Zum Inhalt springen

Asura

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    1,267
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    26

Asura hat zuletzt am 17. Juni gewonnen

Asura hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über Asura

  • Rang
    Annoyed Member

Kontakt über

  • Website
    -

Letzte Besucher des Profils

9,276 Profilaufrufe
  1. Ohne Antrag klingt das nach einem Vorhaben, das selbst ein Praktikant nach kurzer Einführung erledigen kann. Es hat seinen Sinn warum wir nach einem Antrag fragen, denn selbst ein absolut leichtes Projekt kann im Antrag kompliziert wirken, natürlich kannst du auch ein hochkomplexes Projekt einfach wirken lassen.. Deinen Ausführungen nach, ist das allerdings bisher nicht projekttauglich.
  2. Es ist tatsächlich überraschend wie unterschiedlich die IHKs reagieren, höre in diesem Fall wohl besser mal auf @charmanta nachdem dieser ein Prüfer ist. Ich sollte damals (vor 5 Jahren) nicht über 5 Stunden planen, daher hatte ich es hier auch mal erwähnt, auch der Puffer war bei mir ein NoGo, aber das ist wie gesagt abhängig vom PA.
  3. Klingt für mich nach keinem tauglichen Projekt, mal davon abgesehen, dass ich 9 Stunden für eine Dokumentation in einem 35h Projekt für zu viel halte, ist auch das auch technisch meiner Ansicht nach nicht tief genug. Die Zeitplanung zeigt in etwa den Verlauf des Projektes an, du verwendest nur für die Dokumentation, genauso viele Stunden, wie du für den Kern des Projektes benötigst und hast trotzdem noch 2 Stunden Puffer einberechnet, wovon ich tatsächlich wenig halte. Was möchtest du denn 3 Stunden bei Windows Updates testen? Freigeben der Updates, kurzer Quercheck auf dem Testservern und ggf. Updates zurückziehen, falls doch etwas dabei war, was in deinem Unternehmen zu Problemen führt? Ich bin mir nicht sicher ob du für die Auswahl der Testserver überhaupt 2 Stunden benötigst geschweige denn ob du 2 Stunden brauchst den Server installieren zu lassen, weil du die meiste Zeit sowieso nur Idlest, während die Installation stattfindet, die Anwendung ist hier ja nicht mal dabei. Für mich klingt das leider nach keinem ordentlichen Projekt, gerade weil beispielsweise das Installieren eines WSUS nicht soo viel Aufwand ist.
  4. Abhängig vom Arbeitgeber und deinem Wissen. Es gibt durchaus Tarife die von Arbeitgebern ausgenutzt werden, diverse Freunde haben schon gesagt, dass sie die EG10 bei IGM nicht bekommen, weil sie nicht studiert haben, aber ein Angebot für die EG9 erhalten haben, für exakt die gleiche Stelle. Auf dem Papier schaut ein Studium einfach schöner aus.
  5. Du weißt selbst auf eine Problematik hin, wie es @MartinSt gesagt hat. In einem Projekt könntest du die Frage klären "Warum fehlt es?"; "Was spare ich mir an Zeit/Kosten?"; "Wie setze ich das um?"; "Macht es Sinn die Softwareverteilung zu überarbeiten/verbessern?" Hier siehst du ein reelles Problem das du beheben kannst. Wenn du dabei noch 1-2 Fliegen mehr erschlagen kannst ists doch auch gut 🙂
  6. Um hier auch mal etwas sinnvolles beizutragen: Ich halte von diesem Schema wenig, in der Regel erwarte ich, dass man meine momentane Arbeitslage an der Gestik und Mimik ersieht. Sollte das mal doch nicht so einfach ersichtlich sein, dann kann gerne gefragt werden, ob ich aktuell Zeit habe etwas zwischen zu schieben oder ob ich unter Druck stehe, je nachdem gibt es eben Sätze wie "gib mir 10 Minuten Zeit" oder "Stelle mir bitte für Morgen einen Termin ein". Gerne kann jemand auch eine andere Prio einkippen, wenn ich es für sinnvoll erachte, da ändert für mich aber eine entsprechende Ampel auch nichts, gerade weil sie bei mir sowieso immer auf Gelb oder Rot stehen würde, egal wie das aktuelle Pensum tatsächlich ist. Ich wage auch zu bezweifeln, dass meine Kollegen sich an die Farbe halten. Es handelt sich hier um ein Gadget, also kein großes, böses und ernstes Problem, da sollte ein wenig Spaß drin sein. Wenn wir uns über Faktor der Nützlichkeit unterhalten, dann waren weder unsere noch dein Beitrag sonderlich positiv. Sollte es Richtung Systeme gehen, dann haben die meisten wie Slack, Teams, Skype sowieso eine Funktion "nicht stören". Meine erste Antwort steht daher immernoch: Ich erwarte, dass Leute entsprechend deuten können wie es gerade aussieht.
  7. Ich bin erstaunt und besorgt zu gleich.. Für den Fall der Fälle: Die Angaben die er gemacht hat waren Unfug, daher wird eine enorme Spanne genommen.. Die Übertreibung macht das doch wohl offentsichtlich?
  8. Warum wollt ihr es jetzt aufblähen? Sollte das in Zukunft wachsen, erwartet oder unerwartet und ihr seid in der Lage, dass ihr das aufräumen müsst, kann es unter Umständen schwierig werden. Ich bereinige gerade einige alte Berechtigungsgeschichten und es ist wahrlich ein Graus. Den Sinn dahinter verstehe ich nicht so wirklich, für mich ist es völlig in Ordnung für jeweilige Domänen auch jeweilige Accounts zu verwenden, egal ob trusted oder nicht. Wenn die Trennung bereits vorhanden ist, macht es für mich keinen Sinn diese aufzulösen. Klar ist diese Lösung nicht sehr bequem, aber Sicherheit und Bequemlichkeit bekriegen sich oft. Je mehr Berechtigungen Accounts haben, desto mehr Unfug kann damit angestellt werden. Statt 8 Accounts braucht jemand jetzt nur Zugriff auf einen Einzigen. Sollte diese Konfiguration aufgrund eines Systems zwingend benötigt werden, diskutiere ich bei meinem AG gerne darüber, sollte mir aber jemand die Bequemlichkeit als Begründung geben, lehne ich es relativ schnell ab. Wenn man sich ein entsprechendes Passwortschema/-Ableitung überlegt, sollte es ziemlich einfach sich die Passwörter entsprechend merken zu können, damit meine ich nicht, dass das Passwort für Domain A dann "Dom4inA" und das Passwort für Domain B dann "Dom4nB" sein sollte. Alternativ einfach Passwort generieren und entsp. einen Passwortsafe pflegen. Wenn ihr eine flache Domäne habt, ists noch einfacher mit einem personalisierten Adminaccount zurechtzukommen. Grundsätzlich bin ich ein großer Freund von personalisierten Adminaccounts, inwiefern das in einer Firma möglich ist, muss man jetzt nicht diskutieren. :D
  9. In erster Linie, gibt es einen speziellen Grund, warum du das tun möchtest? Grundsätzlich gebe ich einem Account nur die Berechtigungen, die er wirklich benötigt. Wir unterscheiden zwischen einem "normalen" Account zum Arbeiten und eigene extra Administratoren Accounts zu Verwalten von Dingen. Wie möchtest du sicherstellen, dass nicht plötzlich mehr als ein Account sämtliche Berechtigungen erhält? Dient das einfach der Bequemlichkeithalber?
  10. Mir erschließt sich der Sinn hinter dieser Anleitung nicht so genau, aber wenn du eine so simple Anleitung schreibst, die sichtlich für Neulinge ist, solltest du die entsprechenden (Fach)Begriffe gleich miterklären. Wenn jemand mit den Begriffen etwas anfangen kann, braucht wahrscheinlich keine Klickanleitung mehr.
  11. Bist du dir sicher, dass der Azubi wusste, was er da tut?
  12. Prüfer finden immer einen Weg Themen abzufragen die vermutlich wenig mit dem Projekt direkt zu tun haben, also halte die Aussage, dass sie einen falschen Bereich abgefragt haben, für fragwürdig. Mein Projekt ging über ein Monitoring im Linux Umfeld. Die Fragen wurden hauptsächlich zu Partitionierungen und Dateisystemen im Linux/Windows Umfeld gestellt. Ich hatte mit keinem Wort etwas zu Dateisystemen in der Dokumentation stehen. 🤩 Natürlich orientieren Prüfer sich an deinem Projekt, können aber auch je nach Themengebiet abschweifen. Standardfragen gibt es direkt keine, abhängig von deinem Projekt könnte man aber wahrscheinlich die großen Themen wie Datenbanken, Software-Tests usw abfangen.
  13. Wenn du bisher viel Interesse an der Technik hattest und auf einem neuen Stand bezüglich aktueller Trends bist, dann hast du für die Ausbildung schon einiges gelernt. Die Liste von Unknown User mag vielleicht schön sein um mal drüber zu lunzen, abseits davon kümmere dich bitte nicht zu sehr um das Wissen.
  14. heyho, es hat absolut nichts mit kleinkariert zu tun, manche Begriffe sind klar definiert und sollten auch entsprechend richtig verwendet werden. kann: Ja, er kann es, wenn er dem Thema gewachsen ist, spricht nichts dagegen ihm ein paar Aufgaben zu übergeben. Ob er es darf ist immer eine Sache der Auslegung, Aufgaben übernehmen darf er natürlich, aber das komplette Aufgabenfeld eines Facharbeiters stelle ich mir schwierig bei der Argumentation vor, wenn jemand nachfragen sollte. Es sollte definitiv nicht sein, dass ein Azubi, welcher lernt, die Arbeit eines Facharbeiters übernimmt, das klappt rein aus der Erfahrung nicht, da wird es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nach knallen. Du als Azubi hast in der Regel einen gewissen Welpenschutz, allerdings wird es für dich auch kein Spaß, wenn etwas passiert. Meiner Ansicht nach kannst du, wenn gewollt, diverse Aufgaben übernehmen, aber ihn komplett zu ersetzen ist nicht in deinem Interesse, das spricht dann Bände über den AG.

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung