Jump to content

Kwaiken

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    2.545
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    63

Kwaiken hat zuletzt am 23. August gewonnen

Kwaiken hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über Kwaiken

  • Rang
    Reg.-Benutzer

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Z. B. würde eine MS Zertifizierung mir persönlich nichts bringen. Oder eine PRINCE2 für einen reinen Softwareentwickler ohne Ambitionen in Richtung Projektmanagement. Dann kläre das vorher ab und entscheide dann, wie Du die Zertifizierung angehst. Aber die 8 Samstage, die er bezahlt hat sind mehr als 120 EUR. Wie gesagt, siehe meinen anderen Beitrag. Bei mir hing damals auch ein Teil meines Gehalts von Schulungen ab. Hier habe ich dann - vor Unterschrift der Zielvereinbarung - nach den Modalitäten gefragt und diese ausgehandelt. Bei einer Prüfung bezahlte mir mein AG alle Bücher und die Prüfungsgebühren, gelernt dafür habe ich in meiner Freizeit oder während der Beach-time. Bei einer anderen habe ich mir während meiner Arbeitszeit das Bootcamp und die Prüfung bezahlen lassen, weil ich persönlich nichts von der Schulung hatte.
  2. Am Ende musst Du entscheiden, wie Du damit umgehst. Aber vielleicht hilft Dir meine Perspektive: - Zertifikate / Schulungen, die primär mir etwas bringen, mache ich in meiner Freizeit (oder wenn ich Beach-time habe). Prüfungskosten werden vom AG bezahlt. - Zertifikate / Schulungen, die mir mein AG auferlegt sind Arbeitszeit. Er übernimmt auch die Kosten. Punkt. - Zertifikate / Schulungen, die mir auch etwas bringen, sind Co-invest. Kosten übernimmt der AG, ich stelle meine Freizeit zur Verfügung.
  3. Ich will jetzt nicht der sein, der einem an Depression erkrankten sagt "Sei doch einfach nicht depressiv", jedoch ist die Sache bei Dir eigentlich ganz einfach: Feierabend ist Feierabend. Neues Handy besorgen, Nummer nicht rausgeben. Aber viel wichtiger ... Hier würde therapeutisch ansetzen. Da ist bei Dir was ganz im argen. Dem würde ich auf den Grund gehen.
  4. Sowas macht man nicht. Sehr unprofessionell. Maximal zu zweit. Mit Pech zu dritt, wenn ggf. noch einer von der HR unbedingt seinen Daseinszweck untermalen möchte. Aber selbst da macht man lieber zwei Gespräche draus. Aber jemandem 5 Leute vor die Nase zu setzen... auf keinen Fall.
  5. Wechselst Du freiwillig den AG und wirst von AG2 in der Probezeit gekündigt, gibt's Sperre. Es gibt immer noch ein Arbeitsschutzgesetz. Und - wie gesagt - so treibt man den MA in den Burnout. Das sind dann 6 Wochen Lohnfortzahlung durch die KV. Und in den 6 Wochen kann man viele Bewerbungen schreiben. Seit wann schickst Du dem AG deine Diagnose? Wenn Dir dein Arzt aufgrund von Burnout Citalopram verschreibt, solltest Du nicht nur den AG schleunigst wechseln.
  6. Egal wo er steht, so einfach wie in der Probezeit kann er dann nicht mehr gekündigt werden. Und vor allem hat das dann keine Auswirkungen auf das ALG1. Und wer anfängt zu ekeln, der treibt seinen MA zum Arzt (Burnout) und hat am Ende noch mehr Kosten. Lange Rede, kurzer Sinn: Wenn Du in der Probezeit merkst, der Laden ist nichts für dich, dann solltest Du wechseln. Hast Du aber nichts in der Hand, solltest Du dich zumindest anstrengen, um nicht gekündigt zu werden, bis Du was in der Hand hast. Mehr will ich damit nicht sagen.
  7. Du kannst es natürlich handhaben wie Du willst. Bist Du zu weit über dem Teamdurchschnitt, bist Du nicht mehr lange Teammitglied (niemand lässt sich gerne als Minderleister darstellen). Bist Du zu weit drunter, bist Du bald nicht mehr Teil der Firma. Persönlich versuche ich meine Leistung auf ~110% des Durchschnitts einzupendeln. Damit können alle gut leben. Du solltest versuchen zumindest die Probezeit zu überstehen, auch wenn es 150% bedeutet. Nach der Probezeit kannst Du Dir aus ungekündigter Stellung schnell was anderes suchen, ohne mit dem Rücken zur Wand zu stehen. 6 Monate +50% sind besser als der Willkür des Arbeitsamts ausgeliefert zu sein.
  8. Das gilt für alle Einstiegsgehälter. Bei Dir ist durch die Kündigung leider zu viel Druck dahinter, so dass Du deine Karten nicht richtig ausspielen kannst. Als ich mich damals umgesehen habe, hat die ganze Geschichte auch ~1,5 Jahre gedauert. Aber ich war ungekündigt und hatte keinen Druck, so dass ich 2 Angebote des gleichen AN ablehnen konnte. Alle 6 Monate haben die im AN dann schrittweise erhöht (nach 6 Monaten zunächst auf mein angegebenes Wunschgehalt aus der ersten Verhandlung. Habe dann aber gesagt "Es sind 6 Monate rum, ich bin mittlerweile höher". Nach weiteren 6 Monaten auf Wunschgehalt Nr. 2 + Summe X). Ich würde nur Junior-Positionen annehmen, wenn es um etwas geht, was ich wirklich spannend finde. Hier sollten aber Perspektiven klar benannt werden, denn jemand mit 10 Jahren BE auf einer Junior-Stelle ist deutlich schneller produktiv, als einer frisch von der Uni. 100 EUR nach der Probezeit und das war's ist hier nicht. Ich würde aber dann an deiner Stelle beim nächsten AG in der Probezeit die Leistung etwas höher fahren und etwas weniger der Nerfgun nachtrauern ;-)
  9. Es gibt eine goldene Regel in der IT: Wer tief einsteigt, bleibt tief.
  10. Konkretisiere das doch einmal. Was verstehst Du unter helfen? Wie hilfst Du Leuten mit deiner IT-Arbeit bei der Polizei? Dann weiter: In diesem Kontext hört sich das für mich an, als ob Du PCs und USB-Sticks beschlagnahmen und Browserhistorien auswerten oder Suchprogramme über die Platte laufen lassen darfst. Wenn die Festplatte nicht verschlüsselt ist. Wenn doch, ist deine Arbeit hier getan und die Profis dürfen weitermachen. Wenn man im Bereich IT-Sicherheit arbeitet, auf Kongresse geht, oder in der Szene unterwegs war, weiß man wie schnell man in eine Hausdurchsuchung geät. Oft reicht schon, dass Du in der Kontaktliste oder dem WhatApp-Chat eines Studienkollegen bist und er mit etwas mehr als dem Eigenbedarf an Gras erwischt wurde. Oder beim Softwarekauf. Oder eine Spammail von der eigenen Adresse. Oder man ist einfach nur Empfänger eines Pakets, egal ob man es bestellt hat oder ob man einfach nur zufällig eine Abfangadresse ist. Dann ist dein ganzer IT-Krempel für 6 Monate oder vier Jahre weg (wenn er nicht "verschwunden" ist) und der "Forensiker" bei der Polizei macht sich an die Arbeit. Wenn er mal Zeit und Lust hat. Für mich, Entschuldigung, hat die IT-Arbeit bei der Polizei mit vielem zu tun (siehe Staatstrojaner und die damit einher gehende Verschwendung der Steuergelder). Aber sicher nicht mit "Leuten helfen".
  11. Ich würde mich an deiner Stelle ganz genau über das Tätigkeitsfeld informieren. Denn auch bei der Polizei ist IT nicht gleich IT. Sonst endest Du beim Festplatten ausbauen und an Ontrack senden. Ob Du damit jemandem wirklich hilfst, lasse ich mal dahingestellt.
  12. Der Vorteil eines Headhunters ist ähnlich dem Vorteil eines Maklers. Man muss von seinem Job keinen blassen Schimmer haben und darf sich trotzdem Headhunter nennen. Nicht ohne Grund hat die ganze Branche einen zweifelhaften Ruf. Aber natürlich ist just der Headhunter, der einen kontaktiert ganz, ganz anders! - "Ihr angesetztes Gehalt ist viel zu hoch! Ihr Marktwert ist niedriger" - "Woher wissen Sie das?" - "Mein Freund hat für mich auf Fachinformatiker.de gefragt, was ein 'IT Engineer' verdient"
  13. Doch, doch, die haben wir. Wir haben zwar keine Wahl, ob wir einzahlender Teil des Sozialsystems sein wollen. Aber wir haben durchaus die Wahl, ob wir die bezahlten Leistungen denn am Ende auch in Anspruch nehmen. Während beim Ersteren der Staat alles daran setzen wird, dass Du deine Verpflichtungen einhälst, zeigt er sich beim Letzteren sehr großzügig und drückt auch mal ein, zwei oder zwanzig Augen zu.
  14. Naja, ich ging schon davon aus, dass es sich lohnen muss. Wenn ich eine Zahl in den Raum werfen müsste, würde ich sagen, > 12 Monate.

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung