Zum Inhalt springen

Macht dieses Projektthema als Kaufmann sinn?


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Guten Abend Community,

Ich suche schon seit Neujahr ein Projekt für meine Abschlussarbeit.

Bei einem Azubi-Meeting hat unsere Chefin betont das sich die Azubis zu wenig engagieren im "Intranet",

Ich hatte die Idee ein Eigene Social Media Plattform zu hosten die nur Für Azubis ist also "invite only".

Die Chefin war begeistert,dann habe ich mich erkundigt und meine Aufgabe vollendet.

Nach dem erstellen der Plattform habe ich gesehen das es auch Kaufmännisches potential hat.

Mein plan war es  einen Vergleich zu machen zwischen den Plattformen zum hosten, Domänen, Plugin Anbietern und Methoden zum erstellen vergleichen, WordPress, Wix ,selbstgeschrieben(wie viele stunden es dauern würde ) etc.

Ist es eine Legitime Idee oder soll ich weiter suchen? 

Danke im voraus.

Bearbeitet von yeezygod
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 4 Stunden schrieb yeezygod:

Mein plan war es  einen Vergleich zu machen zwischen den Plattformen zum hosten, Domänen, Plugin Anbietern und Methoden zum erstellen vergleichen, WordPress, Wix ,selbstgeschrieben(wie viele stunden es dauern würde ) etc.

Kannst Du das bitte mal verständlicher ausführen, zb als Vorschlag eines Themas ?

Was ich meine zu verstehen klingt machbar

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 12 Stunden schrieb charmanta:

Kannst Du das bitte mal verständlicher ausführen, zb als Vorschlag eines Themas ?

Was ich meine zu verstehen klingt machbar

Beim Thema bin ich mir nicht sicher "Erstellung und Erhaltung einer privaten Social Media Plattform" bezeichnen würde das gehen?.

 

vor 11 Stunden schrieb ickevondepinguin:

Außerdem wäre es gut zu wissen für welchen Ausbildungsberuf das Projekt ist. Sprich, welchen erlernst du?

ITK

 

vor 3 Stunden schrieb Whiz-zarD:

Ich frage mich, wie das "Engagement" überhaupt aussehen soll? Werden die Azubis jetzt gezwungen, von sich Selfies zu machen?
Und wenn das dann eh nur im geschlossenen Raum stattfindet, inwiefern wäre die Chefin damit zufrieden?

Die Azubis werden die Kreativschreibaufgaben (haben nicht nur Informatiker :D) in diesem Portal erledigen. Unsere Azubi Projekte sollen wir auch da diskutieren die gerade aktuell sind (Umweltschutz, spenden etc). Nur eine Perso aus der Person wird einen Account bekommen mit der die Azubis einverstanden  sind damit sie die aufgaben kontrollieren kann etc.

 

vor 3 Stunden schrieb allesweg:

Welchen betrieblichen Nutzen hätte eine solche (geschlossene) Social-Media-Platform?

Nähere Zusammenarbeit der Azubis und der Dualen-Studenten, weil die Chefin meinte das die nicht genug zusammenarbeiten und das wir in dieser Plattform unsere Projekte gemeinsam machen sollen.

Bearbeitet von yeezygod
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 3 Stunden schrieb yeezygod:

Beim Thema bin ich mir nicht sicher "Erstellung und Erhaltung einer privaten Social Media Plattform" bezeichnen würde das gehen?.

Formulier mal nen Antrag aus. Ich versteh immer noch nicht was das überhaupt werden soll ...

Irgendwie klingt das eher nach Collaboration Software ?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also ich verstehe das ganze so:

Da soll bei einem x-beliebigen Hoster ein Webspace/Server angemietet werden auf dem dann mittels Wordpress, PHP etc dann ein geschlossenes Portal (Forum) erstellt wird, fertig. 

Ich mach zwar nicht die Umschulung zum ITK sondern zum Fisi, aber bis zu dem Punkt würden für mich nur die Angebotsvergleiche der einzelnen Hoster in den kaufmännischen Bereich rein fallen. 

Als angehende FiSi frage ich mich jetzt aber: Warum soll extra Platz bei einem Hoster gemietet werden wenn sich das ganze auch im firmeneigenen Netzwerk realisieren lassen würde? Es reicht aus wenn da irgendwo in der Ecke ein kleiner Server steht der nicht mehr benötigt wird, auf den wird dann dementsprechend die Forenanwendung installiert und das ganze dann in die Firmendomäne hinein gehängt (mal die absolute Kurzfassung). Plus Implementierung der Clients an denen die Azubis normal auch arbeiten.

Ich hoffe ich lehne mich jetzt hier nicht zu weit aus dem Fenster aber ich hab das Gefühl dass dieses Projekt als Abschlussprojekt bei der IHK viel zu wenig ist.

Zitat

Mein plan war es  einen Vergleich zu machen zwischen den Plattformen zum hosten, Domänen, Plugin Anbietern und Methoden zum erstellen vergleichen, WordPress, Wix ,selbstgeschrieben(wie viele stunden es dauern würde ) etc.

Bis zum Stichwort Wix sind das nur alles reine Angebotsvergleiche, was Du genau mit selbstgeschrieben meinst weiß ich jetzt nicht. 

Wie lang hast Du denn überhaupt noch Zeit zum Einreichen des Themas?  Wenn Du absolut nichts anderes hast, besteht die Möglichkeit das ganze noch auszuweiten? 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 45 Minuten schrieb charmanta:

Irgendwie klingt das eher nach Collaboration Software ?

Ja, sowas soll es wohl auch werden. So hab ich es zumindest verstanden. Also sowas wie Teams + Sharepoint oder so.

vor 21 Minuten schrieb Montaine:

Als angehende FiSi frage ich mich jetzt aber: Warum soll extra Platz bei einem Hoster gemietet werden wenn sich das ganze auch im firmeneigenen Netzwerk realisieren lassen würde?

Jo, hätte ich wohl auch gemacht. Wenn es FISI-Azubis gibt, ließe sich das auch als ein Projekt realisieren. Vielleicht ist in der Firma auch schon sowas wie Sharepoint im Einsatz, was man nutzen könnte. Ich mein, irgendwo muss es ein Ablageort für Dokumente geben. Dann halt irgendwas Chat-mäßiges, wie z.B. Slack, MS Teams oder Zulip danebenstellen, fertig.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Stunde schrieb charmanta:

Formulier mal nen Antrag aus. Ich versteh immer noch nicht was das überhaupt werden soll ...

Irgendwie klingt das eher nach Collaboration Software ?

1 Thema der Projektarbeit

 

Rollout Eines Privaten Social Media Netzwerks

 

2 Geplanter Bearbeitungszeitraum

Beginn: 1.01.2021

Ende: 1.3.2021

 

3 Projektbeschreibung

Der ________ ist ein Dienstleistungsunternehmen, welches sich seit 1975 auf den Bereich _________________ spezialisiert hat. Mit rund 1.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist ___________

dem mittelständischen Bereich zuzuordnen.

Ein Vorgesetzter des ________ hat in Auftrag gegeben, Ein Privates soziales Netzwerk zu erstellen, Um die Kommunikation und den Zusammenhalt zwischen den Azubis und den Dualen Studenten zu Fördern mit der Prämisse das sie ihre Azubiprojekte im Privaten Netzwerk durchführen uns so ein Höheres Engagement zeigen . Das Netzwerk wird nur zugänglich sein Für diese 2 Gruppen und für einen Arbeiter aus der Personalabteilung den die Gruppe Selber auswählen kann. 

Meine Aufgaben in diesem Projekt werden die Projektplanung, die Vorbereitung, die Installation, Die Beschaffung und die Konfiguration sein.

Anfangen werde ich mein Projekt, indem ich eine Ist-Analyse der jetzigen Online Kommunikationsstruktur im _____________________ vornehme.

vornehme und anschließend in der Soll-Analyse einen für das Projekt erstelle.

Anschließend trage ich meine Ergebnisse meiner Recherche zusammen und stelle sie der den Vorstand, den Azubis und den Dualen-Studenten vor.

Die Möglichkeiten stelle ich in einer Präsentation da. Danach werden wir uns in ein Meeting setzen und zusammen die besten Optionen auswählen.

Zum Start der Umsetzungsphase wird ein Ressourcenplan erstellt, danach findet der Einkauf der Internetpräsens Lösungen, Plugins und Designvorlagen.

Nach dem Konfigurieren und des bereitstellen des Sozialen Netzwerkes werde ich ein Review der internen und externen Kosten erstellen. Anschließend werde ich einen Leesons Learned-Workshop sowie die Projektdokumentation durchführen.

 

4 Projektumfeld

Das Projekt wird im Gebäude des _________________ durchgeführt und in meinem Homeoffice.

Abstimmungen mit Kollegen sowie mit dem Auftraggeber finden per Mail, per Videokonferenz

oder per Telefon statt.

Die Projektphasen führe ich alleine durch, habe jedoch Unterstützung von Kollegen aus dem

IT-Controlling sowie aus dem Projektmanagement, da diese mehr Erfahrung im Umgang mit

Projektmanagement sowie dem Umgang mit Dienstleistern haben. Zudem werde ich mit

unserem Netzwerkteam zusammensetzen um die Möglichkeit eines hosten der Plattform im Haus zu besprechen.

 

 

5 Projektphasen mit Zeitplanung

 

Projektstart/-Vorbereitung:

 

- Ist-Analyse 1 Stunde

- Soll-Analyse/Anforderungskatalog 3 Stunden

- Risikoanalyse 1 Stunde

 

Informationsphase:

 

- Recherche 4 Stunden

- Präsentation der Angebote 2 Stunden

- Verhandlungsrunden 2 Stunden

- Erstellen der Entscheidungsvorlage für den Vorstand 1 Stunde

 

Umsetzungsphase:

- Ressourcenplanung 2 Stunden

- Installieren und Konfigurieren 6 Stunden

- Qualitätssicherung 2 Stunden

 

Projektende:

 

- Review der internen und externen Kosten 2 Stunden

- Lessons Learned 1 Stunde

- Erstellen der Dokumentation 8 Stunden

 

6 Dokumentation zur Projektarbeit

- Unternehmensbeschreibung

- Projektauftrag

- Projektumfeld

- Ist-Analyse

- Soll-Analyse/Anforderungskatalog

- Risikoanalyse

- Gesammelten Infos und Preisvergleiche

- Verhandlungsrunden

- Durchführung der Kaufabwicklung

- Ressourcenplanung

- Installation und Konfiguration

- Qualitätssicherung

- Review der internen und externen Kosten

- Lessons-Learned

- Änderungsmanagement (Begründung von Änderungen gegenüber dem Projektantrag)

- Glossar

- Anlagen

- Fazit

 

7 Anlagen

keine

8 Präsentationsmittel

Beamer, Laptop, Presenter

 

 

 

Bin offen für Verbesserungsvorschläge natürlich :D

Bearbeitet von yeezygod
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich verstehe ein paar Dinge nicht:

  • In wie fern unterstützt ein soziales Netzwerk den
    • Zusammenhalt der Azubis/dualen Studenten?
    • Wieso passt die Kummunikation zwischen ihnen denn jetzt momentan nicht? Kein Slack/Teams/...? Oder gibt es einfach keinen Bedarf? Wie würde dann ein "soziales Netzwerk" das Problem lösen?
  • Wie will man denn in einem sozialen Netzwerk zusammen arbeiten? Sicher, dass keine Kollaborations-Software statt ein Soziales Netzwerk gemeint ist wie @charmanta bereits erwähnt hat?

Vermutlich soll das Richtige erreicht werden, aber wenn Azubis / duale Studenten sich nicht einbringen ist es meist kein technisches Problem, sondern eine menschliches, das nicht mit Technik gelöst werden kann. Technik kann hier immer nur unterstützend wirken. Viel eher würde ich die bestehenden Probleme im Projektmanagement vermuten...

/Edit: ist die Bereitschaft denn überhaupt da, in einem Portal über Themen wie Umweltschutz etc. zu diskutieren? 

Bearbeitet von pr0gg3r
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 30 Minuten schrieb yeezygod:

Informationsphase:

 

- Recherche 4 Stunden

- Präsentation der Angebote 2 Stunden

- Verhandlungsrunden 2 Stunden

- Erstellen der Entscheidungsvorlage für den Vorstand 1 Stunde

... irgendwie gefällt mir das noch nicht.

Der Kaufmann sondiert den Markt und sucht nach kfm Gesichtspunkten eine optimale Lösung aus bzw gibt eine Handlungsempfehlung ab. Das sollte den Hauptteil darstellen.

"Verhandlungsrunden" ??? Sorry, aber niemand verhandelt mit nem Azubi. Raus damit.

Hier sollte ein Sollkonzept und eine Nutzwertanalyse stehen

"Lessons Learned" ? Schönes Wort. Raus damit. hat in der Planung nix verloren. Nennt sich "Fazit" und damit endet Dein Projekt ;)

vor 33 Minuten schrieb yeezygod:

Umsetzungsphase:

- Ressourcenplanung 2 Stunden

- Installieren und Konfigurieren 6 Stunden

- Qualitätssicherung 2 Stunden

Brauchst Du nicht als Kaufmann... konzentrier Dich auf eine Betrachtung der Kosten/Nutzen der Lösungen ;)

.... und wenn Du das Zeug in die Cloud stellst dann hoffe ich, dass Du fit im Datenschutz bist ? ... Wobei das auch bei einer internen Lösung greift, aber in der Wolke noch sehr viel mehr

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 8 Minuten schrieb pr0gg3r:

Ich verstehe ein paar Dinge nicht:

  • In wie fern unterstützt ein soziales Netzwerk den
    • Zusammenhalt der Azubis/dualen Studenten?
    • Wieso passt die Kummunikation zwischen ihnen denn jetzt momentan nicht? Kein Slack/Teams/...? Oder gibt es einfach keinen Bedarf? Wie würde dann ein "soziales Netzwerk" das Problem lösen?
  • Wie will man denn in einem sozialen Netzwerk zusammen arbeiten? Sicher, dass keine Kollaborations-Software statt ein Soziales Netzwerk gemeint ist wie @charmanta bereits erwähnt hat?

Vermutlich soll das Richtige erreicht werden, aber wenn Azubis / duale Studenten sich nicht einbringen ist es meist kein technisches Problem, sondern eine menschliches, das nicht mit Technik gelöst werden kann. Technik kann hier immer nur unterstützend wirken. Viel eher würde ich die bestehenden Probleme im Projektmanagement vermuten...

/Edit: ist die Bereitschaft denn überhaupt da, in einem Portal über Themen wie Umweltschutz etc. zu diskutieren? 

Meiner Meinung nach ist das Safe Space für die Gruppe der grund wieso sie eher was schreiben als beim Blog in der Firma. 

In der Firma nehmen die es mit Datenschutz sehr ernst über Projekte darf nicht in Öffentlichen Kreisen geredet werden, Deshalb würde ich beim Hoster vergleich auch da auf das in House Hosting aufmerksam machen wegen der Datensicherheit

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 13 Minuten schrieb charmanta:

... irgendwie gefällt mir das noch nicht.

Der Kaufmann sondiert den Markt und sucht nach kfm Gesichtspunkten eine optimale Lösung aus bzw gibt eine Handlungsempfehlung ab. Das sollte den Hauptteil darstellen.

"Verhandlungsrunden" ??? Sorry, aber niemand verhandelt mit nem Azubi. Raus damit.

Hier sollte ein Sollkonzept und eine Nutzwertanalyse stehen

"Lessons Learned" ? Schönes Wort. Raus damit. hat in der Planung nix verloren. Nennt sich "Fazit" und damit endet Dein Projekt ;)

Brauchst Du nicht als Kaufmann... konzentrier Dich auf eine Betrachtung der Kosten/Nutzen der Lösungen ;)

.... und wenn Du das Zeug in die Cloud stellst dann hoffe ich, dass Du fit im Datenschutz bist ? ... Wobei das auch bei einer internen Lösung greift, aber in der Wolke noch sehr viel mehr

Schade dachte ich darf im Projekt auch mein IT können darstellen und nicht nur mein Kaufmännisches.

Die begriffe werde ich austauschen durch die erwähnten.

Das Hosting würde ich beim vergleich ansprechen und bei der Entscheidung die in house Lösung wählen wegen der Sicherheit.

Die Plugins werden natürlich auch zuerst durch den IT-Security beauftragten geprüft genau wie das ganze projekt.

Das füge ich meiner Projekt Beschreibung hinzu.  Danke für den Rat.

Bearbeitet von yeezygod
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 26 Minuten schrieb yeezygod:

Deshalb würde ich beim Hoster vergleich auch da auf das in House Hosting aufmerksam machen wegen der Datensicherheit

Sorry, aber genau an diesem Punkt erschließt sich für mich der Sinn ebenfalls nicht. Und ich muss jetzt nochmal fragen denn:

Die geplante Lösung mit geschlossener Azubi-Plattform lässt sich von vorneherein intern im firmeneigenen Netzwerk realisieren. Nicht klar ist mir warum man sich mit dieser Ausgangslage dann überlegt auf einen externen kostenpflichtigen Hoster zurück zu greifen. Ist das wegen Angebotsvergleichen damit da kaufmännisch einfach ein Anteil ist?

Auch die aufgelistete Stundenzahl... Installation und Konfiguration 6 Stunden...  wenn hier ein kompletter Server mit abschließender Foren-Anwendungssoftware von 0 auf aufgesetzt wird, dann kommt das hin. Ist es jedoch ein Webspace/fertiger Server bei einem Hoster dann dauert die Installation von Wordpress keine 10 Minuten plus Konfiguration = Einspielen eines Templates plus Anpassung vom Menü, Forenbereich einrichten etc... das ist bei Wordpress durchklicken, Design ändern mit Elementor z.B. und ist in.. ich sag mal ca einer Stunde max. 2 erledigt?

Zitat

Schade dachte ich darf im Projekt auch mein IT können darstellen und nicht nur mein Kaufmännisches.

Mir tut es leid das ich da so direkt bin, aber mit der Idee eines Webhosters u. Plattform wie Wordpress installieren zeigst Du kein können in der IT, das bekommt sogar meine 13 jährige Nichte alleine hin.

Genau aus dem Grund würde ich das an Deiner Stelle komplett anders angehen:

Die externen Webspace/Serverhoster würde ich komplett raus lassen. Für was soll eine Firma extra Geld ausgeben wenn sie genau das gleiche selbst realisieren kann?

Die Grundidee die Du hast, die ist ja an sich nicht schlecht, aber ich würde es komplett selbst aufbauen, angefangen bei der Hardware, Software, Sicherheit. Allein damit bekommst Du kaufmännisch schon viel mehr mit rein als wenn Du nur ein paar Angebote von externen Hostern hast. 

Wie ich oben schon schrieb, bau die Idee aus, geh an die Sache anders ran. Das ganze braucht mehr Tiefe um als Prüfungsantrag durchgehen zu können.

Bearbeitet von Montaine
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 3 Minuten schrieb Montaine:

Sorry, aber genau an diesem Punkt erschließt sich für mich der Sinn ebenfalls nicht. Und ich muss jetzt nochmal fragen denn:

Die geplante Lösung mit geschlossener Azubi-Plattform lässt sich von vorneherein intern im firmeneigenen Netzwerk realisieren. Nicht klar ist mir warum man sich mit dieser Ausgangslage dann überlegt auf einen externen kostenpflichtigen Hoster zurück zu greifen. Ist das wegen Angebotsvergleichen damit da kaufmännisch einfach ein Anteil ist?

Auch die aufgelistete Stundenzahl... Installation und Konfiguration 6 Stunden...  wenn hier ein kompletter Server mit abschließender Foren-Anwendungssoftware von 0 auf aufgesetzt wird, dann kommt das hin. Ist es jedoch ein Webspace/fertiger Server bei einem Hoster dann dauert die Installation von Wordpress keine 10 Minuten plus Konfiguration = Einspielen eines Templates plus Anpassung vom Menü, Forenbereich einrichten etc... das ist bei Wordpress durchklicken, Design ändern mit Elementor z.B. und ist in.. ich sag mal ca einer Stunde max. 2 erledigt?

Genau aus dem Grund würde ich das an Deiner Stelle komplett anders angehen:

Die externen Webspace/Serverhoster würde ich komplett raus lassen. Für was soll eine Firma extra Geld ausgeben wenn sie genau das gleiche selbst realisieren kann?

Die Grundidee die Du hast, die ist ja an sich nicht schlecht, aber ich würde es komplett selbst aufbauen, angefangen bei der Hardware, Software, Sicherheit. Allein damit bekommst Du alleine kaufmännisch schon viel mehr mit rein als wenn Du nur ein paar Angebote von externen Hostern hast. 

Wie ich oben schon schrieb, bau die Idee aus, geh an die Sache anders ran. Das ganze braucht mehr Tiefe um als Prüfungsantrag durchgehen zu können.

Mit dem Hoster hast du recht, zugegebenermaßen habe ich es auch nur reingezwungen um was kaufmännisches zu haben weil wenn ich noch nie was kaufmännisches in meiner Firma gemacht habe und es in der Zukunft wahrscheinlich nicht machen werde.

Beim Selbstaufbau Hardware, Software, Sicherheit meinst du eine Zusammenstellung oder einer Besorgung eines Servers und die Art wie er es im netz hosten (und da auch sagen wieso es besser ist als ein öffentlicher hoster)wenn ich richtig liege?

Danke nochmal für die Vielen Tipps.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 5 Minuten schrieb yeezygod:

um was kaufmännisches zu haben weil wenn ich noch nie was kaufmännisches in meiner Firma gemacht habe und es in der Zukunft wahrscheinlich nicht machen werde.

??? Du lernst aber IT(S)K ??

Bist Du Umschüler und in der Firma im Praktikum oder wie kommt das ?

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 4 Minuten schrieb yeezygod:

Beim Selbstaufbau Hardware, Software, Sicherheit meinst du eine Zusammenstellung oder einer Besorgung eines Servers und die Art wie er es im netz hosten (und da auch sagen wieso es besser ist als ein öffentlicher hoster)wenn ich richtig liege?

Danke nochmal für die Vielen Tipps.

Ich meine den kompletten Aufbau, heißt im Klartext:

- die komplette Beschaffung der Hardware und der eigene Zusammenbau: Fragestellung: Befindet sich bereits ein Server in der Firma den man verwenden oder umrüsten könnte? Oder nimmt man einen fertigen Server vom Händler XYZ? Was ist wirtschaftlicher?  

- Welches Betriebssystem/Software? Welche Forensoftware? Kostenlose wie Wordpress, PHP... kostenpflichtige? Welche Anforderungen müssen erfüllt werden? Und so weiter und so fort... 

Und zum Thema Hoster: Einen "öffentlichen" Hoster gibt es sowieso schon mal nicht, wenn dann immer externer Hoster. Und der ist niemals besser als das firmeneigene Netzwerk. 

Externer Hoster bedeutet immer: Abhängig von einem anderen Unternehmen, auch wenn es nur mit Webspace ist und dazu Geld das man nicht ausgeben müsste. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Schreibe jetzt und erstelle anschließend ein Benutzerkonto. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung