Zum Inhalt springen

Gehaltsvorstellungen bzw. Verhandlung 2011


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Hallo Informatiker,

vielleicht könnte mir jemand die Frage beantworten, was ich in etwa verlagen kann/sollte?!

Vielen Dank.

Alter: 23

Berufserfahrung: keine

Schulbildung: Mittlere Reife

Arbeitsort: Schleswig-Holstein -> Kiel

Mitarbeiter der Firma: ca. 250+

Branche der Firma: IT-Branche

Arbeitsstunden pro Woche: 40

Anzahl der Monatsgehälter: 12

Anzahl der Urlaubstage: 26

Sonder- / Sozialleistungen: Keine (Überstunden sind mit Zahlung des Gehalts abgegolten)

Tätigkeit: Sämtliche Tätigkeiten im Bereich kleinerer Migrationsprojekte (Beginnend bei Auswahl der Hardware, Zusammenbau, Konfiguration, Auslieferung, Aufbau, Verkabelung, Migration, Qualitätssicherung, Dokumentation usw.), Second-Level-Support Tätigkeiten sowie regelmäßige Admintage.

Ihr wisst ja sicherlich wovon ich spreche ^^

Des Weiteren verfüge ich bereits über kleine Zertifzierung im Bereich Cisco, Hewlett Peckard.

Außerdem bin ich bereits:

Microsoft Certified IT Professional (MCITP): Server Administrator

Microsoft Certified IT Professional (MCITP): Enterprise Administrator

Vielen Dank.

Gruß,

Dreawen

P.S: Sehr schönes neues Forendesign ^^

Bearbeitet von Dreawen
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Überstunden sind mit Zahlung des Gehalts abgegolten

Willst Du wirklich bei einem solchen Halsabschneider arbeiten?

Gibt es wenigstens eine monatliche Beschränkung der inkludierten Überstunden? Sonst kannst Du ja 100 Std. arbeiten (statt 40 Std.) - denn das Arbeitszeitgesetz wird in einem solchen Betrieb bestimmt auch nicht eingehalten!

GG

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Auf jeden Fall nicht, dass der TO 400 Stunden im Monat arbeiten muss. Eine Wochenarbeitszeit wird im Vertrag angegeben sein. Wenn nicht muss das nachgebessert werden. Die Klausel bezieht sich auf Überstunden. Zudem ist es in vielen Firmen die ich kenne so, dass man über eine Stunde mehr oder weniger am Tag kein Wort verliert. Nachteinsätze und Wochenendeinsätze werden mit Freizeit vergütet - trotz dieser Klausel im Vertrag. Sollte das im Betrieb ausufern, kann man sich immer noch auf das Arbeitzeitgesetzt berufen. Das verliert in keinem Fall seine Gültigkeit.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Eine absolut übliche Klausel in Betrieben dieser Größe. Jemand aus einem Laden mit 110.000 Mitarbeitern kennt sowas natürlich nicht.

Das hat mit kennen oder nicht kennen nichts zu tun - und auch nicht mit üblich oder unüblich. Sondern das hat etwas damit zu tun, was man sich selbst aufbürden will bzw. auch etwas mit dem persönlichen Selbstverständnis. Un ddamit, ob man jeden Vertrag unterschreiben möchte!

Die Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes wird bei vielen Unternehmen streng überwacht - und führt bei wiederholter Nichteinhaltung zu u.U. sogar zu Konsequenzen. Im übrigen auch im eigenen Interesse. Sollte es nämlich durch die Nichteinhaltung zu einem (Wege-)Unfall kommen, verweigert die BG ihre Zahlungen. Und DAS ist unabhängig von der Unternehmensgröße!

GG

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Sehe ich genauso wie Pruefer. Eine solche Klausel hat nur in besonderen Positionen ihre Gültigkeit: nämlich bei höheren Führungsstellen, die praktisch 24/7 im Job sind. Die haben aber auch ein entsprechendes Gehalt.

Die Arbeitgeber, die ich kenne, welche eine solche Klausel verwenden haben es auch entsprechend genutzt. Mehr ja, weniger geht nicht. Ist zuviel zu tun. Und bedenke: eine Stunde mehr am Tag sind 5 in der Woche und 20 im Monat. Im Jahr kommst Du so auf ~240 Stunden. Da sind mehr als ein Monat Mehrarbeit im Jahr.

Die AG, die sich vor zu hohen Überstunden-Geld-Ausgleichen schützen möchten schreiben sowas wie "Überstunden werden durch Freizeit ausgeglichen. Sollte ein Freizeitausgleich nicht möglich sein, werden die Überstunden nach Absprache entsprechend vergütet". Ansonsten gibt es keinen Grund einen Mitarbeiter die Mehrarbeit nicht ausgleichen zu lassen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

eine Ex-Freundin von mir hatte diese Klausel damals ebenfalls im Arbeitsvertrag. Ergebnis:

Alle Mitarbeiter haben geackert wie die Sklaven bei einem bescheidenen Grundgehalt, um dafür keinen Mehrwert zu erhalten, und dauer gestresst zu sein.

Wie soll ich mir als Angestellter sowas geben? Als Angestellter kann das Unternehmen nur soviel erwarten wie es auch bezahlt. Keiner wirtschaftet umsonst, die Kunden der Unternehmen müssen auch für die Dienstleistungen bezahlen.

Bei solch einer Klausel muss das Grundgehalt schon außergewöhnlich gut sein, als dass ich mich auf solches einlasse.

Nix anderes als moderene Sklaverei. Auch kleine Unternehmen sollen gefälligst ihre Angestellten entlohnen, sei es Freizeitausgleich oder finanziell.

So sehe ich das.

Gruß IT-Specialist

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen Leute,

tja... nun nach dem Gespräch... habe ich ein paar Details für euch :) Ist sicherlich lustig zu lesen.

Jahresgehalt (Brutto): 19.200,-€ (1.600,-€/Monat)

Keinen Firmenwagen oder ähnliches.

Und selbstverständlich ist sind alle Überstunden mit dem Gehalt abgegolten ^^

Bye,

Dreawen

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Selbst als PHP Entwickler sind im Einstieg problemlos 28k erreichbar. In der Umgebung NRW/RLP zumindest. Aber spannende Sichtweise hast Du da. Wenn es nicht mehr gibt, dann *muss* man dafür arbeiten. Und genau aus diesem Grund sinken auch die Löhne.

Nimm einfach die CT Gehaltsstatistik. Ist ein guter Richtwert. Selbst dort fängt die Skala bei 20k als Entwickler an. Das macht 10% der Beschäftigten aus, die zwischen 20 und 30k verdienen. Der größte Teil (über 30% liegt im Bereich zwischen 40 und 50k).

Jeder, der für 19k arbeitet sollte sich im klaren sein, dass er Gehaltssprünge nicht erwarten kann. Selbst 10% mehr bedeuten statt 1600 EUR nur 1760 EUR. Mal abgesehen davon, dass man den Preis drückt und es der nachfolgenden Generation noch schwerer macht. Wir sehen ja wo das hingeführt hat (als ich angefangen habe war der das normale Monatsgehalt 2300-2500 EUR, aber es wurden hier schon Stimmen lauter, dass man für unter 2k arbeiten soll. Wir sehen ja, wo das nun hingeführt hat). Es gibt genug Alternativen zum Arbeiten für so einen Lohn.

Nur mal so nebenbei: 1600 EUR bedeuten 1100 Netto (Stkl1). Ziehen wir davon 600 EUR für die Wohnung, 100 EUR für Telefon, 60 EUR für Strom, 200 EUR für Essen ab, bleiben Dir sagenhafte: 140 EUR für den "Rest". Wäre aber ein guter Zeitpunkt mit dem Rauchen aufzuhören...

Bearbeitet von Kwaiken
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Jahresgehalt (Brutto): 19.200,-€ (1.600,-€/Monat)

Selten so gut gelacht. Da hätte ich wohl gefragt, ob der Unternehmer sich nicht schäme einer ausgebildeten Fachkraft so etwas ernsthaft anbieten zu wollen. Da gäbe es für mich keine Verhandlungsbasis, selbst als Einsteiger kann man in kleinen Firmen mind. seine 1.900 erwarten (wobei das schon wenig ist).

Dann noch die tolle Klausel im Vertrag...

No way.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Schreibe jetzt und erstelle anschließend ein Benutzerkonto. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung