Jump to content

pantrag_fisi Projektantrag: Implementierung eines xxx- Cluster, mit Management oberfläche OneFS

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich bin aktuell in den Letzen Monaten meiner Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration. 

Da, ich in kürze meinen Projektantrag hochladen möchte, wollte ich hier "unter den Kennern" um eine Meinung bitten.
Vielen Dank schon mal :)

Gruß

 

Projektantrag

 

1.Thema:

Implementierung eines xxx- Cluster, mit Management oberfläche OneFS

 

2.Termin:

xxx - xxx

 

3.Projektbeschreibung:

Das folgende Projekt bezieht sich auch meine Persönliche Abschlussdokumentation für meine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration bei der Firma xxx.

 

Das Projekt findet aus Firmeninternen Sicherheits Regelungen in Unserem Internen Rechenzentrum statt. Dort habe ich vollen zugriff auf alle Hard- und Software Komponenten und kann das Kundenprojekt perfekt nachbilden.

 

3.1. Ist - Analyse

Der Kunde ist ein Mittelständiges Unternehmen, im Datenverarbeitungs Segment, mit Aktuell zwei Standorten.

2015 kaufte der Kunde bei uns ein Storage System (XY). Nun möchte der Kunde wachsen und hat einen neuen Standort für weitere 10 Mitarbeiter angemietet.

 

Um in Zukunft für die Mitarbeiter eine Oberfläche zu schaffen, auf der sie arbeiten oder Daten Speichern/Zugreifen können, hat sich der Kunde für eine xxx Cluster Lösung mit der Management Oberfläche OneFS entschieden.

 

3.2. Soll - Konzept

Ziel und Aufgabe für mich besteht darin, den xxx Cluster mit der Management Oberfläche OneFS beim Kunden zu implementieren und in das Firmennetzwerk einzubinden.

Zudem, muss ich auf Security Ebene die neuen Mitarbeiter samt xxx in den Domain- Server einbinden.


 

4.Projektumfeld:

Meine Ausbildung begon ich bei xxx, einem Weltweit führendem Storage Unternehmen.  Es wurde 1979 in xxx gegründet. Ende 2015 wurde xxx von xxx gekauft. Nun nennt man sich im Internationalem Verkauf xxx.

xxx ist ein Internationaler Konzern, mit insgesamt ca. 60.000 Mitarbeiter, darunter ca.   1.000 Mitarbeiter in Deutschland.

 

Die Ausarbeitung meiner Abschlussdokumentation, werde ich in meinem Ausbildungsunternehmen xxx, am deutschen Hauptstandort Frankfurt (xxx) durchführen. Dort stehen mir im Firmeneigenen Rechenzentrum, alle für mein Projekt notwendigen Hard- und Softwarekomponenten zur verfügung.

 

5.Projektphasen mit Zeitplanung:

Projektplanung (5h)

Ist - Analyse Erstellen (1,5h)

Soll - Konzept Erstellen (1,5h)

Kosten nutzen Analyse (2h)

     2) Konfiguration/ Implementierung des xxx Clusters (9h)

Einbau des xxx Clusters (3h)

Grundkonfiguration und Installation des Isilon Clusters (6h)

    4) Einbindung in das Firmennetzwerk/ Domain (4h)

IP Adressen Vergabe am Isilon Cluster (2h)

Isilon und User werden in die Domain geaddet (2h)

    5) Testphase (6h)

Prüfung der xxx Hardware (Health Check) (2h)

Prüfung der Netzwerk/ Domain (2h)

Prüfung der Erreichbarkeit der Daten (2h)

    6) Projektabschluss (11h)

SOLL-IST Vergleich (1h)

Übergabe des Projekts (1h)

Projektdokumentation (9h)

Gesamt = 35h

 

6.Dokumentation:

- Leer -

 

7.Anlagen:

- Leer -


 

8.Präsentationsmittel:

-Laptop

-Beamer

-Flip Chart


 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@arlegermi ups.. nicht so schlimm .. aber danke

 

@Chief Wiggum Wie meinst du das? Nur weil ich das Produkt für das Forum in xxx umgewandelt habe, findest du es schlecht?
Im Original Antrag ist das Produkt benannt und der Kunde hat sich schon für ein Produkt entschieden...
 

Was haltet ihr, denn von dem Allgemein Umfang... Aufbau eines Storage Systems + Grundkonfig... dann ins Kundennetzwerk anbinden... und das System + User in die Domain adden... Zuletzt noch Management Oberfläche beim Kunden einrichten...

Gruß und Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Seidon:


Im Original Antrag ist das Produkt benannt und der Kunde hat sich schon für ein Produkt entschieden...

Genau das ist schlecht für ein Abschlussprojekt. Du sollst Lösungen erarbeiten und nicht nur vom Kunden erarbeitete Lösungen einfach "nur" umsetzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 15.9.2018 um 13:44 schrieb Chief Wiggum:

Du gehst verkehrt an das Projekt dran und kappst dir damit so ziemlich alle relevanten Entscheidungen. Warum Produkt XXX, warum nicht eine HP 3Par, warum nicht eine NetApp oder was es noch so gibt... Der Fisi ist an dieser Stelle Berater, nicht Kistenschieber.

Auch wenn das prinzipiell richtig ist, einem Kunden etwas von der direkten Konkurrenz zu verkaufen, wird der Arbeitgeber recht ungern sehen. Ansonsten stimme ich da zu, das Projekt startet zu spät. Dein eigentlicher Startpunkt ist: Kunde XY hat Problem. Du zeigst verschiedene Optionen und erklärst warum V die beste Variante ist. Kunde entscheidet und dann setzt du um. In deinem Projekt gibt es nur die Umsetzung.

In deiner Zeitplanung fehlt 1) und 3)

Konfiguration und Installation mit 9 Stunden ist zuviel, was gibt es denn 6 Stunden lang zu installieren? Auch Vergabe von IP Adressen und User einrichten mit jeweils 2 Stunden  glaubt keiner. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Im Voraus: Vielen Danke, für euer schnelles Feedback :)

@Chief Wiggum Okay, habe jetzt dein Punkt verstanden... 

@_n4p_  Hatte da auch etwas Angst zu sehr in die IT- Kaufmännische Richtung zu geraten...
Aber ja.. du (ihr) habt Recht, man kann noch mehr Vorgeschichte/Planung mit einbeziehen... und dem entsprechend auch die Zeitplanung anpassen.

Was haltet ihr, denn von dieser Herangehensweise?

3.Projektbeschreibung:

Das folgende Projekt bezieht sich auf meine Persönliche Abschlussdokumentation für meine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration bei der Firma xxx.

Das Projekt findet aus Firmeninternen Sicherheitsregelungen, in Unserem Internen Rechenzentrum statt. Dort habe ich vollen Zugriff auf alle Hard- und Software Komponenten und kann das Kundenprojekt perfekt nachbilden.

 

3.1. Ist - Analyse

Der Kunde ist ein Mittelständiges Unternehmen, im Datenverarbeitungs Segment, mit Aktuell zwei Standorten.

2015 kaufte der Kunde bei uns ein Storage Array System (XY). Nun möchte der Kunde wachsen und hat einen neuen Standort für weitere 10 Mitarbeiter angemietet.

Der Kunde war auf der Suche nach einer Scale-Out-NAS-Lösung, um seine anspruchsvollen Unternehmensdatei- Workloads bewältigen zu können.

Außerdem benötigt er eine Oberfläche, auf der seine Mitarbeiter arbeiten können und zugleich Daten Speichern/ Verwalten können. Nach einer Kosten- nutzen Analyse, hat sich der Kunde für eine xxx Cluster Lösung mit der Management Oberfläche OneFS entschieden.

 

3.2. Soll - Konzept

Ziel und Aufgabe für mich besteht darin, den xxx Cluster mit der Management Oberfläche OneFS beim Kunden zu implementieren und in das Firmennetzwerk einzubinden.

Zudem, muss ich auf Security Ebene die neuen Mitarbeiter samt xxx in den Domain- Server einbinden.

 

Gruß und Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Seidon:

Ziel und Aufgabe für mich besteht darin,

mögliche Lösungen zu finden, den Kunden zu beraten und DANN darfst du die vom Kunden gewählte Variante auch umsetzen. Dein Job beginnt an der Stelle das der Kunde X sucht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Seidon:

Der Kunde war auf der Suche nach einer Scale-Out-NAS-Lösung, um seine anspruchsvollen Unternehmensdatei- Workloads bewältigen zu können.

Außerdem benötigt er eine Oberfläche, auf der seine Mitarbeiter arbeiten können und zugleich Daten Speichern/ Verwalten können. Nach einer Kosten- nutzen Analyse, hat sich der Kunde für eine xxx Cluster Lösung mit der Management Oberfläche OneFS entschieden.

Und genau hier ist dein Denkfehler.

Der Kunde stellt neutral formulierte Anforderungen, du suchst aus dem Marktangebot (HP Storageworks, Dell EMC, Netapp und Co) für den Kunden passende Lösungen heraus und bewertest sie auf fachlicher wie kaufmännischer Basis.

Anders formuliert: dieser Satz

vor 4 Stunden schrieb Seidon:

Nach einer Kosten- nutzen Analyse, hat sich der Kunde für eine xxx Cluster Lösung mit der Management Oberfläche OneFS entschieden.

hat im Antrag nichts, aber auch gar nicht zu suchen. Diese Entscheidung wird erst getroffen, nachdem du aufgrund deiner Kompetenzen das passende System herausgefunden hast und dem Kunden empfohlen hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 15.9.2018 um 15:51 schrieb Chief Wiggum:

Genau das ist schlecht für ein Abschlussprojekt. Du sollst Lösungen erarbeiten und nicht nur vom Kunden erarbeitete Lösungen einfach "nur" umsetzen.

Ab einer gewissen Komplexität wird das "nur" aus deinem Satz gestrichen. Diverse IHKs nehmen Projekte, die eine ausreichende fachliche Tiefe besitzen, auch ohne Evaluierung eines Systems/Software an.

Natürlich steigert eine Evaluierung die Chancen auf Annahme des Antrages..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden schrieb Chief Wiggum:

du suchst aus dem Marktangebot (HP Storageworks, Dell EMC, Netapp und Co) für den Kunden passende Lösungen heraus

Wenn die Firma, in der er arbeitet, nur mit HP oder Dell arbeitet (weil Partner o.ä.), dann gibt's diese Auswahl nicht. Ich gehe auch nicht zu 'ner SAP-Beraterbude und erwarte, dass die auch Salesforce prüfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten schrieb arlegermi:

Wenn die Firma, in der er arbeitet, nur mit HP oder Dell arbeitet (weil Partner o.ä.), dann gibt's diese Auswahl nicht. Ich gehe auch nicht zu 'ner SAP-Beraterbude und erwarte, dass die auch Salesforce prüfen.

Ich glaube darum geht es denn Prüfern nicht zwingend. Sie wollen nur sehen, ob er das gelernte in der Ausbildung verstanden hat und anwenden kann. 
Da wird dann auch mal gezielt eine Entscheidungsmatrix aufgesetzt, die das Zielt hat auf das eigene Produkt zu lenken. Ist normal in dem Abschlussprojekt, solange man den Sinn dahinter versteht.

Einfach nach Kundenentscheidung und anschließenden Anleitungen was umzusetzen kann jeder am Ende des ersten Lehrjahres.

bearbeitet von Nopp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Nopp:

Ich glaube darum geht es denn Prüfern nicht zwingend. Sie wollen nur sehen, ob er das gelernte in der Ausbildung verstanden hat und anwenden kann. 

Schon klar. Auf der anderen Seite wird vom Projekt halt auch gefordert, dass es ein echtes Projekt ist. Und welcher Projektmanager bezahlt denn den MA für eine Vergleichsanalyse mit Produkten, die von vornherein ausgeschlossen sind, weil sie nicht zum Repertoire der Firma gehören?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Minuten schrieb arlegermi:

Schon klar. Auf der anderen Seite wird vom Projekt halt auch gefordert, dass es ein echtes Projekt ist. Und welcher Projektmanager bezahlt denn den MA für eine Vergleichsanalyse mit Produkten, die von vornherein ausgeschlossen sind, weil sie nicht zum Repertoire der Firma gehören?

Es ist doch ein echtes Projekt. Nur wird an einer gewissen Stellschraube gedreht. Das wird den Projektmanager überhaupt nicht interessieren, ob sein 700€ Azubi eine halbe Stunde an einer Matrix bastelt, wenn es überhaupt einen PM gibt...
Wenn wir grade beim Thema echtes Projekt wären, dann müsste man bei ca. 90 aller Projekten an den 35 bzw. 70h Projektzeit meckern, weil das oft überhaupt nicht die Realität ist.

Das Abschlussprojekt dient in meinen Augen nur zur Veranschlaulichung, ob der Azubi die Grundprinzipien alle erlernt und verstanden hat.

bearbeitet von Nopp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb D-eath:

Dann kann er das ja in den Antrag schreiben. Hat er aber nicht.

 

Am 15.9.2018 um 11:40 schrieb Seidon:

Meine Ausbildung begon ich bei xxx, einem Weltweit führendem Storage Unternehmen.

Naja, wenn man zwischen den Zeilen liest, kann man schon erraten, bei welchem Unternehmen der TE arbeitet. Und ich würde mich wundern, wenn die Wahl des Systems da tatsächlich noch zur Diskussion steht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb arlegermi:

 

Naja, wenn man zwischen den Zeilen liest, kann man schon erraten, bei welchem Unternehmen der TE arbeitet. Und ich würde mich wundern, wenn die Wahl des Systems da tatsächlich noch zur Diskussion steht.

erstaunlicherweise gibt es sogar bei diesem Unternehmen nicht nur das EINE Produkt. Darum gehört in dieses Projekt zwangsläufig die Prüfung der Frage ob ein Scale-Out-NAS überhaupt das richtige für den Kunden ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wow... Ich hätte nie mit so einem enormen Feedback gerechnet... Vielen Dank an alle, für eure Meinungen/Anregungen. :)

Ich habe mal die Ratschläge versucht in die Tat umzusetzen:

Ps: Das mit der Rechtschreibung und der Satzstellung wird noch angepasst 😉

3.Projektbeschreibung:

Das folgende Projekt bezieht sich auf meine Persönliche Abschlussdokumentation für meine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration bei der Firma xxx.

Das Projekt findet aus Firmeninternen Sicherheitsregelungen, in Unserem Internen Rechenzentrum statt. Dort habe ich vollen Zugriff auf alle Hard- und Software Komponenten und kann das Kundenprojekt perfekt nachbilden.

3.1. Ist - Analyse

Der Kunde ist ein Mittelständiges Unternehmen, im Datenverarbeitungs Segment, mit Aktuell zwei Standorten.

2015 kaufte der Kunde bei uns ein Storage Array Lösung (XY). Nun möchte der Kunde wachsen und hat einen neuen Standort für weitere 10 Mitarbeiter angemietet.

Vorab habe ich mit dem Kunden, einige Interne Produkt Lösungen verglichen und die für den Kunden individuell beste Lösung erörtert.

Der Kunde entschied sich für eine xxx Scale-Out-NAS-Lösung, um seine anspruchsvollen Unternehmensdatei- Workloads bewältigen zu können.

Außerdem benötigt er eine Oberfläche, auf der seine Mitarbeiter arbeiten können und zugleich Daten Speichern/ Verwalten können.

3.2. Soll - Konzept

Ziel und Aufgabe für mich besteht darin, den Kunden vorerst zu beraten und danach seine personalisierte Lösung zu implementieren und in das Firmennetzwerk einzubinden.

Zudem, muss ich auf Security Ebene die neuen Mitarbeiter samt xxx in den Domain- Server einbinden.

 

Danke und Gruß :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Stunden schrieb Seidon:

Vorab habe ich mit dem Kunden, einige Interne Produkt Lösungen verglichen und die für den Kunden individuell beste Lösung erörtert.

Wieso Vorab?
Das gehört in das Projekt. Genau das macht den kaufmännischen Teil des Projektes aus...
Anscheinend hast Du unser Feedback doch nicht zu 100% gelesen :D 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung