Jump to content

ColbY

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    13
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über ColbY

  • Geburtstag 30. Juli

Profil Info

  • Ort
    Hamburg

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Ich bedanke mich nochmal herzlichst für eure Unterstützung. Der Antrag wurde genehmigt. Mein Betrieb denkt darüber nach Microsoft Intune zu nutzen - ich werde mal mit der Arbeit anfangen. Falls es weitere Probleme o.Ä. geben sollte melde ich mich!
  2. Also mein Ausbilder meinte, dass ich in die Firma kommen und arbeiten muss auch wenn die Schule ausfallen sollte. Ich soll mir meine Zeiten selber einteilen wann und wie ich lernen möchte innerhalb der Betriebszeiten. Aber um ganz ehrlich zu sein sind das wieder nur leere Versprechen, die sowieso nicht seitens des Betriebes eingehalten werden, um die Azubi ruhig zu halten und sie zum arbeiten zu zwingen. Wenn die IHK den Termin für die Abschlussprüfung verschiebt heißt das für mich, dass ich ein ganzes halbes Jahr auf ein volles Gehalt verzichten muss? Das ist für mich ein Fiasko, weil ich das Geld benötige für meine zukünftigen Pläne ... Naja mehr als abwarten können wir sowieso derzeit nicht. Wir sind ganz unten in der Nahrungskette
  3. Habe vorhin eine Mail unserer Schulleitung erhalten. Zitat: "Die Zwischenprüfung am 18.03.2020 findet nach derzeitigem Stand statt. Genaueres finden Sie unter: https://www.hk24.de/produktmarken/ausbildung-weiterbildung/coronavirus-faq-ausbildung-4724900." Der Link ist derselbe, den ich im ersten Post genannt habe. Es soll ein virtueller Unterricht angeboten werden und Leistungsnachweise sollen mit Rücksprache der Lehrer vonstatten gehen. Mal gucken was noch für Informationen kommen. Die Abschlussprüfung ist am Mi. 29.04.2020. Das befindet sich außerhalb des Zeitraumes, das von der IHK (Hamburg) angegeben wurde. Vermutlich wird beobachtet welche Auswirkungen das Virus noch mit sich bringen kann.
  4. INFO 13.03.2020 Die Behörde für Schule und Berufsbildung hat am Freitag Nachmittag, 13. März 2020, verfügt, dass alle Hamburger Schulen ab Montag, den 16. März 2020 bis zum 29. März 2020 geschlossen sind. Es gibt keine direkte Information darüber, ob die Auszubildenden in den Betrieb gehen müssen.
  5. Auch in Hamburg wurden alle Fort- und Weiterbildungen abgesagt. Darunter fällt auch die Zwischenprüfung bis einschließlich 24. April 2020.
  6. Moinsen, die Panik auf der ganzen Welt bezüglich dem Coronavirus steigt täglich. Daher habe ich und meine Mitschüler uns darüber Gedanken gemacht, dass eventuell die Prüfung vertagt werden könnte. Hier habe ich direkt von der Handelskammer Informationen für Auszubildende und Ausbilder gefunden. (Hoffentlich ist das okay, dass ich den Link direkt einfüge...?) https://www.hk24.de/produktmarken/ausbildung-weiterbildung/coronavirus-faq-ausbildung--4724900#titleInText0 Vielleicht ist das eine hilfreiche Information für den einen oder anderen. Hoffentlich wird die Prüfung nicht vertagt. Wie steht ihr zu diesem Thema? MfG ColbY
  7. Da wir in unserem Unternehmen Office 365 nutzen dachte ich an Microsoft intune. Ist das als Softwarelösung akzeptabel und für mein Projekt ausreichend? Vielleicht hat da ja jemand Know-how bzw Erfahrungen. Meine Firma ähnelt der von ITNoob96 sehr.
  8. Ich habe den Antrag jetzt an die IHK versendet. Sobald ich eine Antwort melde ich mich. Danke für die schnelle Hilfe! Hier letztlich mein finaler Antrag: Thema der Projektarbeit/Projektbezeichnung Einführung eines Mobile Device Management (MDM) für eine zentralisierte Verwaltung von Mobilgeräten. Projektbeschreibung Durch das schnelle Wachstum der XXX, bestehend aus über 200 Mitarbeitern, besteht ein starker Bedarf an einer zentralisierten Verwaltung von Mobilgeräten (Android und iOS). Um eine zentralisierte Verwaltung von Mobilgeräten zu etablieren soll ein Mobile Device Management eingeführt werden. Um den Sicherheitsanforderungen des Unternehmens zu entsprechen, muss ein MDM evaluiert, geplant und implementiert werden. Derzeit existiert kein klares bestehendes System bezüglich der Inventarisierung und Verwaltung der Mobilgeräten. Die Geräte werden von der IT-Abteilung eigenhändig eingerichtet und verfügen über keine fachgerechten Sicherheitsvorkehrungen und Richtlinien. Die Geräte dürfen nicht für den privaten Gebrauch genutzt werden. Die Inventarisierung erfolgt schriftlich und die Einrichtung ist sehr zeitaufwendig. Ebenfalls ist der Fernsupport für die Außendienstmitarbeiter sehr zeitintensiv, weil es keine einheitliche Lösung für den Fernsupport gibt. Probleme werden meist fernmündlich oder persönlich behoben. Aus Zeit- und Kostengründen soll ein System implementiert werden, das eine weitestgehende Automatisierung bzw. Verwaltung aller Gerätschaften gewährleistet. Ziel des Projektes ist es ein MDM-System zu evaluieren, auszuwerten und eine geeignete MDM-Software zu ermitteln und aufzusetzen. Innerhalb der Testphase soll die Funktionstüchtigkeit der Lösung relativiert an die Anforderung des Unternehmens überprüft werden in Bezug zu verschiedenen Szenarien, Funktionen und Zuständen. Das MDM-System soll jederzeit und von jedem Client aus bedienbar sein. Für die Bedienung des MDM-Systems soll es nicht notwendig sein eine zusätzliche Software für die Verwaltung der Mobilgeräte zu installieren. Es sollen verschiedene Richtlinien, wie zum Beispiel Sicherheitsrichtlinien, für die entsprechenden Mitarbeitergruppen definiert und ausgerollt werden. Im Vordergrund stehen die vereinfachte Einrichtung, Registrierung und eine digitale Inventarisierung der Geräte. Nach der Testphase sollen vereinzelte Mitarbeiter im MDM-System registriert werden, möglichst aus unterschiedlichen Abteilungen, um Erfahrungsberichte, Kritiken und Verbesserungsvorschläge zu geben. Dafür benötigt es einer kleinen Einführungsschulung bezüglich der Nutzung der Testgeräte. Nach einer erfolgreichen Testphase soll die unternehmensweite Einführung des MDM-Systems besprochen oder gegebenenfalls vom Abteilungsleiter übernommen werden. Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden Projektphase Zeit in Stunden (st) 1. Projektplanung 9 1.1 Ist-Analyse 1 1.2 Soll-Konzept 1 1.3 Informationsbeschaffung, Evaluierung, Vergleich geeigneter Software und Kosten/Nutzen Analyse 4 1.4 Planung der Konfiguration und weitere Möglichkeiten der Software 3 2. Projektdurchführung 14 2.1 Grundkonfiguration des MDM-Systems 5 2.2 Einrichten und Testen der Testgeräte 4 2.3 Beheben von auftretenden Problemen, Fehlern und Verbesserungen 4 2.4 Erstellen der Dokumentation für Mitarbeiter 0,5 2.5 Schulung der Test-Mitarbeiter 0,5 3. Projektabschluss 12 3.1 Erstellen der Projektdokumentation 9 3.2 Übergabe 1 3.3 Soll-Ist-Vergleich 1 3.4 Fazit 1 Gesamt 35 Zielgruppe der Präsentation Geschäftsführung Geplante Präsentationsmittel Powerpoint-Präsentation, Laptop, ausgedruckte Präsentation (mind. 2x falls die Technik versagt), ggfs. Beamer falls Darstellung des Laptops auf einem großen Monitor nicht möglich ist. Projektantrag_Fachinformatiker.de.pdf
  9. Hab ich gemacht danke nochmal für den Hinweis Habe es in der Projektplanung in die Evaluierung der Software mit reingenommen als Kosten/Nutzen Analyse. Ist das auch ok so?
  10. Ich habe jetzt mal den Text überarbeitet und auch eine Kosten/Nutzen Rechnung erwähnt. Thema der Projektarbeit/Projektbezeichnung Einführung eines Mobile Device Management (MDM) für eine zentralisierte Verwaltung und gegebenenfalls Sperrung von Mobilgeräten. Projektbeschreibung Durch das schnelle Wachstum der XXX bestehend aus über 200 Mitarbeitern, besteht ein starker Bedarf an einer zentralisierten Verwaltung von Mobilgeräten. Um eine zentralisierte Verwaltung von Mobilgeräten zu etablieren soll ein Mobile Device Management eingeführt werden. Um den Sicherheitsanforderungen des Unternehmens zu entsprechen, muss ein MDM evaluiert, geplant und implementiert werden. Ist-Analyse Derzeit existiert kein klares bestehendes System bezüglich der Inventarisierung und Verwaltung der Mobilgeräten. Die Geräte werden von der IT-Abteilung eigenhändig eingerichtet und verfügen über keine fachgerechten Sicherheitsvorkehrungen und Richtlinien. Die Geräte dürfen nicht für den privaten Gebrauch genutzt werden. Die Inventarisierung erfolgt schriftlich und die Einrichtung ist sehr zeitaufwendig. Ebenfalls ist der Fernsupport für die Außendienstmitarbeiter sehr zeitintensiv, weil es keine einheitliche Lösung für den Fernsupport gibt. Probleme werden meist sprachlich geregelt oder direkt vor Ort. Aus Kosten- und Zeitgründen soll ein System implementiert werden, das eine weitestgehend Automatisierung bzw. Verwaltung aller Gerätschaften gewährleistet. Soll-Konzept: Ziel des Projektes ist es ein MDM-System zu evaluieren, auszuwerten und eine geeignete MDM-Software zu ermitteln und aufzusetzen. Nach der Einrichtung des MDM-Systems sollen Testgeräte genutzt werden um diverse verschiedene Szenarien, Funktionen und Zustände zu testen und die Funktionstüchtigkeit der Lösung relativiert an die Anforderung des Unternehmens zu überprüfen. Das MDM-System soll jederzeit und von jedem Client aus erreichbar sein. Im Optimalfall soll es nicht notwendig sein eine zusätzliche Software für die Verwaltung der Mobilgeräte zu installieren. Es sollen verschiedene Richtlinien für die entsprechenden Mitarbeitergruppen definiert und ausgerollt werden. Im Vordergrund stehen die vereinfachte Einrichtung, Registrierung und einer digitalen Inventarisierung der Geräte. Zusätzlich soll der Zugriff auf spezielle Applikationen verhindert werden. Nach der Testphase mit den Testgeräten sollen vereinzelte Mitarbeiter in das MDM-System registriert werden, möglichst aus unterschiedlichen Abteilungen, um Erfahrungsberichte, Kritiken und Verbesserungsvorschläge einzuholen. Dafür benötigt es einer kleinen Einführung bezüglich der Nutzung des MDM-Systems. Nach einer erfolgreichen Testphase soll die unternehmensweite Ausrollung besprochen oder gegebenenfalls vom Abteilungsleiter übernommen werden. Zusätzlich habe ich den Zeitplan bisschen angepasst: Projektphase Zeit in Stunden (st) 1. Projektplanung 9 1.1 Ist-Analyse 1 1.2 Soll-Konzept 1 1.3 Informationsbeschaffung, Evaluierung, Vergleich geeigneter Software und Kosten/Nutzen Analyse 4 1.4 Planung der Konfiguration und weitere Möglichkeiten der Software 3 2. Projektdurchführung 14 2.1 Grundkonfiguration des MDM-Systems 5 2.2 Einrichten und Testen der Testgeräte 4 2.3 Beheben von auftretenden Problemen, Fehlern und Verbesserungen 4 2.4 Erstellen der Dokumentation für Mitarbeiter 0,5 2.5 Schulung der Test-Mitarbeiter 0,5 3. Projektabschluss 12 3.1 Erstellen der Projektdokumentation 3.2 Übergabe 8 3.2 Übergabe 1 3.3 Soll-Ist-Vergleich 1 3.4 Fazit 1 Gesamt 35
  11. Muss in den Antrag eine Kosten-Nutzen Rechnung mit rein? Ich weiß doch noch garnicht, inwiefern ich das ausrechnen soll, weil ich nichtmal die Software ermittelt habe :S Ich werde den Zeitplan und die Ist-Analyse mal komplett überarbeiten - sorry habe das auf der Arbeit geschrieben während ständig Tickets und Anrufe reinkamen 😅 Danke für das schnelle Feedback! Ich update den Antrag morgen früh bis 9 Uhr. Ich muss das bis spätestens 12 Uhr abgegeben haben :X
  12. Beruf: FISI Hamburg Moin, das ist mein erster Thread und ich wollte euch fragen, ob der Projektantrag so ausreichend ist: Thema der Projektarbeit/Projektbezeichnung Einführung eines Mobile Device Management (MDM) für eine zentralisierte Verwaltung von Mobilgeräten. Projektbeschreibung Durch das schnelle Wachstum der XXX besteht ein starker Bedarf an einer zentralisierten Verwaltung von Mobilgeräten. Um eine zentralisierte Verwaltung von Mobilgeräten zu etablieren soll ein Mobile Device Management eingeführt werden. Um möglichst den Anforderungen des Unternehmens zu gewährleisten muss ein entsprechendes MDM evaluiert, geplant und implementiert werden. Ist-Analyse Die Mobilgeräte innerhalb der XXX werden von der IT-Abteilung alle eigenhändig eingerichtet. Mittlerweile verschreibt das Unternehmen eine Mitarbeiterzahl von über 200. Derzeit werden aktiv ca. 358 Mobilgeräte genutzt. Von diesen 358 Mobilgeräten befinden sich 327 bei unseren Servicetechnikern ((Außendienstmitarbeiter). Die Mobilgeräte werden von einem Großhändler nach Bedarf erworben. Jedes Mobilgerät erhält eine eigene PIN, die nur den jeweiligen Mitarbeitern mitgeteilt werden. Es besteht keine digitale Inventarisierung. Die Mitarbeiter erhalten eine Empfangsbestätigung, auf der alle wichtigen Informationen der erhaltenen Geräte aufgelistet sind. Die firmeninterne Mobilgeräte dürfen nicht für persönliche Zwecke genutzt werden. Für den Fernsupport ist derzeit keine einheitliche Lösung vorhanden. Der Support erfolgt meistens über das Telefon oder direkt in der IT-Abteilung. Aufgrund mangelnder Richtlinien können die Mitarbeiter die von der IT eingerichteten Sicherheitsvorkehrungen sehr leicht verändern oder ganz entfernen. Bei Diebstahl wird versucht das Gerät mit dem Samsung „FindMyMobile“-Dienst zu sperren oder die Unternehmensdaten zu löschen. Das gleiche gilt prinzipiell auch für die Apple-Geräte. Die Servicetechniker nutzen jeweils ein Smartphone und ein Tablet der Marke Samsung (Android ab V8.0). Einige Servicetechniker erhalten ebenfalls einen Windows-10 Laptop, wenn es für ihre Tätigkeit absoluter notwendig ist. Führende Mitarbeiter, wie zum Beispiel Projektleiter, Teamleiter oder die Geschäftsführung erhalten Apple Smartphones (iOS, iPhone 8 oder höher) und ein Windows-10 Laptop. Die Laptops werden zentral in einer Windows-Domäne mit Domain Controller auf Basis eines Windows Server 2016 verwaltet. Die E-Mail-Postfächer werden durch die Synchronisierung der Active Directory mit Exchange Online über O365 eingebunden und verwaltet. Soll-Konzept: Ziel des Projektes ist es ein MDM-System zu evaluieren, auszuwerten und eine geeignete MDM-Software zu ermitteln und aufzusetzen. Nach der Einrichtung des MDM-Systems sollen Testgeräte genutzt werden um diverse verschiedene Szenarien, Funktionen und Zustände zu testen und die Funktionstüchtigkeit der Lösung relativiert an die Anforderung des Unternehmens zu überprüfen. Das MDM-System soll jederzeit und von jedem Client aus erreichbar sein. Im Optimalfall soll es nicht notwendig sein eine zusätzliche Software für die Verwaltung der Mobilgeräte zu installieren. Es sollen verschiedene Richtlinien für die entsprechenden Mitarbeitergruppen definiert und ausgerollt werden. Im Vordergrund stehen die vereinfachte Einrichtung und Registrierung der Geräte. Zusätzlich soll der Zugriff auf selbstdefinierte Applikationen verhindert werden. Der Zugriff auf die Geräte soll ausschließlich über eine Authentifizierung erfolgen. Die Mobilgeräte sollen den Benutzern zugewiesen und inventarisiert werden, um eine erhöhte Transparenz und Informationen der vergebenen Gerätschaften und deren Status zu erhalten. Nach der Testphase mit den Testgeräten sollen vereinzelte Mitarbeiter in das MDM-System registriert werden möglichst aus den unterschiedlichen Mitarbeitergruppen um Erfahrungsberichte, Kritiken und Verbesserungsvorschläge einzuholen. Dafür benötigt es einer kleinen Einführung bezüglich der Veränderungen durch das MDM-System. Nach einer erfolgreichen Testphase sollen zusammen mit den einzelnen Abteilungen die Mitarbeitergruppen in kleinere Gruppen aufgeteilt und geschult werden. Für die Schulung wird eine Dokumentation mitgegeben, in der die Nutzung möglichst simpel erklärt werden soll. Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden Projektphase Zeit in Stunden (st) 1. Projektplanung 10 1.1 Ist-Analyse 1 1.2 Soll-Konzept 2 1.3 Informationsbeschaffung, Evaluierung, Vergleich geeigneter Software 4 1.4 Planung der Konfiguration und weitere Möglichkeiten der Software 3 2. Projektdurchführung 14 2.1 Grundkonfiguration des MDM-Systems 5 2.2 Einrichten und Testen der Testgeräte 4 2.3 Beheben von eventuell auftretenden Problemen und Fehlern 4 2.4 Erstellen der Dokumentation für Mitarbeiter 0,5 2.5 Schulung der Test-Mitarbeiter 0,5 3. Projektabschluss 15 3.1 Ergebnisanalyse 1 3.2 Erstellen der Projektdokumentation 8 3.3 Erstellen der Präsentation & Vorbereitung 2 Gesamt 35 Leider konnte ich die Tabelle nicht mehr formatieren tut mir leid Über eine zeitnahe Antwort würde ich mich sehr freuen, weil ich ein bisschen spät mit dem Antrag bin. Grund hierfür ist das plötzliche Ändern des Antrages durch meinen Ausbilder Mit freundlichen Grüßen, ColbY

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung