Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'fisi'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Orphaned Forums
  • CMS-Kommentare
  • Forum
  • Artikel
  • Intern
  • Ausbildung/Job
    • Ausbildung im IT-Bereich
    • IT-Arbeitswelt
    • IT-Weiterbildung
    • Stellenangebote für Fachinformatiker
    • Jobsuche, Bewerbung und Zeugnisse
  • Prüfungsforen
    • IHK-Prüfung allgemein
    • Prüfungsaufgaben und -lösungen
    • Abschlussprojekte
  • NEU: Frage / Antwort: 1. Frage stellen - 2. Antworten bekommen - 3. Die beste Antwort auswählen
    • Für Systemadministratoren und Netzwerktechniker
    • Für Anwendungsentwickler und Programmierer
  • Fachliche Foren
    • Administration
    • Programmierung
  • Sonstiges
    • News und Feedback zu Fachinformatiker.de
    • Small Talk
  • Fachinformatiker.de Treffen's regionale Treffen
  • Coffeehouse's Themen
  • Gaming Club's Allgemeine Themen
  • Gaming Club's Games
  • Coffeehouse's Soap

Kalender

  • Blogger Kalender
  • Fachinformatiker.de Treffen's Kalender
  • Gaming Club's Verabreden zum Zocken

Blogs

  • Fachinformatiker - Blog

77 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo zusammen, ich muss in etwa einem Monat meinen FISI-Projektantrag einreichen und tue mich bisher schwer mit der Auswahl. Bisher gibt es vier generelle Ideen. Vielleicht habt ihr ja Tipps, wo man am meisten rausholen kann. Hier mal die groben Ideen. 1. Backup: Es soll ein selbstgebasteltes Backupsystem eines früheren Admins abgelöst werden. Ich würde eine kurze Gegenüberstellung von Open-Source-Backupsystem machen (Entscheidungsmatrix), mich für Bareos entscheiden und dieses auf einem Ubuntu Server, den ich selbst aufsetze, installieren. Dann würde ich verschiedene Systeme damit sichern. Dabei kann ich auf die später wirklich zu sichernden Maschinen (PCs und Server, jeweils Win und Linux) zurückgreifen. Kostenrechnung würde ich natürlich auch machen, wobei der Backupserver bereits im Betrieb steht. 2. Neuplanung unserer Serverstruktur: In einem externen Rechenzentrum betreiben wir einige echte Server. Diese fressen ordentlich Strom und sind sowohl von Hard- als auch Software nicht zwingend up to date. Daher würde ich den aktuellen Zustand ermitteln, was auf den jeweiligen Maschinen läuft etc. Dann würde die Planung für eine Neustruktierung angehen. Die alten Daten müssen auf neue virtualisierte (Ubuntu 16.04-Server) umgezogen werden. Wie geht man da am besten vor etc. Die Kostenrechnung wäre hier auch ausführlicher als bei eins, weil hier Hardware angeschafft werden muss. Die Umsetzung würde ich jedoch nicht mehr im Rahmen der Projektarbeit machen. 3. Eigenen Kartenserver aufsetzen: Wir haben Kunden, die auf Ihren Webseiten die Kartendienste von Openstreetmap nutzen. Die verwendeten Server sind jedoch nicht zuverlässig online, so dass es teilweise zu Problemen mit den Karten kommt. Die Idee ist daher einen eigenen Kartenserver bei uns im Haus einzusetzen. Ich müsste also eruieren, wieviel Speicherplatz ich wohl benötigen würde für die Deutschlandkarten. Die Hardware dafür anschaffen, Ubuntu Server installieren und dann die gesamte Einrichtung sowie Kostenrechnung. 4. Monitoring mit Icinga2 Aktuell wird noch Nagios für die Überwachung eingesetzt. Dies soll durch Icinga2 mit dem Director und Icinga Agent ersetzt werden. Ich würde also auf einem Server, der bereits vorhanden ist, Ubuntu 16.04-Server installieren und anschließend die Konfiguration von Icinga vornehmen. Je nach Zeit könnte ich dann die komplette Überwachung austauschen oder Beispielsysteme verwenden, wie z.B. Windows und Linux Arbeitsplätze, verschiedene Servervarianten, Server im gleichen Netz und welche aus der DMZ. Die Kostenrechnung wäre hier relativ einfach, da nur Open Source eingesetzt wird und der Server vorhanden ist. Ich danke euch für jeden Hinweis und wünsche noch einen schönen Sonntag!
  2. Abschlussprojekt Virenschutz

    Guten Tag, ich habe mich gerade hier angemeldet, um mich schonmal grundsätzlich zu erkundigen, ob solch ein Abschlussprojekt möglich wäre. Ich bin seit letztem Jahr in einer Umschulung zum FISI, befinde mich derzeitig im Praktikum, und bin der einzige der ganztägig in der IT-Abteilung ist. Es ist noch knapp 1/2 Jahr bis zur Prüfung, aber ihr wisst wies ist, je früher man anfängt, desto besser. 1) Thema der Projektarbeit Evaluierung, Installation und Präsentation einer neuen Virenscannersoftware 2) Projektzeitraum Beginn: noch nicht festgelegt Ende: noch nicht festgelegt 3) Projektbeschreibung Um vor Viren, Würmern, Trojanern usw. gewappnet zu sein, sind Virenscanner unabdingbar. Nur mit einem zuverlässigen Virenschutz ist der Reibungslose Ablauf in einer IT-Infrastruktur gegeben. Momentan steht es den Mitarbeitern der Pfefferschen GmbH frei, welchen Virenscanner sie installieren, und ob Sie überhaupt einen verwenden. Dies ist ein unhaltbarer Zustand, da es in der Vergangenheit des öfteren zu Virenbefall kam. Somit ist das Ziel des Projektes aus einer Vielzahl von derzeitig angebotenen Virenscannern den, für uns, nützlichsten hinauszufiltern, und automatisiert auf allen Systemen der Gesamtstruktur zu verteilen. Dieser Vorgang soll die Intigrität und die Sicherheit der laufenden Systeme sicherstellen. Auftraggeber für dieses Projekt ist Chef SoundSo. Meine Aufgaben im Rahmen dieses Projektes umfassen die Evaluierung einer geeigneten Virenschutzsoftware auf technische und wirtschaftliche Aspekte. Die Installation- sowie Konfiguration. Das Testen der verschiedenen Funktionen. Die automatisierte Verteilung der Virenschutzanwendung. Die Erstellung der Dokumentation und die abschließende Präsentation der Ergebnisse. 4) Projektumfeld [...] Am Hauptstandort in XXX ist die Pfeffersche GmbH seit 1999 ansässig. Die IT-Abteilung umfasst momentan 1 externen Mitarbeiter, sowie 2 Praktikanten. 5) Projektphasen mit Zeitplanung 1. Projektplanung (11 Stunden) 1.1 Ist-Analyse (1 Std.) 1.2 Soll-Konzept (2 Std.) 1.3 Informationsbeschaffung, Evaluierung, Vergleich geeigneter Software (4 Std.) 1.4 Planung der Installation, Konfiguration und der Funktionstests (4 Std.) 2. Projektdurchführung (14 Stunden) 2.1 Vorbereitung der Hardware (1 Std.) 2.2 Installation der Antiviren-Anwendung (1 Std.) 2.3 Grundkonfiguration der Software (3 Std.) 2.4 Konfiguration der automatischen Softwareverteilung (7 Std.) 2.5 Beheben von Fehlern und Problemen (2 Std.) 3. Projektabschluss (10 Stunden) 3.1 Ergebnisanalyse und Fazit (1 Std.) 3.2 Erstellen einer Projektdokumentation (6 Std.) 3.3 Erstellen der Präsentation (2 Std.) 3.4 Präsentation der Ergebnisse (1 Std.) Gesamtdauer = 35 Stunden Die Idee habe ich zugegebenermaßen hier im Forum geklaut. Der Fokus in der Präsentation soll auf der Evaluierung der verschiedenen Antivirenanwendungen liegen. Ich bedanke mich schonmal für jede Antwort!
  3. Ein freundliches Hallo in die Runde, ich bin voraussichtlich dieses Jahr mit meiner Ausbildung zum FISI fertig und habe bereits mehrere Jobangebote erhalten (hoch lebe XING). Die vom persönlichen Gefallen her beste Firma hatte mich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, nachdem ich mich bereits telefonisch durch einen der Abteilungsleiter beweisen musste. Dabei ging es um Themen wie Active Directory Kenntnisse, Hyper-V Kenntnisse und Kenntnisse zur Datensicherung. Die Fragen im Telefonat konnte ich zu über 80% beantworten, bei Unsicherheit wurde dies auch offen kommuniziert. Einen Tag darauf war dann wie bereits erwähnt die Einladung zum Vorstellugsgespräch in meinem E-Mail-Postfach, welche ich auch gerne angenommen habe - das Vorstellungsgespräch verlief sogar noch besser als das Telefonat, man hatte wohl Gefallen an meiner persönlichen und offenen Art gefunden. Daraufhin folgte dann die letzte Instanz: ein Probearbeiten bei einem Kunden vor Ort. An diesem tag habe ich nicht wirklich gearbeitet, sondern viel mehr einen Einblick in das Team erhalten und insbesondere auch in deren Arbeitsweisen. Am Ende teilte mir der Kollege mit, dass er wohl mein neuer Vorgesetzter sein, während der Einarbeitungsphase und das wars auch schon. Der Vertrag wurde unterzeichnet, der Firmenwagen ist mit inklusive (bei einem relatiiv schlechten Gehalt aber ich will den Führerschein endlich machen) und dann stellt mir der Personalchef NACHTRÄGLICH die Frage, bis wann ich ihm denn ein polizeiliches Führungszeugnis aushändigen könne. Wie hättet ihr jetzt reagiert? Ich habe zwar nichts zu verbergen, dennoch bin ich nicht der Meinung, dass mein Arbeitgeber meine Vorstrafen etwas angingen. Im Internet sind die aufzufindenden Informationen alle extrem vaage gehalten: "solange dies für die Ausübung des Berufs erforderlich oder sinnvoll ist" ist der hauptsächliche Wortlaut.
  4. Hi, ich hab mir vor kurzem "Prüfungsvorbereitung Aktuell" gekauft und nachdem ich nun alle Handlungsschritte im Buch bearbeitet habe frage ich mich seit einigen Tagen, ob mit dem Buch auch alle Themen für GA1 abgedeckt werden, denn wenn ich mir so die Aufgaben von einigen letzten GA1 Prüfungen anschaue sind da öfters Aufgaben dabei, die man nicht im Buch findet. (z.B. "Erklären SIe warum TTL im äußeren IP Header nicht in die Prüfsumme im AH Header einbezogen werden") Wie werden die GA1 Aufgaben überhaupt erstellt? Ist den Lehrern/Buchautoren/etc. bekannt auf welche Themen für Jahr X grob vorbereitet werden muss? Kann ich also davon ausgehen, dass wenn ich alle Aufgaben aus dem Buch bearbeite, dass ich gut für die Prüfung am Mittwoch vorbereitet bin? Danke
  5. Hallo zusammen, da ich im Februar nächsten Jahres nach 2 1/2 Jahren mit meiner Ausbildung zum FiSi fertig sein werde, stellt sich mir nun die Frage nach meiner beruflichen Zukunft. Ich würde liebend gerne nach der Ausbildung ein Wirtschaftsinformatik-Studium beginnen. Nun frage ich mich: Ist das nach der Ausbildung noch sinnvoll ?? Bringt dieses Studium mir denn einen Nennenswerten Vorteil ? Wenn würde ich dann schon gerne den Master anpeilen defakto wären das dann mal mindestens 5 Jahre. Aber bringt mir ein 5 jähriges Studium mehr als 5 Jahre Berufserfahrung ? Oder was haltet ihr vom berufsbegleitenden Studieren ? Als Arbeiten und nebenbei Studieren. Wenn ich meine FiSi Ausbildung hinter mir habe, werde ich 22 sein. Bzw. wenn das Studium beginnt bereits 23. Demnach wäre ich nach Abschluss des Studiums bereits 28 Jahre alt. Ist das dann schon "zu alt" ? Außerdem habe ich Angst, dass man meine Ausbildung nach einem Studium nicht mehr berücksichtigen wird. Wie sieht es damit aus ? War meine Ausbildung dann verschwendete Zeit ? So viele Fragen stellen sich mir aktuell noch und ich weiß nicht recht wie ich in der Zukunft weiter verfahren soll. Für meinen Beruflichen Werdegang möchte ich natürlich nur das Beste. Darum auch die Frage nach der Sinnhaftigkeit. Vielen Dank im vorraus schonmal für eure Antworten !
  6. Als FISI auch mal Programmieren dabei?

    Habt ihr als ausgebildete FISI's im Berufsalltag auch mal mit Programmierung zu tun, ZB C oder Bash/Powershell, C++ etc.? Mache zurzeit ein Praktikum um den Beruf (FISI) kennenzulernen doch da programmiert niemand in der Firma. Ich würde das Programmieren vermissen wenn ich damit Beruflich garnichts mehr zu tun hätte, überlege gerade ob ich FISI werden möchte oder nicht. Ansonsten gefällt mir das was ich bis jetzt kennenlernen durfte. Ich muss nicht jeden Tag mit Programmierung verbringen wie beim FIAE, aber ab und zu würde mir das großen Spaß machen! Oder besteht die Möglichkeit in irgendeinen speziellen Bereich reinzukommen den mal als FISI macht wo auch mal mehr Programmiert wird? Bisher habe ich Server und Hardware mitbekommen. Über Antworten würde ich mich sehr freuen.
  7. Ausbilderschein

    Servus, über die SuFu konnte ich leider nichts passendes finden. Ich habe folgendes Anliegen: Ich bin ausgelernter FiSi und bin seit 3 Jahren im ECommerce Bereich tätig (Key Account Manager). Ich betreue Neu- und Bestandskunden und leite ein großes Team als Teamleiter. Auf der IHK Seite wird beschrieben, dass ich theoretisch in jedem Beruf einen Ausbilderschein erhalten kann, sofern ich diesen gelernt oder praktisch "aktiv" bin. Meine Frage ist nun: Kann ich als ausgelernter FiSi einen Ausbilderschein für den "IT-Kaufmann / Systemkaufmann" machen? EDIT: Ich sehe gerade, dass ich eine solche Frage schon einmal gestellt habe... Hab ich wohl vergessen. Jedoch ist der Punkt noch offen, ob ich als FiSi den Kaufmann machen kann?
  8. Hallo zusammen, zuallererst mein Projektantrag wurde angenommen. Ich sitze momentan an der Doku und möchte euch Fragen, wie ihr vorgegangen seid. Ich hab mir mehrere FISI Dokus, die mit gut oder sehr gut bewertet wurden, runtergeladen und verglichen. Dabei hat mir vorallem die Vorlage vom Herrn Macke gefallen. Ich würde diese gerne auch übernehmen, leider weiß ich nicht genau was ich aus der Vorlage übernehmen kann. Könnt ihr mir sagen, wie eine perfekte Struktur in der Doku auszusehen hat? Gegebenfalls nach der Doku Vorlage vom Herrn Macke, die man unter diesem Link findet : http://www.fachinformatiker-anwendungsentwicklung.net Ich bin mir sicher, das ich nicht der einzige bin der für eine ausformulierte FISI Version dankbar wäre. Gruß Narcosma
  9. Hey Leute, der Prüfungsausschuss hat meinen Antrag (das erste Mal) abgelehnt. Begründung: Fachliche Tiefe zu gering, bitte fachlich relevante Aspekte ergänzen - Oder wir haben Sie falsch verstanden, in diesem Fall bitte die fachlich interessanten Aspekte viel deutlicher darstellen. Ich wollte euch nun nach Feedback / Verbesserungsvorschlägen fragen. Hat es Sinn da nachzubessern oder macht es mehr Sinn da ein komplett neues Projekt zu wählen? 1 Thema der Projektarbeit Einführung einer Software zur netzwerkbasierten Inventarisierung 2 Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: 10.04.2017 Ende: 14.04.2017 3 Projektbeschreibung 3.1 Kurzform der Aufgabenstellung Zur Transparenzschaffung bezüglich der vorhandenen IT-Systeme und deren aktuellem Status, soll eine Software eingeführt werden, mit welcher eine umfassende und agentenlose Inventarisierung möglich ist. Die ermittelten Inventar-Daten sollen zentral in einer Datenbank gespeichert werden. 3.2 Ist-Analyse In der Geschäftsstelle des <Unternehmens> gibt es derzeit keine bestehende Inventarisierung der aktuell benutzten Hard- und Software. Ebenfalls ist keine Software im Einsatz mit der eine solche Bestandsaufnahme möglich ist. Zu erfassen sind ca. 450 Active-Directory-Elemente. Hinzu kommen noch die Geräte, welche nicht im Active Directory registriert sind. Das sind schätzungsweise 10 Linux-Systeme, ein iMac und zahllose weitere Geräte wie Drucker, Switche etc. Bei den Clientcomputern wird überwiegend Windows 7 als Betriebssystem genutzt, während bei den Servern hauptsächlich Windows Server 2008 R2 und Windows Server 2012 eingesetzt werden. Ein Großteil der zu inventarisierenden Geräte befindet sich am Standort der Geschäftsstelle in <Ort>. Dazu kommen weitere Geräte aus extern angebundenen Standorten. Exemplarisch wird hier ein externer Standort gewählt, welcher per Richtfunkstrecke mit dem Netzwerk verbunden ist. 3.3 Sollkonzept / Zielsetzung Am Ende des Projektes sind angesprochene Systeme mithilfe einer agentenlosen Inventarisierungssoftware inventarisiert und katalogisiert. Zu einer Workstation werden Informationen zur Hardware, Software, zu Freigaben und zu der allgemeinen Konfiguration gespeichert. Die Software zur Inventarisierung läuft auf einem Windows Server 2012 R2, welcher in einer ESXi-Umgebung aufgesetzt ist. Die inventarisierten Daten werden in einer Datenbank auf einem Server gespeichert und sollen in regelmäßigen Abständen automatisch aktuell gehalten werden. Sollte dies nicht umsetzbar sein, muss es die Möglichkeit geben, die Daten manuell zu aktualisieren. Um Datenverlust vorzubeugen wird im Rahmen des Projektes der genutzte Application Server und die dazugehörige Datenbank in das vorhandene Backup Konzept implementiert. 3.4 Eigenleistung Zu den ersten Aufgaben gehört die Aufstellung der detaillierten IST-Analyse und des Sollkonzeptes. Zusammen mit dem Auftraggeber werden dann die Definition der inventarisierenden Komponenten, sowie die Definition der geforderten Inventarinformationen erarbeitet. Danach ist es meine Aufgabe, die passenste Softwarelösung auszuwählen. Im nächsten Schritt liegt es in meiner Verantwortung eine Ressourcen- und Ablaufplanung zu erstellen. Die Hauptaufgabe liegt dann in der Realisierung des Projektes. Dort übernehme ich die Installation und Konfiguration des Windows Servers in der ESXi-Umgebung, die Installation und Einrichtung der ausgewählten Software, sowie die Einrichtung der dazugehörigen Datenbank. Sind diese Vorkehrungen getroffen, habe ich dafür Sorge zu tragen, dass die Datenbank, sowie der Application-Server in das bereits vorhandene Backup Konzept implementiert werden. Ebenfalls gehört die Inventarisierung erster Geräte zu den Aufgaben. 4 Projektumfeld Das IT-Referat des <Unternehmens>, besteht aus x Mitarbeitern und leistet IT-Support für rund x Mitarbeiter in der Geschäftsstelle, für x <weitere Standorte>, sowie für weitere Außenstellen des <Unternehmens> Das Projekt werde ich in der Geschäftsstelle des <Unternehmens> durchführen. <Unternehmen> <Straße> <PLZ> 5 Projektphasen mit Zeitplanung Analyse: 4h - Erarbeitung einer IST-Analyse (1h) - Erarbeitung des SOLL-Konzeptes (3h) Planung und Vorbereitung: 7h - Definition der zu inventarisierenden Komponenten (0,5h) - Definition der geforderten Inventarinformationen (0,5h) - Angebote einholen (1,5h) - Vergleich verschiedener Softwarelösungen und Entscheidung für eine Software (3,5h) - Ressourcen- und Ablaufplanung (0,5h) - Abwägung möglicher Probleme (0,5h) Realisierungsphase: 12h - Installation und Konfiguration des Windows Servers in der ESXi-Umgebung (2,5h) - Installation und Einrichtung der Software (4h) - Einrichten einer Datenbank (1,5h) - Integration in das vorhandene Backup Konzept (1h) - Erstinventarisierung der definierten Systeme (3h) Abschlussphase: 3h - Testphase (Alle definierten Geräte mit den definierten Parametern inventarisiert?) (1,5h) - Fehlerbehebung (z.B manuelle Inventarisierung bei fehlenden Geräten) (1,5h) Dokumentation: 9h - Projektdokumentation (7h) - Kundendokumentation (2h) 6 Dokumentation zur Projektarbeit Das Projekt wird voraussichtlich wie folgt gegliedert: - Deckblatt - Inhaltsverzeichnis - Projektvorfeld (IST-Analyse) - Aufgabenstellung (Soll-Konzept) - Projektbeschreibung - Beschreibung des Projektumfelds - Ressourcen- und Ablaufplanung - Kostenplanung - Projektverlauf - Problematiken (Sofern vorhanden) - SOLL-/IST-Vergleich - Anhang / Anlagen Anhänge werden eine Kundendokumentation, verschiedene Grafiken, sowie ein Glossar sein. 7 Anlagen keine 8 Präsentationsmittel Notebook, Beamer, Presenter Formatierung ist wegen des Kopierens jetzt hinüber, hoffe man erkennt es trotzdem - Ist im eigentlichen Antrag natürlich nicht so!
  10. Wikipedia als Quellenangaben

    Hallo! Ich weißt , es gibt schon ein ähnlichen Thread. Aber der scheint so recht alt zu sein. Wie werden Quellenangaben von Wikipedia gewertet? Heutzutage wird meistens nur Information und Wissen aus dem Internet auswendig gemacht. Manchmal gibt es einfach keine Literatur dazu. Für meinen Projekt sind nur Quellenangaben aus dem Internet. Oft habe ich Wikipedia benutzt. Teilweise gibt es dort mehr Informationen als die Hauptseite vom Produkt. Wie sehen die Prüfer das? Habt ihr auch Wikipedia als Quellenangaben benutzt?
  11. Hallo Leute, ich weiß wie die allgemeine Meinung hier in dem Forum ist, wenn man am letzten Tag seinen Projektantrag hochlädt aber nicht immer ist man dafür allein verantwortlich. Deswegen: Wer hier nur meckern möchte, wie scheiße das von mir ist, darf gerne abtauchen gehen, bis dieser Thread geschlossen wird. Ich würde daher alle Interessierten um stichhaltige Unterstützung bitten, ansonsten bringt mir das bis 15 Uhr nicht mehr viel. Nichts desto trotz danke ich im Voraus allen fleißigen Helfern, die versuchen zu helfen! Das Vorwort nur, weil ich hier schon mehrfach Leute gesehen habe, die einfach nur "schreiben um zu schreiben" - an alle anderen: Keep it up! Das Format habe ich von der IHK übernommen. Es folgt der bereits überarbeitete Entwurf: 1.* Projektbezeichnung Realisierung eines Microsoft Nano Servers als physikalischen Hyper-V Hostserver, Integration und Gegenüberstellung zu einem Microsoft Windows Server 2016. 1.1* Kurzform der Aufgabenstellung Ziel des Projekts ist die Installation, Einrichtung und Integration des Microsoft Nano Servers als Hyper-V Hostserver. Im Anschluss soll entschieden werden, ob die Vorteile des OS überwiegen. 1.2* Projektziele 1. Vorbereitung der Installation eines Microsoft Nano Servers 2. Installation des Nano Servers als physikalischen Hyper-V Host 3. Konfiguration und Inbetriebnahme des Nano Servers als Hyper-V Host 4. Funktionale Gegenüberstellung Nano Server zur bisherigen Einrichtung 5. Vergleich der Betriebskosten Nano Server und Hyper-V Server 2016 6. Vergleich von der Performance und der Sicherheit der beiden Systeme 7. Vergleich des Einrichtungsaufwandes mit der betrieblichen Standardkonfiguration 1.3 Projektauftrag ! LEER ! Muss mein Chef das machen oder kann ich das exemplarisch ausfüllen? 2. Projektbeschreibung 2.1* Wie sieht die Ausgangssituation von Projektbeginn aus? Bisher wurde im Ausbildungsbetrieb die Edition Windows Server (2012/2016) für jeden Hyper-V Host verwendet. Die Nano Server Technologie soll ausgerollt, getestet und bewertet werden. 2.2* Was soll am Ende des Projektes erreicht sein? Am Ende des Projekts soll ein funktionsfähiger Nano Server eingerichtet sein, sowie eine Gegenüberstellung zwischen Vor-/ und Nachteilen der beiden Servertechnologien. 2.3* Welche Einschränkungen müssen berücksichtigt werden? Um die Servertechnologie verwenden zu können, müssen die notwendigen Gerätetreiber in das Zielsystem integriert werden. Aufgrund des Zugriffstyps (Kommandozeilenebene) müssen die Treiberpakete geladen, entpackt, integriert, installiert und getestet werden. 2.4 Ergänzende grafische Darstellung (optional) Keine 3.* Projektphasen mit Zeitplanung inkl. Teilaufgaben Vorbereitungsphase: (10h) 1. Analyse des IST-Zustands 2. Definition des SOLL-Zustands 3. Planung der Bereitstellung/Umsetzung Durchführungsphase: (15h) 4. Installation des Nano Servers 5. Konfiguration des Nano Servers 6. Gegenüberstellung des Einrichtungsaufwandes 7. Gegenüberstellung der Betriebskosten beider Systeme Abschlussphase: (2h) 8. Projektreflexion 9. Projektbewertung Dokumentation: (8h) 10. Anfertigung der Dokumentation 4. Geplante Präsentationsmittel Bitte beachten Sie, dass Beamer und Notebook von der IHK nicht zur Verfügung gestellt werden. 5. Erklärung des Antragstellers (siehe Leitfaden) Ich versichere, dass ich das Projekt und die dazugehörige Dokumentation selbständig und ohne fremde Hilfe anfertige. Jede Zuarbeit wird in den Prozessschnittstellen kenntlich gemacht. Alle Stellen, die ich wörtlich oder annähernd wörtlich aus Veröffentlichungen entnehme, werden als solche kenntlich gemacht. Die Arbeit wurde in dieser Form keiner anderen Prüfungsinstitution vorgelegen.
  12. Lernkarten Erfahrungen

    Servus, überlege gerade wie ich mich auf die Abschlussprüfungen vorbereite. Habe bereits sämtliche Lernzettel erstellt, zum Lernen für einzelne Arbeiten etc. Bin jetzt auf Karteikarten gestoßen wo typische AP Fragen vorne stehen und hinten die Antworten. Meine Frage, hat hier jemand damit Erfahrungen gemacht, kann man das empfehlen ? Sehe das als Ergänzung um Sachen zu festigen, ich möchte mich hauptsächlich durch bearbeiten alter AP's vorbereiten und diese zusätzlich nutzen. Über Antworten wäre ich sehr dankbar Grüße Darkside
  13. FISI: Projektantrag bei der IHK stellen

    Ein freundliches Hallo an alle FachinformatikerInnen hier auf dem Portal! Ich bin bisher bloß stillschweigend einigen Themen gefolgt und habe nun eine erste eigene Frage: am 07.03.2017 müssen alle Anträge für die Abschlussprojekte bei der IHK Berlin eingereicht worden sein. Nach langer Überlegung und einem Hin-/ und Her mit meinem Geschäftsführer haben wir uns darauf geeinigt, die neue Microsoft-Technologie des Nanoservers für mein Projekt zu wählen. Wie genau formuliere ich denn aber nun einen solchen Projektantrag für die IHK? Wie detailliert sollter er sein und welche Punkte dürfen auf gar keinen Fall in diesem Dokument fehlen? Ich habe so ziemlich noch gar keine Ahnung davon und hoffe auf viele hilfreiche Antworten und Tipps. Beste Grüße / Greek-Fighter
  14. Hallo zusammen... ich stehe etwas unter Zugzwang, da in einer Woche abgegeben werden muss und immer noch nicht ganz klar ist, welches Thema ich jetzt letzen Endes machen soll. Im Folgenden die Projektbeschreibung, es wäre nett, wenn ihr euch diese durchlesen könntet und mir sagen könntet, ob dieses Thema als Projektarbeit taugt. Es handelt sich dabei um eine tatsächliche Kundenanfrage, die im Moment ansteht (auch wenn das wahrscheinlich völlig egal ist). Es ist aus Word kopiert, deswegen hats die Formatierung etwas verrissen Umsetzen einer Lösung für Webvideokonferenzen IST-ZUSTAND · Firma, die sowohl intern als auch mit Kunden Besprechungsbedarf hat · Meeting-Raum vorhanden, ausgestattet mit großem Bildschirm und Beamer · Nachteile der bisherigen Methoden des Kundenkontaktes o Telefon § Keine Möglichkeit von Datenaustausch § Keine Sicht auf Gegenüber (unpersönlich) § Anliegen nur beschreibbar, Zeigen geht nicht § Es entstehen leicht Missverständnisse o Email § Nur das Nötigste wird kommuniziert § keine direkte Nachfrage möglich § Absprache zieht sich, da ständiges Hin und Her § Unpersönlich § langsam o Lokale Meetings § Langwierige Terminfindung, da viel Randfaktoren zu beachten sind wie · Anfahrt, Unterkunft, Rückreise, Unterbringen dieses relativ langen Zeitraums im Kalender § Kosten durch Unterkunft, Anfahrt § Reisezeit; meist begrenzt durch Regionalität. Internationales Agieren schwer möglich § Stress durch Zeitdruck, Organisation § Eventuelle Verzögerungen durch Verkehr, Unfälle, sonstige Ereignisse § Meeting-Material muss mitgenommen werden · Wenn was vergessen wird kommt man an keinen Ersatz ran § Teilnehmerzahl durch Raumgröße begrenzt § Gezeigtes Material nicht so gut sichtbar (abhängig von Sitzposition des Teilnehmers) · Keine Möglichkeit für Webvideokonferenzen da kein Equipment vorhanden o Keine entsprechende Software o Keine Hardware · Mitarbeiter nicht ausgebildet im Umgang mit Konferenz-Tools · Die aufgezählten Nachteile der bisherigen Methoden führen zu Frustration, der Kunde ist unzufrieden. Deshalb soll etwas Besseres her, was eine effiziente Alternative zu den bisherigen Methoden darstellt. · Wunsch nach passendem Webvideokonferenz-Tool SOLL-ZUSTAND · Jeder Mitarbeiter soll ohne Weiteres ein Meeting ansetzen und durchführen können o Jeder Arbeitsplatz und Konferenzraum hat Equipment § Für Büro-PC: Kamera, Headset oder Telefon § Für Besprechungsraum: Gute Kameralösung, Raummikrofon o Knowhow vorhanden, weil Schulung durchgeführt (gehört zum Projekt dazu, die Schulung mach ich) · Webvideokonferenz-Tool Anforderungen o Teilen von Dateien, Anwendungen o Gemeinsames Bearbeiten o Videoübertragung aller Teilnehmer (hochauflösend und mit klarem Ton) o Schutzfunktion, nicht jeder darf beitreten o Klare Rechteverteilung, wer darf was o Simple Bedienung o Unabhängigkeit von Teilnehmerzahl o Beitritt zum Meeting ohne große Vorbereitungen o Einfaches Einladen von Teilnehmern o Integration in Office aus Bequemlichkeitsgründen o Alternativ Telefon nutzbar, falls kein Headset vorhanden ZIEL & NUTZEN HAUPTARGUMENT – SPART ZEIT UND GELD · Leichte Präsentationsmöglichkeit · Einsparen von Ressourcen o Anfahrt o Unterkunft o Reise-Organisation · Weniger Stress · Möglichkeit eines Instant-Meetings · Flexibilität o Räumlich (Raumgröße stellt kein Limit dar) o Zeitlich (Jederzeit ohne große Vorbereitung machbar) o Ortsunabhängig (Teilnahme sogar von unterwegs) · Teams arbeiten nachweisbar effektiver über Videokonferenz (Studie: http://www.cio.de/a/erfolgreicher-arbeiten-mit-videokonferenzen,2923700) · Mehr Funktionen/Möglichkeiten, als bisher o Kombiniert mehr oder weniger alle bisherigen Möglichkeiten in einem, wobei sich die verschiedenen Nachteile dieser durch deren Vorteile aufheben o Teilnehmer-Verwaltung o Videoübertragung der Teilnehmer o Teilen von Videos o Zeitgleiches Arbeiten an einem Dokument · Höherer Komfort o Teilnahme z.Bsp. vom Schreibtisch aus o Weniger Vorbereitung des Raums, da er virtuell ist o Einladungen per Terminkalender · Zukunftsorientierte langfristige Lösung Soviel zur Beschreibung, Arbeitszeiteinteilung und der Rest sollte dann kein Problem mehr sein, es geht mir erstmal primär ums Thema an sich. Mit freundlichen Grüßen Tobi
  15. Hallo zusammen, nachdem ich in einem anderen Thread kurz abgeklopft habe, ob mein Thema in Frage kommt, ist nun endlich der Antrag fertig geworden. Nun würde ich gerne wissen ob er denn auch "würdig" ist von der IHK angenommen zu werden. Könnt ihr euch den Antrag dafür bitte anschauen? mit freudlichen Grüßen Tobi DER ANTRAG: Thema: Evaluieren und Umsetzen einer Lösung für Webvideokonferenzen Termin: vom 15.05.2017 bis 29.05.2017 Projektbeschreibung: IST-ZUSTAND Der Kunde, ein Unternehmen mit Firmensitz in Deutschland, hat vor vier Jahren eine weitere Filiale in Österreich eröffnet. Gemeinsame Projekte erfordern, dass die beiden Firmensitze engen Kontakt miteinander halten und ständige Kommunikation zwischen den betreffenden Teams stattfindet. Bisher lief dieser Austausch über E-Mail, Telefon und vereinzelten Meetings in den Filialen. Mit zunehmender Zahl immer anspruchsvollerer Projekte ist diese Art der Interaktion nicht mehr ausreichend. Da die Verständigung per E-Mail langsam und vergleichsweise unpräzise ist und eine visuelle Darstellung am Telefon nicht möglich ist, kommt es immer wieder zu Verzögerungen und Missverständnissen unter den Mitarbeitern. Um die so entstehenden Probleme zu vermeiden, müssen immer wieder Meetings an den Standorten abgehalten werden. Dies führt wiederum zu langen Fahrtzeiten, Reisekosten und Verlust von Arbeitszeit. Trotzdem bevorzugt der Kunde diese Form der Kommunikation, da sie sich als die persönlichste und vor allem effektivste Methode erwiesen hat. SOLL-ZUSTAND Zur Optimierung der Arbeitsprozesse, wünscht der Kunde eine Webvideokonferenz-Lösung. Mit dieser soll es möglich sein, dass sich alle Teammitglieder gegenseitig sehen, dasselbe Dokument betrachten und dieses gemeinsam bearbeiten können. In der Hauptfiliale steht ein derzeit kaum genutzter Konferenzraum zur Verfügung, welcher mit einem PC und einer hochauflösenden Webcam ausgestattet werden soll. Das Bild wird, unterstützt durch ein drahtloses Präsentationssystem, wahlweise über einen Beamer oder einen Fernseher wiedergegeben. Ein omnidirektionales Mikrofon sorgt für eine klare Tonübertragung aller Teilnehmer. Genutzt wird die Hardware in Verbindung mit einer Webvideokonferenz-Software. Die Lösung soll einfach zu bedienen sein und dennoch einen breiten Funktionsumfang bieten. ZIEL & NUTZEN Mit dem Einsatz eines Webvideokonferenz-Tools wird eine Kommunikationsmöglichkeit geschaffen, die eine effiziente Zusammenarbeit ermöglicht. Durch die zeitliche und örtliche Unabhängigkeit wird der Reiseaufwand minimiert und die Produktivität optimiert. Die bisher verwendeten Verständigungsmittel werden in einem Produkt vereint, womit ein persönlicher und umfangreicher Informationsaustausch ermöglicht wird. Die Schulung der Mitarbeiter im Umgang mit der neuen Lösung sorgt für reibungslose Arbeitsabläufe. Zusätzlich kann der neu eingerichtete Konferenzraum zukünftig auch für firmeninterne Schulungen genutzt werden. Projektumfeld: Das Projekt ist eine aktuelle Anfrage eines externen Kunden. Die Projektplanung, sowie die Auswahl und Beschaffung aller benötigten Hard- und Software erfolgt im Büro der Rau Systemberatung. Die Vorinstallation und -konfiguration wird in der Werkstatt durchgeführt. Die Aufstellung, Endkonfiguration, sowie die Schulung zur Software erfolgt beim Kunden. Dauer in Stunden Projektphasen 6 1. BEDARFSANALYSE 1,5 Kundengespräch 2,5 Durchführung einer Ist-Analyse 2 Ausarbeitung eines Soll-Konzepts 7 2. PROJEKTPLANUNG 2 Entwerfen des Projektablaufs 2 Auswahl Hard- und Software 2 Evaluierung und Gegenüberstellung 1 Angebotsbesprechung mit dem Kunden 11 4. PROJEKTREALISIERUNG UND KONTROLLE 6 Konfiguration der Hard- und Software 4 Aufstellung vor Ort 1 Abschlusstest und Qualitätssicherung 3 5. PROJEKTABSCHLUSS 2 Schulung 1 Nachbesprechung und Abnahme 8 6.PROJEKTDOKUMENTATION 2 Kundendokumentation 6 Projektdokumentation Summe 35
  16. Hallo zusammen, hoffe mein Thema hier stört niemanden. Bin seid ca. 8 Jahren im IT Bereich., Habe aber in dem Bereich keine Ausbildung und möchte daher über die IHK eine Externe Prüfung zum Fachinformatiker Systemintegration machen. Werde nächstes Jahr eine an einem 3-4 Wöchigen Kurs teilnehmen " Prüfungsvorbereitung ". Möchte mich aber selbst schon mal langsam drauf vorbereiten. Ich habe mir ein Paar Prüfungen/Lösungen besorgt und Prüfungsvorbereitung aktuell Fachinformatiker Systemintegration Lernmittel gekauft. Wie sollte ich am besten vorgehen mit dem Lernen, bzw. Wie wäre es sinnvoller ? Vielen Dank vorab Gruß aus FFM.
  17. Hallo, leider wurde meine Projektantrag am Dienstag von der IHK abgelehnt, mit folgenden Begründungen: - Es fehlt eine Betrachtung der Wirtschaftlichkeit - Projektmanagement fehlt - Die Darstellung des Projektes und der eigenen Leistung ist unzureichend - Es fehlen die Schwerpunkte für ein Projekt gem. der Prüfungsordnung hinsichtlich Netzwerk, Hardwarevoraussetzungen für Server, Datensicherung, etc. Ich steig da jetzt aber nicht ganz durch was die genau wollen, vielleicht könnte ja einer von euch den alten Projektantrag überfliegen und mir sagen was am meisten auffällt Hier einmal mein Grundsätzliche Idee: Zurzeit wird bei uns noch alles händisch überwacht bzw. Probleme fallen häufig erst beim Ausfall auf und die anschließende Problem/ Lösungssuche kann, da keine genauen Informationen vorliegen, ziemlich lange dauern. Nun habe ich vor eine für uns geeignete Software zu finden dafür passende Hardware rauszusuchen, diese dort zu installieren und halt das konfigurieren der zu überwachenden Geräte. Grob haben wir 1 OSX Server, 1 XEN Server, 1 Backup Server, diverse Drucker/Scaner/Faxe, diverse Switche/Router/APs, diverse Macs und Windows Computer. Reicht das vom Aufwand her oder ist das noch zu wenig? Hier einmal der alte Antrag: 1* Projektantrag Benennen Sie Ihr Projekt. Evaluierung und Integration einer Monitoring Lösung im Firmennetzwerk 1.1* Kurzform der Aufgabenstellung Beschreiben Sie kurz Ihr Projekt. Ziel des Projektes ist es für unser Internes Netzwerk eine mögliche Monitoring- Lösung zu finden und diese in den Einsatz zu bringen. In naher Zukunft soll diese dann auch bei unseren Kunden angewandt werden. 1.2* Ist-Analyse Zurzeit wird bei uns im Betrieb noch alles händisch überwacht, dies kostet zum einem Zeit aber vor allem können Störungen und Ausfälle nicht vorhergesehen werden und benötigen einen Intensive Suche zur Problemlösung. 2. Zielsetzung entwickeln / Soll-Konzept 2.1* Was soll am Ende des Projektes erreicht sein? Es soll in Zukunft einfacher werden Störungen zu finden, Ausfälle vorherzusehen und im Falle des eintretens bei solchen schneller das Problem bzw. eine geeignete Lösung dafür zu finden. 2.2* Welche Anforderungen müssen erfüllt sein? - Die Software sollte möglichst Übersichtlich gestaltet sein. - Einen möglichst großen Bereich im Netzwerk abdecken können. 2.3* Welche Einschränkungen müssen berücksichtigt werden? Da wir viele verschiedene Geräte und Betriebsysteme im Netzwerk haben wird es wahrscheinlich nicht möglich sein alles perfekt zu überwachen, es wird aber drauf geachtet möglichst viel abdecken zu können. 3. Projektstrukturplan entwickeln 3.1* Was ist zur Erfüllung der Zielsetzung erforderlich? Es ist notwendig eine geeignete Monitoring Software zu finden welche den Anforderungen entspricht, dafür muss anschließend die passende Hardware ausgesucht werden. Es ist wichtig das beides möglichst auch bei unseren Kunden eingesetzt werden kann. 3.2* Hauptaufgaben auflisten - Geeignete Monitoring Software evaluieren - Auswahl der zu Überwachenden Komponenten - Installation der Monitoring Software auf einem geeigeten Host 3.3* Teilaufgaben auflisten - Konfiguration der Software - Testen der Software - Auswahl der geeigneten Hardware 3.4* Grafische oder tabellarische Darstellung Laden Sie Ihre grafische oder tabellarische Projektdarstellung hoch. Projektdarstellung 4.* Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden - Darstellung des Projektablaufes - Geplanter Zeitaufwand in Stunden 1. Projektplanung 10std 1.1 Analyse Ist- und Soll-Zustand 3std 1.2 Anforderungskatalog 2std 1.3 Auswahl der zu überwachenden Komponenten 2std 1.4 Evalierung geeigneter Monitoring Software 3std Realisierung/Durchführung 16std 2. Installation 2.1 Installation und Grundeinrichtung Monitoringsoftware 5std 2.2 Konfiguration Monitoring Testgerät 4std 2.3 Konfiguration autom. Benachrichtiung 4std 3. Testphase 3.1 Funktionstests 1std 3.2 Fehleranalyse ggf. Behebung 2std Projektabschluss 9std 4.1 Erstellen einer Projektdokumentation 8std 4.2 Einweisung der Kollegen 1st Gesamtzeit 35st
  18. Hallo alle zusammen, ich habe nun einen groben Projektantrag zusammen und würde mich sehr über Tipps und Kritik freuen! Leider lässt sich der Antrag nicht so gut anonymisieren, ich hoffe, das reicht so. Vielen Dank schonmal für eure Mühe. Projektantrag 1. Thema der Projektarbeit/Projektbezeichnung Implementierung eines neuen GPS Korrekturdaten-Empfängers 2. Projektbeschreibung Das ******** ist eine moderne und zukunftsorientierte Behörde mit rund **** Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Eine ihrer Aufgaben ist die Seevermessung. Diese wird hauptsächlich durchgeführt, um den Ort von unbewegten Objekten auf See, sowohl unter als auch über dem Wasser zu bestimmen. Zur Bestimmung der Position wird heute fast ausschließlich mit dem Satellitenpositionierungssystem GPS gemessen. Da genauere Positionen benötigt werden, wird eine eigene Referenzstation oder der Satellitenpositionierungsdienst der deutschen Landesvermessung (SAPOS) genutzt. Derzeit werden für das Abrufen der Korrekturdaten handelsübliche x86 basierte Computer nach Industriestandard verwendet. Der Computer ist durch eine LTE Antenne mit einem LTE Router verbunden. Über eine Software werden die Korrekturdaten aus dem Internet abgerufen und an den GPS Empfänger weitergeleitet. Neben den höheren Kosten für die Hardware und das Betriebssystem, haben diese auch einen hohen Stromverbrauch. Um in der Zukunft Kosten zu sparen, soll statt einem handelsüblichen Computer auf einen Minicomputer umgerüstet werden, der per Serial Adapter an den GPS Empfänger angeschlossen wird. Durch ein Programm, welches selbst geschrieben wird, ruft der Minicomputer die Korrekturdaten aus dem Internet ab. Durch seine geringe Größe und seinen niedrigen Stromverbrauch kann er auch optimal auf unseren Schiffen und deren Booten benutzt werden. 3. Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden 3.1 Projektplanung (8 Stunden) 3.1.2 Ist-Analyse (2 Stunden) 3.1.2 Soll-Konzept (2 Stunden) 3.1.3 Informationsbeschaffung, Vergleich geeigneter Lösungen (3 Stunden) 3.1.4 Planung der Installation, Konfiguration und des Funktionstests (1 Stunde) 3.2 Projektdurchführung (13 Stunden) 3.2.1 Installation und Konfiguration des Raspberry (4 Stunden) 3.2.2 Programmieren der Softwares (5 Stunden) 3.2.3 Aufbau der Hardware am Standort (1 Stunde) 3.2.4 Abschließender Test der Funktionalität (2 Stunden) 3.2.5 Beheben von Fehlern (1 Std.) 3.3. Projektabschluss (14 Stunden) 3.3.1 Erstellen einer Projektdokumentation (10 Stunden) 3.3.2 Erstellen der Präsentation (3 Stunden) 3.3.3 Präsentation / Übergabe der Ergebnisse (1 Stunde) 4. Zielgruppe der Präsentation Fachbereich, IT Leiter 5. Geplante Präsentationsmittel Beamer, Laptop, Presenter
  19. Moin Leute ich mach momentan ne Umschulung zum SI und bin mega nervös wegen der Projektarbeit. Würde mich freuen wen ihr da mal drüber schaut und mir eure Meinung und so mitteilt. Danke im Voraus Projektbezeichnung Installation und Inbetriebnahme einer privaten Cloud Lösung. Projektbeschreibung Ist-Zustand: Im Moment werden bei dem Kunden die Daten einzelner Aufträge per Email mit seinen Kunden hin und her geschickt, was allerdings nur bis zu einer gewissen Größe geht. Bei größeren Dateien wird teilweise ein VPN Profil verwendet was aus Sicherheit- und Datenschutzgründen eher Fragwürdig ist. Zusätzlich dauert die Einrichtung eines VPN Profils immer auch Zeit. Hinzukommt das bei einer Schlechten Internet Verbindung die Bearbeitung doch sehr zäh ist. Da das teilen und Bearbeiten bei zunehmender Auftragslage allerdings immer schneller bewerkstelligt werden muss, ist dies inzwischen kein akzeptabler zustand mehr. Weshalb der Kunde eine schnelle und kostengünstige Alternative sucht. Soll-Zustand: Zukünftig sollen per Email auch größere Datensätze Versendet werden können, des Weiteren wünscht der Kunde eine Plattform wo er, sowie auch seine Kunden Parallel auf die Freigegebenen Daten zugreifen und sie gegeben falls bearbeiten können. Der Kunde möchte auch das seine Daten nicht extern gespeichert werden, sondern lokal bei ihm bleiben. Überlegungen zur Umsetzung: Im Zuge der Umstellung des Email Versandes und der Erfüllung der Kunden wünsche unter Einhaltung seiner Vorgaben, habe ich mich dazu entschieden im eine kleine Auswahl an Privat Cloud Lösungen zu präsentieren. Mit nextcloud wurde alle seine Vorgaben abgedeckt, zum einen da sie Open Source ist und somit Kostenlos erhältlich, und in Verbindung mit ubuntu demnach keine Software kosten entstehen somit mehr als geeignet. Zum anderen einen recht Großen App Store, der allerhand Add-ons für die Cloud bietet. Einzig das Outlook Plug-In das eine sehr geringe Jahres Lizenz gebühr kostet halten die Kosten im Allgemeinen sehr gering. Die Hardware wird vom Kunden gestellt da er noch einen älteren nicht mehr benötigten Server auf Lager hat. Hier werden noch zwei jeweils 1TB Große Festplatten hinzugekauft. Mit der er mehr als zufrieden schien. Um Kosten zu sparen entscheid er sich für die Open Source Software nextcloud welche mit dem Betriebssystem Ubuntu auf einem von dem Kunden nicht mehr benötigten und älteren Server installiert wird. Projektumfeld Die Installation und Konfiguration findet im Ausbildungsbetrieb statt, der Server wird dann fertig Konfiguriert beim Kunden verbaut und ins lokale Netz genommen. Projektphasen mit Zeitplanung Planung Geplante Dauer Ist-Analyse 1h Soll-Konzept 2h Vergleich verschiedener Cloudlösungen 3h Abstimmung Hardware & Software 1h Kosten-Nutzen-Analyse 1h Umsetzung Geplante Dauer Installation und Konfiguration des Host Servers 3h Installation und Konfiguration des Clouddienstes 4h Durchführung von Tests Geplante Dauer Testen des Systems 6h Erstellung der Projektdokumentation Geplante Dauer 11h Übergabe Geplante Dauer An die verantwortliche IT-Abteilung inkl. Einbau 2h Summe 34 Stunden Dokumentation zur Projektarbeit: Schriftlicher, prozessorientierter Bericht, Kunden Dokumentation, Geplante Präsentationsmittel: Laptop, Beamer
  20. Gehaltsverhandlung FiSi

    Hallo, da ich nun nach 3 Jahren bei meinem jetzigen Arbeitgeber vor einer Gehaltsverhandlung stehe, wollte ich mal eure Meinung hören. Zuerst einmal die Eckdaten: Alter: 32 Wohnort: Westfalen-Lippe letzter Ausbildungsabschluss (als was und wann): Umschulung 1 1/2 Jahre zum FiSi Abschluss 2013 Berufserfahrung: 4 Jahre Vorbildung: Fachabi Arbeitsort: Sauerland Grösse der Firma: ca. 1500 Tarif: keiner Branche der Firma: Glas Arbeitsstunden pro Woche: 40 Gesamtjahresbrutto: 29k Anzahl der Monatsgehälter: 13 Anzahl der Urlaubstage: 25 Sonder- / Sozialleistungen: keine Tätigkeiten (Aufgaben/Aufgabenbereich): Systemadministrator. Komplette Verantwortung für einen Standort (mit Budgetverantwortung). Anbindung und Aufbau von zahlreichen Webshops. Unterschiedliche Arbeitsplätze (Standorte) Folgende zwei Modelle habe ich mir überlegt die ich in der Verhandlung ansprechen will: 1. Gesamtjahresbrutto: 36800 bei 12 Monatsgehältern 2. Gesamtjahresbrutto: 34400 bei 12 Monatsgehältern + Firmenwagen Meint ihr eine solche Steigerung ist "machbar" oder ist eine solche Steigerung ohne Arbeitgeberwechsel unwahrscheinlich? Ich freue mich auf Eure Antworten.
  21. Hallo, ich bin Umschüler zum Fachinformatiker/Systemintegration und muss in Kürze meinen Projektantrag abgeben. Ich würde mich sehr freuen wenn ihr euch den Entwurf mal ansehen und mir Rückmeldung dazu geben könntet! Projektbezeichnung: Evaluierung, Installation und Konfiguration einer Monitoringsoftware für den späteren Kundeneinsatz Kurze Projektbeschreibung: In IT-Infrastrukturen kommt es immer wieder zu Systemausfällen und Engpässen, welche sofern sie nicht möglichst zeitnah bemerkt und behoben werden, zu Produktivitäts-, Daten- und Umsatz-Verlust führen können. Bisher ist bei den Kunden der xxxx keine Monitoringsoftware im Einsatz, es werden je nach Kundenwunsch regelmäßige, manuelle Server- und Netzwerküberprüfungen durchgeführt. Dies ist zeitaufwendig und eventuelle Störungen oder Sollabweichungen werden oftmals nicht zeitnah genug erkannt, auch wäre es wünschenswert bei sich abzeichnenden Probleme proaktiv tätig werden zu können. Um möglichst umgehend und zielgerichtet reagieren zu können, soll den Kunden der Betrieb einer Monitoringlösung angeboten werden. Deshalb wurde von der Geschäftsleitung der xxxx beschlossen ein Projekt durchzuführen, in dem die Monitoring-Software zuerst in der eigenen Infrastruktur getestet werden soll, um sie danach im Produktivbetrieb bei verschiedenen Kunden, auf deren Bedürfnisse und Anforderungen hin adaptiert, einzusetzen zu können. Meine Aufgabe im Rahmen dieses Projektes ist es, eine ausreichend skalierbare, übersichtliche, möglichst einfach zu bedienende und umfassend konfigurierbare Monitoringlösung zu evaluieren, zu konfigurieren und in die bestehende Infrastruktur zu integrieren und das Ergebnis der Geschäftsführung zu präsentieren. Projektumfeld: Die xxxx ist ein IT-Dienstleister mit Kunden in versch. Branchen hauptsächlich in Norddeutschland. Projektphasen mit Zeitplanung: 1. Projektplanung 9h 2.3 Konfiguration Monitoringsoftware 3h 1.1 IST-Analyse 2h 2.4 Konfiguration Geräte 1h 1.2 SOLL-Analyse 2h 2.5 Erstellen der Checks 5h 1.3 Anforderungen an die Monitoringlösung 1h 2.6 Konfiguration Benachrichtigung 1h 1.4 Auswahl der zu überwachenden Komponenten 2h 3. Testphase 5h 1.5 Evaluierung und Auswahl der Monitoringlösung 2h 3.1 Funktionstests 3h 1.5.1 Nutzwertanalyse 1h 3.2 Fehleranalyse und Behebung 1h 1.5.2 Festlegung OS/Monitoringsoftware 1h 3.3 SOLL/IST-Vergleich 1h 2. Realisierung/Durchführung 13h 4. Projektabschluss 8h 2.1 Vorbereitung Hardware/Virtuelle Maschinen 1h 4.1 Erstellen Projektdokumentation 7h 2.2 Installation OS/Monitoringsoftware 2h 4.2 Präsentation bei Geschäftsführung 1h Geplante Dokumentation zur Projektarbeit: -Projektdokumentation -Nutzwertanalyse -Anforderungskatalog -Liste der erstellten Checks -SOLL/IST-Vergleich
  22. Ich habe leider noch keinen richtigen Überblick darüber, was in der Doku wohin kommen soll. In meinem Projekt muss ich z. B. Hardware vergleichen und entscheiden welche ich nehme. Wo genau soll das in der Dokumentation eingegliedert werden? Mache ich da einen Extra-Punkt bei der Planung oder besser bei der Durchführung? Oder passt das zu einem der "Standardpunkte" wie Sachmittel- und Kostenplanung?
  23. Hallo Zusammen, ich hatte gehofft, dass Ihr vielleicht mein Projektantrag bewerten könnt. Ich arbeite in einem IT Systemhaus und wir haben einen Kunden komplett neu ausgestattet und eingerichtet. Der Kunde hat einen Hypervisor auf dem virtualisiert 5 VMs laufen und 6 physische Arbeitsstationen, welche täglich in Benutzung sind. Der Kunde bekommt eine vollständige Backup Routine, welche lokal auf ein NAS und auf einem Wechselbandmedium (RDX) sichert, zudem wird es eine Cloud-Sicherung geben. Es wurde schon mit dem Kunden besprochen und es wird auch so durchgeführt. Ich dachte mir, dass ich dieses Projekt als meine Abschlussprüfung verwenden kann. Ich weiß auch schon welche Produkte verwendet werden und in welcher weise gesichert wird, dies darf aber die IHK nicht wissen, da das Projekt noch nicht stattgefunden hat. Mein Projektantrag werde ich deswegen natürlich umschreiben: Kunde kommt auf uns zu mit dem Wunsch einer Backup Lösung/Routine -> Ich evaluiere, konzeptioniere, implementiere, dokumentierte und übergebe alles. Nun zu meinem Projektantrag, weit weit darf ich es ausschmücken, sodass es für die IHK interessant ist und nicht zu viele Informationen vorhanden sind? Mein Projektantrag bin ich mit meinen Kollegen durchgegangen und ich musste meine Projektphasen mit Zeitgliederung soweit herunter schrauben, weil in dem Antrag angeblich vieles nicht stehen darf, sonst könnte die IHK darauf kommen, dass das Projekt schon fertig geplant ist. Ich wäre euch für die Hilfe sehr dankbar. 1 Thema der Projektarbeit Evaluierung und Implementierung einer Backup Routine in einer physischen und virtualisierten Umgebung. (Titel ist denke ich mal nicht gut gewählt) 2 Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: 21.02.2017 Ende: 08.04.2017 3 Projektbeschreibung Der Kunde ist ein mittelständisches Unternehmen im Bereich der Metall Verarbeitung und Fenster Herstellung. Es hat einen Neubau im Raum Xxx bezogen, welches eine große Produktions-/Verarbeitungshalle und mehrere Büroräume mit physischen Arbeitsstationen beinhaltet. Der Kunde beschäftigt >10 Mitarbeiter wovon 6 Mitarbeiter an den Arbeitsstationen arbeiten. IST-Zustand Der Kunde hat einen physischen Server auf dem mehrere virtuelle Maschinen installiert sind. Zudem sind 6 Arbeitsstation vorhanden, welche täglich genutzt werden. Der Kunde ist auf uns zugekommen da keine Datensicherung vorhanden ist und im Falle eines Worst-Case Szenarios alle Daten verloren wären. Eine Ausarbeitung und Implementierung einer Backup Routine/ Lösung ist erwünscht. SOLL-Zustand Zielsetzung ist die Implementierung einer vollwertigen Backup-Routine, die sicherstellt, dass die IT-Infrastruktur im Falle des Falles jederzeit wiederhergestellt bzw. wieder in Betrieb genommen werden kann und zudem die Daten im Falle von etwaigen Datenverlusten wiederhergestellt werden können. Dafür wird von mir eine entsprechende Evaluierung möglicher Lösungen, unter Berücksichtigung von Kundenwünschen durchgeführt. Die final ausgearbeitete Routine wird dann von mir in das bestehende System implementiert und in Betrieb genommen, sowie den Kunden entsprechend geschult. 4 Projektumfeld Dieses Projekt wird im Rahmen der Ausbildung als Abschlussprojekt im Ausbildungsbetrieb xxx in xxxx und beim Kunden vor Ort stattfinden. 5 Projektphasen mit Zeitgliederung 1. Projektplanung (8h) - IST- und Anforderungsanalyse (2h) - Evaluierung von möglichen Backupmöglichkeiten (2h) - SOLL-Konzept (2h) - Konzeptbesprechung mit dem Kunden (1h) - Erstellung Angebot (1h) 2. Realisierung (11h) - Beschaffung der angebotenen Produkte und Lizenzen (1h) - Installation und Konfiguration der Produkte und Lizenzen (10h) (Hardwareaufbau, Berechtigungen, Anbindung an externe Stellen, Einrichtung Überwachung) 3. Testphase (7h) - Sicherstellen der Funktionalität der Backup Tasks (1,5h) - Qualitätsprüfung Restoretests von ausgewählten Daten (2,5h) - Anpassung und Behebung von festgestellten Problemen (2h) - Optimierung der Backup Umgebung (1h) 4. Übergabe/Support (2h) - Übergabe und Einweisung (2h) 5. Dokumentation (8h) - Erstellung der Dokumentation (7h) 6 Dokumentation zur Projektarbeit Prozessorientierte Dokumentation - Betriebliche Dokumentation - Kundendokumentation 7 Anlagen - keine 8 Präsentationsmittel - Notebook - Beamer
  24. Guten Morgen zusammen, könntet Ihr vielleicht meinen Projektantrag bewerten? Ich wäre euch sehr dankbar. Ich bin mir bewusst das es für SBS keine Updates mehr gibt und dies End of Life ist, jedoch war, wie im Antrag steht keine Server - Cloud Lösung gewünscht und der Kunde wollte diese Lösung haben trotz der Diskussion bzgl Vor- Nachteile (Da eine Laufzeit von ca. 2 Jahren gewünscht war habe ich mir da auch nichts weiter gedacht, da die Verwaltungsgesellschaft sich aus einer Abteilung in unserer Firma gegründet hat). Vielen Dank im Voraus! Liebe Grüße DK Antrag für die betriebliche Projektarbeit 1. Projektbezeichnung Vorbereitung, Aufbau und Einrichtung eines Windows Small Business Server 2011 Standard sowie Aufbau und Konfiguration von sechs Workstations 1.1 Kurzform der Aufgabenerstellung • Projektidee Für eine neu gegründete Verwaltungsgesellschaft muss eine Installation eines Windows Small Business Server 2011 und die Einrichtung von sechs Arbeitsplätzen durchgeführt werden. • Bedeutung für den Kunden Aufgrund des Misstrauens zu einer Server - Cloud Lösung (Microsoft Windows Server 2012 + Office 365) und des zur Verfügung stehenden Budgets des Kunden ist ein Windows Small Business Server eine gute Lösung in Anbetracht der geforderten Laufzeit von ungefähr2 Jahren. Die Grundlegenden Funktionen wie E-Mail, Internetzugriff, Nutzung von Intranet-Webseiten, Datei- und Druckerfreigabe untermauern ebenfalls eine gute Lösung für die Forderungen des Kunden. 2. Zielsetzung / Soll-Konzept 2.1. Was soll am Ende des Projekts erreicht sein? Am Ende dieses Projekts sollen die Mitarbeiter der Verwaltungsgesellschaft in einer eigenen Umgebung arbeiten können. Des Weiteren sollen diese weitestgehend unabhängig von unserer IT sein was bedeutet bei Einstellung einer neuen Fachkraft diesen im AD einzurichten. Was Datensicherungen angeht jedoch nicht, da bekommt die Verwaltungsgesellschaft Unterstützung von unserer IT. 3. Aufgaben des Projekts • Beschreibung der konkreten Aufgabe - Installation Windows Small Business Server 2011 Standard o Active Directory für sechs Benutzer o Domäne XX o DNS o WINS o WSUS mit Updates für SBS, Windows 7 Prof. und Office 2013 o ActiveSync und OWA über mail.X.de o Multifunktionsdrucker (Netzwerkdrucker) - Installation von sechs Workstations o Office 2013 o Java o Flashplayer o Adobe Reader o Windows Updates durch WSUS • Voraussichtliche Dauer Voraussichtlich beläuft sich die Dauer des Projektes auf ca. 1 Monat. Die Vorbesprechung, Vorerkundung und Planung werden in der 3. Und 4. KW stattfinden. Die Installation des Servers mit Upgrade auf SP1, einspielen des neusten / letzten Updates mit anschließender Konfiguration wird in der 5.KW durchgeführt. Die Einrichtung der Workstations findet parallel zur Server Installation statt. Aufbau der Workstations sowie des Servers inklusive Funktionstest finden in der 6.KW statt. Als Termin zur Übergabe der Systeme und Dokumentation inklusive Einweisung und Nachbesprechung wurde der 13. Februar 2017 gesetzt. 3.1 Meilensteine Termin Ziel Erwartete Herausforderungen 1 16.01.2017 Dauer ca. 8h Besprechung , Planung sowie Diskussion bzgl. der optimalen Lösung mit dem Auftraggeber 2 01.02.2017 Dauer ca. 15h Installation & Konfiguration des Servers sowie der Hardware 3 08.02.2017 Dauer ca. 7h Aufbau und Endkonfiguration der Hardware am Standort Eventuelle Probleme aufgrund der Verkabelung (Neustandort) 4 13.02.2017 Dauer ca. 5h Besprechung & Einweisung mit dem Kunden sowie Übergabe und Besprechung der Dokumentation
  25. Guten Tag, ich wollte mir einmal ein paar Meinungen bzgl. meines Projektantrages von euch einholen. Integration von Apple Produkten in einer Microsoft Umgebung Projektbeschreibung: In der Firma ****** wird momentan jeder Apple Rechner einzeln personalisiert, eingerichtet und in die Infrastruktur eingepflegt. Es besteht kein Standard, wodurch es vermehrt zu individuellen Problemen kommt die ohne größeren Aufwand nicht zu beheben sind. Aufgrund erhöhter Anfragen verschiedener Abteilungen in den letzten Monaten bzgl. dieser Geräte soll nun eine vollkommene Integration dieser in die ******* IT-Infrastruktur vorgenommen werden. Dadurch soll ebenfalls ein Kosten- und Zeitersparnis erzielt werden, da die Geräte zentral gemanaged werden können. Dafür soll ein Standard entworfen werden, der den Lebenszyklus dieser Geräte umfasst. Folgende Punkte sollen bei der Umsetzung des Projekts berücksichtigt werden: - Erfassung der IST-Lage - Anforderungen der Abteilungen - Evaluation des Mehrwerts von Apple Geräten gegenüber Windows basierten Systemen - Erfüllung der Voraussetzungen in einer von Microsoft dominierten Umgebung (z.B. ???Schnittstellen???, AD OU, Netzlaufwerke, Drucker) - einheitliche erst-Konfiguration und Management durch Mobile Device Management - Erstellung eines Support Konzeptes - Klärung der Außerbetriebnahme inkl. der Entsorgung Die Mobile Device Management Plattform wird Mobile Iron sein. Der Schwerpunkt der Projektarbeit liegt hierbei auf 3 Punkten: Ausarbeitung des Mehrwerts von Apple Geräten innerhalb der ******* Infrastruktur. Die Ermittlung und Lösungsfindung der Problematik von Apple Produkten in einer Microsoft IT-Infrastruktur. Entwicklung einer Standard Konfiguration die über das Mobile Iron dann auf die Endgeräte verteilt wird um diese vollwertig im Betrieb nutzen zu können. Projektumfeld: Die Abteilung Workplace Infrastructure ist im Unternehmen unter anderem für den Support der Endgeräte der Mitarbeiter zuständig. Ein aktiver Support exisiert für Apple Produkte momentan noch nicht, da die Anforderung noch nie groß genug war um sich zu rentieren. Die Geräte wurden bisher von den Abteilungen selbst angeschafft und konfiguriert ohne weiteren Eingriff der ******** IT. Desweiteren wurde bereits eine AD OU erstellt, die jedoch nur einen kleinen Anteil der Geräte beinhaltet. Ich wäre für jede Antwort sehr dankbar. MFG Zombie
×