss. Sehr nervig dabei ist, dass wir sehr wenig gemeinsamen Urlaub haben, sie muss Ihren am Jahresanfang einreichen, ich kann meist erst zwei Wochen vorher sicher sagen ob ich Urlaub habe. Musste erst wieder alle umdisponieren, weil ein Mitarbeiter langfristig ausfällt. Aber, meine Frau hat Gleitzeit, jede Minute, die sie länger macht, nimmt sie auch wieder frei bzw. spart auf ihr Sabbatical an. Trotzdem tuen wir uns mit der Einstellung zur Arbeit gegenseitig keinen gefallen, solche Probleme lösen sich aber nicht von heute auf morgen. Dazu zwingt mich keiner, das ist alleine meine Schuld. Aber ich persönlich arbeite lieber ein paar Dinge ab, als das ich zwanghaft die Firma verlasse um mich dann draußen irgendwo hinzusetzen und nichts zu tun. Heute habe ich auch keine Lust mich um 12 draußen in die Sonne zu setzen und im Büro die Decke anstarren bringt auch nichts.
  2. Auch in Deutschland gibt es nicht nur die 40 Stunden Woche, ich hatte selbst schon Verträge mit mehr als 40 Stunden auf dem Tisch liegen. Geregelte 40 Stunden hatte ich auch schon lange nicht mehr und neben den schwimmenden Grenzen, macht mir die Pendlerei am meisten zu schaffen. Das kam alles fließend über die Jahre. Hier mal mehr Flexibilität beim Arbeiten, man darf private Dinge auch am Arbeitsplatz erledigen, also auch mal sonntags noch was vorbereiten oder freitags abends einen Rollout erledigen. Die Entfernung zum Arbeitsplatz wurde auch schleichend mehr, irgendwann ist selbst das Umfeld ungläubig und behauptet von sich, lieber arbeitslos zu sein, also eine Stunde einfach in Kauf zu nehmen. Ich arbeite zwischen 9-10 Stunden am Tag, eine Stunde ist die Pause, in der man aber nur 5 Minuten nebenher isst oder sich schon quasi zu einer Besprechung trifft. Morgens eine Stunde Anfahrt und abends, wenn es blöd läuft auch mal 1,5-2 Stunden. Also morgens um 6 Uhr aus dem Haus und abends gegen 19 Uhr wieder zu Hause. Wir sind DINK, meine Frau pendelt aber in die andere Richtung, was Sie weniger an Arbeitszeit hat, verbringt sie mehr auf der Autobahn. Ich bin ganz weit weg davon, die vorhandene Freizeit als brutal viel zu Empfinden. Unter der Woche gibt es praktisch kein Leben, nach einer Stunde Autobahn im Berufsverkehr rumstehen und den ganzen Tag Stress auf der Arbeit ist die Birne nur noch in Standby, was Essen ein 1-2 Folgen einer anspruchslosen Serie und dann ab ins Bett. Am Wochenende dann die Hausarbeit, Einkaufen, Putze, Wäsche waschen, bügeln. Verwandte mit Neunachwuchs besuchen, Garten richten, Auto reparieren etc. So einigermaßen bleibt nur noch der Sonntag, da bleibt man dann zu Hause, weil man völlig erschöpft ist und gegen 18 Uhr wird dann schon der Montag vorbetet, Präsi fertig machen, noch ein paar Usertories ausformulieren für das Sprintmeeting am nächsten Tag etc. Hobbys habe ich keine, ich habe sehr viele Interessen, gerade im technischen Bereich, aber alles was man sich zulegt, verstaubt irgendwann in der Ecke. Klar geht es einem noch gut im Vergleich zu anderen Ländern und auch mein Jobs macht mir ab und an Spaß, trotzdem bleibt das Leben auf der Strecke.
  3. Moin zusammen, macht von euch jemand Karriere? Ich meine den umgangssprachlichen Begriff, also der Aufstieg in höhere Positionen. Oder wenn es nicht der Aufstieg ist, ändert sich eure Jobbeschreibung? Mich beschäftigt das Thema gerade, hatte letztens mal wieder Xing aufgemacht und von einigen Vernetzten haben mich neue Jobtitel angesprungen. Ich weiß, die sind nur Schall und Rauch, sagen eventuell über die Tätigkeit und die Bezahlung nicht so viel aus. Sind aber mitunter für den nächsten Arbeitgeber wichtig. Ich bin jetzt seit über 10 Jahren in der Softwareentwicklung und mittlerweile Mitte 30. Mein "Titel" bisher immer Softwareentwickler. Bei meinem Ausbildungsbetrieb habe ich den Junior übersprungen, in den Firmen zwischendrin weiß ich nicht mehr was es für Karrierepfade gab und bei meinem aktuellen Arbeitgeber bin ich offiziell auch nur Softwareentwickler. Hier übernimmt man nur zusätzliche Rollen, aber auch die sind nicht definiert, also keine Beschreibung, keine Änderung im Vertrag und nachher auch keine Erwähnung im Arbeitszeugnis. Letzteres könnte man mit Nachdruck vielleicht noch hinbekommen. Ich bin jetzt Softwareentwickler, mache aber die disziplinarische Teamleitung (Budget, Urlaubsplanung, Jahresgespräche etc.) und die technische Projektleitung (Inklusive Archtitekturverantwortung), das wird auch so zu den Kunden kommuniziert. Das was ich kaum noch mache, ist Software entwickeln. Da ich nicht für immer in der Firma bleiben möchte und dann auch nicht in die Entwicklung zurück will, habe ich das auch mal angesprochen, aber man bleibt dabei, das sind zusätzliche Rollen, dafür gibt es nichts Offizielles. Aber man möchte mich jetzt zum Senior Entwickler machen. Ich finde das überhaupt nicht gut, also im Lebenslauf dann >10 Jahre+ als Entwickler, dann die Beförderung zum Senior und der Kandidat behauptet er mache Team- und Projektleitung, wie sieht das denn aus? Vom Gehalt her ging es schon ein wenig nach oben, vielleicht gibt es das Gehalt woanders wieder für "nur" Entwickler, aber zumindest hier in der Firma habe ich einen kleinen Abstand zu den Entwicklern die wirklich nur Entwickeln. Ich hatte das Problem schon in den bisherigen Vorstellungesgesprächen und ich wäre auch skeptisch wenn mir die Bewerber das so erzählen würden, daher interessiert mich eure Meinung zu dem Thema.
  4. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Stelle 59k für einen Junior her gibt. Wir haben einen ähnlichen Aufgabenbereich, ASP.NET MVC, JavaScript das übliche wie Angular, extJS etc. und REST Apis. Gute Datenbankkenntnisse sind für MSSQL bzw. T-SQL Pflicht, wünschenswert auch Elastic Search und Mongo DB. Kenntnisse in Core werden auch langsam zur Voraussetzung. Die Stellen bei uns sind aber "FullStack" also auch der Betrieb der Anwendungen auf eigenen Servern, also Umgang mit Windows Server mit IIS, Linux mit Apache und Administration des MSSQL Servers, sowie einige Anwendungen in Azure. Soweit die Stellenanzeige, im Daily Business sind noch Windows Dienste, Anwendungen mit VB6, Classic ASP und auch weniges mit PHP, WCF und kleinere WinForms bzw. WPF Anwendungen. Gehaltsniveau sind um die 38-45k für einen Junior, 50-55k für einen Professionell und 60-65k für einen Senior, vermutlich auch noch ein bisschen mehr, aber es bewirbt sich auch keiner der wirklich die ganze Breite mit Erfahrung abdeckt. Das ist bei uns im Raum Stuttgart, ein KMU mit ~200 Mitarbeiter, denke das Gehaltsniveau in Hamburg weicht nicht so sehr davon ab. Mit dem Gehalt liegen wir ganz gut im Mittelfeld, leider ist der Rest nicht so prickelnd (Überstunden, Urlaub etc.) so das wir zwar viele Bewerber haben, die vom Gehalt passen, aber mit den Rahmenbedingungen nicht bei uns arbeiten wollen.
  5. Matt84

    Höheres Einstiegsgehalt vs Berufsschancen, ratlos

    Genau dafür gibt es die Vertrauensarbeitszeit mit den abgegoltenen Überstunden
  6. Matt84

    Gehaltsdiskussion: geht da noch was?

    Das mit dem Termin beim Arzt, kommt immer auf den Arzt an. Bei meinem geht das nicht, mit morgens einfach dastehen. Wenn er einen nicht wieder wegschickt und auf die offene Sprechstunde mittags verweißt, dann sitzt man eben morgens die ganzen Stunden rum. Leider gibt es kaum noch Ärzte die Patienten aufnehmen und dank Hausarztmodell kann ich nicht mal einfach so wechseln. Zu dem 3. Tag, ich hatte bisher noch keinen Arbeitgeber bei dem nicht am 1. Tag gewesen wäre. Sind auch nicht unbedingt die Sachen, die man im Vorstellungsgespräch fragt. Ist aber das gleiche wie mit 30 Tagen Urlaub. Die überwiegende Mehrheit hat die, ich noch nie und ich bin schon seit ein paar Jahren im Beruf und in verschiedenen Firmen und auch bei den Firmen wo ich mich beworben habe, warn die eher eine Seltenheit. Mir kommen immer nur solche Verträge unter, meist noch mit abgegoltenen Überstunden oder zumindest einem großem abgegoltenem Kontingent. >90% der Foristen würden solche Verträge nicht unterschreiben, mir kommt nichts anderes unter und ich wunder mich immer, wie manche an solche Konditionen kommen.
  7. Matt84

    Gehaltsdiskussion: geht da noch was?

    In Zeiten von Handy und Email ist das kaum noch ein Problem. Die Vorlage des Originals zu verlangen, wenn es dem Arbeitnehmer entsprechend schlecht geht, dürfte vor Gericht der Arbeitnehmer locker gewinnen. In den meisten Arbeitsverträgen geht es eh nur um die Mitteilung, diese muss am ersten Tag erfolgen. Wenn ich beim Arzt erst nachmittags einen Termin bekomme und bis 18 oder gar 19 Uhr im Wartezimmer sitze, kann ich an dem Tag auch keine AU mehr vorlegen. Aber tatsächlich würde ich das mit dem nach drei Tagen auch als Pluspunkt zählen, wir brauchen die AU auch bereits ab dem ersten Tag. War schon häufiger arbeiten, wo ich doch lieber zu Hause geblieben wäre, gerade mit Kopfschmerzen bzw. Migräne ist das nicht so angenehm, auch wenn es nur 2-3 mal im Jahr vorkommt. Dafür dann aber 4 Stunden beim Arzt sitzen um mir für den Tag eine AU zu holen, ist auch Sinnfrei. Zu der eigentlichen Frage des TE, es gibt sicher Firmen in denen da noch was geht. In den meisten ist aber vorher Schluss. Ich habe so ein Gehalt erst mit Projekt- und Personalverantwortung erreicht. Da es bei uns Vertrauensarbeitszeit gibt und die Überstunden mit dem Gehalt abgegolten sind, bleibt auf die Stunde gerechnet aber vermutlich deutlich weniger hängen.
  8. Matt84

    Mehr Netto vom Brutto - Benefits

    Echt krass was manche für Benefits bekommen. Bei uns gibt es jetzt 28 Tage Urlaub, vorher waren es 26. Ganz heimlich wurde aber der 24.12 und 31.12 auf ganze Arbeitstage umgestellt. Also in den meisten Jahren doch effektiv nur 27 Tage Urlaub. Obstkorb haben wir, offiziell, glaub ich zumindest, habe den schon lange nicht mehr gesehen, ist schnell leer weil kleiner Korb für viele Mitarbeiter. Homeoffice gibt es nur noch auf Genehmigung, dazu muss man sicher vorher ein Notebook reservieren, wenn keines mehr da ist, Pech. Und es gibt wohl einen Zuschuss zu den Parkplatzkosten, wenn man denn einen von der Firma hat. Ich steh in einem öffentlichen Parkhaus und muss die Dauerparkkarte selbst zahlen.
  9. Matt84

    Bart auf dem Bewerbungsfoto

    "Warum sollte es für Frauen keine Kleidungsvorschriften geben, aber für Männer schon?" Weil mein Chef vielleicht gerne Frauen im Minirock sieht, aber fette Entwickler mit kurzer Hose ekelhaft findet? Wenn es nach meinem Chef (kein ITler!) ginge, würde er nur (hübsche, wobei hübsch vermutlich große Oberweite bedeutet) Entwicklerinnen einstellen, ob fachlich fit ist dann egal. Den Sexismus gibt es dann, meistens, nur wenn keine Frauen anwesend sind. Dickenbashing gibt es immer, tatsächlich am meisten von den Damen aus SalesInnen, dafür dann aber auch in Anwesenheit von dicken Personen. Ich gehöre da nämlich auch dazu. Im großen und ganzen geben die sich hier nicht allzu viel, die Damen möchten auch lieber einen geilen Entwickler mit Knackarsch und nicht so ein Kellerkind wie das letzte mal.
  10. Matt84

    Bart auf dem Bewerbungsfoto

    Also bei uns gibt wohl keine Vorschriften für Frauen, zumindest gab es noch keine Beschwerden wegen eines zu kurzen Rocks. Aber vermutlich auch nur solange es nur die entsprechend attraktiven Frauen sind. Für die Herren gilt, Jeans, Turnschuhe und Freizeithemd oder im Winter auch mal ein gepflegter Pullover sind das mindeste. Kurze Hosen sind untersagt, Hoodies auch, Rasur und Frisur sollten auch ordentlich sein. Das mit den Hosen ist gerade im Sommer in den verglasten, nicht klimatisierten, Gebäude echt übel. Geschrieben stehen die Regeln allerdings nirgends, gibt dann nur eine entsprechende Bemerkung vom Vorgesetzten. Bei uns laufen viele Kunden durch und die Entwicklerplätze im halboffenen Glasbüro sind direkt neben Aufenthaltsbereich für die Schulungsteilnehmer und das sind meistens Anwälte, die stören sich an ungepflegten Entwicklern. Auf meinen Bewerbungsbildern habe ich auch immer Bart, natürlich entsprechend gepflegt. Da der Bart auch wächst und die Frisur variiert, passt das nicht mehr zu 100%, weil ich nicht alle 3-6 Monate neue Bilder machen lasse. Auf dem Bild übrigens mit Anzug und Krawatte, beim Vorstellungsgespräch auch mal ohne die Krawatte, kommt drauf an was ich über die Gesprächspartner so raus finde. Wenn die mit Krawatte auf der Webseite stehen oder bei XING eine an haben, dann habe ich auch eine an.
  11. Matt84

    Rufbereitschaft - der Diskussionsthread

    Grundsätzlich ist das eine Verbesserung, immerhin wurde ich vorher auch über alle Kanäle kontaktiert, wenn was dringendes angefallen ist und ich im Urlaub war. Da gibt es genügend Dinge, die momentan nur von mir gelöst werden können. Im letzten Urlaub war dann der Kollege krank, der eigentlich da gewesen wäre und dann war die Abteilung nicht besetzt, was bei laufenden System ziemlich schlecht ist. Also wurde ich angerufen. Jaja, ich weiß, jeder andere schaltet alle Handys ab und ignoriert dann anfragen per WhatsApp und Facebook und genießt trotzdem seinen Urlaub, ich kann das nicht. Zumal der Mist dann liegen bleibt, bis ich wieder da bin, nur dann umso dringender. Ich brauch keinen Anwalt und auch keinen Mittelfinger, ich kann auch einfach auf Urlaub zwischen den Feiertagen verzichten, dann habe ich da auch keine Bereitschaft.
  12. Matt84

    Vergütung Rufbereitschaft

    Dieses Jahr über Weihnachten und Silvester erstmalig mit Bezahlung, aber wie üblich nur die Wahl zwischen keinen Urlaub oder Urlaub mit Bereitschaft. Dauer je Rufbereitschaft: 1 Woche, also auch an den Feiertagen, Zeiten sind nicht definiert, aber Kunden nutzen das System händisch bis 19 Uhr, danach nur automatisiertReaktionszeit: Nicht definiertHöher der Vergütung: 200€ Brutto für die Bereitschaft und den normalen Stundensatz (ca. 30€) für die Einsätze, Abrechnung auf halbe Stunde Basis Modell: VergütungVertraglich geregelt: Nur mündlich und ich vermute ich werde schon der Pauschale hinterher rennen müssen.Häufigkeit/Dauer der Einsätze: Keine Ahnung, normalerweise keineBranche: DIenstleistungOrt: BruchsalTätigkeit: Projektleiter/Softwareentwickler Der Haken an der Sache, wir haben kein richtiges Monitoring, d.h. ich muss verschiedene Postfächer durchschauen ob was angefallen ist und eventuelle Tickets auf Dringlichkeit prüfen und das mehrfach am Tag.
  13. Matt84

    Arbeitsverträge werden immer unverschämter

    @Graustein Die Überstunden sind genauso abbaubar wie bei meinem jetzigen AG, ohne Gleitzeitkonto habe ich da entsprechende Zweifel. Und was der Parkplatz kostet, ist ungefähr der Betrag, der mehr an Gehalt dabei raus kommen würde. Und natürlich kann der AG nichts für meinen Wohnort, trotzdem fließt es in meine Entscheidung mit ein. ÖPNV ist raus, dauert eineinhalb Stunden und ich bräuchte 3 Monatskarten, Landkreis bei mir für Bus, DB für Zug und S-Bahn am Zielort, da kostet das Auto deutlich weniger und ist viel schneller. Bleibt also unter dem Strich, zwei Tage mehr Urlaub, für ähnliches Gehalt und vermutlich gleiche Arbeitsbedingungen, nein dafür Wechsel ich nicht. Zu den Überstunden, ich habe noch nie erlebt, dass nichts zu tun gewesen wäre. Ich habe immer mehrere Projekte laufen und grundsätzlich ist deutlich mehr zu tun als Zeit da wäre. Ich hab schon genug auf dem Tisch was dieses Jahr noch fertig werden muss, dabei muss ich noch Urlaub abbauen. Die tägliche Überstunde ist bei uns ganz normal, meist ohne Pause, gegessen wird am Platz und man arbeitet nebenher, wenn man doch mal was anderes macht steht schon einer neben einem oder das Telefon klingelt. Ich fange morgens um 7 an und vor 17 Uhr komme ich nicht raus, eher so gegen 18 Uhr. Wenn ein Supportfall aufschlägt oder ein Release geplant ist, dann auch mal erst um 20 Uhr. Man nimmt sich dann vor Freitags früher aufzuhören, aber dann kommt um 16 Uhr der Vorstand und brauch noch ganz dringen eine Auswertung oder sonst was und der frühe Feierabend hat sich erledigt. Ich schaffe es schon ab und an früher zu gehen und Stunden abzubauen, auch mal Freitags um 12, aber die Stunden die aufgebaut werden, übersteigen das bei weitem. Wie das zustande kommt, da gibt es Roadmaplanungen die Anfang des Jahres gemacht werden, da fließen Grobschätzungen die nicht unbedingt stimmen müssen ein, zumal leider nicht alle Entwickler gleich qualifiziert sind. Dann kommen immer wieder Sonderprojekte rein, die nicht in der Planung mit aufgenommen waren. Und dann leisten wir noch Support für verschiedene Softwareprojekte, die teilweise so alt sind, dass keiner der ursprünglichen Entwickler mehr im Haus ist. Dokumentiert ist das Ganze nicht und von sauber programmiert auch weit entfernt, dafür aber 20 Jahre alt. Wenn da ein Problem auftrifft, geht sehr viel Zeit drauf und meist sitzen mir ein oder mehrere Kunden im Nacken. So passiert diese Woche, Donnerstag und Freitag ging es ziemlich hektisch zu, gestern Morgen konnte ich dann eine gefixte Version ausrollen. Allerdings ist am Montag großes Planungsmeeting und ich muss noch ein Konzept fertigstellen und Arbeitspakete schnüren, sonst hab ich in dem Meetings nichts zu präsentieren, dazu kam ich aber am Donnerstag/Freitag nicht, also mache ich das jetzt gerade. Und zum Thema Überstunden und dem entsprechenden Gehalt, ich hatte schon bei einem Gehalt von 26.000€ Jahresbrutto einen Vertrag in dem maximal 10 auf ein Gleitzeitkonto gingen, alles darüber wurde nicht erfasst, die hatte man natürlich im ersten Monat voll und die Kernzeit hat maximal 1 Stunde abbaue pro Tag zugelassen, noch dazu standen mehr als 40h/Woche im Vertrag. Hatte auch schon Arbeitsverträge mit einem Stundenkontingent von 30h/Monat abgegolten, mein Gehalt damals 32.000€ Jahresbrutto, Abbau nicht vorgesehen, pro Tag waren mindestens 8h zu leisten. Und auch die jetzige Regelung, dass die Überstunden mit dem Gehalt abgegolten sind, hatte ich mit 38.000€ Jahresbrutto und die hat auch jeder Junior Entwickler im Vertrag stehen, hat bei uns nichts mit Führungskraft oder nicht zu tun.
  14. Matt84

    Arbeitsverträge werden immer unverschämter

    Neues Angebot: Anstellung als Senior Software Developer, Fixgehalt 67.000€, nach Probezeit einen variablen Anteil von 6000€ aufgeteilt in Teamziele und Unternehmensziele. Auf Rückfrage kam die Aussage, dass von dem variablen Anteil eigentlich schon immer 50% erreicht werden. Zu der Aufgabe als Software Developer, kommt noch die Rolle als Teamleiter und technische Verantwortung für einige Produkte, alte und neu zu entwickelnde und deren laufenden Betrieb, wobei hier nur die Infrastruktur von einem Dienstleister gestellt wird. Releases und Wartungen müssen nach 20 Uhr oder an den Wochenenden durchgeführt werden. Zum abbauen der Zeit kann man früher gehen, oder auch mal nur einen halben Tag arbeiten, komplette freie Tage als Ausgleich gibt es nicht. Im ersten Vertragsentwurf sind Überstunden mit dem Gehalt abgegolten, da es keine Zeiterfassung gibt und alles auf Vertrauensbasis läuft, dazu 28 Tage Urlaub. Beides ist der Unternehmensstandard und nicht verhandelbar. Parkplätze gibt es keine mehr, Kontingent ist schon lange ausgeschöpft und die Warteliste lang und dann aber auch nur mit Zuzahlung, müsste mich in einer TG für 69€ einmieten oder Park & Ride, was für mich aufgrund des Standortes aber nicht in Frage kommt. Das ganze in einem Großraumbüro in dem auch der Vertrieb sitzt, ich fand es sehr laut, hab ich angesprochen, bei Bedarf könnten Trennwände aufgestellt werden. Ich hab auch welche davon gesehen, glaube aber nicht, dass die wirklich was bringen. Habe übrigens wieder Probearbeit mit Anschließender Präsentation abgeliefert, hatte vorher gefragt, aber man wollte nicht über Vertragsdetails sprechen im ersten Meeting, waren auch die falschen Ansprechpartner. Die Aufgabe hatte es in sich, war ne harte Mathematische Aufgabe. Ich fand es aber inhaltlich interessant und die Firma hat einen guten Score bei Kununu. Das mit den Überstunden habe ich erst im zweiten Gespräch erfahren. Ich denke die geforderten 70.000€ als Fix wären eventuell noch zu verhandeln. Aber auch das werde ich absagen, es ist an machen Stellen nur minimal besser als meine jetzige Beschäftigung, an anderer Stelle aber schlechter und bei den Rahmenbedingungen glaube ich auch nicht, dass es bei nur 40h die Woche bleibt. Ich neige selbst dazu mehr zu arbeiten, gerade wenn es brennt, aber das für umsonst zu machen, sehe ich nicht mehr ein. Jetzt aktuell wieder keine potenziellen Stellen mehr in Aussicht, ich denke das war es für dieses Jahr.
  15. Als Entwickler kann ich das so bestätigen mit dem Hochschulabschluss. Nicht nur einmal habe ich eine Absage mit der Begründung des fehlenden Hochschulabschlusses bekommen. Spiegelt sich auch in den Stellenausschreibungen wieder, für Admins wird seltener ein Studium verlangt. In den Konzernen sind die Entwicklerstellen meist auch recht hoch eingruppiert in der Entgelttabelle. Ist bei unseren Ausschreibungen nicht anders, wobei es mir egal ist, ich aber nicht weiß, was HR schon vorfiltert. Mein Chef freut sich aber wenn ein "billiger" FIAE sich bewirbt, der will mit zig Jahren Berufserfahrung das gleiche, was der Absolvent der DHBW direkt zum Berufseinstieg haben möchte. Bei uns ist man jetzt auch auf den Trichter gekommen FIAEs ausbilden zu wollen. Den Vorschlag hatte ich schon vor 4 Jahren gemacht, da hatten wir aber noch Luft und der Bedarf war nicht so hoch. Jetzt brennt die Hütte, also Azubis her. Natürlich muss der mindestens Abitur haben, besser noch ein abgebrochenes Informatikstudium, weil zum richtig Ausbilden ist ja keine Zeit. Meine Einwände, dass der mit Abitur, der sich wirklich dafür interessiert, eh studieren geht und der Abbrecher der wirklich was kann auch eher auf einen Quereinstieg aus ist, werden schön ignoriert. Ich glaube nicht, dass wir einen geeigneten Kandidaten finden, zumal wir wieder erst nächstes Jahr anfangen zu suchen. Aber Schuld ist dann eh wieder der Fachkräftemangel.

Fachinformatiker.de, 2018 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung