Zum Inhalt springen

treffnix

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    327
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    2

Alle erstellten Inhalte von treffnix

  1. Der Einkäufer dem Verleiher, aber auch dem Entliehenen? Habe ich schonmal von gehört. Aber bei ANÜ wird (leider) oft auf die Einhaltung solcher Regeln verzichtet. Problem ist, man kann oft vorher nicht ausmachen, wie die Firma intern drauf ist.
  2. ANÜ bedeutet meist ein Unternehmen "mietet" für einen gewissen Zeitraum einen MA dazu, weil interne Kapazitäten nicht ausreichen um ein Projekt durchzuführen. Meist werden natürlich interne MA für komplexe Dinge vorgsehen und extern vergeben werden die einfacheren Sachen - also ist der Job oft nicht so komplex, mehr Quantität als Qualität. Dann wollen Unternehmen natürlich möglichst günstig einkaufen, die vermittelnde Firma will aber auch noch ihren Teil.. Gehalt also auch meist nicht so toll, damit mehr für die Vermittlungsagentur bleibt. Dann kommt oft Reisezeit on top.. der Kunde will 40h/Woche einen MA haben, der muss aber mitunter auch anreisen.. So kommen dann ein paar Nachteile zusammen. Und es ist oft eine Gradwanderung zwischen Ausbeuter ANÜ und seriösem Consulting.
  3. Glückwunsch Das ist imho ein ordentliches Gehalt für die BE. Gibt natürlich immer welche die drüber liegen, aber damit kann man schon über die Runden kommen.
  4. Ich halte es auch für unsinnig jetzt noch eine Ausbildung zu machen, nur um vom ITSE zum AE zu kommen... Das wären drei Jahre deutlich weniger Geld, die würde ich mir sparen und habe ich mir gespart. Ich habe auch eine Ausbildung zum ITSE gemacht (Duale Ausbildung in meinem Fall). Zum Ende der Ausbildung war mir dann klar, das ich lieber programmieren möchte. Das war natürlich zum Teil schon Inhalt meiner Ausbildung un der Berufsschule, aber das sollte bei dir ja auch so gewesen sein. Ich habe dann meine Prüfung gemacht und ein halbes Jahr im Ausbildungsbetrieb weitergearbeitet und bin dann mit einem halben Jahr Erfahrung gewechselt in eine reine Entwicklerstelle. Ich konnte glaubhaft vermitteln, das ich mehr Spaß am programmieren habe, Grundkenntnisse hatte ich aus der Ausbildung, den Rest könne man mir ja "on the fly" beibringen. Dafür habe ich dann 36k€ p. a. bekommen, was vermutlich über der durchschnittlichen Ausbildungsvergütung eines AE liegt Also mein Tipp: Such dir eine anfängerfreundliche Stelle, in einer Firma, die dich bei deinem Weg zum Entwickler begleiten können und wollen.
  5. Dann solltest du aber erst nach der Gehaltserhöhung fragen, sobald du den neuen Job inne hast. Nur weil du zwei mal ne Schulung gehalten hast und dein Teamleiter dich fragt, ob du dir vorstellen könntest, so etwas öfter zu machen, gibt dir keiner mehr Geld.
  6. Von 33900€ p. a. auf 34000€ p. a.? Also 100€ pro Jahr, also 8,33€ pro Monat? Ich glaube da lacht der Chef erstmal, bevor er die Vertragsänderung aufsetzt, falls ihm die Zeit dafür nicht zu schade ist. Ich würde dann eher auf 35 oder 36k gehen, kleine moderate Anpassung, die man aber doch spürt am Ende des Monats.
  7. Beil Golf 3 bin ich bei dir, bei 3er BMW sehe ich das etwas anders. Klar, "verbastelt" ist immer Mist. Aber "Zeitgemäß umgebaut" ist eine tolle Sache. Reihensechszylinder, vergleichsweise leicht, Heckantrieb, als Zweitürer... super Auto für die Rennstrecke oder einen Umbau im Rennstreckenlook. Felgen, Fahrwerk, größere Bremse und Umbau auf "M-Optik", also die Optik von den größeren M - Modellen - natürlich alles entsprechend perfekt ausgeführt, werten so ein Auto eher auf. Es passt einfach dazu. Wer möchte schon einen serienmäßigen E36 als 318i auf Serienfelgen.... Ich nicht Aber Geschmäcker sind verschieden.
  8. langsam? Gefühlt schießen die durch die Decke.. die Zeiten, wo man einen ordentlichen E36 für 500€ bekommen hat, sind leider vorbei E30 natürlich genauso, die sind schon echt teuer und werden weiter steigen. Dabei finde ich den Phaeton von innen so schön im Gegensatz zum A8... irgendwann kaufe ich einen, die werden in 10 Jahren auch wieder mehr kosten, so meine Vermutung
  9. Interessante Frage. Generell würde ich sagen, wenn der Gedanke ist: "Ich kaufe ein Auto günstig ein und verkaufe es später teurer, weil es ein Klassiker geworden ist" um Geld damit zu verdienen schlechte Idee. Wenn der Gedanke aber ist: "Ich habe keine Lust den Wertverlust "zu bezahlen" und möchte einen Zweitwagen fürs Wochenende" (Oder in deinem speziellen Fall der Erstwagen fürs Wochenende ) Ist so ein älterer Wagen mit Klassikerpotential eine schöne Sache, die oft nebenbei beim Verkaufen mehr Geld rein bringt, als der Wagen mal gekostet hat. Da fallen aber erstmal alle aktuellen Autos raus, da du bestimmt >40 Jahre rechnen kannst, bis ein Auto wieder bei einem akzeptablen Preis ist, manchmal erreichen diese Auto den Neupreis auch nie wieder. Kriterien dafür wären mMn folgende: - Marke (Mercedes und Porsche steigt einfach besser im Wert als ein Fiat oder Opel) - Modell (Drehst du dich nach einem Polo 86c um? Ist auch ein Oldtimer) - Ausstattung (Je voller, desto interessanter ist der Wagen. "Das hatte man 1980 schon? Wow!") - Motorisierung (Je größer der Motor, desto besser. Die sind vom Klassikerpotential besser, wegen niedriger Stückzahlen, und bringen dann auch für heutige Verhältnisse akzeptable Fahrleistungen) - Produktionszahlen/Seltenheit (Ob der Golf 3 jemals ein Klassiker wird? Der Käfer hat es geschafft, aber hat im Verhältnis länger gedauert als bei seltenen Autos) Dementsprechend würde ich schlussfolgern: Entweder ein sehr sehr seltenes Auto kaufen, meist sehr teure Sportwagen 918 Spyder, Pagani, Bugatti - ein 911er reicht da nicht, auch der fällt im Wert. Also für Normalsterbliche nicht erreichbar oder ein altes Auto, das relativ günstig ist aber Potential hat zu steigen (Opel GT, Audi 100/200/V8, Golf 1 & 2 GTI usw.)
  10. Da wäre eine Reise zum Alnwick Castle natürlich interessant.. aber auch schwierig wegen Corona und im Winter nicht so schön. Geht es hier jetzt um die Herleitung von Star Wars? Nehme ich mal an. Ich kann mir auch kaum vorstellen, das ein Flug im Kampfjet zu einigermaßen passenden Preisen angeboten wird, die Betriebskosten sind da halt auch jenseits von gut und böse... aber was ist mit einem normalen Flug, in einer gängigen Cessna? 1. Günstiger, 2. leichter ranzukommen, 3. können da sogar mehrere mitfliegen. Wenn es lediglich darum geht, mal etwas außergewöhnliches zu machen, gibt es ja so Seite wie Jochen Schweizer und Konsorten, wo man auch sowas wie Panzer fahren machen kann.. hat zwar nichts mehr mit fliegen zu tun, aber ist glaube ich auch bei vielen Männern eine Sache, die sie mal machen wollen. (Wenn dein Mann den Gutschein dann nicht einlöst, schreib mir ne PN 😛 )
  11. Dann korrigiere ich meine Aussage: Man muss in dem Alter wissen, "das da mal irgendetwas war" mit befristeten Verträgen, weil man das in der BS gehört hat. Dementsprechend kann man sich dann nochmal einlesen, dann weiß man es. Und zusätzlich: Ich habe von meinen Eltern eingetrichtert bekommen, nichts zu unterschreiben, was ich nicht verstehe... Aber der TE hat sich sowieso nicht mehr zu Wort gemeldet, also werden wir auch nicht heraus finden ob er 19, 25 oder 35 ist.
  12. https://www.gso-koeln.de/infos/bgaenge/bs/it/RLP_FISI.pdf Hier ist beispielhaft ein Rahmenlehrplan. Da siehst du wie viele Stunden pro Jahr in der BS gelehrt werden müssen! Wie es jetzt genau aufgeteilt wird, ist mitunter von Schule zu Schule unterschiedlich. Bei mir war es im ersten Jahr einmal 8 und einmal 6 Stunden, in den folgenden Jahren einmal die Woche 8 Stunden.
  13. Genau deswegen schrieb ich... Also @Damon R, bitte Augen auf bevor du blind ein Jahr hinten dran hängst.
  14. Das steht im Rahmenlehrplan, was von einem Ausgebildeten erwartet wird. Das sind die Dinge, die du zum Zeitpunkt der Prüfung können solltest.
  15. Wenn du weiterhin mit der IHK in Kontakt bleibst und denen von der Geschichte erzählst, kann es sein das die IHK dem Betrieb verbietet auszubilden. Damit könntest du bestimmt einigen helfen, die genau wie du sonst in die Falle tappen würden. Dafür ist es augenscheinlich eh zu spät, lieber das sinkende Boot verlassen anstatt zu versuchen da noch etwas zu retten.
  16. Wenn der Chef Stress schiebt, weil ihr die IHK kontaktiert, solltet ihr dringend die IHK kontaktieren. Am besten schon gestern, ist klar.
  17. @Damon R Ich zitiere Wikipedia zum staatlich Geprüften Informatiker: "In Nordrhein-Westfalen kann es sich um zweierlei handeln: Der Staatlich geprüfte Informatiker an einer Fachschule, ähnlich wie in Thüringen. Es handelt sich um eine berufliche Fortbildung an einer Fachschule im Umfang von mindestens 2400 Stunden, analog zum Staatlich geprüften Techniker. Die Fachschule kann wahlweise in zwei Jahren Vollzeit oder in vier Jahren berufsbegleitend absolviert werden. (Anmerkung von mir: Entspricht DQR Stufe 6) Es kann sich aber auch um eine schulische Ausbildung an einer Berufsfachschule (Anmerkung von mir: Berufsfachschuleentspricht hier DQR Stufe 3) (Berufskolleg) mit mindestens 2880 Unterrichtsstunden handeln. Dann lautet die komplette Bezeichnung Staatlich geprüfte/r Informatiker/in Multimedia (oder Medizinökonomie oder Softwaretechnologie oder Wirtschaft). Voraussetzung für den Bildungsgang ist die Fachhochschulreife (schulischer Teil)." Es ist also sehr wichtig zu klären, was genau damit angestrebt wird! Das eine ist ein Nichtakademisches Äquivalent zum Bachelor, das andere ist eine Berufsfachschule mit der du de facto nichts auf dem Arbeitsmarkt anfangen kannst.
  18. @FIAE032020 Du hast doch bestimmt, wie vom Chief hier empfohlen... ...deinen zuständigen IHK Ausbildungsbetreuer kontaktiert, oder? Du wirst ja nicht die letzten Monate untätig gewesen sein und nichts getan haben, wenn du dir deiner schlechten Situation seit März bewusst bist.
  19. @eneR Ist natürlich ziemlich pauschal. Es gibt immer Leute, die es schwerer haben. Sei es wegen einem schlechten Elternhaus, Migrationshintergrund, Behinderungen, .... aber die Ausrede "Er war ja noch jung" zählt für mich bei einem 19 Jährigen nicht mehr, vor allem wenn er drei Jahre eine Berufsbildende Schule besucht hat.
  20. Er hat eine abgeschlossene Berufsausbildung. Also vermutlich mindestens 19 Jahre alt. Er hat 3 Jahre eine Berufsbildende Schule besucht in der Wirtschaftliche Lernfelder Pflicht sind. Dort wurde auch über solche Themen gesprochen, ganz sicher. Hätte er dort aufgepasst, hätte er gewusst worauf er sich einlässt - hat er aber augenscheinlich nicht, also selbst schuld. Das lässt sich aber nicht mit jung entschuldigen, der junge Herr ist eine volljährige Person. Es gibt genügend ehemalige Azubis, die sich mit 18, 19 Jahren rechtzeitig um eine ordentliche Stelle gekümmert haben und nicht in den Tag hinein leben
  21. Das Gehalt ist hier weniger ausschlaggebend als das Gesamtpaket.. Wenn der TE ohne Probezeit direkt fest übernommen wird für 31k in einem kleinen Betrieb - ja gut, für den Einstieg reicht´s. Aber ein auf 2 Jahre befristeten Vertrag? Der Kollege war schon 3 Jahre als Azubi im Betrieb, aber der Chef will nur befristet anstellen? Das passt einfach nicht. Und das stört mehr, als ein eventuell unterdurchschnittliches Gehalt, das sich mit der Zeit ja noch entwickeln kann.
  22. Das dachte ich mir direkt als ich den Text gelesen habe in Verbindung mit "Bestanden" Wie lange ist deine Projektpräsentation her? Gerade erst hinter dich gebracht? Da ist man auch immer aufgebracht. Ich habe damals auch einige Fragen falsch oder gar nicht beantwortet, aber trotzdem noch eine 1 für die Präsentation und das Fachgespräch bekommen. Nein, würde es nicht.. Es hat außer meinem Ausbilder wohl niemand jemals mein Zeugnis gesehen in der Bewerbungsphase, wurde immer nur nachträglich pro forma einmal kopiert und zu den Akten geheftet, wenn ich schon ein paar Wochen beim AG war.
  23. Ich werde jetzt nicht groß inhaltlich drauf eingehen, solche Prüfungssituationen sind immer sehr subjektiv. Wenn du sehr schwere Fragen bekommen hast, muss der PA ja davon ausgegangen sein, das du fachlich sehr kompetent bist Aber du hast bestanden, das schaffen auch nicht alle - sei froh drüber, lass dich ein wenig über die ach so bösen Prüfer aus (So einen Text schreiben hilft oft schon ungemein etwas Wut abzubauen) und dann geht es meist schon besser.
  24. Das würde mich auch interessieren, sieht man nun mal nicht so häufig die Verbeamtung. Vielleicht kann @Myoyaku generell etwas zu dem Verdienst/ den Verdienstmöglichkeiten als Beamter in der IT sagen!
  25. Verbeamtung in der IT ist mittlerweile selten! Respekt, sehr gut!

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung