Jump to content

Projektpräsentation + Fachgespräch (Info|Kritik)

Empfohlene Beiträge

Grüß Gott,

es ist mal wieder die Zeit im Jahr, in der es nur so vor Fragen und Beiträgen zu prüfungsrelevanten Themen wimmelt. Da einige Kollegen, die ebenfalls zeitnah ihre mündliche Prüfung ablegen, Fragen und Informationen/Halbwissen haben, wollte ich dies mal hier zusammenfassen und erfragen, ob dies so korrekt ist. Nach der Besprechung ist dieser Beitrag dann natürlich auch für andere Forenbesucher von Interesse.

 

1. Projektpräsentation/Agenda

- Einteilung in 4-5 Oberpunkte, welche z.B. in Vorstellung - Analyse und Konzept - Durchführung - Fazit gegliedert sind

- Nur die "interessanten Highlights" hervorheben

- Die Firmenvorstellung ist möglichst kurz zu halten

 

2. Fachgespräch

- Dauer: 15 Minuten, davon sind 5 Minuten zu Themen Projektes gestellt und die restlichen 10 Minuten können zufällig gestellt werden.

(Mein Thema ist eine betrieblich angepasste Windows 10 Version - werden mir dann 5 Minuten Fragen rund um Windows, ISO/WIM Formate u.ä. gestellt? Anschließend dann 10 Minuten wahllose Fragen, bei denen ich mehr oder weniger einfach nur Glück oder Pech habe?)

- Vom Ausschuss hat nur einer der vier Anwesenden meine Dokumentation gelesen, die anderen nicht - wie geht man dann mit unbearbeiteten Punkten um, die im Antrag erwähnt wurden, in der Dokumentation nicht, aber in der Präsentation schon? Direkt einfach ehrlich sagen: Diesen Punkt hatte ich aufgrund xxx nicht in meiner Dokumentation, nun aber hier in der Präsentation. - Diese ehrliche Art scheint mir die menschlichste und verzeihlichste, oder?

 

3. Gewichtung

- Doku + Präsentation = 50% / Fachgespräch = 50%

 

Nun bitten wir bitte um Durchsicht, ob die genannten Punkte so korrekt sind, oder ob hierbei etwas falsch verstanden wurde.

Um eine Beantwortung der Fragen bin ich ebenfalls sehr dankbar.

 

LG Kolja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zu 1: Ja, dürfte hinkommen. Aber neben den "Highlights" anderes nicht unbedingt auslassen, sondern zumindest kurz ansprechen.

Zu 2: Vermutlich von IHK zu IHK, eventuell auch von PA zu PA unterschiedlich. Bei mir gab's insgesamt 2 Fragen, die in weniger als 2 Minuten abgehandelt waren. Fachgespräch vorbei.

Zu 3: Bei einer IHK spontan gefunden: 50% Doku, 50% Präsentation und Fachgespräch. Heisst nicht zwangsläufig, dass es bei jeder IHK so ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Minuten schrieb Cokolja:

wie geht man dann mit unbearbeiteten Punkten um, die im Antrag erwähnt wurden, in der Dokumentation nicht, aber in der Präsentation schon?

So wie du's vorhast, halte ich es immer für sinnvoll. Einfach offensiv mit solchen Dingen umgehen - wenn etwas nicht geklappt hat, dann ist das halt so. Ich hätte es an deiner Stelle dennoch auch in der Dokumentation erwähnt, einfach der Vollständigkeit halber. Kannst du jetzt nicht mehr ändern, also musst du damit souverän umgehen.

Zum Fachgespräch: Kann sein, dass deine IHK das wirklich so strikt handhabt mit der 5/10-Trennung. War bei mir nicht der Fall, da kam man eben von einer Frage auf die nächste und das setzte sich dann die 15 Minuten fort. Dein Projekt wird sicher Ausgangspunkt der Fragenreihe sein und es macht auf jeden Fall Sinn, sich mit den Punkten, die dir da einfallen, auseinanderzusetzen, damit man ordentlich antworten kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bedanke mich für eure Antworten und bin froh, dass die vorliegenden Informationen im Groben korrekt waren. 

Bei uns handelt es sich übrigens um den Münchner Raum. Denke hier wird es wie bei der Führerscheinprüfung...

Davor hört man alles mögliche und danach merkt man: Prüfer sind auch nur Menschen und wollen das Beste für einen. (Außer da ist jemand genau an dem Tag richtig grantig, haha)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb RubberDog:

Zu 3: Bei einer IHK spontan gefunden: 50% Doku, 50% Präsentation und Fachgespräch. Heisst nicht zwangsläufig, dass es bei jeder IHK so ist.

Doch, das ist tatsächlich einheitlich geregelt und für alle IHKen gleich: 50% Doku, 50% Präsi + Fachgespräch. Siehe http://www.gesetze-im-internet.de/itktausbv/__15.html

Die obige Gewichtung von @Cokolja ist falsch.

bearbeitet von stefan.macke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb stefan.macke:

Es gibt keinen Anteil. Präsi und Gespräch ergeben eine gemeinsame Note. Die einzelnen Teile werden nirgends getrennt aufgeführt.

Bei mir waren/sind es 2 Noten.. wurde mir heute nochmal gesagt als ich mein Zeugnis geholt habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung