Jump to content

Kwaiken

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    2.268
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    46

Kwaiken hat zuletzt am 16. April gewonnen

Kwaiken hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über Kwaiken

  • Rang
    Reg.-Benutzer

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

Aktivieren
  1. Kwaiken

    Gehalt gerechtfertigt

    Nein, das ist grundsätzlich OK, wenn Du das möchtest. Würde das aber nicht anlasslos machen. Ich persönlich baue daher bei Gesprächen schon bisschen vor: bei dem obligatorischen "Haben Sie noch Fragen an uns?" sage ich immer, dass mir im Moment keine einfallen, aber spätestens - wie das halt so ist - nach dem Auflegen wohl welche aufkommen werden und wen ich hierzu anmailen darf. Dann überlege ich mir irgendeine Frage und schicke die Dankesmail mit der kurzen Frage ein paar Tage später raus.
  2. Kwaiken

    Neue Anstellung und Wechselkriterium

    Ja, ist tatsächlich nur Theorie. Ich habe einen Kunden, der führt Lebensarbeitszeitkonten. Alle mit Gehältern über 100k sparen für die Rente. Die meisten unter 50k sparen für das Sabbatical.
  3. Kwaiken

    Neue Anstellung und Wechselkriterium

    Vom sozialen Umfeld kann ich mir aber nichts zu essen kaufen. Und wenn das Geld für euch so unwichtig ist, dann zahlt den Leuten doch einfach mehr ... Muss immer schmunzeln, wenn ein AG das Gehalt als unwichtig herunterzuspielen versucht, aber selbst keinesfalls bereit ist mehr davon in die Hand zu nehmen, um die ach so dringend gesuchten Kenntnisse auch zu bezahlen. Offensichtlich tun das aber eure Mitbewerber, denn sonst hättet Ihr nicht so arge Probleme Mitarbeiter zu finden. Frage ist nun wer sich hier außerhalb der Realität befindet. Zudem: Wenn Ihr nur einen Kunden bedienen könnt, aber zwei gleichwertige Anfragen habt, würdet Ihr auch nicht, nur weil ihr "in einem sozialen Umfeld miteinander lebt", den weniger lukrativen Auftrag bedienen und euch Gewinne entgehen lassen. Wenn mir jemand für meine aufgewendete Lebenszeit (denn nichts anderes ist Arbeit!) bei gleichen oder besseren Bedingungen 20k EUR mehr bietet, wäre die Unterschrift unter den schlechteren Vertrag einfach ökonomischer Selbstmord. Aber hey, Abstriche machen müssen immer nur die Arbeitnehmer. Das hat was von Salonkommunismus; man hält die tollen Prinzipien nur solange hoch, wie sie einem keine persönlichen Nachteile verschaffen.
  4. Kwaiken

    Bürostuhl

    @Colamann: Was früher das Eckbüro war, ist heute der Bürostuhl. "Und? Wie läuft die Karriere?" "Bin nach 10 Jahren nun endlich Teamleiter von 15 Leuten!" "Wow! Bekommst jetzt mehr Geld? Firmenwagen? Sekretärin?" "Nein. Aber mein Stuhl hat jetzt Armlehnen!"
  5. Kwaiken

    Bürostuhl

    Ich sitze auf einem Noblechairs ICON und muss sagen, dass der seit 6 Monaten seinen Dienst super verrichtet. Einzig das nicht fixierbare Lendenkissen nervt bisschen.
  6. Kwaiken

    Neue Anstellung und Wechselkriterium

    Das kenne ich meist nur von strikten Face2Face-Firmen. Die wollen dann 1. repräsentativ und optimal 2. erreichbar sein. Dass sie in der Innenstadt mit dem Auto schlecht angefahren werden können und mit den Öffentlichen auch erst nach 2x Umsteigen, fällt denen gar nicht ein. Habe oft Gespräche durch HH mit Firmen am anderen Rand Deutschlands. Die sind dann ganz erstaunt, dass man partout nicht umziehen will. Da hört man dann, dass man die Erfahrung gemacht hat, dass Face2Face einfach besser ist. Wenn ich ihnen dann sage, dass von meinen letzten 10 *DAX-Kunden 8 quasi HO in Reinform Leben, da die MA um den Globus verteilt sind und so manch einer eher bereit ist um 6 Uhr morgens in Boxershorts und Kaffee in der Indien-USA-Singapur-WebEx zu sitzen, wenn er das von zu Hause aus tun kann, als im Büro, sind alle so erstaunt, als ob man vor ihren Augen gerade das Feuer erfunden hätte. Wenn die einfach nur Kapazitäten für 30%-50% der Belegschaft vorhalten, sich am Stadtrand einmieten und das gesparte Geld in vernünftige VPN- und Remote-Arbeitsplatz-Infrastruktur und Mitarbeitergehälter stecken würden, die sie dann quasi deutschlandweit rekrutieren könnten, müssten sie sich über den selbstinduzierten "Fachkräftemangel" nicht mehr beschweren ...
  7. Kwaiken

    Gehalt gerechtfertigt

    VIelleicht hilft's: http://www.spiegel.de/karriere/karriere-wirtschaftspsychologe-erklaert-wie-erfolg-funktioniert-a-1201279.html - ;-)
  8. Kwaiken

    Neue Anstellung und Wechselkriterium

    Diese Argumentation kann man dann ausdehnen auf London, New York, San Francisco und Singapur. Damit wären wir alle per Definition wohl weit weg von Luxus. Persönlich finde ich, dass eine (vernünftige - was ist vernünftig?) Wohnung in einer Großstadt bereits Luxus ist. Wenn wir vom Median ausgehen, so gilt per Definition der als reich, wer das Doppelte vom Median verdient: derzeit sind das ca. 3.500 EUR. Ab hier würde ich sagen: dieser Mensch kann sich Luxus gönnen, wo andere noch passen müssen. Zwar sind mit 3500 EUR Netto nicht gleichzeitig eine Penthousewohnung in der Kölner Innenstadt plus ein neuer A6 drin, aber wenigstens hat die Person die Wahl. Die Krankenpflegerin mit 1.750 EUR Monatsgehalt hat diese nicht. Edit: wobei mir die Definition am besten gefällt: "Reich ist, wer nicht arbeiten muss"
  9. Kwaiken

    Fachkräftemangel - Gründe und Auswege

    Den Report kann man sich mal selbst ansehen. Dann würde einem nämlich die Grafik auf S. 8 ins Auge springen, die besagt, dass 76% bis 53% keinerlei Probleme haben die Stellen zu besetzen, bzw. gar keinen Personalbedarf haben. Und wenn dann nach den 60% und größtes Risiko gesucht wird, findet man so etwas: Von größtem Risiko ist nirgends die Rede. Aber leider machen solche Sätze aus dem Report keine Schlagzeile: Denn die Ergebnisse sind kein Wunder: Dass in schlecht bezahlten Berufe (Pfleger) mit teilweise furchtbaren Rahmenbedingungen und Aufstiegschancen (Gastronomie) sowie bei Berufsbilder mit Tätigkeiten, die von Natur aus niemand machen möchte (Abwasserentsorgung) ein Mangel an Mitarbeitern herrscht, sollte niemanden überraschen. Das witzigste an dem Report sind jedoch die Maßnahmen, die von Unternehmen ergriffen werden sollen, um auch noch die 16% voll zu bekommen: Mehr Weiterbildung, ausländische Fachkräfte, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Steigerung der Attraktivität, Einstellung von Flüchtlingen und Fruchtzwerge im Kühlschrank. Alles dabei! Drückt man aber STRG+F und gibt "Gehalt" ein, so erhält man in dem 24-Seitigen Dokument Sage und Schreibe... 0 Treffer!
  10. Kwaiken

    Wie viele Wochenstunden arbeitet Ihr?

    Sorry, Asche auf mein Haupt! Hab tatsächlich vereinbart im Posting überlesen, sondern mich nur an der Frage "Wie viele Stunden arbeitet Ihr?" orientiert. Zu meiner Ehrenrettung: Dann ist die Frage im Poll aber leicht irreführend, denn "Wie viele Stunden arbeitet Ihr" ungleich "Wie viele Stunden sind vertraglich vereinbart".
  11. Kwaiken

    Wie viele Wochenstunden arbeitet Ihr?

    Hm. > 40 kann auch 42 sein, was im Rahmen ist. Oder auch 60. Was dann nicht mehr prickelnd sein dürfte.
  12. Kwaiken

    Neue Anstellung und Wechselkriterium

    Richtig. Mein Tipp wäre bei solchen Stellen, wo die MA i. d. R. sowieso nie länger als 3 Jahre drauf sitzen: Gehalt (1 Jahr relevante BE = XXX, 2 Jahre ...) Anzahl Urlaubstage Reiseaufkommen? Ist Fahrzeit = Arbeitszeit? Benefits (Firmenwagen? Autokategorie?) Überstunden: Ausgleich, Auszahlung oder abgegolten (ganz schlecht!) Relevante, angebotene Schulungen pro Jahr in der Ausschreibung angeben. Dann erleben beide Seiten keine Überraschungen beim Vorstellungsgespräch und es bewerben sich nur die, die schon mit den Rahmenparametern einverstanden sind. Aber meist sind die Firmen hier so zugeknöpft, in der Hoffnung ein Schnäppchen zu machen, dass man lieber gegenseitig die Zeit in VGs verschwendet, um am Ende festzustellen, dass der Bewerber nicht für 24.000 EUR p. a. arbeiten möchte. Am Ende führt sowas dann zu Neid und Missgunst innerhalb der Support-Abteilung, denn alle machen den gleichen Job, aber verdienen teils sehr, sehr unterschiedlich.
  13. Kwaiken

    Neue Anstellung und Wechselkriterium

    So sehe ich das auch. Ich habe mir mal die Stelle bei der NetStream angesehen. Sieht mir nach einer klassischen Netzwerk-Support-Stelle aus. Gefordert wird Ausbildung + 1 Jahr BE Erfahrung in Netzwerktecnik Sozialkompetenz, selbstständig, flexibel, belastbar Reisebereitschaft Geboten wird (ich streiche mal subjektives) flachen Hierarchien (nicht immer gut) hervorragende Entwicklungsmöglichkeiten (wohin? bei flachen Hierarchien) leistungsgerechte Bezahlung (d. h. hoher variabler Anteil? Nach bearbeiteten Tickets?) Ein Firmenfahrzeug steht zur Verfügung mit der Möglichkeit zur privaten Nutzung (d. h. Firmenwagen?). fließendes Deutsch Meine Vermutung: Der Stellenmarkt ist gerade ein AN-Markt, d. h. man bekommt für 1800 EUR / Monat niemand mehr. Und da die Firma auf fließendes Deutsch angewiesen ist, wird es mit dem Import aus Ungarn und Co. relativ eng. Zudem sind Stellen im Support nicht besonders begehrt ... wenn ich die Wahl hätte, wäre das wohl nicht meine erste.
  14. Kwaiken

    Neue Anstellung und Wechselkriterium

    Da bin ich anderer Meinung: für Vollzeitbeschäftigte kann sie das durchaus. Und das interessiert mich ja - wie stehe ich im Vergleich zu anderen in VZ beschäftigten und nicht wie stehe ich im Vergleich zu dem auf 400 EUR Basis in 4h/Woche angestellten Hans Müller. Ansonsten kommt es zu Artikeln wie dem hier, wo Stewardessen mit Politen verglichen werden und das zu dem Clickbait-Titel von "Frauen verdienen 67% weniger als Männer!" führt. Mal abgesehen davon liegst Du selbst bei deinen Annahmen daneben. Hier steht z. B. dass wenn Du mehr als 1600 Netto verdienst (das sind 2500 EUR Burtto für Singles) zu den oberen 50% gehörst. Deine Zahl mit 2600 EUR Brutto für die oberen 15% ist Quatsch.
  15. Kwaiken

    Neue Anstellung und Wechselkriterium

    Woher hast Du deine Zahlen? Nach Statista verdienen 17,4% über 5000 EUR. Woher hast Du den Wert, dass man mit 2600 EUR schon zu den 15% mit dem höchsten Einkommen zählt?
×