Jump to content

arlegermi

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    656
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    5

arlegermi hat zuletzt am 29. Juli gewonnen

arlegermi hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über arlegermi

  • Rang
    körperlich anwesend
  1. Mögliche Fragen Fisi Abschlussprojekt - MDM-Lösung.

    Ein Punkt, der uns von Entwickler-Seite bei einigen Kunden Probleme bereitet hat, ist das Resigning von iOS-Apps. Ich könnte mir vorstellen, dass man dadurch zu Fragen im Kontext mit Zertifikaten, Signaturen, etc. kommen könnte.
  2. Fachkräftemangel - Gründe und Auswege

    An den Fächern selber in der Berufsschule würde ich auch wenig ändern. Nicht alles ist direkt auf FI anzuwenden, sondern dient eher der Grundbildung als Teil der arbeitenden Bevölkerung, was ich durchaus sinnvoll finde. Wo ich eher Bedarf sehe, ist der Anspruch in den einzelnen Fächern. Der Stand nach drei Jahren Berufsschule in Sachen Anwendungsentwicklung ist einfach lächerlich. Auf dem Niveau kann man sich das in meinen Augen auch einfach sparen. Ich weiß, der Vergleich nervt, aber: Da lernen Studenten mehr in ihrer Einführungsveranstaltung Programmierung im ersten Semester. Und wenn man jetzt sagt "dafür sind ja die Betriebe da", dann frage ich: "was soll das dann überhaupt"? Mich hat der fehlende Anspruch in der Berufsschule gelinde gesagt schockiert.
  3. Erstmal kurz dazu, weil ich das so oft sehe. Wenn du "in der Theorie gut mitkommst", aber in der Praxis nicht, dann bist du leider nicht gut mitgekommen. Funktionierenden Code lesen und verstehen ist keine Kunst. Wenn man etwas nicht selber reproduzieren kann, hat man's nicht verstanden. Deshalb wird dir jeder, der ein wenig Ahnung hat, dazu raten, selber zu programmieren und nicht nur zu lesen. Nun zu deiner eigentlichen Frage: Mach dich nicht verrückt. Schulnoten sagen nicht so viel aus, wie du dir vielleicht vorstellst. Für eine Ausbildungsstelle ist die persönliche Motivation viel wichtiger als was du schon kannst. Zumal du mit deinem Zeugnis ja schon im Vorstellungsgespräch gelandet bist - da kann's den möglichen Arbeitgeber also gar nicht so sehr stören. Was ich persönlich erlebt habe, dass etwas realistische Selbstkritik da durchaus in Ordnung ist. Ich würde da nicht mit "ich war halt einfach faul" ankommen, aber das kann man ja etwas netter umschreiben. Die (FI-)Ausbildung hat vor allem etwas mit Interesse zu tun. Wenn du das in deinen Gesprächen vermitteln kannst, wird niemanden deine Informatik-Note interessieren.
  4. Das 2. Lehrjahr in der Berufsschule

    Ablaufdiagramme im Kontext von SQL? Was macht ihr da? Das "klassische" Modell in der Umgebung ist das ER-Modell. Ablaufdiagramm würde mir nur einfallen, in welcher Reihenfolge ein Statement ausgewertet wird - aber das ist ja auch immer gleich.
  5. Wieso geht ihr trotz neuer Anwendung noch den Umweg über Excel? Sowas kann man doch auch direkt in's SAP reinschieben (auch mit nachträglicher Kontrollmöglichkeit). Fachlich, technisch, etc. halte ich das für angemessen. Bei der Zeitplanung gibt's für mich ein paar Unklarheiten (bin nicht tief in SAP drin): Wieso brauchst du 10 Stunden, um diese Elemente aus dem einen System in das andere zu bugsieren? Das kann doch nicht ganz stimmen, oder? Und braucht man für (wie es klingt) so eine simple Anwendung wirklich 4 Stunden, um die Datenbank zu entwerfen? Viel mehr als Person - Stunden - Elemente ist das doch nicht wirklich, oder?
  6. Projektarbeit nicht bestanden

    Der Lehrling möchte mit der Projektarbeit aber nachweisen, dass er in der Lage ist, seinen Beruf eigenständig auszuüben. Irgendwann muss man gewisse Sachen fordern können (das ist jetzt ohne Bezug auf diese konkrete Arbeit, die ich mir nicht angeguckt habe). "Druck"? Inhalt des Projekts ist ein echter Unternehmensvorgang. Wenn ich von einem Azubi am Ende seiner Ausbildung nicht erwarten kann, mit so einer Art "Druck" umgehen zu können, dann hat die Ausbildung ihr Ziel verfehlt.
  7. Was ist verbreiteter, Java oder C#?

    Das geht auch nur bis zu einem gewissen Grad. Klar, kann ich auch "Java" (lesen, schreiben, ...). Das heißt aber nicht, dass ich produktionsfähige Java-Anwendungen entwickeln kann - zu einer Sprache gehört eben auch die Umgebung mit ihren Frameworks, Idiomen und best practices. Das lernt man nur, indem man da jahrelang mit arbeitet. Ein Umstieg von JSP auf ASP.NET ist eben nicht "mal so" gemacht. Swing und WPF sind auch nicht das gleiche. Grundsätzlich habe ich auch das Gefühl, dass Java noch stärker nachgefragt wird, als .NET. Habe aber auch keine Statistiken dazu - außer den üblichen Dingen wie Stack Overflow Survey, welche aber für den deutschen Markt nur begrenzt aussagekräftig ist.
  8. Wechsel GKV in PKV

    Witzigerweise sagt mir jeder, der im Gesundheitswesen arbeitet, dass er überhaupt keine Chefarztbehandlung will, weil der Chefarzt völlig aus dem Tagesgeschäft raus ist und weniger Ahnung hat als seine Untergebenen. Das ist reines Ego-Streicheln, weil man sich wichtig vorkommen möchte.
  9. Von den geforderten Qualifikationen tun sich die beiden Stellen nicht viel. Ich kann Sachsen schlecht einschätzen (zumal es da auch noch die Frage ist, ob du in Leipzig/Dresden arbeitest oder irgendwo in der Pampa), würde als FIAE aber immer so die 35k p.a. anpeilen. Mehr ist natürlich klasse, (viel) weniger ist fragwürdig.
  10. Wechsel GKV in PKV

    Man muss dabei unbedingt dran denken, dass eine "Rückkehr" in die GKV sehr schwer wird, wenn man einmal ausgetreten ist (es gibt Möglichkeiten, aber "mal eben so" wieder zurück zur gesetzlichen ist nicht drin).
  11. Das 2. Lehrjahr in der Berufsschule

    Das hieß bei uns zwar nicht CISCO, war's aber im Grunde genommen. Das waren in unserem Fall praktische Übungen an IOS, Packet Tracer, etc. Zum Thema SQL: Das, was in der Berufsschule drankommt, benötigt kein Vorwissen. Es ist möglicherweise sogar schädlich, sich da selber was draufzuschaffen, wenn man bspw. herstellerspezifische Übungen macht.
  12. Welche Ausbildung als Grundlage?

    Grundsätzlich kannst du auch als FI(SI/AE) in die Security-Branche gehen. Nur ist das dann mit deutlich mehr Einsatz verbunden - das fehlende Studium ist gerade in dem Bereich sicher ein Stein, den du aus dem Weg räumen musst, um überhaupt in Erwägung gezogen zu werden bei Bewerbungen. Das geht dann nur über privates Engagement. Was genau stellst du dir denn unter IT-Security oder Forensik vor? Möchtest du bei einem AV-Hersteller als Entwickler arbeiten? Bei der Polizei Auswertung von Systemen machen?
  13. Schon witzig, dass einige hier im Forum darauf rumreiten, ja keine Software-Entscheidungen in den Antrag zu schreiben, weil man die ja erst im Projekt treffen muss, die IHK auf der anderen Seite da aber einen pragmatischeren Blick hat (in der Realität steht sowas tatsächlich meist schon vor Beginn des eigentlichen Projekts fest). Nur so zwischendurch, weil ich's interessant fand.
  14. Projektthema ausreichend?

    Ich halte Datenauswertung und -aufbereitung durchaus für ein passendes Thema. Ob das in eurem konkreten Fall "ausreicht", kann man so pauschal nicht sagen. Wenn du selber glaubst, dass du ~30+ Stunden mit Entwicklung beschäftigt bist und die restlichen 40 Stunden auch sinnvoll verteilen kannst, spricht an sich nichts dagegen. Das hingegen halte ich nicht für zielführend. Zum einen, weil's nicht nach einem "echten" Projekt klingt und zum anderen, weil ich hoffe, dass niemand einen Azubi in 70 Stunden sicherheitsrelevante Software entwickeln lässt.
  15. Mithilfe von ITA und Bkazvo zum Fachinformatiker

    Und ich würde bei einer Stichprobe von 5 nicht mit Statistiken anfangen. Zum Thema: Die Prüfung zu bestehen ist überhaupt kein Problem, wenn man sich auf den Hintern setzt und lernt (Rahmenlehrplan, alte Prüfungen, ...). Ob man danach allerdings produktiv als FISI/AE arbeiten kann, sei dahingestellt.
×