Zum Inhalt springen

Counterstrike nicht indiziert


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Hi Leute!

Ich eröffne nur sehr selten einen Thread, hab auch noch keinen zu diesem Thema gesehen.

Vor ein paar Minuten ist in einer Pressekonferenz erklärt worden, dass die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM, vomals BPjS) den Fürsprechern des Egoshooters "Counterstrike" Recht gegeben hat. Es hat hauptsächlich mit der Comunity zu tun, dass es als Sport angesehen wird und nur im Multplayermodus gespielt werden kann. Mit dieser Entscheidung widerspricht man im übrigen auch der einhelligen Medienmeinung und Politikervorwürfen, dass u.a. CS gewaltverherrlichend, bzw. gewaltfördernt ist.

Somit ist auch in Zukunft der Weg in eine professionelle CS-Liga offen, große LANs sind weiterhin machbar und die Comunity darf sozusagen weiterleben. :)

Also, ich freu mich! :D

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wie die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (ehemals BPjS) soeben bekannt gegeben hat, wird dem Indizierungsantrag gegen Counterstrike (wir haben berichtet) nicht stattgegeben [...] ...hat uns die offizielle Pressemitteilung erreicht, die wir ungekürzt für Sie veröffentlichen -- Adresse und Kontaktdaten wurden aus Datenschutzgründen entfernt:

»Presseerklärung

zu dem Computerspiel "Counter-Strike"

Sitzung des 12er-Gremiums am 16. Mai 2002

Das 12er-Gremium der Bundesprüfstelle hat in der Sitzung am 16. Mai 2002 folgende Entscheidung getroffen:

Das Computerspiel "Counter-Strike" wird nicht in die Liste der jugendgefährdenden Schriften aufgenommen.

Das 12er-Gremium hat im Hinblick auf diese Entscheidung umfassend diskutiert. Zunächst wurde festgestellt, dass das Spiel sowohl Elemente hat, aufgrund derer eine Indizierung hätte ausgesprochen werden können, als auch solche Elemente, die eine Indizierung nicht als vertretbar erscheinen lassen.

In dem Spiel werden in erheblichem Umfang strategische Vorgehensweisen angeboten, als auch die Möglichkeit in der Spielergemeinschaften zu kommunizieren. Allerdings ist es auch wesentlicher Bestandteil des Spiels, virtuelle menschliche Gegner zu töten. Je nach Spielerpersönlichkeit stehen für den Einen eher strategische Gesichtspunkte im Mittelpunkt, für den Anderen eher die vordergründige Action. Auch hat das Gremium darauf verwiesen, dass diejenigen Spieler, die in erster Linie kurzfristige aktionale Inhalte und Formen suchen, nicht langfristig an dieses Spiel gebunden werden. Das Gremium hat sehr deutlich gemacht, dass dieses Spiel nicht in die Hände von Kindern und jüngeren Jugendlichen gehört, da es für diese Altersgruppen beeinträchtigende Elemente aufweist. Dies insbesondere aus dem Grunde, weil Kinder und jüngere Jugendliche, die auf der Suche nach einem differenzierten Norm- und Wertesystem sind, durch die kampforientierte Spielehandlung negativ beeinflusst werden könnten. Andererseits hat das 12er-Gremium deutlich darauf verwiesen, dass das Gesetz über die Verbreitung jugendgefährdender Schriften gravierende Rechtsfolgen nach sich zieht, die in diesem Fall zu weitreichend sind. Denn bei älteren Jugendlichen sollte angenommen werden, dass sie bereits über ein gefestigteres Normen- und Wertesystem verfügen, und sehr wohl zwischen Realität und Spiel differenzieren werden.

Das Spiel hat durch die Gesamtkonzeption in Verbindung mit Darstellung und Graphik gegenüber anderen Spielen, die in die Liste aufgenommen wurden, noch keinen solchen Gefährdungsgrad, der eine Indizierung rechtfertigt. Eine verrohende Wirkung ist nicht gegeben, weil die Umsetzung der Actionszenarien weitgehend auf Effekthascherei verzichtet. Auf akustische Animation in Form etwa von Schreien wird vollständig verzichtet. Jugendbeeinträchtigende Aspekte treten insbesondere durch die Tatsache auf, dass jüngeren Jugendlichen z.B. der Zutritt zu LAN-Partys gewährt wird, auf denen dieses Spiel gespielt wird. Möglichkeiten der Ordnungsämter, den Zutritt dieser Altersgruppen zu verhindern, bestehen auf Grund der momentanen Regelungen nicht. Die Freiwillige Selbstkontrolle der Unterhaltungssoftwareindustrie hat die amerikanische Originalversion bereits vor Einführung auf dem deutschen Markt als nicht geeignet unter 18 Jahren eingestuft. Dabei handelt es sich bei der jetzigen Gesetzeslage lediglich um eine Empfehlung ohne jede gesetzliche Verbindlichkeit. Wäre eine Alterseinstufung verbindlich, könnte jüngeren Jugendlichen bzw. Kindern der Zutritt verwehrt werden, was dem Spiel auf der Rechtsfolgenseite ausreichend Rechnung tragen würde. Dies unterstreicht die Notwendigkeit einer raschen Novellierung des Jugendschutzgesetzes.«

Quelle: gamestar.de

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Begründung gegen die Indizierung auf n-tv.de finde ich [ironie] sehr gut [/ironie]:

Nach dem Massaker in Erfurt liefen insbesondere Anhänger des Spiels "Counter Strike" gegen die Medienberichterstattung über Computerspiele Sturm. Bei der BPjS gingen unzählige Zuschriften und E-Mails von "Counter Strike"-Fans ein. Dies hatte die Behörde offenbar dazu bewogen, die Indizierung, die bereits als beschlossene Sache galt, noch einmal zu überdenken.

Dazu ein passendes Splatterbild.

http://www.n-tv.de/3012909.html

Na das ist mal objektiver Journalismus... ;)

Nein, jetzt mal ernsthaft und ungeachtet dessen, ob wir für oder gegen das Verbot waren: Findet Ihr das nicht auch krass, was die Presse hier gemacht hat?

Gut, solche Vorwürfe sin natürlich nicht neu, aber so extrem hat man das noch nie mitbekommen.

So wirken Beiträge zu Kriegen usw. doch schon etwas anders...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ist es euch aufgefallen, dass die Presse, zumindest die Fernsehpresse, nicht mehr objektiv berichtet? Es sind nur noch reisserische Aufmacher, kriminelle Verallgemeinerungen und verfälschende Umschnitte. In jedem Bericht über Counterstrike haben sich die Redakteure nicht nehmen lassen, mal ein paar Hardcore-Szenen aus Quake, UT oder Wolfenstein, etc. einfliessen lassen, damit auch klar wird, dass Counterstrike böse ist.

Die Mediengleichschaltung erinnert fast schon an vergangene Zeiten, in denen das Deutsche Reich von ähnlichen Medienidiologen "regiert" wurde. Wir sollten soetwas nicht dulden!

Wenn jemand dazu in der Lage ist, daran etwas zu ändern, dann sind wir es! Sprecht mit allen leuten darüber, sprecht in der Arbeit, in der Freizeit darüber, was schlecht und gut ist an Egoshootern, schreibt Briefe, eMails, ruft die Redaktionen an, den Kanzler, die Politiker. Ihr könnt euch nicht von oben herab regieren lassen, von Leuten, die sich nicht auskennen.

Es ist nötig, Spiele zu indizieren. Es ist nötig, Altersfreigaben zu vergeben. Counterstrike sollte nicht in Kinderhände kommen, ohne Frage. Genau wie andere Shooter. Allerdings ist Indizierung, von vielen Politikern fälschlich als "Verbot" deklariert, keine Alternative. Eine Neuregelung des Jugendschutzgesetzes ist nötig, dass Altersfreigaben wie bei Videos für Spiele verbindlich werden.

Ciao

Florian

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich geb zu: Es ist eine kniffelige Sache, ob es indiziert werden soll oder nicht. Die BPjM hat selbst gesagt, dass es Gründe dafür, aber eben auch dagegen gibt. Es geht hier lang nicht mehr um's Spiel selbst, sondern um Exempel, die statuiert werden sollen. Keiner der Politiker kennt CS doch wirklich. Wie auch, wenn jeder Quake, UT, CS und Pacman in einen Topf wirft. Sind alle gleich.

Wo man sich drum kümmern sollte wären Altersfreigaben. Sagte ich schon. Kann ich nicht oft genug sagen.

@hawkeye: Was hat das WTC-Attentat mit CS zu tun? -- aber die Artikel zur WTC-Conspiracy sind sehr gut!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Wochen später...

irgendwann wird es schon verboten werden, wenn nicht nach dem neuen antrag, dann nach dem nächsten, oder übernächsten. was nciht paßt, wird passend gemacht. dumm nur, daß cs als freier download zur verfügung steht komisch, haben wohl politiker wieder mal nicht nachgedacht - ist ja nix neues

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Original geschrieben von chiren

irgendwann wird es schon verboten werden, wenn nicht nach dem neuen antrag, dann nach dem nächsten, oder übernächsten. was nciht paßt, wird passend gemacht. dumm nur, daß cs als freier download zur verfügung steht komisch, haben wohl politiker wieder mal nicht nachgedacht - ist ja nix neues

Nicht jeder hat eine Breitbandflatrate und vor allen Dingen Kinder koennen sich nicht schon dauernd Spiele aus dem Netz saugen, mit HL verquicken und daraus ein neues Spiel kriegen, was sie im Internet spielen. CS wird als eigenstaendig laufende Verkaufsversion geprueft. Ein Kind, dass das Spiel im Laden sieht, wird schon aufmerksamer sein, als wenn es im Internet recherchieren muesste und Programm mit Add-on verknuepfen muesste....

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Original geschrieben von Hawkeye

Nicht jeder hat eine Breitbandflatrate und vor allen Dingen Kinder koennen sich nicht schon dauernd Spiele aus dem Netz saugen, mit HL verquicken und daraus ein neues Spiel kriegen, was sie im Internet spielen.

Man kann auch in Österreich oder Holland die Spiele bestellen ...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Original geschrieben von Spike

Man kann auch in Österreich oder Holland die Spiele bestellen ...

Schon klar. Aber die Leute, die das machen, wissen von dem Spiel und koennen sich das leisten, die alleine aus dem Ausland zu bestellen. Ich weiss nicht, wie das mit Dir als 10-15jaehriger war, aber ich hatte da noch keine EC-Karte oder gar Kreditkarte, um im Ausland bestellen zu koennen. ...oder ein Girokonto, von dem abgebucht werden kann. Ausserdem ist es schwerer, etwas zu bestellen, wenn der elterliche Briefkasten die Gefahr birgt, dass die Eltern zuerst drangehen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@Hawkeye : Wie sehr kennst du die CS Szene (sofern das der richtige Begriff dafür ist ) ?

Denn so wie ich sie mitbekomme haben die meisten nicht die Verkaufsversion sondern das MOD. und viele von den Kiddis die CS zocken haben meist ne Flat von Mama und Papa. Wenn man sich nämlich mal auf den Servern das geschwafel vieler Kinder erfährt man ein wenig ...... Klar sind das nicht alle , aber es sind doch eine große Menge .....

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Original geschrieben von Panther

@Hawkeye : Wie sehr kennst du die CS Szene (sofern das der richtige Begriff dafür ist ) ?

Denn so wie ich sie mitbekomme haben die meisten nicht die Verkaufsversion sondern das MOD. und viele von den Kiddis die CS zocken haben meist ne Flat von Mama und Papa. Wenn man sich nämlich mal auf den Servern das geschwafel vieler Kinder erfährt man ein wenig ...... Klar sind das nicht alle , aber es sind doch eine große Menge .....

Die Kiddies, die Du meinst, sind meist 13-14 Jahre alt und haben schon genug Kontakt zu den Spielen gehabt, um sich die Online-Version zu saugen und in HL zu implementieren. Ich rede von den Kindern, die im Laden erst den Anreiz bekommen, das Spiel haben zu wollen...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich rede von den Kindern, die im Laden erst den Anreiz bekommen, das Spiel haben zu wollen...

Ich glaube das sind die wenigsten. Die meisten bekommen das, genauso wie wir früher, von nem Spezl kopiert. Auch würde ich Kiddies so ab 12 nicht unterschätzen, ich denke da nur zurück was ich in dem Alter schon alles gemacht hab. Die kommen an so gut wie alles, wenn sie moechten.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Original geschrieben von Hawkeye

Ich weiss nicht, wie das mit Dir als 10-15jaehriger war, aber ich hatte da noch keine EC-Karte oder gar Kreditkarte, um im Ausland bestellen zu koennen. ...oder ein Girokonto, von dem abgebucht werden kann. Ausserdem ist es schwerer, etwas zu bestellen, wenn der elterliche Briefkasten die Gefahr birgt, dass die Eltern zuerst drangehen.

Also in dem Alter haben meine Eltern mir die Spiele finanziert ;)

Damals war aber auch das NES oder der C64 das höchste der Gefühle, nicht mehr zu vergleichen mit der Grafik von heute.

Aber ich denke nicht, das CS als Kaufversion im Kaufhaus als "Einstieg" dient, sondern die Propaganda auf dem Schulhof ...

Da CS frei downloadbar ist (wenn man HL als Vollversion hat, gibts für 5-15 € ) und die meisten Kinder von den Eltern ne Flat spendiert bekommen, ist das keine Hürde.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Abgesehen davon würde ich das mit den 12jährigen CS-Spielern auch nicht übertramatisieren. Ich habe auch mit 12-13 schon die ersten 3D-Shooter gezockt und laufe nicht Ammok. Aber vielleicht hatte ich auch das Glück einer Mutter die mit ihrem Kind redet (sowas gibt es wirklich) und sich von den pseudo-Pädagogen die leider mit Staatlicher Lizenz kaputte Persönlichkeiten erzeugen nicht hat kleinkriegen lassen.

Leider hat sie mit dem I-Net nicht viel am Hut sonst würde ich hier an dieser Stelle dafür danken *sentimentalwerd*

Gruß, Smeagol

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Indizierung hin oder her. Die Sache ist doch - der Zocker der ein bestimmtes Spiel haben will, pfeifft doch darauf. Schliesslich haben Warez-Seiten eh immer Hochkonjunktur. Und auch dank Edonkey, CD-Brenner und Co. ...

Also meinetwegen sollen se indizieren was se wollen. :D

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2022 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung